Dresden – Libyer wollte Wohnung abfackeln

Symbolfoto:Von Kawin Ounprasertsuk/shutterstock

Dresden – Am Sonnabendvormittag setzte ein „Mann“ die Tür einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Hilfe von einem Grillanzünderpaket in Brand. Die Feuerwehr rückte an und konnte das Feuer löschen.

Gegen 10 Uhr 20 habe sich der „Mann“ ans Zündeln gemacht, berichtet Tag 24. Zu dem Zeitpunkt hätten sich keine Personen in der Wohnung im dritten Stock aufgehalten. Der Wohnungsinhaber sei ein Iraker, der per Haftbefehl gesucht werde. Bei dem mutmaßlichen Brandstifter soll es sich um einen 23-jährigen Libyer handeln, der festgenommen worden sei, so das Blatt. (MS)

 

Loading...

9 Kommentare

  1. Tür ankokeln? das kostet 10 Jahre Knast. ??? Ich vergaß, ist ja kein Eingeborener, da gibt es nur eine „Gefährderansprache“ und 5 Sozialminuten die bis zum Ausgang des Gerichtsgebäudes abgeleistet sind.

  2. Ist bei mir praktisch gegenüber.
    Vor 2015 kam die Feuerwehr, Polizei und /oder der Krankenwagen vielleicht einmal im Monat ins Wohngebiet gerauscht, seitdem täglich.
    Glaub das wäre ne Steigerung um 3000%, wenn man so will.
    Stellt sich die Frage wer das alles bezahlt und aus welchem konkreten Topf die Gelder kommen.
    -wahrscheinlich werden dazu alle Töpfe geplündert-

    • Habe auch schon gemerkt das Einsatzfahrzeuge deutlich häufiger unterwegs sind als noch vor 2015.

  3. Er hat schliesslich Haus , Auto und Frauen erwartet, und nicht so eine mickrige Wohnung.
    Oder warum macht ein Schutzsuchender so was ?

  4. Naja, jetzt kommen halt die Kosten für den angerichteten Schaden zu den geschätzten 1000 Euro die uns der „Gast“ bisher monatlich gekostet hat noch mit drauf.

Kommentare sind deaktiviert.