Wiesbadener Sommernächte: Migrantengruppen liefern sich Straßenschlacht

(Symbolbild: JouWatch)
Bunte Massenschlägerei (Symbolbild: JouWatch)

Wiesbaden – In der Nacht auf Donnerstag prallten im Stadtteil Biebrich der hessischen Landeshauptstadt zwei verfeindete – offenbar türkisch-arabische – Konfliktparteien aufeinander; Augenzeugen filmten die lautstarke Auseinandersetzung, die in diesem Fall glimpflich verlief. Bevor es zu schlimmeren Tätlichkeiten kam, zogen sich die Gangs wieder zurück.

Für Anwohner fast schon ein vertrautes Bild, für Außenstehende vielleicht noch verstörend – doch nach und nach gleichen sich die Verhältnisse fast in ganz Deutschland an: Orientalische Männergruppen, die sich lautstarke Auseinandersetzungen im öffentlichen Raum liefern und dabei auch mal die Fäuste fliegen lassen – im harmlosesten Fall, wenn es nicht zum Einsatz von Hiebwaffen, Wurfgeschossen oder Schlimmerem kommt. In Biebrich, mitten in einem Wohngebiet, beanspruchten die teilweise mit Baseballschlägern bewaffneten Jungmännerhorden gleich den kompletten Verkehrsraum für ihr Kräftemessen:

Von Polizeieinheiten war übrigens auch in diesem Fall weit und breit nichts zu sehen. Die schleichende Eroberung des öffentlichen Raums durch „arabische Verhältnisse“ schwappt inzwischen von den neuralgischen, bereits verloren gegebenen Problemvierteln deutscher Großstädte in die beschauliche Provinz über. (DM)

Loading...

67 Kommentare

  1. „Deutschland wäre um vieles ärmer ohne seine Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund.“ – Angela Merkel am 29.10.2018

    • Da hat die Raute recht, die Türken behauptet auch das sie in den Mitte 65er Deutschland wieder aufgebaut haben.😂👍👍

    • „Tatsachen, mein lieber Sancho, sind die Feinde der Wahrheit.“ – Cervantes, Don Quijote (El ingenioso Hidalgo Don Quixote de la Mancha), 1605/1615

      Und deshalb behaupten das nicht nur die Türken:

      „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“ – Claudia Roth (GRÜNE) am 05.10.2004

      „Die türkischen Gastarbeiter kamen unmittelbar nach dem Krieg, als Deutschland buchstäblich am Boden zerstört war.“ – Bilkay Öney (SPD) am 05.11.2011

      „Diese Menschen aus der Türkei, ihre Eltern – türkisch stammend – sind für unser Land ungeheuer wichtig. Sie haben das Land aufgebaut.“ – Sigmar Gabriel (SPD) am 20.07.2017

      „Deutschland hat viel davon profitiert, dass Menschen aus anderen Teilen der Welt, insbesondere aus der Türkei, nach dem zweiten Weltkrieg zu uns gekommen sind und das Land aufgebaut haben.“ – Sigmar Gabriel (SPD) am 06.01.2018

  2. Die bunte integrations Party nimmt schön langsam fahrt auf.
    Frankfurt-Stuttgart-Wiesbaden…..
    Mal sehen wo der nächste bunte Party Bus anhält.

  3. @ Alle Kommentatoren/Foristen

    Ich weiss nicht, wie oft ich es hier schon schrieb:

    BITTE unterlassen Sie es jetzt und auch kuenftig,
    dieses Wort (nennen wir es mal „gestueckeltes gelbfarbenes Edelmetall) hier als Wort zu schreiben.
    Jenes wurde von einem OLG als „Hassrede“ eingestuft und kann bei der Verwendung jenes Wortes zu unangenehmer Post der Staatsanwaltschaft bis hin zu unangenehmen Besuchen seitens gewisser „Behoerden“ fuehren.

    Bitte UNTERLASSEN Sie kuenftig die Verwendung dieses „Wortes“.
    Deuten oder formulieren Sie Jenes um, was sicher nicht schwer ist…

    Sicher wollen Sie keinen juristischen Aerger; JOUWATCH mag jenen ebensowenig…

    Vielen Dank

    • Ja, in Biebrich stehen sogar „Viert-, Fuenft- und sogar Sechst-Wagen“ rum… Eigentlich werden all die Autos sogar auf nichtvorhandenen Balkonen, Terrassen, ja sogar im Keller gestapelt….
      HOCHKANT… Versteht sich…dann passen mehr Autos rein…

      Leute, man sollte sich erst mal erkundigen… 😉

    • Nein, meine Antwort war kein Spam, sondern eine Kritik an Ihrer. Wenn Sie die schon nicht ertragen können und entfernen, sollten Sie fairerweise auch Ihren Einwand, auf den ich geantwortet habe, entfernen.

    • Unbefriedigende Antwort! Wen einer also die Polizei ruft, weil er Ruhe haben will, ist er gleich ein Gutmensch? Seltsame Logik!

    • Wenn man die gewähren lässt sollte der Lärm nicht allzu lange dauern. Und wenn alles klappt sind es nachher ein paar weniger.

  4. Solche Bilder kenne ich aus früheren Berichten vom Libanon, Palästinenser Gebieten usw. Nur das die Häuser noch beschädigt und die Staßen auch zerbombt waren. Nun haben wir das Auslandsjournal vor der Haustür.

  5. 1522 wurde die griechische Insel Rhodos von den Türken erobert. Rhodos war fast 400 Jahre lang türkische Provinz. Erst 1830 befreit sich Griechenland mithilfe westeuropäischer Mächte von den Türken.

    • Neulich meinte mein serbischer Nachbar:
      „Gratulation jetzt habt ihr euch ohne Not euren eigenen Kosovo ins Land geholt. Aber uns Serben dafür bombadieren weil wir diesen mörderischen Abschaum endlich raus haben wollten!? Viel Spass Herr Nachbar!“

  6. Die fühlen sich wie zu Hause. Nur die blöden Deutschen stören noch. Aber wir werden täglich weniger. Ihr schafft das.

  7. Lasst sie ihre Angelegenheiten ruhig unter sich austragen. Polizei stört da nur.
    Die Verletzungen sollen dann ihre eigenen Medizinmänner behandeln, alles andere belastet nur unsere Krankenkassen.

    • Hmmm….vielleicht ließe sich das sogar für das Stadtsäcklein vermarkten.
      Man könnte den Protagonisten in solchen Fällen einmal pro Woche die städtische Fußballstadien zur Verfügung stellen, in dem sie dann ungehemmt aufeinander losgehen dürfen, um ihre Streitkultur zu pflegen.

      Der sensationsgierige Gutmensch-Konsumglotzel, der auch auf jede CSD-Perversienshow geht, würde sicher ein erkleckliches Sümmchen in die städtische Kartenverkaufskasse stecken.

      Und alle…..wirklich alle……wären rundherum zufrieden.

  8. Wir werden es erleben, dass sich solche Dinge potenzieren. Dass zehntausende Deustche ermordet werden durch orientalische Gruppen.
    Und die Deutschen weiterhin ausschliesslich gegen die Warner auf die Straße gehen und diese bekämpfen.
    Schande über dieses Volk.

  9. Die Deutschen gehen sich gegenseitig an die Kehle, um sich selber schussreif für den islam zu machen. Nichts ist für dieses Volk schöner, als unter der Knute der Araber zu stehen.

    Insofern ist das schulterzuckende Hinnehmen dieser Verhältnisse wie in Wiebaden und hunderten von anderen größeren und kleineren Städten in Westdeutschland in gewisser Hinsicht vollkommen „normal“.

    Selbst, wenn jeden tag 20 Frauen vor die Züge gestoßen werden, 100 Männer ermordet werden und 1000 Weiber geschändet würden durch die Moslems, die Deutschen verbieten es sich selbst dann gegenseitig, ihrgendeine kritik an den Muslimen zu äussern und bekämpfen sich um so heftiger.
    Es gibt keinerlei Hoffnung mehr für die anständien Deutschen in der brd, die zur absoluten Minderheit geworden sind.

    • Mittlerweile kann ich Ihnen nur voll und ganz zustimmen. Ich hatte damals gedacht, spätestens nach dem 1. Mord geht das Volk auf die Straße um zu protestieren – nun ja, das machen sie ja auch, wenn auch nur gegen rääächts, aber sonst???

  10. solange die sich untereinander schlagen und keine deutschen sowie unschuldige migranten zu schaden kommen ……..

  11. Achtung,Achtung sie betreten das neue Buntland GERMONEY. KGE:“DIESES LAND WIRD SICH VERÄNDERN UND ICH FREU MICH DARAUF!“ Ist es Ihnen,ihrer Partei,der Bundesregierung und den anderen Altparteien nun genug Veränderung oder muss sich das deutsche Volk auf noch mehr Veränderung einstellen?

  12. Auseinandersetzung in Biebrich: Stimmungsmache im Internet!

    WIESBADEN werde „terrorisiert“, und zwar von „Migranten-Gangs“.
    Und auch die Täter „überwiegend türkisch-arabische Männer“ haben sich da eine „Straßenschlacht“ geliefert und in den „Medien“ werde das wieder verschwiegen.
    ****

    Zitat:

    Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen in
    Wiesbaden-Biebrich wird von einem rechten Propagandisten mit einem im
    Internet kursierenden Video Stimmung gemacht.
    ****

    Als die Ordnungskräfte vor Ort eintrafen seien alle Beteilige schnell geflohen.
    Da muß man unweigerlich zu der Erkenntnis kommen das der Begriff geflüchteter eine völlig neuen Bedeutung erlangt hat.

    Aber wie gesagt:

    Der Dialog mit Messern, Steinen und Knüppeln ist ja bisher gut gelungen.
    Dennoch fühlt man sich ohnmächtig, weil man das Gefühl hat das eine ganz andere Dimension von Kriminalität auf uns zukommt und das dies vielleicht erst der Anfang ist.
    Der Frust im Lande ist groß obwohl schon alles so schön bunt ist und überall blühende Landschaften.
    Eigentlich ist das System nicht mehr zu verstehen.

  13. Habe genau das selbe gedacht.Daran hatten die alten Römer schon ihren Spaß dran! Herrlich bitte nicht aufhören.

  14. Merkels Gäste verhandeln gerade darüber, ob Beuteland eine türkische oder eine arabische Kolonie werden soll.

  15. Die Augenzeugen, die diese “ folkloristische Darbietung “ gefilmt haben, werden sicher mit einer Strafanzeige zu rechnen haben.

Kommentare sind deaktiviert.