Warum die Wahlen im Osten wichtig für den Westen sind

Wolfgang Hübner

Foto: Shutterstock

In weniger als einem Monat finden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg statt, Ende Oktober dann in Thüringen. Die bisherigen Koalitionen des Parteienkartells sind in akuter Gefahr. Nach den Wahlen drohen deshalb zur Abwehr einer bislang und auch weiterhin politisch ausgegrenzten Partei brüchige Notkoalitionen. Denn diese missliebige Partei hat beste Aussichten, in allen drei Bundesländern die stärkste oder zumindest zweistärkste Kraft in den jeweiligen Landesparlamenten zu werden.

Der Wahlausgang im Osten ist aber nicht nur bedeutsam für das politische Leben in Sachsen, Brandenburg und Thüringen – er ist es nicht weniger auch für ganz Deutschland und speziell für das Gebiet der alten Bundesrepublik. Kommt es zu dem erwarteten politischen Erdbeben im Osten, dann ist die Große Koalition, die längst keine mehr ist, entweder am hochverdienten Ende oder eine eiternde Qual, die nicht enden will und nur noch der Dauerkanzlerin von persönlichem Nutzen ist. Zwar ist keineswegs sicher, ob Neuwahlen eine bessere Regierung als die jetzige zur Folge haben würden. Aber viel schlechter geht es auch nicht.

Im Gegensatz zu den östlichen hat in den westlichen deutschen Bundesländern eine Partei Konjunktur, die alle Fehlentwicklungen repräsentiert und massiv vorantreibt, die für Deutschland und das deutsche Volk existenzgefährdend sind: Umvolkung und Überfremdung, irrsinnige „Energiewende“, Intoleranz und Dialogverbot, Moralimperialismus und neue außenpolitische Großmannssucht, Verachtung des positiven kulturellen, sittlichen und geschichtlichen nationalen Erbes, Gefährdung der wirtschaftlich-materiellen Grundlagen samt Demontage des Sozialstaats.

Der einstweilen große Zuspruch zu dieser Partei mit dem grünen Anstrich ist Folge einer Fehlentwicklung, die leider tiefe Wurzeln in einer von Wohlstand, Realitätsverweigerung und gesellschaftlichen Auflösungserscheinungen geprägten Bevölkerung des Westens geschlagen hat. Im Gegensatz zu immer noch vielen Deutschen im Osten haben die Deutschen im Westen bislang keinen politischen und biografischen Bruch erlebt wie 1989, von den fehlenden Erfahrungen mit einer offenen Diktatur ganz abgesehen.

Dieser Bruch, wenngleich in ganz anderer Form und auf andere Weise, ist auch im Westen notwendig, wenn sich Deutschland als demokratisch verfasste Kulturnation behaupten will. Die jetzige Regierung und die derzeit dominierenden Medien und Institutionen versagen in so vielerlei Beziehung, dass eine umfassende politische und geistige Erneuerung unumgänglich ist, wenn die Deutschen in einem Deutschland leben möchten, das diesen Namen zu Recht trägt und dort eine gute Zukunft haben wollen. Diese Erneuerung kann nicht herbeigeschrieben werden, sie muss von bedeutenden Teilen des Volkes gewollt und erzwungen werden.

Soweit ist es noch lange nicht. Die notwendige Erneuerung kann aber schon jetzt zumindest ermutigt werden. Entsprechende Wahlergebnisse im Osten, also in Sachsen, Brandenburg und Thüringen, können dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Zwar wird es in diesem Fall seitens der faktisch gleichgeschalteten Hauptstrommedien neue Attacken gegen „Dunkeldeutschland“ geben und nicht wenige zwischen Flensburg und Konstanz werden sich davon negativ beeinflussen lassen. Doch mittel- und langfristig dürfte eine spektakuläre Stärkung freiheitlich-patriotischer Kräfte auch Wirkung im Westen haben.

Das ist umso wahrscheinlicher, weil sich derzeit die ökonomischen Verhältnisse merklich eintrüben. Die Stabilität der alten Bundesrepublik wie auch die Stabilität in den heutigen westlichen Bundesländern beruht jedoch in nicht zu überschätzendem Maße auf wirtschaftlichem Erfolg und Teilhabe an diesem, wenngleich in sozial sehr unterschiedlicher Weise. Dieser Stabilität drohen nun Erschütterungen in Folge weltwirtschaftlicher Entwicklungen, aber auch der dramatischen Veränderung der inneren Bevölkerungsstruktur.

Gerade wenn es zu solchen Erschütterungen kommt, wird es von großer Bedeutung sein, dass es zumindest im Osten Deutschlands starke und stabile politische Strukturen und Netze des Patriotismus gibt. Deren Beispiel kann den schwächeren Kräften im Westen schon jetzt, in der Zukunft aber noch weit mehr sowohl Mut machen wie Stütze sein. Was heute von bestimmter Seite noch oft als ungeliebte Besonderheit des Ostens angesehen wird, vermag unter veränderten Bedingungen zur Kraftquelle demokratisch-freiheitlichen Widerstands in ganz Deutschland werden.

Die kommenden Wahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen werden dort, aber eben nicht nur dort politische Realitäten schaffen, die für den westlichen Teil Deutschlands viel wichtiger sein dürften als die gegenwärtige Konjunktur der grünen Deutschlandzerstörer. „Der Osten steht auf!“, rufen die Wahlkämpfer in Cottbus, Dresden und Gera. Und im Westen ist selbst Greta-Jüngern klar: Die wärmende Sonne geht im Osten auf.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

28 Kommentare

  1. Ich mache jetzt schon einige Wahlen in dieser bunten Republik mit, und was ich erkenne das immer mehr Linke sich als Auszählter bewerben. Wenn man in den Wahl Lokalen rein geht, sieht man nur nur noch linkes Gesogse, was denn schon auf der Stirn geschrieben steht.
    Die Ost Wahlen werden zwar für die AFD gut ausgehen, aber man verhindert das richtige Erdbeben so wie im Westen auch. Diese Wahlen in diesem Lande sind zu vergleichen mit der SED Wahlen. Deshalb machen sich die Einheit Parteien gar keine Kopf darum, weil sie wissen
    wie die Wahlen ausgehen werden.

  2. Leider kann ich nicht wirklich glauben, dass die Ossis (bei allem gebührenden Respekt) so ein tatsächlich bahnbrechendes Ergebniss für AfD herbeiführen können 🙁 Liegt nicht an fehlendem Glauben an ihrer Intelligenz und Freiheitsliebe, man lässt sie einfach nicht…

    Die Systemlinge (ab besten ein Inverstigativ-Team von ARD oder ZDF) finden kurz davor einen AfD-nahes rechtes Netzwerk, was zusammen mit Franko A. Todeslisten sämtlicher Altparteien-Politiker aufgestellt hat und schon Luftgewähre für feige Mordanschläge besorgt hat, dann wird eine Mosche an der Tür angekorkelt (auch von einem AfD-Wähler), dann werden am Wahltag von den russischen Hacker, die ja bekanntlich AfD unterstützen und sich in sämtliche Abstimmungen dieser Welt einmischen, die Computer lahm gelegt, die die ausgezählten Stimmen zusammen rechnen und-und-und… Oder sie kreiieren was ganz anderes, noch nicht da gewesenes. Die sind hämlich arg erfinderisch…

  3. Freut mich,das sie das schon vorher wissen.
    Oder beruht das auf ihre Erfahrungen mit den anderen Parteien?
    Schönen Abend…..

    • Ach du liebe Zeit. Klar angepisstes Ego, weil mit eigener Profilierungssucht nicht durchgekommen…gibts halt überall…gehen Sie zur SPD vielleicht klappts da. Genau wegen Leuten wie Ihnen funktioniert die Sache nicht. Wer sich immer noch nicht klar ist worum es hier in D geht und persönliche Befindlichkeiten betreibt hat den Knall nicht gehört. Sorry.

  4. Naja, da im Osten ging doch schon mal die Post ab:
    Hier in Danzig lässt sich im Europäischen Zentrum Solidarität in Bild und Ton verfolgen, wie man das machte, um eine ungeliebte Regierung loszuwerden und freie Wahlen zu erzwingen.
    An der Mauer neben dem ehemaligen Tor der alten Kaiserlichen Werft, die eine Weile den Namen Lenins trug, wird der – weit überwiegend jungen – Männer gedacht, die beim Versuch, die Wende zu erzwingen, das Leben verloren haben.
    Und bei der Auflösung der Sowjetunion spielten die baltischen Staaten eine prominente Rolle. Auch dies sollte im kollektiven Gedächtnis verankert bleiben.

    Die Wahlen in Polen haben übrigens nicht nur Jaruzelski, sondern etwas später auch Honnecker und Krenz entbehrlich gemacht.
    Es gibt hinreichenden Grund zu Freude und Dankbarkeit.

  5. Warum dieses Aufmacher-Bild voller Chemtrails?
    ……unterstreicht übrigens allen, die bescheidwissen, die Glaubwürdigkeit dieser Seite.

  6. Die altbehannten “ Systemparteien“ werden alles daran setzen, die Wahlen zu manipulieren, um ihr perfides Spiel weiter voranzutreiben bis Deutschland vollends zerstört ist.
    Bezüglich eines möglichen Bebens im Osten und daraus resultierend Neuwahlen ist gewiss, dass auf Bundesebene rot- rot- grün kommen wird mit Habeck als Kanzler, der eine Öko- Diktatur anstrebt nach chinesischem Vorbild.
    Meine Landsleute im Osten:
    Geht wählen und schießt endlich die Volksmörder und Deutschhasser ab und wählt die AfD !!!!!!! Ich zähle auf Euch !!!!!

  7. Gestern bei Hayali gab es auch einen Lichtblick. Da war auch der GEZ-gehypte Habeck…der hat mal so richtig schlecht ausgesehen:

    Den überwiegenden Teil der Sendung verteidigt Habeck seine Thesen –
    gegen drei lästige Widersacher. Melanie Zirzow, Personalreferentin in der Braunkohleindustrie aus der Lausitz, RaoulHille, Chef des Flughafens Hannover und der Schweinebauer Thorsten
    Riggert gaben dem Grünen-Chef Kontra.

    Man muss die grünen wirren Idioten einfach nur labern lassen. Besonders im Osten kommen hohle Phrasen, fehlende Substanz und Logik sehr schlecht an. Und wenn es um Arbeitsplatzverluste und wirtschaftlichen Niedergang aus ideologischen Gründen (gegen jede Vernunft) geht, da sehe ich noch ordentlich Luft nach unten für diese Klimasekte. Vermutlich haben das nur wenige gesehen, denn das war nach dem naiv-idiotischen Racketeauftritt. Da hatten die meisten sicher schon abgeschaltet.

  8. Eben auf Tele5 Tafel 114: AfD missbraucht Willy Brandt. Ein AfD-Plakat mit Konterfei von Willy Brandt und dem Spruch „Mehr Demokratie wagen“. Alles wird eingesetzt.

  9. @Mod Neues Video von Privatinvestor Politik Spezial

    das jeder gesehen haben sollte…so kurz vor den Wahlen


    ——————-
    Unter anderem in der Videobschreibung steht:

    SUV-Steuer, CO2-Steuer, jetzt noch eine höhere Fleisch-Steuer: das
    drohen uns Politiker knapp 2 Monate vor entscheidenden Landtagswahlen
    an, vor denen sie sich auch ohne ihre hirnrissigen Ideen schon bis ins
    Mark fürchten.
    Was also drängt sie dazu? Pure Not und Panik, kann man nur
    schlussfolgern. Denn in dieser Woche wird auch noch bekannt, dass jetzt
    Schluss ist mit der angeblichen „Schwarzen Null“, dass jetzt wieder
    Defizite den Bundeshaushalt bestimmen werden, was in den vergangenen
    Jahren ja nur deshalb nicht der Fall war, weil viele Verbindlichkeiten
    versteckt oder in die Zukunft verbucht wurden.
    Eine politische Kaste, die mit dem Rücken zur Wand steht und trotzdem
    den Bürgern und Wählern die nächsten Grausamkeiten um die Ohren haut –
    zunächst verbal, dann tatsächlich – die weiß, dass ihre Tage gezählt
    sind. Das ist auch der Grund, warum sie sich mit einem tiefen Graben um
    den Bundestag vor den Folgen ihres eigenen Tuns schützen will.
    …..

    ———————
    Der Staat hat kein Geld mehr und die schwarze Null wird gekippt, weil das Steuergeld (800Mrd. Euro !!!) trotz höchster Steuer/Abgabenlast und wegen völlig verfehlter Ausgabenpolitik nicht mehr reicht.
    „Schwarze Null“ soll im Kampf gegen den Klimwandel geopfert werden. So wollen die uns das unterjubeln.

    Vielleicht ein Thema für einen eigenen Artikel?

  10. Wenn ich nur wüßte, woran ich erkennen kann, dass Deutschland noch eine „demokratisch verfasste Kulturnation“ ist.

    Die „Umvolkung und Überfremdung, irrsinnige Energiewende, Intoleranz und Dialogverbot, Moralimperialismus und neue außenpolitische Großmannssucht, Verachtung des positiven kulturellen, sittlichen und geschichtlichen nationalen Erbes, Gefährdung der wirtschaftlich-materiellen Grundlagen samt Demontage des Sozialstaats“ kann es ja wohl nicht sein.

  11. Die Wahlen im Osten sind für mich wichtig um den Glauben an die Intelligenz der deutschen Bürger nicht zu verlieren. Auch wenn die offenbar nur noch im Osten vorhanden ist (Ausnahme ist natürlich Berlin). Im Westen kenne ich mittlerweile kaum noch Leute die noch nicht den Verstand und jedwede Moral verloren haben. Nur das absurde oder abnormale ist heute noch angesagt, Familie, Ehe, Fleiß und sogar die – nur im Ausland noch gelobte – deutsche Pünktlichkeit sind mausetot – genau wie dieser ganze lächerliche Staat.

    • Den Glauben an die Intelligenz einiger deutscher Bürger konnte man gestern bei Hayali und Rackete und dem Klatschpublikum vollständig verlieren. Rackete sagte auf die Frage Hayalis, ob sie ob sie Verständnis dafür habe, dass viele Menschen ihrer Forderung, alle
      in libyschen Lagern festsitzenden Flüchtlinge nebst allen noch
      folgenden bis zu 50 Millionen Klimaflüchtlinge aufzunehmen, mit Skepsis
      gegenüberstehen. Carola Rackete antwortet betont cool. „Nee, eigentlich
      nicht.“
      Und das (bezahlte?) linke Klatschpublikum applaudierte …

    • Ja, völlig irre… Und ich glaube mittlerweile die sind gar nicht bezahlt, die sind tatsächlich so verrückt zu glauben Deutschland kann alle Flüchtlinge und das Klima retten.

    • Bezahlt oder freiwillig, frage mich was eigentlich schlimmer wäre.
      In so einem Talk wird allerdings auch nichts dem Zufall überlassen.
      Von wirklich gekauften Teilnehmern beim Publikum bis zu Schildern mit der Aufforderung „Applaus“ wird alles unternommen um in der Herde auch den Letzten klatschen zu lassen, obwohl er es eigentlich besser weiß.
      Bleib mal sitzen, wenn 300 Leute aufstehen um stehende Ovationen zu verteilen. Ich hab’s gemacht, und wurde anschließend gefragt, warum. Die Menschen verhalten sich heute den Schafen ähnlich wie Herdentiere, obwohl der Mensch ein Rudeltier ist. Dem zu entkommen verlangt außer Mut Entschlossenheit.

  12. Nicht zu früh freuen. Das System wird zu gegebener und passender Zeit ein U-Boot präsentieren, welches Munition gegen die AFD liefern wird!

  13. Ich bin nur gespannt was sich die Staatstrompeten zu den Wahlen wieder für Geschichten einfallen lassen um alles ins“rechte“Licht zu rücken.🤔

  14. Für eine Wende braucht es einen grandiosen Sieg für die Blauen.
    Alles andere wird mit der Mehrheit der Altparteien verhindert, indem sie sich alle zusammenschliessen , um die Blauen zu verhindern.
    Wie man Wahlen manipuliert, wissen die Linken und Merkel noch sehr gut.
    Ich habe da nicht so grosse Hoffnungen.

    • Geht mir ähnlich, – hier in Hessen – flopp, in Bayern – flopp, Europawahl – flopp……..
      Jedes mal eine Enttäuschung, wage kaum zu hoffen, das es im Osten um so viel besser wird. Es wird zwar besser werden, aber trotzdem nicht reichen — es ist zum Mäuse melken.
      MfG

    • Der Erfolg der AfD müsste so groß sein, das es zum verhindern der AfD nur mit den Linken geht.
      Erst dann, wenn eine CDU sogar mit der Mauermörderpartei offiziell eine Koalition eingeht wird Einigen wahrscheinlich doch mulmig zumute werden und sogar welche geben, die dann anfangen nachzudenken.
      Deshalb gerade in Sachsen, geht zur Wahl, werdet Wahlbeobachter, tut das einzig Richtige.

  15. Das Ganze mal realistisch betrachtet, es ist zu spät.
    Auch wenn die AfD in allen drei Landtagen die stärkste Kraft stellt, werden die anderen auf Biegen und Brechen Koalitionen bilden. Die nächsten Wahlen sind dann erst wieder in vier oder fünf Jahren.
    Auf Bundesebene könnte die AfD eventuell 20 % erreichen. Bei dem politischen und medialen Dauerfeuer welchem diese Partei ausgesetzt ist, wäre das schon ein sehr gutes Ergebnis.
    D.h. 2021 wird es noch nichts und 2025 ist zu spät.
    Die ganzen Krisenherde, welche da wären.
    1. EU/Euro-Problematik
    2. Klima, Umwelt, Energiewende
    3. Migration
    4. Wirtschaft, Infrastruktur, Bundeswehr, Wohnungsmarkt
    nehmen jetzt erst voll an Fahrt auf.
    Das knallt voll gegen die Wand. Die Verwerfungen sind so gewaltig, keine Chance da noch gegen zu steuern. Leider.

  16. Wenn die Blauen nicht in der Regierung sitzen, wird auch über den Bundesrat keine Änderung der gesamtdeutschen Politik bewirkt werden. Der Bundesrat hat eine tragende Funktion und könnte dem derzeitigen Abwärtstrend entgegenwirken. Also müssen wir zusehen, dass ohne die Blauen keine Koalitionsmehrheit zustande kommen kann. Schwierig, denn auch eine R2G- oder ähnliche Minderheitsregierung würde das Stimmgewicht im Bundesrat für die Blockparteien erhalten.

    • Welches Personal soll welche Abwärtstrends vermeiden. Die Frage ist nicht nur in Richtung Politik, sondern auch Richtung Nachwuchs.
      Habe 2 Töchter auf einem „Elitegymnasium“ seit 6 Monaten fällt wg Lehrermangel Mathe und Chemie aus…

  17. Gewinnt die AfD im Osten nicht, dann geht Deutschland endgültig vor die Hunde. Die Grünen werden hier ihr abkacken, allerdings ist mit Wahlfälschungen in großem Stil zu rechnen, damit es eben zu keinem Wechsel kommt

Kommentare sind deaktiviert.