„Volksfeindin“ Merkel, Volksheld Salvini

Max Erdinger

https://www.youtube.com/watch?v=AQuB3NRJtbs
Matteo Salvini am Strand - Foto: Screenshot Youtube

Es ist August. Die Kanzlerin verschanzt sich mit einem Buch, Titel „Der Tyrann“, in einem Südtiroler Bergdorf, bewacht von was-weiß-ich-wie vielen Bodyguards. Ebenfalls in Italien genießt Matteo Salvini, der italienische Innenminister, das Strandleben. Er weilt etwas weiter südlich, in Milano Marittima. Die Badegäste sind ganz verrückt danach, sich mit ihrem Innenminister für Erinnerungsfotos ablichten zu lassen. Ähnliches ist aus dem Ort Sulden in den Bergen nicht bekannt. Kein Zweifel: Salvini ist beliebt, Merkel ist unbeliebt. Die Medienkritik.

Es schmerzt den Linken, zu sehen, wie Salvini mit Familie das traditionelle Strandleben im italienischen August genießt. Und daß er so beliebt ist, das schmerzt den linken Neidhammel noch viel mehr. Ganz Italien ist am Strand. Und der Innenminister bewegt sich unter den Seinen wie der Fisch im Wasser. Nimmt er gerade kein Bad im Meer, dann nimmt er eines in der Menge.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ kann sich eine gewisse Gehässigkeit nicht verkneifen:

Die Volkstümlichkeit des Populisten Salvini ist kalkuliert. Er mischt sich unters Strandvolk – und sieht aus wie das Strandvolk. Das soll ihm dann bei allfälligen Wahlen möglichst zahlreich seine Stimme geben. In der norditalienischen Region Emilia-Romagna, wo Milano Marittima liegt, finden bald Regionalwahlen statt. Salvinis Lega könnte dabei der Linken die Herrschaft über die seit Jahr und Tag „rote“ Emilia-Romagna entreißen.

Oh! Oh! Oh! – Bologna, „die Rote“, genannt auch „die Fette“, wird doch wohl nicht nach Ewigkeiten an die Populisten gehen? Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges war die Universitätsstadt in der Emilia Romagna fest in roter Hand. Und nun hat Salvini die Badehose angezogen, nur, um dem roten Filz ein Ende zu setzen? Kein Wunder, daß er aussieht wie Strandvolk. Das Strandvolk will nämlich genau dasselbe. Nur deswegen haben am Strand alle ihre Badehosen an. Würde nicht gewählt werden, trügen sie alle feine Anzüge. Am Strand. Stimmt´s, FAZ?

In den italienischen Medien werden die Bilder vom halbnackten Innenminister von heute mit den legendären Fotos des damaligen Ministerpräsidenten Aldo Moro aus dem Jahre 1961 gegenübergestellt: Der hatte sich in Anzug und Krawatte, an der Seite von Töchterchen Agnesa im Sommerkleid, am Sandstrand von Terracina ablichten lassen. Der betreffende Strandabschnitt der Küstenstadt in Latium ist heute nach Aldo Moro benannt.

Tja, FAZ, das war 1961, als es neben sittsamen Staatsmännern auch noch sittsame Redakteure gegeben hat. Aber würde sich Matteo Salvini heute ebenfalls im Anzug an den Strand von Milano Marittima setzen, wäre es natürlich auch wieder nicht recht. Dann würde in der FAZ stehen, daß er wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank hat – und der erklärende Verweis auf Aldo Moro würde wegfallen. Zum Trost für die FAZ: Es gibt Strände am südlichen Mittelmeer, nicht so sauber wie der von Milano Marittima, wo noch Sittsamkeit herrscht und züchtige Maiden unter einer Burka die Sonne und das Wasser genießen, eher unauffällig. Das scheint mir der richtige Strand für die FAZ zu sein. Doch eines Tages, fürchte ich, werden viele Strände nach Matteo Salvini benannt sein, von Rimini über Apulien, einmal um Sizilien herum und im Westen wieder herauf bis nach Ventimiglia, während Aldo Moro nur den in Terracina hat. So ein Pech aber auch.

Doch was ist das?

Irgendetwas Berichtenswertes muß es doch geben aus der Familie Salvini, irgendetwas, das deutlich zeigt, was für ein verworfener Haufen diese Westentaschen-Berlusconis sind. Und siehe da: Ist es nicht Salvini selbst, dem man zur italienischen Ferienzeit wie ein Köter ans Bein pinkeln kann, dann muß eben sein 16-jähriger Sohn herhalten. Was hat er gemacht, der Jungsalvini? Hat er Drogen verkauft, Mädchen belästigt? Ist er ohne Fahrerlaubnis mit einem SUV über den Strand gefahren? – Ha, das wären ja alles nur Lappalien! Mit solchem Kinderkram hielte sich eine altehrwürdige FAZ nicht auf. Es ist viel schlimmer: Die Frucht von Salvinis Lenden ließ sich von einem Polizisten auf einem Jet-Ski der Polizei aufs Meer hinausfahren! Da hört sich doch alles auf. Wer bis jetzt nicht gewußt hat, welche miesen Charaktere in der Familie Salvini großgezogen werden, der weiß es dank FAZ aber jetzt.

Der Ausflug war von einem Mitarbeiter der linksliberalen Tageszeitung „La Repubblica“ beobachtet und protokolliert worden. Nicht nur die Opposition zeigte sich empört: Polizisten seien schließlich für die Sicherheit des Landes, nicht für die Bespaßung von Familienmitgliedern ihres obersten Dienstherren zuständig. Der Innenminister musste sich entschuldigen. Er übernehme die volle Verantwortung für „meinen Fehler als Papa“, teilte Salvini mit. Den betroffenen Polizisten, gegen welche die Quästur eine Untersuchung wegen missbräuchlicher Nutzung eines Dienstfahrzeugs einleitete, dürften aus dem Vorfall keine Nachteile erwachsen, bat der Minister.

Kleine Wichte, gehässige Kniefiesel, linksdrehende Erbsenzähler, Kretins und Kleingeister sind es, die solche „Protokolle“ anfertigen. Widerliche Blockwarte. „Die Sicherheit des Landes“ ist gefährdet, wenn ein Dienstfahrzeug der Polizei – und sei es ein Jet-Ski – für wenige Minuten zur „Bespaßung von Familienmitgliedern“ des bei Linken verhassten Innenministers verwendet wird. Ich weiß nicht, wie tief ich sinken müsste, um Meldungen für die FAZ zu schreiben. Und dann redet sich dieser Salvini aus einer solchen Staatsaffäre auch noch mit seiner „Verantwortung als Papa“ heraus? – Der Linke vergibt nicht. Stattdessen ist er sauer und behält pflichtschuldigst im Dienst an seinem Vaterlande im Auge, wie sich des Innenministers Sprößling reumütig schämt. Und dann das noch: Er schämt sich nicht! Und sein nachlässiger Papa schämt sich auch nicht! Nicht einmal eine Woche lang schämen sie sich. Sodom und Gomorrha! Es geht um ein paar Minuten Jet-Ski, den möglichen Untergang Italiens!

Für nachhaltige Zerknirschung sorgte die Jetski-Causa bei Salvini nicht: Eine Woche darauf präsentierte er sich im „Papeete Beach Club“ am Strand von Milano Marittima schon wieder in bester Feierlaune.

Ehrlich, FAZ, und ehrlich „La Repubblica“: Ihr seid so häßlich in euren linken Petzbirnen, daß ihr wohl bald mit Strandverbot belegt werdet. Weltweit. Verpisst euch einfach nach Sulden und fragt die Watschelente, ob das unbedingt sein mußte, daß sie 80.000 Euro Steuergeld dafür verplempert hat, sich per Hubschrauber in ihren Bunker nach Sulden fliegen zu lassen. Salvini hätte das Auto genommen und wäre womöglich auch noch selbst gefahren. Und auf dem Weg dorthin wären die Straßenränder gesäumt gewesen von „die Menschen“, die ihm freundlich zuwinken.

Loading...

91 Kommentare

  1. Also sehr geehrte Jouwatch Redaktion, unsere allseits beliebte Angela Dorothea Merkel hat es gar nicht nötig, sich im Badeanzug oder Salvini übertreffend, sich an einem FKK Strand zu zeigen.

    Schließlich bestätigen ihr die zur absoluten Wahrheitsliebe und Ausgewogenheit neigende ZDF und die ARD doch immer wieder , wie hoch angesehen und beliebt sie bei den hier schon länger Lebenden ist.

    Die paar Krakeeler im ehemaligen Arbeiter und Bauernparadies, werden von der bösen AfD bestimmt im gesamten Siedlungsgebiet ( früher Deutschland ) mit Bussen und Freizügen zu ihren gnädigen Audienzen gekarrt.

    Gott sei Dank, ich bin aufgewacht, gerade als doch die Einblendung mit Überraschungsgast Merkel am FKK Strand eingespielt werden sollte.

    Salvini hat auch das, was Merkel noch nie gezeigt hat:
    Eine gute Portion Humor, den wir trotz allem, nicht verlieren sollten !

  2. Wer will denn wirklich Merkel halb nackt an der Ostsee umsich haben? Und wer weiss dann, ob sie wieder zittert oder ob ihr kalt ist?

  3. aber mal ganz ehrlich, würde Irgendjemand wollen das sich Merkel, z.B. an der Ostsee unter das Strandvolk mischt? Gott bewahre!

  4. Interessant, „von einem Polizisten usw.“, läßt sich der Sohn aufs Meer fahren, obwohl Polizisten ja zur Sicherhet für das Land da sind“. Wie schauts bei uns aus, Bundespolizei fliegt Merkill in den Sommerurlaub (Innsbruck?) kostet uns 6000,–€, da reißt sich bei uns Niemand das Ma… auf. Aber eigentlich egal, wir haben sowie keinerlei Sicherheit .

    • Im Artikel oben steht, es seien sogar 80.000 EUR an Kosten entstanden.
      Hm, waren es nun 6000 oder gar doch 80.000 EUR?
      Bin etwas irritiert.

    • Ich bin jetzt auch irritiert, ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, dass der Freiflug von Merkill mit Anhang 6000,–€ gekostet hat.

  5. Ich lobe den Tag als Matteo Salvini geboren wurde und verfluchte den Tag als eine Watschelente das Licht der Welt erblickte .

  6. Genau das passiert, wenn man für sein Volk da ist und es nicht hasst. Dann ist das Volk auch für den Politiker da und liebt ihn. Was sind das nur für Erbsenhirne in den Köpfen deutscher Politiker, die schon mit dem Begriff Volk nichts anfangen können?

  7. Merkel ist nicht unbeliebt, sie ist verhasst. Würde die sich ungeschützt an einen Strand trauen, würde sie wahrscheinlich gelyncht.

    • Würde sie im Badeanzug auftauchen, hätte sie, abgesehen von ein paar Bildreportern und Leuten, die nicht so gut zu Fuß sind, den Strand in Windeseile für sich allein.

  8. Oh da schäumt der linksver…. Schmierfink, erblasst vor Neid – nun sei ihm gesagt:Neid muss man sich erarbeiten, für Euch Gesindel bleibt nur noch Verachtung übrig.
    Salvini hat das, was hier im Lande völlig fehlt Respekt, Achtung, Anstand und Würde. Deshalb sei ihm das Bad in der Menge, ob am Strand, auf den Straßen gegönnt und sein Sohn wird es auch verkraften, dass ihm der kurze Spaß auf dem Jet Ski von einem….. geneidet wird.
    Spukt alle Gift und Galle, weitere Siege von Salvini werdet ihr nicht verhindern.

  9. Außer Salvini und Orban fällt mir keinE westl.FührerIn**** ein,der/die sich so einfach und unmittelbar unter das Volk begeben kann! Man nennt das wohl #Demokratie!
    In F und D dagegen ist die Demokratie ausgeglitten in Plutokratie und Ochlokratie!

  10. Im Vergleich zur heutigen Merkel-Presse lieferte selbst der frühere DDR-Chefkommentator Karl-Eduard von Schnitzler („Der Schwarze Kanal“) geballte Informationen.

  11. Gut, dass Merkel sich nicht unter das Strandvolk mischt. Ein Foto von dieser Frau im Badeanzug wäre das Grauen schlechtlich.

  12. Ne, stattdessen bauen sie sich jetzt mit Bürgergeld (VOLKS-Eigentum!) einen Burggraben mit hohem Zaun im „besten D, das wir je hatten“!

  13. Salvini ist Volksnah. Abgesehen davon würde ich Merkel nirgends feiern, am Strand am allerwenigsten. Ein Bild von ihr ohne Hosenanzug will sich doch kein halbwegs normaler Menschen vorstellen.

  14. Bodyguards für Politiker müssen verboten werden. Dadurch sind sie gezwungen, gute Politik zu machen bzw. es tritt eine natürliche und wohltuende Auslese ein.

  15. Sympathisch,dieser Salvini ,die sind ja von Neid zerfressen und können nicht verstehen,dass er grosse Teile der Bevölkerung hinter sich hat.

  16. Und ich (Trottel) war mal Fan von der FAZ. einem Blatt, das ich auf Grund seiner Recherche und seiner Artikel als erste Sahne bezeichnete.
    Lang, lang ist´s her.
    Was heute abgeliefert wird, ist nichts anders als ein Mittelding aus reißerischer PLÖD und intellektuell verbrämten Tagesspiegel.
    Will ich Mist lesen, greife ich lieber gleich zum Original.

  17. Solche Berichte standen früher in der Grünen Post oder Frau vorm Spiegel. Unfassbar, wie tief die FAZ gesunken ist.

    • Die diskutieren schon über eine „Presse“-Abgabe, ähnlich oder angelehnt an die GEZ. Also solche Schleimschei… werden schon irgend wie an die Steuerkohle kommen, keine Bange :-(((

  18. Alles nur Neid sonst gar nichts. Da werden dann hier in Germoney alle Ekelhaftigkeiten ins Links Grüne Blättchen geschmiert ob’s Sinn macht oder nicht. Salvini ist ein super Typ und er macht Politik für sein Volk und deswegen kommt er gut an.

  19. Die TAZäh…FAZ als „linke Petzbirne“ zu bezeichnen, tut den klugen Köpfen hinter dem Papier aber weh. Jetzt müssen sie sich save spaces mit #teddys ins Verlagshaus bauen!
    PS.: Vielleicht kommt jemand auf die gute Idee Merkel im Bunker auf dem Obersalzberg in Sulden versehentlich einzuschließen. Den Schlüssel könnte man vergolden.

  20. Die getroffenen Hunde der Merkel-Hofpresse bellen, die erfolgreiche Salvini-Karawane zieht weiter !

    Merkel – im Ausland längst die neue Fleischwerdung der widerlichen, anmaßend auftretenden, teutonischen Mediokratie !

  21. Bei dieser Journallie trifft der Begriff ,,Köterrasse,, unbedingt zu. Was für ein widerliches Pack. Ich hoffe so sehr, dass ich noch erleben darf, dass es denen dermassen an den Kragen geht. Aber ich sehe das Pack heute schon, wie sie ihre Fähnlein mit dem Wind drehen.

    • Man kann gespannt sein, was diese linken Journaktivisten machen, wenn Trump wiedergewählt wird. Die haben sich ja noch nicht mal von der letzten Trumpwahl erholt und hetzen, was das Zeug hält.

      Von den Fake news in punkto russische Trump-Wahlkampfhilfe sind die auch nicht zurückgerudert. Im Muller-Report wurden jedenfalls keine Beweise gefunden. Keine Collusion.

  22. Die IM-Erika hat noch nie in ihrem Leben zum Volk gehört.

    In der DDR gehörte sie zu den privilegierten Bonzen.
    In der BRD ebenfalls.

    Auf Befehl ihrer wahren Herren zerstört sie Deutschland.
    Deswegen muß sie vor dem Volk geschützt werden.

  23. Diese deutschen Medien sind sowas von erbärmlich, da fehlen mir die Worte.Schauen sich diese an Lächerlichkeit kaum mehr zu überbietenden Schreiberlinge denn nie in den Spiegel?Arme Trolle…

    • Sicher auch noch nach einem ganz persönlichen, kulturbereichernd geeichten Schlüsselerlebnis.

      Wer schon bei solchen Arbeitgebern freiwillig arbeitet, braucht für den Spott danach nicht mehr zu sorgen.

  24. Merkel Gründet ihre Macht darauf das sie die Illusion vor Teucht:
    Der Staat wird euch schon durchfüttern…..
    Salvin ist Realist, es gibt kein Grundrecht auf Wohlstand….

  25. Und – wie überraschend – schon wieder ein bedauerlicher Einzelfall™ im Kalifat Nordrhein-Westfalistan, bei dem das Opfer offenbar die obligatorische „Eine Armlänge“ nicht einhielt und am Ende damit zu rechnen ist, nach linker Lesart und auch körperlich Verlierer im Spiel der „täglichen Neuaushandlung des Zusammenlebens“ (Zitat Özoguz) zu sein :

    Brutaler Überfall in Essen – Räuber fesseln und verprügeln 90-Jährigen

    …In der Nacht zum Mittwoch wurde ein Einfamilienhaus im Essener Stadtteil Freisenbruch Tatort eines unfassbaren Verbrechens. Als der Rentner um 0.01 Uhr in seine Wohnung zurückkehrte, lauerten ihm bereits zwei, drei Männer auf….

    Nach den Angaben des Opfers sahen die zwei bis drei Täter südländisch
    aus und sprachen mit südländischem Akzent.
    Sie waren dunkel gekleidet,
    trugen schwarze Sturmhauben und Handschuhe. Sie sollen 25 bis 30 Jahre
    alt, ca. 1,80 bis 1,85 m groß sein…

    Was wären wir bloß ohne unsere kulturbereichernden Gäste aus „Südland“ und deren entspechende Akzent-Setzung, zu denen Salvini garantiert nicht zuzurechnen ist.

    *

    Unfaßbar ? Aber wahr !

    Mehr Salvini für hiesige Gefilde – dafür weniger Merkel und ihre lieben Gäste aus „Südland“ !

    __

    QUELLE : BILD – Ruhrgebiet regional

  26. Merkel ist Hass auf das deutsche Volk, Salvini ist Liebe für das italienische Volk, deshalb braucht Merkel Personenschützer, und Salvini nicht.

  27. Schau an, Salvini kann sich unter das Volk wagen. Merkel hätte innerhalb von Sekunden einen wütenden Mob am Fell.

  28. Es sind nicht nur zwei Länder, es sind Welten die hier aufeinander treffen. Der eine kann sich wie ein normaler Mensch unter Mitmenschen bewegen als sei das das selbstverständlichste auf der Welt während die andere abgehoben und nur von Bodyguards umgeben, einsam in den den für sie abgeschirmten Alpen urlaubt. Und nochwas Frau Merkel, „Der Tyrann“ passt zumindest vom Buchtitel her bestens auf sie. Und wäre ich Salvini, dann würden sie wieder auf dem Obersalzberg urlauben.

    • Bloss nicht… Zu gut untergebracht und schreibt dann auch noch ein Buch…
      „Mein Krampf“ oder „Das grosse Zittern“ oder so aehnlich…. 😉

  29. Ich wünsche Herrn Salvini alles Gute und einen erholsamen Urlaub, damit er weiterhin viel Kraft für die Ihm bevorstehenden Aufgaben hat.

  30. Salvini sollte lieber doch ein paar Bodyguards mitnehmen, den mächtigen NWO Strippenziehern sollte er ein Dorn im Auge sein. Ganz im Gegensatz zu „unserer“ Kanzlerin

    • Na die laufen da auch rum – nur ohne Wumme in der knappen Badehose, das würde dann zu sehr auffallen. Nur hat Salvini es gar nicht nötig mit Bodyguards anzureisen. Er muss nur seine Fans um Hilfe bitten, er wird sie bekommen, wenn es sein muss bis zum Äußersten. Selbst ich würde ihm zur Seite stehen und ihn verteidigen, er ist die Hilfe wert.

  31. …und jetzt stelle ich mir unsere Kanzlerette im Badeanzug vor…vorher muß ich mir einen Kasten Bier besorgen, dann kotzt sichs leichter

  32. Zitat: Er sieht aus wie das Strandvolk……
    Salvini hat das Volk hinter sich, ausser den paar versifften Linken.
    Ich hoffe, er zieht die Schraube noch mehr an.

    Also, ich möchte Merkel nicht im Bikini sehen, mir ist sowieso schon schlecht.
    Und eigentlich sind es nur unsere Sozialschmarotzer, die sich mit der Zitterkröte ablichten lassen wollen.

    Merkel hat sich verschanzt? Wo ist eigentlich ihr ewiger Partner? Den hat man schon lange nicht mehr gesehen. Am besten sie kommt nie mehr aus ihrem Loch.

  33. Wobei sich Salvini in Badehose durchaus sehen lassen kann. Bei Merkel bin ich mir sicher, dass geht gar nicht.

    • Die trägt sicher Burkini… deshalb sind doch so viele Grüninnen für den Burkini, die Roth im Bikini? Im Freibad?

      (Bitte den Kommentar nur lesen, wenn man nicht zu viel Vorstellungskraft hat).

    • Wenn ich an das unappetitliche Foto von Merkel mit tief ausgeschnittenen Kleid bei den Wagner-Festspielen denke, kommt mir das Mittagessen wieder hoch.

    • Da reicht mir schon die Fratze mit den Lefzen, die man fast täglich irgendwo in den versifften Medien sieht.

    • Also, ich habe mir das Foto auch angeschaut, ganz genau sogar,
      die Fingerkuppen habe ich extra stark herangezoomt…bis man die Fingernägel eigentlich hätte sehen können müssen.
      …und ich muss sagen, es stimmt!

    • Ich weiß gar nicht was ihr alle gegen Merkels Outfit habt. Der Stardesigner aus China: Tzu Eng gibt sich ja nun wirklich alle Mühe………..

  34. Das hat unsere Grökaz doch nicht nötig sich mit dem normalen Volk abzugeben.
    Wenn dann noch protestiert wird, werden die einfach weggesperrt.

  35. Sollte es tatsächlich auf diesem Planeten einen noch unbeliebteren Politiker als Merkel geben? Wohl kaum.

  36. Oh da schäumt der linksver…. Schmierfink, erblasst vor Neid – nun sei ihm gesagt:Neid muss man sich erarbeiten, für Euch Gesindel bleibt nur noch Verachtung übrig.
    Salvini hat das, was hier im Lande völlig fehlt Respekt, Achtung, Anstand und Würde. Deshalb sei ihm das Bad in der Menge, ob am Strand, auf den Straßen gegönnt und sein Sohn wird es auch verkraften, dass ihm der kurze Spaß auf dem Jet Ski von einem….. geneidet wird.
    Spukt alle Gift und Galle, weitere Siege von Salvini werdet ihr nicht verhindern.

  37. Bodyguards für Politiker müssen verboten werden. Dadurch sind sie gezwungen, gute Politik zu machen bzw. es tritt eine natürliche und wohltuende Auslese ein.

  38. Sollte es tatsächlich auf diesem Planeten einen noch unbeliebteren Politiker als Merkel geben? Wohl kaum.

Kommentare sind deaktiviert.