Mitten in Innsbruck: Kampf mit Machete oder Buschmesser

Symbolfoto: Von Flugklick/Shutterstock

Innsbruck – Im Dschungel der Städte werden immer häufiger auch die Waffen des Dschungels eingesetzt. So stachen und schlugen mitten in der Innenstadt von Innsbruck kürzlich Männer mit südländischem Aussehen mit diesen Mordwerkzeugen aufeinander ein.

Nach einem Bericht der Nachrichtenplattform heute, die sich auf die Tiroler Tageszeitung beruft, waren an der Messerstecherei am zentralen Landhausplatz um 18.20 Uhr fünf Personen beteiligt. Vier Akteure konnte die Polizei noch in der Nähe der Auseinandersetzung festnehmen. Ein Mann wies schwere Stichverletzungen am Oberschenkel auf. „Ein weiterer Mann, der mit einem Buschmesser bzw. einer Machete bewaffnet sein soll, dürfte in eine andere Richtung geflüchtet sein.“ berichtet „heute“ weiter. Trotz eines Großeinsatzes konnte der Dschungelkämpfer noch nicht gefasst werden. Es soll sich nach Aussagen der Behörden um einen „polizeibekannten Mann“ handeln. Im unmittelbarer Nähe des Tatortes, im Landhaus, sind wichtige Behörden des Bundesstaates Tirol untergebracht.  (KL)

 

 

Loading...

7 Kommentare

  1. Innsbruck und der Westen Österreichs sind von ÖVP und Grünen(in Schland wären das die CDU und Grünen) in den Städten sehr dominiert(Studenten meistens von außerhalb). Auch in diesem Fall kann man nur sagen, wie bestellt so geliefert.. Jetzt seid ihr nicht nur weltoffen, sondern habt auch bald den Ar…. offen. Städte sind dank dieser Politik und deren obrigkeitshörigen Blindgänger der letzte Dreck geworden, Leider.

Kommentare sind deaktiviert.