Hessens AfD-Chef gegen Spaltung der Partei

Robert Lambrou (Bild: AfD)

Wiesbaden – Der hessische AfD-Vorsitzende Robert Lambrou hat sich zur Einheit seiner Partei bekannt und Spaltungsgerüchten eine klare Absage erteilt. Mit den Worten „Der Flügel gehöre zur Partei“ betonte der Landtagsabgeordnete die große Bandbreite der AfD. Gleichzeitig wies Lambrou in Anspielung auf den Mord an Lübcke die Vorwürfe zurück, die AfD sei für rechte Gewalt verantwortlich. Die ist vor allem durch den Umstand entstanden, dass sich das Land durch die Masseneinwanderung drastisch verändert habe, so der AfD-Politiker. Mutige Worte, die erstaunlicher Weise von einem Staatsender verbreitet wurden.    

Obwohl der Landessprecher zu den Unterzeichnern des „Apell der Hundert“ gehört, hält der AfD-Politiker an der Einheit der Partei fest. Sinngemäß sagte Lambrou im HR-Fernsehen: Der Flügel gehöre zur Partei. Er habe in der AfD die Aufgabe, die Tür nach rechts außen zu schließen. Nach Ansicht des AfD-Fraktionsvorsitzenden im hessischen Landtag gebe es „in der AfD eine große Bandbreite, aber es müsse für jeden innerhalb und außerhalb klar sein, dass nach rechts eine Grenze sein müsse. Die sei auch da. Die meisten in der AfD hätten das verstanden.“

Als die rotgekleidete Journalistin die Sprache auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) brachte und Lambrou mit „Rechter Gewalt“ konfrontierte, sagte er, dass ihn der Fall sehr erschüttert habe, aber man den Fall auch vor dem Hintergrund der illegalen Masseneinwanderung sehen müsse. Diese habe Deutschland drastisch verändert.

Man müsse „zur Kenntnis nehmen, dass ein guter Teil der Bevölkerung nach wie vor durch diese Ereignisse aufgewühlt“ und im Alltag damit konfrontiert sei.“Die Politik sollte ehrlich damit umgehen. Viele Menschen sein so sehr emotionalisiert, weil „sie im Alltag mit den Problemen, die dieser Prozess verursacht hat, allein gelassen werden“. Diese Dinge schaukeln sich gegenseitig hoch.  Auf die Frage der HR-Reporterin, was die AfD gegen rechte Gewalt tue, sagte er daher folgerichtig und treffend „Wir verurteilen sie“ Die AfD sei aber „nicht verantwortlich für rechtsextreme Gewalt“ und dulde auch keine Personen in ihren Reihen, „die das gut heißen“.

Weise Worte, die vor allem vor dem Hintergrund einer direkten Schuldzuweisung der AfD am Tod des Regierungspräsidenten durch Politiker aller Parteien einen besonderen Beigeschmack bekommen. Unter anderem hatten Peter Tauber, Friedrich Merz, Sigmar Gabriel und viele andere der AFD vorgeworfen, durch „Hetze“ zur Ermordung Lübckes beigetragen zu haben. (KL)

 

 

Loading...

7 Kommentare

  1. Also diesen Appell der 100 öffentlich vor (!) den 3 Wahlen im Osten in die Welt zu setzen und dann gegen Spaltung zu sein, ist schon der Hammer. Mutige Worte sonst?
    Man schaue sich das Interview mal an

    Thema „Wohnungsbau“: Die Moderatorin führt ins Feld, dass bis 2040 mehr als
    500.000 Wohnungen fehlen würden. Und hier kommt schon schulbuchmäßig zum
    Tragen, dass Robert Lambrou das Politische einfach nicht versteht: Er kommt
    gar nicht auf die Idee, den fehlenden Wohnraum mit den 2 Millionen
    Flüchtlingen zu verbinden und Politik zu machen. Er unterwirft sich wie bei
    einer Examensarbeit. Gegenfragen kennt er nicht, springt artig und
    freundlich über jedes Stöckchen.

    Der Mordfall Walter Lübcke war als Thema vorhersehbar und zu erwarten, wie
    das Amen in der Kirche: Ihm kommt gar nicht in den Sinn, die unglaubliche
    Instrumentalisierung dieses Falles zum Thema zu machen. Das „Wollen Sie
    sagen, die Masseneinwanderung ist daran schuld, dass wir mehr rechtsextreme
    Gewalt in Hessen haben“ der Moderatorin, als eine Steilvorlage zu begreifen,
    sagt er artig und freundlich „das kann ich nicht beurteilen“.

    Robert Lambrou lässt wirklich kein Stöckchen aus: Das von Björn Höcke
    verwandte, „Schaf oder Wolf, wir entscheiden uns für Wolf!“ von der
    Moderatorin als Goebbels-Spruch kontaminiert, erzeugt bei ihm
    erwartungsgemäß nur Defensiv- Automatismus und Distanzieritis, anstatt z.B.
    ganz einfach mal zu erklären, dass Menschen in Deutschland auch noch mit
    Messer und Gabel essen, obwohl die Nazis dies auch getan haben und dieses
    politische Primitiv-Spielchen zu demaskieren.
    Weise Worte?

    • „Die Moderatorin führt ins Feld, daß bis 2040 mehr als 500.000 Wohnungen fehlen würden,“

      Laut der FAZ vom 5.Juli 2019 stehen in D 2 Millionen Wohnungen leer! Außerdem kommt der Flächenfraß gut voran, denn es wird viel gebaut, sodaß eine Immobilienblase befürchtet wird.
      Im übrigen stehen in den Innenstädten, wo immer mehr Ladeninhaber aufgeben, ganze Straßenzüge leer.

  2. Die Spalter in der AfD vertreten programmatisch genau dasselbe wie Lucke, Petry u.a.! Es hat sich bereits erwiesen, daß dieser Weg, nämlich einer CDU Erneuerungspartei kein erfolgsträchtiger ist. Die CDU soll nur in dem vergammelten Loch bleiben, daß sie sich selbst und den Deutschen als Leidtragende gegraben hat. Der sogenannte Flügel wird hingegen immer stärke werden, mit den Veränderungen im Land, über die sich die Grünen und alle andern Sozialisten so sehr freuen! Die Spalter müssen aufpassen, daß sie nicht diejenigen sind die über bleiben! Um die Chance eines politischen Paradigmentwechsels zu haben, müssen alle zusammenhalten AfD, Bürger und Bürgerbewegungen! Distanzeritis auf Anordnung und Definition der Altparteien ist Gift für die AfD und die Sache!

    • Was soll an einer nationalen Gesinnung hohl sein, genau das Gegenteil entspricht der Realität! Das sind linke Sprüche ohne Grundlage! Die europäischen Nationalstaaten und ihre homogenen nationalen Völker haben West- und Nordeuropa zu der erfolgreichsten und prosperierendsten Region der Welt nach dem 2.Weltkrieg gemacht mit nie zuvor dagewesenen allgemeinen Wohlfahrtsverhältnissen und ebensolchen Sozialstandards! Der Angriff der linksextremen Zerfledderungspolitik gegen die nationalhomogenen Völker Europas im Zusammenhalt mit der EU, hat bisher nichts als Krisen, Niedergang und Wohlfahrtsverlust produziert. Wer glaubt gegen diese Zerstörungskräfte, die das Ziel haben das nationale schaffenskräftige Zusammengehörigkeitsgefühl und die Verwurzelung der Menschen in ihrem staatlichen Hoheitsbereich zu zerstören, reüssieren zu können, in dem er sich die Gesinnung der Feinde aufoktroieren läßt, steht auf verlorenen Posten! Politisch behaupten wird man sich nur können wenn man intensiv an der Restauration der nationalen und kulturellen Werte arbeitet und die nationale Identität zu wahren trachtet! Die sozialistischen Internationalisten haben in der Vergangenheit und in der Gegenwart bisher nichts anderes als Armuts- und leistungsschwache Gesellschaften hervorgebracht, alle Errungenschaften moderner und hochentwickelter Gesellschaften sind ausschließlich in homogenen nationalen Systemen ermöglicht worden. Alles weist darauf hin, daß der Flügel in der AfD programmatisch richtig unterwegs ist!

  3. Wie wär`s, wenn da mal einer nicht nur mit ein paar nichtssagenden Phrasen zum sog. Flügel sich äußern würde, sondern

    Punkt für Punkt die angeblich unterschiedlichen Ziele zwischen Flügel und Nichtflügel herausarbeiten würde.

    Ach ja, was wäre ja zu anstrengend, gelt! Hohle Phrasen hingegen dreschen sich leichter bzw. mühelos.

  4. Sehr vernünftige Worte von Herrn Lambrou!!!! Eine Spaltung wäre verheerend für die AfD !!!!

    • ZITAT:
      “ die muslimisch unterwanderte CDU“

      UND
      was sagen Sie zum Stolz der AfD auf ihre lobbyistischen Arbeitskreise von muslimischen AfD-Mitgliedern?

Kommentare sind deaktiviert.