Mord in Frankfurt: Die evangelisch-klerikale Hirnerweichung

Max Erdinger

Burning down the evangelische Gemeindehaus - Symbolfoto: Von Video Render/Shutterstock

Bei der Andacht für den Jungen (8), der in Frankfurt vor einen ICE gestoßen worden ist, zeigte sich exemplarisch das Grundproblem in unserem Land. Anstatt zu fragen, warum der Junge noch am dritten Tag nach seiner Ermordung noch keinen amtlich verifizierten Vornamen hat, unter dem man seiner gedenken könnte (angeblich soll er „Oskar“ heißen), stellt die Pfarrerin eine ganz andere Frage – und zwar eine vor Selbstgerechtigkeit nur noch so triefende. Die Begründung.

Die AfD Passau postete auf ihrer Facebookseite einen Screenshot des untenstehenden Tweets.

Andacht bei Twitter – Foto: Screenshot Facebook

Was muß jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?“ –  So kommt er daher, der evangelisch-paternalistische Egalitäts-Totalitarismus in der Verkleidung als christliche Verständnis- und Vergebungsbereitschaft im Windschatten der Verantwortungsverlagerung von der individuellen auf die kollektive Ebene. Und er ist zum Kotzen in seiner ganzen Selbstbeweihräucherung. Die Pfarrerin hat irgendwann einmal studiert.

Wer ist denn „jemand“? Einer jener „die Menschen“, die allesamt gleich sind? Weswegen wir ihn auch ganz unbedingt verstehen müssen? Weil es keine Kulturen gibt, in denen man leichter – und andere, in denen man schwerer zum Mörder wird? Weil dieselben zivilisatorischen Standards überall auf der Welt gelten? Was muß Jackson B., der Mörder von Voerde, „erlebt und erlitten“ haben, daß er eine junge Frau und Mutter vor den Zug stieß? Anja N. (34) soll sie geheißen haben, wenn ich mich recht erinnere. Es ist gar nicht so einfach, ihren Namen zu erfahren, selbst wenn man mehrere Meldungen der vergangenen Woche zum Mord von Voerde googelt. Ich meine, ich hätte irgendwo „Anja N. (34)“ gelesen, aber ich finde es auf die Schnelle nicht mehr. Was muß der Syrer „erlebt und erlitten“ haben, der gestern in Stuttgart am hellichten Tag einen Deutsch-Kasachen mit einer Machete niedermetzelte? Was müssen die Freibad-Terroristen alles „erlebt und erlitten“ haben, daß sie sich so benehmen wie sie sich benehmen? Was muß Anis Amri „erlebt und erlitten“ haben, um erst einen LKW-Fahrer umzubringen und als nächstes mit dem LKW zwölf weitere Personen totzufahren – usw.usf.?

Die interessantere Frage: Was muß eigentlich das Hirn dieser Pfarrerin „erlebt und erlitten“ haben, daß sie sich in dem Wahn befindet, irgendwer würde ihr ein solches Geseiche als „christliche Fragestellung“ abkaufen? Hier geht es doch längst um etwas ganz anderes. Hier wird in einer realitätsblinden Konsequenz systematisch „Gottes freier Mensch“ zum Opfer seiner „Mitmenschen“ erklärt. Undenkbar ist, daß es sich bei dem Täter ganz einfach um einen bösen Menschen handeln könnte, der sich in seiner ganzen Freiheit vor Gott dafür entschieden hat, böse zu sein. Undenkbar scheint es für diese Pfarrerin zu sein, daß sich dieser „von seinem Schöpfer geliebte Mensch“ gedacht haben könnte: „Ist mir scheißegal, ob Gott mich liebt. Ich nehme mir jetzt einfach mal die Freiheit, gegen das fünfte Gebot zu verstoßen, damit es mir – und sonst niemandem – endlich besser geht. Und wenn es bloß von kurzer Dauer ist. Irgendwo in der Bibel wird schon stehen, daß ich kaputt machen soll, was mich kaputt macht.“ – Irrtum. Das steht ganz woanders.

Was wäre denn die Konsequenz daraus, sich ständig zu überlegen, was Straftäter „erlebt und erlitten“ haben, so daß sie zu Straftätern geworden sind? – Daß wir uns alle an den Patschhändchen nehmen, die Pfarrerin in die Mitte, – und mit empathisch tränenden Augen in die Gefängnisse streben, um mit den Knackis zusammen darüber zu weinen, was sie alles „erlebt und erlitten“ haben?

Ich stelle hier eine provokante Frage: Was muß eigentlich Pater Maximilian Kolbe „erlebt und erlitten“ haben, daß er sich dazu entschloß, sein eigenes für die Rettung eines anderen Lebens hinzugeben, anstatt auch nur dabei zuzusehen, wie seinem Mitmenschen das Leben genommen wird? Und ich frage: Wer steht in der Nachfolge Jesu? Pater Maximilian Kolbe? Oder doch die evangelische Pfarrerin in ihrem egalitaristisch dekonstruierten „Glauben“, sie dürfe die Entscheidungsfreiheit des einzelnen Christenmenschen negieren, um ihn einem christlich daherkommenden, realiter aber vulgärkommunistischen Paternalismus zu unterstellen?

Inzwischen wissen wir, daß es sich bei dem Täter um einen christlichen Pietisten gehandelt haben dürfte, der deshalb selbst ganz genau wußte, was er tat. Es ist heute bekannt, daß er wohl eine ganze Zimmerwand seiner Wohnung in der Schweiz mit christlichen Symbolen tapeziert hatte. Die Frage ist nicht, was er wohl „erlebt und erlitten“ hat, sondern die Frage ist, warum er sich als freier Christenmensch dafür entschied, gegen das zu verstoßen, woran er selbst glaubt – und stattdessen lieber zum Sünder zu werden. Die Antwort: Eben wegen seiner Entscheidungsfreiheit vor Gott. Die Frau Pfarrerin kann sich ihren sprichwörtlich „gottverdammten“ Paternalismus sonstwo hinstecken.

Der Pfarrerin sei Folgendes erzählt: Der ukrainische Verfassungsgerichtshof hat am 16. Juli den Weg freigemacht zur gesetzlichen Ächtung des Kommunismus analog zur Ächtung des Nationalsozialismus. Das wird zunächst Konsequenzen in der Ukraine haben. Wenn wir hierzulande endlich ebenfalls so weit sein werden wie die Ukrainer heute, dann wird meinesgleichen nicht eher rasten und ruhen, als bis der Evangelischen Kirche Deutschlands genau wie den Kommunisten und den Sozialisten endlich auf gesetzlichem Wege der Garaus gemacht wird. Bis Oberkante Unterlippe steht mir die vulgärkommunistische Transformation der christlichen Glaubenslehre in eine weltliche Ideologie durch am After des Zeitgeistes schnüffelnde Evangelen. Jesus hieß Jesus und nicht Jean-Jaques Rousseau. Der freie Christenmensch ist nicht dasselbe wie Rousseaus, per Sozialisation deformierter „edle Wilde“. Finally burning down the evangelische Gemeindehaus, Femi-Lady! – FY!

 

 

 

Loading...

110 Kommentare

  1. der autor dieses artikels moechte die evangelische kirche in deutschland aechten wie die ukrainer den kommunismus und nationalozialismus geaechtet haben? da kommt mir aber ein ganz anderer kandidat in den sinn. wie waere es mit der aechting des islam? die evangelische kirche ist voller harmloser irren, der islam ist voller gefaehrlicher irren.

  2. Der Täter hat auf jeden Fall die letzten 13 Jahre Schweiz erlebt und erlitten.Wohl nicht zum Aushalten?

  3. Die protestantische Kirche mit ihrem derzeitigen Personal kann es ganz offenbar nicht lassen allen anderen Menschen die Schuld zu geben.
    „Den Täter kann man somit nicht bestrafen“.

    Die Betonung liegt nicht auf Kirche sondern auf derzeitigem Personal.

    Luther würde heute dieses Personal nicht mehr beschäftigen.

  4. Es macht mich zunächst unendlich traurig und gleichzeitig wütend, was dem kleinen Jungen, der Familie angetan wurde. Zugleich macht es mich traurig und wütend, wie meine Kirche, – die evangelische Kirche -wieder und wieder politisch Partei ergreift, selbst solche verurteilungswürdigen Taten instrumentalisiert. Das aus dem Munde christlicher Theologen bzw. der Partei, die stolz das „christlich“ in ihrem Namen trägt, solche Sätze wie „der Islam gehört zu Deutschland“ oder „Ich kann mir gut einen moslemischen Bundespräsidenten vorstellen“ ( Gauck )kommen, daran Ist man mittlerweile gewöhnt. Ich bin heute schon gespannt darauf, wenn es wieder einen rechtsterroristisch motivierten Mord geben sollte, was ich natürlich nicht wünsche, ob dann irgend ein Geistlicher auch hier die Frage stellt, „was muss dieser Mensch erlebt oder erlitten haben, dass er solch einen Anschlag verübt hat.“

  5. Da bleibt mir einfach die Spucke weg, was diese Pfaffin da vom Stapel lässt. Einfach UNGEHEUERLICH !!! Und das bei einer Andacht. Mein Gott, wie mir die Mutter leid tut. Diese unterwanderte „Kirche“ ist eine Schande.

  6. Würde Martin Luther noch leben, würde er neue 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg nageln. Und seine heutigen Berufskollegen zum Teufel jagen. Da bin ich mir sicher.

  7. Die Pfarrerin und mit ihr viele in der sogenannten Kirche machen gemeinsame Sache mit Mördern – die Opfer interessieren sie nicht.

  8. Also wenn jemand etwas erlebt und erlitten hat, dann darf er mich einfach so töten?
    Reicht dann schon wenn sich morgens jemand mit heißem Kaffe sein Hemd bekleckert hat?
    Der Eritreer hat 11 Jahre in der Schweiz gelebt, sogar in einer schönen Gegend, er hatte Familie und eine Arbeit.
    Warum ermordet er dann plötzlich ein Kind? Nach 11 Jahren wo er was erlebt und erlitten hat?
    Ich glaube es gibt Menschen, die morden einfach so. Ohne Grund. Woher wissen die Schweizer wieviele Menschen er in seinem Heimatland ermordet hat. Ist das wirklich sein richtiger Name? Das ist nämlich das Problem. Wir wissen gar nicht wer hier täglich reinspaziert. Die Gefängnisse in Afrika wurden geöffnet und Richtung Merkel geschickt. Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder, eiskalte Killer. Und diese Menschen sind eine tickende Zeitbombe. Und irgendwann gehen sie plötzlich hoch und wehe DU bist in der Nähe.

    • Der Eritreer lebte im idyllischen Wädenswil am sehr schönen Zürichsee (Wunderschöne Gegend). Obwohl er nach 12 Jahren in der Schweiz kaum deutsch sprach,bekam er einen Job vermittelt beim Top-Arbeitgeber,dem staatlichen VBZ (Verkehrsbetriebe Zürich)als Schlosser. Vermutlich mit Lohn zwischen 4000-5000 Euros. Frau und Kinder hatte er und eine riesige Terasse vor der Wohnung hatte er .
      So schlecht erging es ihm.
      So mancher arbeitslose ausgesteuerter Schweizer hatte bestimmt gerne mit ihm getauscht.

    • Ich arbeite schon fast 36 Jahre, aber eine Miete für eine Wohnung im touristischer Gegend mit Blick auf den See wird es im diesem Leben bei mir nicht reichen. Da sind die Schweizer genauso blöd wie die Deutschen. Hier bekommen die Flüchtlinge auch neugebaute Häuser mit Hausmeisterservice.

  9. Widerlicher geht’s nicht! Austreten ist die einzige Antwort! Evangelische Kirche Ihr habt auch bald fertig!

    • Ganz schwaches Personal in der Kirche.

      Aber die Diakonie verdient doch gut an der Massenmigration.

      Da gibt es doch so viele Maßnahmen, die man über die Migranten mit öffentlichem Geld abrechnen kann.

      Der ehrliche Protestant und fleißige Inländer muss dieses öffentliche Geld erarbeiten, was dieses schwache Personal mit vollen Händen bearbeitet und sich selbst wieder in die Kassen legt.

      Bedford-Strohm hat als „Ober-Bahnhofs-Klatscher“ gute Arbeit geleistet.

  10. „Was muss man erlebt und erlitten haben, wenn er anderen etwas so Furchtbares antut?“
    Wenn man so viel erlebt und erlitten hat, und zwar an Schwachsinn der
    ev. Kirche der letzten Jahre, dann sollte man was Furchtbares tun,
    nämlich den überfälligen Kirchenaustritt.

    • Ist schon lange bei mir vollzogen. Das dumme ist nur, das diese Sekte auf dubiose Weise finanziert wird. Die machen also weiter, auch wenn nur noch 200 Mitglieder da sind.

  11. Die Kirchen gehören wegen des massenhaften sexuellen Missbrauchs von Kindern weltweit als kriminelle Vereinigungen verboten.

    • Kam ja vor Tagen wieder so einen Meldung aus Regensburg von den Domspatzen. Die verklemmten Katholen sind natürlich nochmal besonders problematisch.

  12. Nein, die Frage ist nicht, was das Hirn dieser Pfarrerin erlebt und erlitten haben muß, um so etwas zu sagen:

    „Wir können aber auch fragen, was ist passiert, dass jemand, ein Mensch, ein Täter, so wird, … was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut.“ – Pfarrerin Jutta Jekel am 30.07.2019

    Die Frage ist, warum wohl genau das niemand über den Mörder von Walter Lübcke wissen will.

    • Der ist irgendwie ein Phantom. Oder hat jemand von Fortschritten bei der „Aufklärung“ des Falls gehört?

  13. Vielleicht hat der Täter gar nichts erlitten. Er hat einfach nur sein grünes Büchlein etwas eingehender gelesen.

  14. Jesus Christus hat unter Pontius Pilatus gelitten und ist den Kreuztod gestorben. Geht noch mehr Leid ? Was hat er uns denn angetan, Frau Pfarrerin ? Sie stehen eindeutig auf der Seite von Judas.

  15. Ich verstehe die Interessen der Moderation, aber inzwischen werden selbst Kurzsätze von mir als SPAM markiert. Da verliert man die Lust.

    ok, vergessen Sie es. Ich sehe gerade, dass alle 6 meiner letzten Kommentare als spam markiert sind. Sparen wir uns die Mühe und ich kommentiere einfach nicht mehr.
    Das verhindert dann auch, dass ich bei der Einreise nach Deutschland mit einer Anzeige konfrontiert werde.

  16. Mein Gott, wie taktlos. Stellt sich nicht viel mehr die Frage, was gerade die Mutti und die Schwester des kleinen Opfers erleben und erleiden?

  17. Paulus warnte die Christen hinsichtlich falscher Apostel, die von einem Jesus predigen würden, der nicht der wirkliche Jesus der Bibel ist.
    Warum mir das gerade einfällt?

  18. Hallo Frau Pastor,
    In Indien wurde ein dreijähriges Mädchen von zwei Männern vergewaltigt und enthauptet.
    Was hat man denn den Männern angetan, dass sie sich an einem wehrlosen Kind so grausam vergreifen ?

    • Das würde diese unchristliche Person wirklich bei der Beerdigung fragen. Jesus Christus würde sie aus der Kirche treten.

    • ja, hat er damals getan, als er die ganzen „Pfaffen“ mit der Peitsche aus dem Tempel jagte. Würde er heute wohl wieder tun. S. Matthäus 21,12.

  19. Also insbesondere deutschen Frauen, vornehmlich in der Öffentlichkeit stehend, scheint der Verstand gänzlich abhanden gekommen zu sein. Sie eignen sich eigentlich nur noch als Freudenmädchen für die lybischen Migrantencamps/- puffs. So könnten sie ihren Lieblingen auch ganz (haut)nah sein, würden ordentlich hergenommen und kämen somit vielleicht auf andere Gedanken.

  20. Die Frage, wie es jemand erlebt und erlitten haben muß, mit anzusehen, wie das eigene Kind vor seinen Augen brutal und feige ermordet wird, wäre wohl angebrachter gewesen. Pfui Deibel, Frau Pfarrerin bzw. Frau Pastorin, wie die Evangelen solche Damen nennen

  21. Tretet aus den Kirchen aus!! Alle!! Sie lernen nur durch Schmerzen! Keine Angst, Ihr kommt deswegen nicht in die Hölle!

    • Ganz bestimmt, denn wie anders ist es zu erklären, daß sie ihre sog. „Predigt“ mit den Worten eröffnete: Gottvater und Gottmutter…….bla bla bla.

      Ich hatte nämlich die Sondersendung hier im HR eingeschaltet und traute meinen Ohren nicht. Bis zum Ende des Pfaffensermons stellte ich jedenfalls meinen TV auf lautlos!!!

  22. Was hat ein A. H. alles zuvor erlitten, damit er wurde, wie er war ? Ist diese Frage erlaubt nach der Rede der Pfaffin?

  23. Meine Familie wurde 1940 unter anderem vergewaltigt, erschossen, verschüttet, 10 Jahre Kriegsgefangenschaft und ist fast verhungert. Und trotz allem hielten die Deutschen nach den Krieg zusammen, waren fleißig und bauten alles per Hand wieder auf. Zum Glück müssen meine Eltern diese heutigen Zeiten nicht mehr miterleben, sie haben damals genug unvorstellbares erlebt und erlitten. Sie waren fleißige und ehrliche Menschen die das Leben trotz allem liebten und das auch noch ganz ohne jegliche Hilfe eines Psychologen.

    • Nach „Logik“ von Frau Pfaffe hätten Ihre Eltern durchaus, nach allem was sie durchgemacht haben …. haben sie aber nicht.
      Und es ist mir auch nicht bekannt, dass Deutsche nach dem Krieg ihre Traumata gewalttätig ausgelebt hätten.

      Daß die neuen Invasoren sowas machen findet Frau Pfaffe aber verständlich – es ist wirklich zum Kotzen !!!

    • Die Deutschen reißen zur Zeit das Land erneut ab, mit dem Unterschied, dass nach dem Abbruch kein Deutscher mehr da sein wird, das Land wieder aufzubauen…dann haben die Satanisten ihr Ziel erreicht!

  24. Was bin ich doch froh, dass ich aus diesem Drecksverein vor 5 Jahren schon ausgetreten bin. Das war echt die beste Entscheidung meines Lebens, wie ich heute zufrieden feststellen kann. Alles richtig gemacht! Wenn Luther wüsste, welche Ideologie diese Kirche und ihr abartiges Geschmeiss, für die er so gekämpft hat und auch viele andere ihr Leben gelassen haben, heute unterstützt, er würde sich im Grabe umdrehen!

    • Der diesjährige evg. Kirchentag stand doch völlig unter Schmuddelthemen, die mit Religion und Frömmigkeit NICHT das geringste zu tun hatten. Workshops wie „Vulvenmalen“ und „Schöner kommen“ – die Suchmaschinen sind voll mit dem Thema Kirchentag 2019. Ich bin zum Glück schon über 25 Jahre nicht mehr dabei!

  25. Jeder der Kirchensteuer zahlt, finanziert damit auch Kinderschänder!

    Also ab zum örtlichen Standesamt, 20 bis 25 Euro mitnehmen, abmelden, bezahlen, Abmeldebestätigung einpacken und weiter des Weges … Dauert keine 30 Minuten …

    https://www.kirchenaustritt.de

    einfache Übersicht zur Abmeldung der Kirchensteuer, nach Bundesländer sortiert …

  26. Die evangelische Kirche ist seit Jahrzehnten nichts anderes als eine Hure des Zeitgeistes. Sie war es im Hitlerregime, und als mit den 68ern der Kommunismus chic wurde, hat sie sich gleich auf die Seite der roten Ideologie geschlagen. Jetzt ist sie obendrein Multikulti und gendermäßig gepolt. Schön, dass ihr die Mitglieder wegsterben und keine neuen nachwachsen. Ich bin schon lange ausgetreten und in eine Freikirche übergewechselt.

  27. Die Funktionäre der ev. Kirche sind totalitäre Verblendete. Die kann man allesamt in die Tonne kloppen. Da ist jedes Wort verschwendet.

    • Man denke an Margot Käßmann, Heinrich Bedford-Strohm.
      Das sind nur so die „von DER Sorte“, die mir auf Anhieb einfallen.

  28. Weshalb werden eigentlich die „gruppenvergewaltigten Frauen“ nicht zu Serienmörderinnen? Die haben auch genug erlebt und erlitten. Das selbe gilt natürlich noch viel mehr für Mädchen und Frauen aus den muslimischen Ländern, allen voran Afghanistan, aber auch und vor allem die afrikanischen Länder. Was hält eigentlich die vor Massenmord Zurück?

    • Die müssten eigentlich mit einem „schwertähnlichen Gegenstand“ durch die Kante rennen,so wie im Lügenfunk verbreitet.

  29. Es treibt immer weiter auseinander.
    Ich halte mich für durchaus nicht unintelligent,aber ich kann weder dieser Pfarrerin noch den meißten Politikern noch folgen.
    Hab ich einen an der Klatsche oder diese Leute?
    Das ist doch alles ein Albtraum.

  30. An der Spende für die Familie hat sie sich mit Sicherheit nicht beteiligt.Nur mal so,wie DT tickt….in 2 Tagen sind 30 000 Euro zusammen gekommen ….wie war das noch mal mit der Krimminellen Rakete,2 Tage…1 Mio

    • Gutmenschen und GEZ-Hofschranzen haben eben mehr Geld, die schmarotzen in dem Selbstbedienungsladen ÖR und Staat.

    • Mit Sicherheit waren die Spender,Menschen wie Sie und ich,bei 13 Prozent bei den die Senapsen noch funktionieren,kommt eben nicht mehr zusammen.

    • Die „Spenden“ für die tittenlose Rakete kamen über diverse Umwege zum großen Teil vom deutschen Steuerzahler.

  31. Was muß jemand erlebt oder erlitten haben um als Pastorin
    so empathielos dem System den Rücken zu stärken?

    • Der Klerus ist seit Baylon den finsteren Mächten
      zugetan und segelt von den meisten Schäfchen
      unbemerkt unter falscher Flagge:-)

    • Die hat Religion studiert wie jedes andere Fach auch, die ist nicht von innen heraus überzeugt, die Botschaft zu verkünden. Als ob man Gott studieren könnte! Drum redet sie so, teilnahms- und herzlos.

    • Die Theologie der Amtskirchen hat mit dem Wort Gottes so wenig zu
      tun wie das Tun der Klimareligiösen mit Umweltschutz.
      Anhänger der luziferischen Eliten haben kein Herz und Empathie, denn
      das wäre ein Einstellungshindernis.
      Siehe KGE, Merkel, Bedford-Strohm, Käßmann, Wölki…..
      Da geht mir die Tinte aus-)

  32. Das kommt davon, wenn die Pastoren oder Pfarrer von der Uni kommen. Als sie an einem Priesterseminar oder wie das früher für die Evangelen hiess, zum Seeelsorger ausgebildet wurden, hatten sie ein christliches Fundament. Heute eher ein marxistisches. Ich bin dafür, daß die Zahl an Hochschulen zusammengestrichen werden muß. Es reicht, daß 20% des Nachwuchses das Abitur abschliessen. Die Qualität sollte entscheidend sein, nicht die Quantität. Wie kurzfristig ist die Genugtuung, den Kollegen aus dem Ausland zeigen zu können, daß 50% der Auszubildenden Abitur haben. Das ist so ähnlich, wie wenn jeder mit stolz geschwellten Brust ein größeres Auto präsentiert.

    • Genau. Wenn man den Papst mit der gehörnten Hand fotografiert sieht, weiß man doch schon, was los ist.

  33. Ganz klar, diese Gottesanbeterin ist drogenabhängig.
    Ansonsten würde sie nicht einen derart haarsträubenden Unsinn über ihre Schäfchen ausgießen.

    • Weihrauch und Weihwasser muss schon sehr lange mit „irgendwas versetzt“ sein, dass den Verstand, Anstand und Logik schwer beeinträchtigt.

    • In der evangelischen Kirche gibt es keinen Weihrauch oder Weihwasser.
      Aber Wein gibt es schon. Und wie man bei Margot Käßmann sieht schmeckt er scheinbar ganz gut.

    • Soll ja auch das Gehirn auf Dauer ziemlich schädigen …
      da gibt ja noch son Beispiel ganz „oben“.

  34. Jährlich zahlt der Staat rund 442 Millionen Euro für die Gehälter der
    Kirchendiener. Diese Summe ist vollkommen unabhängig von den
    Kirchensteuern, die noch einmal zusätzlich berechnet werden. Somit ist
    jeder Bürger, ob er die Kirchensteuer entrichtet oder nicht, an der
    Zahlung der Kirchengehälter beteiligt.
    ————–
    Und wir bezahlen diese Pfaffen auch noch ungefragt und gaaanz selbstverständlich!

  35. Ich habe mich sehr schwer getan dieser Kirche den Rücken zu kehren. Erst als ich erkannt habe das es nichts mit meiner Religion und deren Grundlagen zu tun hat, sondern mit der Institution und ihren Köpfen, konnte ich mich dazu durchringen. Ich bin froh das ich es getan habe. Erst kommt Mitgefühl und Rechtfertigung für den Täter? Widerlich.

  36. Aber aber, habt doch Verständnis für die Frau Pfarrer. Wenn sie was anderes gesagt hätte, dann würde sie bei halbem Gehalt nach Brunzriegelsreuth strafversetzt werden.

  37. „Was muß jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?“

    „Madame“ hat nicht alle Tassen im Schrank! Das ist eine absolut unterirdische Provokation und eine Niedertracht der Mutter und den Angehörigen gegenüber!!!

    • Das Schlimme ist, dass diese Pastorin leider alle Tassen
      im Schrank hat, denn die Kirchen sind der Hauptprofiteur
      der Merkelschen Migrationspolitik.
      Da müssen solche Taten beschönigt werden.:-)

    • Deshalb ist es um so verwunderlicher, dass die so eine Aussage trifft … die muss ganz schön verdorben und dreist sein, sich so in die Kritik und ins Rampenlicht zu stellen. So werden noch mehr erfahren und darüber nachdenken, wer von der illegalen Massenflutung profitiert.

    • Ihr Statement paßt doch genau in die Brainwashbotschaften der
      Schuldkultpropagandisten.
      Ich hoffe zwar dass vom Gleis 7 in Frankfurt/Main eine ähnliche
      Wirkung ausgeht wie bei der Kölner Silvesternacht, aber
      im Westen Deutschlands ist in betimmten Alterskohorden das
      selbstständige Denken und der freie Wille auch durch die Kleriker
      abhanden gekommen.:-)

  38. Ich glaqube, würde sie das von der Kanzel predigen, ich wäre nicht der einzige, der laut dagegen protestieren würde! Und sofort aufstehen und die Kirche verlassen.

    • Ich bedaure es zutiefst, das man aus diesem Verein nur einmal austreten kann.
      Ich würde es auch liebend gern ein zweites Mal tun.
      Man kann als Christenmensch leben ohne irgendeiner Sekte anzugehören.

    • Der liebe Gott hat die Schöpfung alleine ohne
      Kirchen hingekriegt, deshalb stimme ich voll zu.
      Die Kirchen sind das Problem nicht die Lösung.
      Auch bei den Parteien ist es so, siehe Stadtrat
      der AfD in Tuttlingen. Mehr muss man nicht wissen:-)

  39. Jesus Christus hat unter Pontius Pilatus gelitten und ist den Kreuztod gestorben. Geht noch mehr Leid ? Was hat er uns denn angetan, Frau Pfarrerin ? Sie stehen eindeutig auf der Seite von Judas.

Kommentare sind deaktiviert.