Will Joko „Dampfplauderer“ Winterscheidt uns heute, am Freitag alle umbringen?

Joko Winterscheidt (Bild: Krd ; Link zum Bild; CC BY-SA 3.0)

Stellen wir uns mal vor, heute, am Freitag würden Feuerwehr, Krankenhauspersonal, Ärzte, Rettungssanitäter und Polizei einfach einfach mal ihre Arbeit ruhen lassen. Es gäbe Chaos und Anarchie und es wären mit Sicherheit viele Tote zu beklagen. Doch es gibt anscheinend einen, der sich darüber freuen würde.

„Warum legt man nicht einfach mal – steile These – dieses Land lahm an einem Freitag?“, fragt der ultralinke Spaßmacher Joko Winterscheidt bei seinem Showauftitt am Donnerstag bei dem ersten großen Fridays-for-Future-Kongress in Dortmund in die hoch indoktrinierte Runde von hunderten junger Klimahysterikern hinein.

Abgehoben und ultralinks wie sein öffentlich-rechtliches Pendant Jan Böhmermann, zündelt auch der bei weitem überschätzte Joachim alias „Joko“ Winterscheidt und missbraucht die Weltenrettungseuphorie der jungen Leute auf das Schändlichste: „Warum legt man nicht einfach mal – steile These – dieses Land lahm an einem Freitag?“, stachelt der Dampflauterer – nach eigenen Angaben angeblich „Entertainer“ –  laut Welt den FFF-Kindergarten am Donnerstag in Dortmund auf.

Eine passgenaue Antwort auf die dämliche Winterscheidt-Frage liefert Alexander Wendt, Chef des Internetblogs Publico, auf Facebook.

„Joko Winterscheidt, abgesehen davon, dass Sie genau so aussehen wie Leute, die „steile These“ sagen, ist es ganz einfach: Krankenschwestern und -Pfleger, Handwerker, Supermarktangestellte, Produktionsarbeiter, Lokführer und Müllfahrer sind in aller Regel nicht sonderlich interessiert an Greta Thunberg und dem Landlahmlegen für die Zukunft. 
Auf der anderen Seite: wenn FF-Schüler, Irgendwasmitmedienmacher, NGO-Mitarbeiter, Kulturschaffkes und EKD-Bischöfe jeden Freitag landesweit streiken würden – im besten Fall würde das niemand mitkriegen. 
Und das, Joko Winterscheidt, ist eine ganz ebene These. Gern geschehen!“

Eventuell könnte Winterscheidt FFF-Engagement etwas mit seiner neuen Geschäftsidee zu tun haben: Denn seit kurzem ist der mittlerweile 40-Jährige nicht nur linksgrüner Dampfplauderer, sondern auch Unternehmer. Der umtriebige Joko steigt in die E-Mobilitätsbranche ein und verscherbelt günstige E-Bikes. Mit diesen könnte die verschaukelte FFF-Jugend dann von einer Great-Thunberg-Veranstaltung zur anderen rollen und Joko Winterscheidt ein noch dickeres Bankkonto bescheren. (SB)

Loading...

29 Kommentare

  1. …eigentlich lese ich hier jeden Artikel, heute mache ich mal eine Ausnahme, alleine das Gesicht reicht mir schon…

  2. Ein Tag reicht da nicht, eine Woche. Hab heute einen Bericht über ihr, was weiß ich, Camp,? gesehen, am besten besucht waren die Handy Ladestationen. Mal eine Woche den Strom abdrehen, keinen Diesel für Notstromaggregate wenn die ersten Akkus den Geist aufgeben, dann werden die schon wieder normal. Und seine E Fahrräder kann er dann mit der Kurbel aufziehen.

  3. Wo haben die denn diesen Dioptrin-Otto ausgegraben?
    Obendrauf voll verblödet und strunzdumm, passt somit prima zum Establishment.

  4. Die Kinder legen mit ihren „Streiks“ am Freitag gar nichts lahm ausser ihre eigene Ausbildung.

    Ich würde ja einen Streik aller arbeitenden Menschen am Mittwoch „für weniger Steuern und Bevormundung“ befürworten – aber politische Streiks sind in D mit gutem Grund verboten (deswegen werden die Kinderchen auch nicht festgenommen – weil das kein Streik ist).

    Ein Streik ist aber gar nicht mehr notwendig, in D geht’s auch so steil abwärts. Schade, und tut mir leid.

  5. Ich finde die Idee des Herrn Winterscheidt sehr gut, sollten doch nur für EINEN !!!!! Tag wirklich ALLE !!! mal die Arbeit niederlegen, dann kann sich jeder selber für 24 Stunden einen eigenen Eindruck verschaffen, wie es spätestens in 10 Jahren in Deutschland aussieht, Mord, Totschlag, Anarchie, Plünderungen, keine Stromversorgung mehr, somit keine Wasserversorgung, alles was uns über kurz oder lang sowieso ins Haus steht wenn es so weitergeht oder, Gott bewahre, Habeck Kanzler wird.

  6. Die Warteschleife beim Notruf ist in Berlin schon Alltag!Die Krankenschwestern laufen auf’m Zahnfleisch,ich denke diese und viele anderen Berufsgruppen, hätten nichts einzuwenden gegen einen Generalstreik.In jeden Fall ein Wirkungsvolles Mittel.Und Bubi Joghurt denkt doch dabei nur an seine Geldbörse.

  7. Dieser Trottel ist doch dermaßen minderbemittelt, das er denkt,alles läuft normal weiter. Wenn alles lahmgelegt ist (wie Joghurts Gehirn).

  8. Man stelle sich vor, an genau so einem Freitag, fällt der von der Leiter.

    Dann kommt kein Krankenwagen, im Krankenhaus ist kein Pfötner, die Türen wären zu, kein Arzt würde ihm helfen, kein Kraftwerksmitarbeiter ist da, die Stromnetze brechen zusammen ohne menschliche Kräfte bei Schwankungen, kein OP würde funktionieren, nichts, auch nicht der Kühlschrank um mit einem kalten Bier den gelungenen Einfall zu feiern.

    Kühe könnten kaum gemolken werden ohne Strom, sie würden grässliche Schmerzen haben, die Polizei würde nicht ausrücken, weil niemand da ist und wäre jemand da, dann würde niemand aufgrund des ausgefallenen Netzes sie erreichen können. Plünderer würden wie z.B. damals in den USA nach dem Hurrikan in New Orleans Häuser ausrauben, Verbecher könnten straflos tun was sie wollten. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

    Liebe Leute vom Wolkenkucksheim: Geht nicht. Aber das wird denen erst auffallen, wenn ihr Kühlschrank morgens nicht funktioniert, das Licht im Spiegel fürs „hübsch“ machen nicht brennt, wenn die Toilette überläuft, weil niemand mehr da ist, der die Abwasserschächte kontrolliert, sie werden es vielleicht auch erst dann verstehen, wenn das E-Auto nicht mehr fährt, die Straßenbahn und sie bemerken, dass Fahrräder eben nicht jeder Depp mit Naturfasern herstellen kann. Aber vielleicht verstehen sie es dann auch nicht. Aber dann ist es eh schon zu spät.

    Deutschland ist bereits abgehängt. In viel zu vielen Breichen der Informationstechnologie, der Kraftwerktechnologie, der Gentechnologie… und die wenigen Branchen, die noch funktionieren in Deutschland: Automobilbranche, samt Zulieferer, Bayer, BASF, Salzgitter etc…. die werden durch Grüne Utopien vertrieben und vernichtet.

    Nun letztendlich ist es ja dann so: Ohne Industrie gibt es auch kein CO2 Problem mehr, nicht wahr? Aber wenn Menschen so leben wollen, können sie es als Eremiten außerhalb der Zivilisation machen, nicht es anderen vorschreiben.

  9. Genau so ein Spinner wie sonstige Clowns ala Böhmermann, Pocher, Klaas Jan was weiß ich – alles nutzlose Fernsehgeister.

  10. Bei dem ist sein Name schon Programm. Wahrscheinlich eine eierlose Genderschwuchtel, ohne Bewußtsein, Überzeugung, etc….aber dafür ne dreiste Gosche!! Dieser Kretin wird aber auch noch maßgenommen…;-(

  11. Schwachsinn Herr „Joko“weiss nicht mal ansatzweisen was links oder rechts bedeutet..

    Es existiert auch kein Links oder Rechtskampf.

    Das Dekadentestablishment klebt sich den Pseudolinkssticker an den Arsch und behauptet,“wir kämpfen für die Weltbevölkerung…

    Wie dumm muss man sein um diesem Schwachsinn zu Folgen?

  12. Das ganze Land will dieser Komiker lahmlegen. Das schaffen die „Powerfrauen“ Lagarde, Leyen und Merkel bald auch ohne den Clown. Energiewende und Euro machen es möglich. Der Euroraum steht kurz vor dem Crash.

  13. Schaut euch doch diesen Schwanzlurch an. Der will Aufmerksamkeit um jeden Preis. Auch mit Schwachsinn, wenn doch der Markt dafür gerade so groß ist. Was ist dieses Würstchen ohne die Aufmerksamkeit der dem Establishment so nützlichen Klima-Idioten? Weniger als Oliver Pocher. Und das ist wirklich verdammt wenig.

  14. Er muß ja nicht gleich so übertreiben, mir würde es genügen, das man „jeden“ Tag als Freitag nimmt und die Fernsehsender streiken – würde mir gefallen. Hätte noch den positiven Nebeneffekt, das man von solchen Deppen nichts mehr hören und sehen würde.

  15. Fridays-for-Future hat nur einen Sinnb : die Kinder vom Lernen abzuhalten.
    Die Bildung sinkt von Jahr zu Jahr. Bald ist das Ziel erreicht: Dummheit für alle! Endlich regierungsfahig!

  16. Die Meldung kam gestern schon auf „Welt“.
    Da habe ich den Herrn und seine Tätigkeit als überflüssig bezeichnet.
    Das brachte mir dann eine Sperre ein.
    Aber traurig bin ich darüber nicht. Ich lese das Käseblatt einfach nicht mehr.

  17. Geehrtes Youwatch Team , ich möchte sie darauf aufmerksam machen, dass die Push Benachrichtigungen für ihre Artikel seit Tagen nicht funktionieren

  18. Komische, äußerst seltsame Konnotation durchzieht den ganzen Beitrag. Statt zu konstatieren, dass der Clown die Legitimation für Klimaretter zum politischen Streik liefert, und dass es ungleich legitimere, unabweisbare Motive, Gründe und Anlässe gibt für solcherart politische Aktion – Migrations- und Asylterror, Messermorde, Vergewaltigungen, Gesellschaftzerfall etc., sagt er uns unerbetener Weise, dass man in diese Richtung auf keinen Fall auch nur denken darf – mit durchsichtigen Verweisen auf die lebenssichernden Funktionen von Feuerwehr, Krankenhauspersonal, Ärzten, Rettungssanitätern und Polizei. Wie wär’s denn mal mit den Beschäftigten von Industrie- und Verkehrsbetrieben, Bahn, Handel, Ver- und Entsorgung??? Was fürs Klima geht, geht auch für die Grenzsicherung, den Migrations- und Asylstop, gegen „Seenotrettung“ und Schmarotzer-Aufnahme. Was dem einen recht ist, ist dem andern billig. Über die wirklich effektiven Mittel zur Durchsetzung des Volkswillens muss doch offen diskutiert werden dürfen.

    • Das wäre die absolute „Katastrophe“: Der Mittelmeer-Shuttleservice könnte seine Umsatzbringer nicht mehr abliefern.

Kommentare sind deaktiviert.