Wegen Hass auf Einwanderer? Weißer erschießt im Supermarkt im US-Bundesstaat Texas 20 Menschen

Foto: Screenshot/Youtube

El Paso – Bei einer Schießerei in einem Supermarkt in El Paso im US-Bundesstaat Texas sind laut Polizeiangaben mehrere Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Verletzte seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die örtliche Polizei am Samstag mit. Eine verdächtige Person sei in Gewahrsam genommen worden.

Einsatzkräfte hätten die Gegend um das Einkaufszentrum abgesucht, aber es gebe keine Bedrohung mehr, so die Beamten weiter. El Paso liegt im äußersten Westen des US-Bundesstaates Texas an der Grenze zu Mexiko und nahe der Grenze zu dem US-Bundesstaat New Mexico. Die „Welt“ weiß etwas mehr. Bei dem inzwischen festgenommenen Tatverdächtigen soll es sich um einen 20-jährigen Weißen handeln. Angeblich soll er ein Manifest hinterlassen haben, indem er mitteilte, dass diese  Attacke eine Reaktion auf die hispanische Invasion in Texas wäre. Die Ermittlungen dauern an. Die deutschen Medien werden mit Sicherheit Trump die Schuld dafür in die Schuhe schieben. (Quelle: dts/Welt)

Loading...

16 Kommentare

  1. Tja da unterscheiden die sich absolut nicht von den Deutschen die politisch auch „extrem faul“ sind, richtig?

  2. So eine Handlung dient dem Patriotismus nicht. Hoffentlich wird die Trump Administration ihn um Tode verurteilen.

  3. „Die meissten Amerikaner sind extrem faul, was zu unternehmen“…
    Ja, das stimmt… Das haben die Wahlen in 2016 DEUTLICH gezeigt…. 😉

  4. Bemerkenswert, dass von den Demokraten (=US-Kommunisten) sofort wieder gegen Trump bepoebelt wird.
    Kann man aber verstehen, denn unter Obama und Clinton gab es solche Schiesseren UEBERHAUPT nicht!
    Diese Voegel uebersehen gefliesentlich, dass in JEDER Nacht im Schnitt 20 junge Schwarze von anderen jungen Schwarzen in den „gepflegten und wohl organisierten“ Schwarzenvierteln, ueber den Haufen geschossen werden! Wie gesagt, etwa 20 im Schnitt Tag fuer Tag!!

  5. Diese Tat ist nicht zu rechtfertigen, aber es wird noch mehr solche Taten geben und auch bei Euch wird Einigen der Kessel ueberkochen.
    Beruflich war ich schon mehrmals in Texas und es gibt dort Bezirke da kommt man mit Englisch nicht mehr durch und in Laeden wie Walmart, Target usw. denkt man man ist in Mexico City.

  6. Diese Meldung wurde heute morgen im Radio (WDR2) rauf- und runtergebetet.

    Neu war allerdings diesmal die Bezeichnung „Hassverbrechen“. Die gabs bisher nicht und soll uns jetzt wohl auch noch in die Köpfe gehämmert werden.

  7. Sorry,aber das ist doch „Quatsch mit Sosse“… Nochmals: „SORRY“…
    Texas ist und bleibt erzkonservativ.

    Die Menschen in Texas ticken deutlich anders, als jene in den „Rand-Staaten“ oder im Norden der USA.
    Der illegalen „Einwanderung“ wird nun Einhalt geboten, da nun eeeendlich die Mauer zu Mexico gebaut werden kann.

    Die Illegalen werden nun allmaehlich aus Texas konsequent abgeschoben.
    Uebrigens ist Texas nicht „weiss“
    Auch in Texas leben Latinos, Schwarze (die man mit den Typen, die nach Deutschland einwandern, nicht vergleichen kann)…
    So „weiss“ ist Texas beileibe nicht.
    Aber alle kommen wunderbar miteinander klar.
    Probleme machen eben nur „Illegale“, die ueber Mexico nach Texas (und Californien) „einwandern“, um dann ganze Bundesstaaten mit „Beschaffungs-Kriminalitaet“ zu ueberziehen, was ein echtes Problem in einigen Bundesstaaten darstellt.

  8. WARUM sowas passiert, interessiert die Linken nicht, DAS sowas passiert, erfreut sie insgeheim über alle Maßen, – denn dann hat sie wieder was zum denunzieren. — Also das gleiche Strickmuster, das sie den Rechten vorwerfen.

  9. Wenn „Einwanderer“, dazu möglicherweise Religion und Kulturfremd ungebremst in Massen das Land fluten ist das Ergebnis die Verdrängung der Einheimischen Bevölkerung. Damit einher geht der Verlust der eigenen Identität, der eigenen Kultur und letztendlich der Verlust des eigenen Landes. Und nun wollen wir doch noch mal das Wort welches uns da immer wieder und wieder als gut vorgebetet wird genauer ansehen, „Einwanderer“. Aber he, „Einwanderer“ die die angestammte Bevölkerung wie ober beschrieben verdrängen sind Eroberer!

    • Sobald ein Volk sich überfremdet fühlt,kommen solche Taten zum Vorschein,jetzt war es ein einzelner,aber es könnte sich zuspitzen,je mehr dazukommen.Ist aus der Verhaltensbiologie bekannt.

  10. Es geht um Waffenkontrolle, es geht um die Fortsetzung der Flutung der USA mit Völkerwanderern, es geht gegen Trump! Die Satanisten ziehen jetzt alle Register, denen steht das Wasser bis zum Hals.
    Wie sagte doch Q, ihre okkulte Symbolik wird ihr Untergang sein.
    Auf einigen veröffentlichten Fotos ist eine Eule mit der darunter liegenden Ziffer 1170 zu sehen. Das ist deren Botschaft.
    Die Eule als Symbol der Illuminaten, die im Dunklen sieht.
    Die tatsächlichen oder vermeintlichen Toten ein Opfer für die Minerva
    1170=11+7+0=18=6+6+6=666 Die Tat von Satanisten.

  11. Nun, Waffengewalt ist sicher keine Lösung..
    Aber-was soll Mann/Frau machen, wenn er sieht, wie seine Heimat, das was ihm vertraut ist, das was er liebt und wo er aufgewachsen ist- zerstört wird, sich drastisch verändert und er es nicht mehr wiedererkennt? Wenn das, was ihm vertraut ist, ihm weggenommen wird,.
    Nu ist der Amerikaner noch nicht so weichgespült wie unsere Couch Potatoes, sondern er wehrt sich.
    Er verteidigt, sein Land, seine Frau, sein Haus? Und ja auch dabei gibt es Extremisten.
    Und mal ehrlich unter uns- muss man in diesen Zeiten nicht verrückt werden mit der staatlich verordneten Toleranz gegen alle und jeden?
    Wir erleben Ungerechtigkeit, Kuschelurteile, Sonderbonus für religiöse Taten- sollten wir hier nicht mit gleichem Maß messen?Im Zweifelsfall ist jeder ausländische Täter psychisch verwirrt- dabei könnten die Einheimischen eigentlich mit Fug und Recht, das Gleiche in Anspruch nehmen. denn mit Rationalität und gesundem Menschenverstand hat diese Politik nichts mehr zu tun.
    Das Aufjaulen der MSM ist schon vorprogrammiert, und während weltweit Christen abgeschlachtet werden- was niemanden interessiert- werden die Migranten wirklich zur „Heerschar der Heiligen“, denen alles erlaubt ist. Ist es nicht normal, das man sich dagegen wehrt? Und wie es in einem Krieg ist-es trifft immer die Unschuldigen….

    • Mir tun die im Grenzgebiet zu Mexico lebenden Amerikaner leid. Die erleben ganz Ähnliches wie die Deutschen: tägliche Vergewaltigungen, Schießereien, Messerstechereien, Einbrüche, Raubüberfälle in Tateinheit mit schwerer Körperverletzung, ja sogar Mord. Viele sind verzweifelt. Ich billige die Tat nicht, verstehe aber den Täter.

  12. Oh, das sind keine schönen Nachrichten am Sonntagmorgen. Gibt es schon Sondersendungen bei ARD/ ZDF? Hat sich Herr Mass schon geäußert?

  13. Bitte nicht instrumentalisieren,
    Was muß in diesem Menschen traumatisches geschehen sein….das er sowas anderen antut usw.
    Frau Pfarrerin übernehmen sie!
    Die linke Journaille geht gerade in Angriffsposition.
    Mein Beileid den Opfern.
    Meine Verachtung dem Täter.

Kommentare sind deaktiviert.