Boris Palmer hat keine Chancen auf höhere Grünen-Ämter

Boris Palmer (Foto: Manfred Grohe)

Baden-Würtembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann räumt seinem grünen Parteigenossen, dem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer nur dann eine Chance auf höhere Ämter ein, wenn er sich „mit der Partei aussöhnt“ – sprich brav auf grüner Parteilinie fährt.

Als OB wurde Palmer direkt vom Volk gewählt. Da könne er machen, war er persönlich für richtig hält, meint der grüne Ministerpräsident Baden-Würtembergs. Denn da sei er nicht von der Partei, sondern von der öffentlichen Meinung abhängig. Als Oberbürgermeister müsse sich Palmer nur danach richten, was für die Tübinger, das Beste sei.

Andere politische Ämter würden aber in erster Linie von Parteien verteilt. „Da kannst du nichts werden, wenn du in der Partei, in der du bist, nicht wohlgelitten bist“, meint Kretschmann, der es als Ministerpräsident wissen sollte, wie es im grünen Parteiapparat so läuft. Und Palmer sei derzeit bei den Grünen schwer gelitten. „Dann kriegst du die Ämter nicht – so einfach ist die Welt“, meint Kretschmann laut den DNN weiter.

Der ehemalige Hoffnungsträger Boris Palmer ist seit 2007 Oberbürgermeister von Tübingen. Nachdem er sich mehrmals nicht grün-konform zur Flüchtlingspolitik geäußert hatte, ist er bei den grünen Parteigenossen unten durch. (SB)

Loading...

13 Kommentare

  1. Tja Herr Palmer!
    Bekanntlich frisst die ‚Revolution‘ ja ihre Kinder!
    Dass dürften Sie gerade hautnah erleben.

    Am Anfang hatten die GRÜNEN genügend Gründe und Anlässe, gegen das ‚System‘ anzukämpfen.
    Doch als sich ‚Realos‘ und ‚Fundis‘ erbitterte Gefechte lieferten, fing das revolutionäre ‚fressen‘ an.
    Ich gebe zu, euch auch mal gewählt zu haben…..
    Und ehrlich – noch heute bereue ich, euch je meine Stimme gegeben zu haben!

    Um es kurz zu halten – von euch spreche ich nur noch von „Kriegstreiber90/ die Infantilen“!

    Ihr seid nur Erwachsene, die zurück ins Infantile retardierten. Und das Ganze mit einer Prise grünen ‚Sozialismus‘ würzen!

    Ihr seid Rattenfänger* im Grimm’schen Sinne …. Im „Rattenfänger von Hameln“ spiegelt ihr euch wieder!

    Ihr baut um, aber das hat im Sinne von Fortschritt mit ‚Bauen Neues‘ nichts zu tun.

    Palmer hat das „Zerstörerische“ erkannt und kämpft dagegen an ….. aber er wird verlieren.
    Und mit ihm eine ganze Generation verführter Kinder, Jugendliche & junge Erwachsene!
    Friday for future lässt grüssen …..

    * Zur Sage (Gebr. Grimm) …..
    Eine andere, weniger stark vertretene Theorie besagt, dass die Hamelner Kinder einem heidnischen Sektenführer aufgesessen sein können, der diese zu einem religiösen Ritus in die Wälder bei Coppenbrügge geführt hat, wo sie heidnische Tänze aufführten. Dabei habe es einen Bergrutsch oder Erdfall gegeben, wodurch die meisten umgekommen seien. Noch heute lässt sich dort eine große Kuhle finden, die durch ein solches Ereignis entstanden sein könnte.

    🙄

  2. Könnte es sein, dass Boris nicht so korrupt sein will? Dass er DE nicht vernichten will? Kein: „Deutschland verrecke!“?

  3. Als Mitglied bei den Grünen ist Palmer für alle von den Grünen beklatschten ruinösen Geldverschwendungen mitverantwortlich:

    sei es für den zig Mrd. Euro teuren Homo-,Gender-und Abtreibungskult, für den Hunderte von Mrd. Euro teuren Schuldkuklt, für die billionenteure Islamisierung usw. usf.

    • Der spielt doch auch nur eine bestimmte Rolle bei den Grünen. Er soll bestimmte Wählergruppen für die Grünen einfangen helfen ( so nach dem Motto : „die sind ja gar nicht alle so…“ )
      Ähnlich wie die „konservative“ CSU und ihre Leitfiguren ( Seehofer, Herrmann und Konsorten ) bei der Union. Letztere haben aber mit dem Chamäleon Söder, der jetzt auf einmal grüne Sprüche klopft, die Maske fallen gelassen. Vielleicht etwas zu früh…

  4. Heißt im Klartext: Mit Puderzucker und Vaseline den Parteioberen in den Anus kriechen, Regenbogenfahen schwenken und hinter einem Banner mit der Aufschrift “ Deutschland verrecke “ hertrotteln !

    • Warum?
      So ein „Stueck“, mitten im Gesicht, womit ein normaler Mensch (erst recht bei so einem „Einkommen“) mal zum Hautarzt gehen wuerde, um es zu entfernen, ist doch nur mehr „Flaeche“ zum Knutschen und Liebhaben…
      Solange keine Haare in Schweinsborsten-Dicke rauswachsen….

      Nun sein Sie doch mal nicht so….

      Den nun benoetigten EIMER kaufen Sie sich aber selbst… 😉

      SatMod off…

  5. Meine Rede seit Jahrzehnten: Schafft die Parteien ab oder ändert grundsätzlich das Wahlrecht. Die „Listenplätze“ müssen verschwinden. Im Bundestag sitzen viel zu viele Pappnasen, die kein Wähler jemals direkt gewählt hätte. Dazu gehört auch die „Kanzlerin der Herzen“, die, wenn ich mich recht erinnere, in ihrem Wahlkreis böse abgeschifft ist. Dann hätte man auch diese leidigen Ausgleichs- und Überhangmandate nicht. Der nächste Bundestag wird aus allen Nähten platzen mit einer geschätzten Kopfzahl von weit über 800!
    Die Parteien sollen „bei der politischen Willensbildung mitwirken“. Stattdessen glauben sie aber, dem Volk ihren Willen aufzwingen zu müssen.

    • Ich frage mich eh, was das ganze „Parteien-Prinzip“ bewirken soll…
      Wenn man sich den „Buntentag“ bei den „Sitzungen“ so anschaut, sind meisst lediglich 30 % der Plaetze belegt.
      So, wieviel von all den „Bundestagsabgeordneten“ kennt eigentlich der Deutsche, allein vom Namen her? 10? 20? Das war es dann auch schon i.d.R. !

  6. Trotz manchmal guter Ansätze braucht man auch diesen Palmer nicht — man braucht überhaupt keine Grünen, – zumindest nicht in der heutigen Verfassung.

    • Wir nicht, da gebe ich Recht, da gibt es aber andere Leute, die sehr wohl auf die Grünen nicht verzichten können / wollen

Kommentare sind deaktiviert.