Iran-Konflikt: Großbritannien schließt sich maritimer US-Mission an

Symbolfoto: Von viper-zero/Shutterstock

London – Das britische Verteidigungsministerium hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Montag angekündigt, an der von den USA geführten Sicherheitsmission in der Straße von Hormus mit eigenen Schiffen der Royal Navy teilzunehmen. Bei der Mission sollen die Routen der Handelsschiffe im Persischen Golf geschützt werden. Der Iran hatte in den vergangenen Wochen immer wieder ausländische Handelsschiffe auf der wichtigen Wirtschaftsroute festgesetzt.

Eine deutsche Beteiligung an der US-geführten Mission hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) dagegen abgelehnt: „An der von den USA vorgestellten und geplanten Seemission wird sich die Bundesregierung nicht beteiligen“, sagte Maas am vergangenen Mittwoch in Warschau. Die Bundesregierung halte die US-Strategie des „maximalen Drucks“ auf den Iran für falsch, so der Außenminister. (dts)

Loading...

7 Kommentare

  1. Schwachsinn!
    Der IRAN will und meucheln????

    Selten so viel Blödsinn gelesen!
    Nein, es ist kein Staat der Heiligen. Genauso wie alle anderen Staaten. Und Russland als Schurkenregime zu bezeichen ist wohl das allerletzte.l

  2. Ich habe noch ein blaues (knallrotes) Gummiboot. Das würde ich gerne der Bundesmarine für die Mission zur Verfügung stellen.

  3. UNd was wollen si8e machen, wenn der Tanker sich in Iraniswches Hoheitgewässer befindet? Wenn die iranische Marine britische Kriegsschiffe aus ihrem Gebiet verjagen will?
    Ein Seegefecht?

    • nein… aber genauso wenig den USA! Beispiel: Massenvernichtungswaffen im IRAK!
      Wenn es um den Reibach geht, dann sind die USA, GB… ganz vorne dabei.

Kommentare sind deaktiviert.