„Südländer“ überfallen, misshandeln und verprügeln 90-Jährigen

Symbolfoto:Von Ricardo Reitmeyer/shutterstock

Essen – Der 90 Jahre alte Rentner kehrte gegen Mitternacht in sein Einfamilienhaus im Stadtteil Freisenburg zurück. Dort lauerten ihm bereits zwei bis drei maskierte „Männer“ auf.

Die Täter schlugen auf den allein lebenden 90-Jährigen ein, bis er zusammenbrach, fesselten und knebelten ihn, berichtet die Bild. Mit vorgehaltenem Messer bedrohten sie ihn und forderten die Herausgabe seines Geldes. Als er nicht wie gewünscht reagierte, schlugen die Täter erneut brutal auf ihr Opfer ein. Der Mann wurde bewusstlos, sie klauten ihm seine Brieftasche, durchsuchten sein Auto und verschwanden. Als der 90-Jährige wieder zu sich kam, gelang es ihm, sich mit gefesselten Händen bei einem Nachbarn in Sicherheit zu bringen, der sofort die Polizei alarmierte. Der verletzte Rentner wurde im Krankenhaus behandelt.

Laut Aussage des Opfers handelt es sich bei den Tätern um „südländisch“ aussehende Männer im Alter zwischen 25 bis 30 Jahren, die mit südländischem Akzent sprachen.

 

Loading...

24 Kommentare

  1. Ich frage mich in welcher Ehre sich diese Subjekte ständig verletzt fühlen. Die haben nicht mal ein Minimum an Ehre, Ehrgefühl, keine Ehrfurcht vor alten Menschen, bzw. Menschen überhaupt, vor Tieren, Sachwerten usw. Ausser vor ihrem pädophilen Angebeteten natürlich.
    Jedes Raubtier ist ungefährlicher und humaner. Dieses kranke islamverwirrte Gesocks gehört insgesamt hinter Gitter.

  2. Widerliches feiges Pack !
    Sieh zu Merkel !Kann man dir die Nationalhymne als Dauerschleife ins Hirn pflanzen?

  3. Vielleicht sollte das eine Maßnahme durch das Ministerium für Rentenzahlungen kurz, Arbeitsministerium unter SPD-Leitung, sein, um die Rentenbezugsdauer auf ein erträgliches Maß zu begrenzen.

  4. Leider kann er nicht einmal die Täter beschreiben.
    Da braucht sich die Polizei nicht besonders anzustrengen um keinen zu erwischen.

    • Das ist leider so im Schockzustand, wenn der Angriff unverhofft mit voller Brutalität erfolgt. Und dazu sieht auch noch ein „Südländer“ wie der andere aus.

  5. Das Schweigen in den Medien ist ohrenbetäubend.
    Es könnten ja Erfahrungswerte bestätigt werden,die anscheinend doch keine „Vorurteile“ sind.

    • Das ist:
      Nur von regionalem Interesse
      Das Opfer ist deutsch
      Die Täter sind „Südländer“ .

      Anders rum wär’s sehr viel schlimmer.

    • Ausserdem was macht der mit 90 um Mitternacht noch draußen? Die Verletzungen hätte er sich auch bei einem Sturz zutragen können.

  6. Die Südländer, waren das nicht die, die zusammen mit Sauron und den Ork Horden gegen die freien Menschen Mittelerdes gekämpft haben? Haradrim hießen die doch?

  7. Freisenbruch heißt das, nicht Freisenburg. Liegt direkt neben E-Steele. Stehle ist eine Asyl und Migrantenhochburg.

  8. Sucht doch mal nach:
    Barbara Lerner Spectre
    Ich wundere mich schon seit Jahren nicht mehr, hoffe aber immer noch, naja….

  9. Solange 85% weiterschlafen und die Propaganda der „Qualitätsmedien“ für bare Münze nehmen, gibt es halt „Verwerfungen“ bei Merkels großem AustauschExperiment!

    • Ersatz-Experiment
      Merkel allein ist zu doof dafür. Da stehen andere Interessensgruppen dahinter.
      Wenn wir an die Skandälchen der Politiker in den letzten Jahren denken, erhalten wir eine Ahnung davon, was für Argumentationshilfen genutzt werden.

  10. Vielen Dank Frau Bundeskanzlerin. Interessiert Sie das eigentlich, was Sie angerichtet haben mir Ihrer Flüchtlingspolitik?

  11. Alle 7 Minuten begehen „Flüchtlinge“ eine Körperverletzung mit oder ohne Raub, alle 20 Stunden wird jemand von ihnen ermordet.

    Nero hätte damit im alten Rom seine Zirkusspiele beworben – aber Horst Seehofer hält den Circus Maximus Deutschland für eine der sichersten Gegenden der Welt.

    „Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt.“ – Horst Seehofer am 02.04.2019

Kommentare sind deaktiviert.