Asylbewerber geht mit Hackebeil und Messer auf Landsleute los

Foto: Shutterstock

Weingarten – Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Totschlag. Am Abend des 30.07.2019 gerieten im Stadtgarten in Weingarten mehrere aus Westafrika stammende Asylbewerber nach dem Genuss von Alkohol in Streit. Hierbei soll ein 26-jähriger Asylbewerber eine Gruppe seiner Landsleute u.a. mit einem Messer bedroht, sich jedoch aus dem Stadtgarten entfernt haben, nachdem ihm andere Besucher des Treffpunkts die gefährlichen Gegenstände abgenommen hatten. Einige Zeit später traf der 26-jährige Asylbewerber im Stadtgebiet von Weingarten erneut auf die Gruppe seiner Landsleute.

Der 26-jährige Asylbewerber steht in Verdacht, im Rahmen des weiteren Aufeinandertreffens seine Landsleute zunächst mit einem mitgeführten Küchenmesser sowie einem Fleischer-Hackbeil bedroht und sodann mit dem Beil in Richtung Kopf eines 25-jährigen geschlagen und hierbei dessen Ohr verletzt zu haben. Anschließend soll der Tatverdächtige mit dem Messer auf das 25-jährige Tatopfer eingestochen haben. Nach Verletzung des Opfers entfernte sich der Tatverdächtige von Tatort, während sich das 25-jährige Tatopfer selbstständig in das nahe gelegene Krankenhaus zur Behandlung seiner Verletzungen begeben konnte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg erließ das zuständige Amtsgericht am 01.08.2019 Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung gegen den durch das Kriminalkommissariat Ravensburg ermittelten 26-jährige Tatverdächtigen. Dieser konnte am Morgen des 02.08.2019 festgenommen werden. Seit dem Nachmittag des 02.08.2019 befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt.

Quelle: Opposition 24

Loading...

17 Kommentare

  1. Diebstahl eines Hackebeiel, sofortige Fahndung raus. Wer vermisst ein Hackebeil. Er kann sich an der nächsten Dienstelle der Polizei wenden wenn diese besetzt ist, oder sich an das Innenministerium für Hackebeil wenden. Andernfalls an die Solo Hackebeil.😂😂😂

  2. Auf Landsleute? Das geht uns nichts an. Und wir kennen den Hintergrund ja auch nicht. Vielleicht gibt es ja trifftige Gründe, das er seine Landsleute schlachtet oder es ist ein Männlichkeitsritual. Man sollte da nicht sofort einschreiten sondern sich kultursensibel zurückhalten und wenn alles erledigt ist, den erschöpfen Täter festnehmen und abschieben.

  3. Zaun rum, damit die Bürger geschützt sind und machen lassen, wenn sie fertig sind und Ruhe einkehrt, abtransportieren und gut is!

  4. Besoffene Asylanten stechen und hacken im Park aufeinander ein.
    Wenn ein unglücklicher Deutsche vorbeikommt geht es gegen Ihm. Ein weiters Puzzelteil in der transformation unseres Landes in ein arabisch afrikanischen Faild-State.

  5. Würde Wasserball vorschlagen. Die Krokodile bekommen weiße Badekappen, die andere Mannschaft rote.

  6. Solange sich die gegenseitig dezimieren, stört mich das nicht im geringsten. Was mich aber sehr wohls stört, ist, dass für die Kosten des Polizeieinstzes, Behandlungskosten usw. der Steuerzahler aufzukommen hat.,

  7. Hoffentlich hat der verletzte Invasor vor seiner Reise eine Krankenversicherung abgeschlossen, sonst muss wieder der deutsche Staat für die Behandlungskosten aufkommen. Der Steuerzahler hat damit ja glücklicher Weise nichts zu tun.

  8. Ich plädiere für „Asylbewerber“ als das Unwort des Jahres.
    Meine anderen Worte dafür könnte ich nicht schreiben, sonst werde ich hier lebenslänglich gesperrt. Deswegen habe ich jetzt auch die Uhr bekommen.

Kommentare sind deaktiviert.