Wahnsinn in Potenz: Der „Stern“ fordert die neue Klima-Diktatur

Daniel Matissek

Foto: Collage

Wer noch Zweifel hatte, dass die Linken im Klimawandel endlich wieder die Chance gekommen sehen, ihre Umerziehungs- und Bevormundungsphantasien ausleben zu können, die mit dem Ende des realexistierenden Sozialismus vermeintlich gestorben waren, der sollte das „Essay“ im aktuellen „Stern“ des Journalisten Walter Wüllenweber lesen.

Die Kernbotschaft steht gleich in der Überschrift: In Sache Klimaschutz wird, kann, darf es fortan nicht mehr ohne Verbote gehen. Der Notstand ist längst da, er wurde medial erfolgreich herbeigeschrieben und in die Köpfe getrichtert, die Debatte darüber ist folglich „abgeschlossen“. Die Apokalypse kommt definitiv. Skeptiker des Klimawandels sind stummgeschaltet, sie haben im wissenschaftlichen Diskurs sowieso nichts mehr verloren. Für Gegenrede und Zweifel ist die Lage zu ernst. Die Dogmen sind gesetzt. Jetzt wird gehandelt. „Dass wir die Folgen des Klimawandels nicht nebenbei bewältigen, ist längst klar. Wir müssen die Mechanismen unserer Wirtschaft und unsere Lebensweise nicht nur anpassen, sondern radikal verändern.“ Es ist nicht weniger als ein Systemwechsel, dem hier das Wort geredet wird.

Die Demokratie stört

Doch nicht nur unsere Wirtschaftsordnung und die individuelle Freiheit müssen zurückstecken, wenn Planetenretter wie Wüllenweber und seine Kampfgenossen das Ruder übernehmen. Die eigentliche Revolution betrifft die Politik: „Zu den Kollateralschäden des Klimawandels gehört die Notwendigkeit, politische Entscheidungen schneller zu treffen und rücksichtsloser durchzusetzen.“ Als Beispiel wird das flächendeckende Tempolimit auf Autobahnen genannt: Wüllenweber hält mit seiner Empörung nicht hinterm Berg, dass immer noch keins beschlossen ist. Ärgerlich nur, dass es dafür im Parlament keine Mehrheit gibt (und die Maßnahme unter Sicherheits- und Umweltaspekten auch fast komplett wirkungslos wäre); nur ein Beispiel von vielen. Was schlussfolgert der „Stern“-Essayist daraus? „Die Demokratie stört. Um das Klima zu schützen, müssen politische Entscheidungen schneller und rücksichtsloser getroffen werden.

Hoppla, ein Verleser? Fordert der „Stern“ hier etwa einen autoritären Staat, unter Aushebelung der pluralen Entscheidungsprozesse? Tatsächlich. Wüllenweber: „Hört sich fies an. Ist es auch.“ Aber eben alternativlos. Denn: „Das Dumme ist, das Tempo des Klimawandels nimmt keine Rücksicht auf die Langsamkeit unserer Meinungsfindung.“ Wüllenwebers Schlußfolgerung: Viel Zeit haben wir verplempert. Darum heißt es jetzt: durchsetzen, auch gegen Widerstand.“ Widerstand muss also gebrochen werden; ob durch Beugehaft oder vielleicht gleich Konzentrationslager für Klimagegner oder -leugner, wird im Text leider nicht weiter ausgeführt. Da ist man sich beim „Stern“ noch nicht so einig. Mit Mehrheitsentscheidungen klappt es jedenfalls nicht:Das demokratische System der Teilhabe und Mitbestimmung hatte seine Chance – und es hat versagt. Noch immer fressen Deutsche Fleisch, fahren die falschen Autos, fliegen zu viel, atmen zu viel, dämmen zu wenig und zahlen zu wenig Klimasteuern. Wüllenweber: „Das hervorragende Prinzip der Freiwilligkeit ist in der Klimapolitik gescheitert.

Wo gehobelt wird, fallen Späne

Deshalb also jetzt:  Terreur, Ausnahmezustand. Fakten schaffen. Vor 80 Jahren schrieb einer, der auch die herrlich-segensreiche neue Weltordnung gegen alle Widerstände verwirklicht sehen wollte, in sein Tagebuch: „Wo gehobelt wird, fallen Späne.“ Der „Stern“ fordert im Prinzip hier exakt dasselbe, nur liest sich das dann so: „Natürlich muss weiterhin alles versucht werden, den notwendigen Wandel so fair wie möglich zu organisieren für die Millionen Beschäftigten der Autoindustrie, für die Bauern, die Flugzeugbauer oder für die Pendler. Doch wenn vollkommene soziale Gerechtigkeit so schnell nicht erreicht werden kann, muss der Wandel trotzdem sein. Das Soziale kommt ab jetzt erst an zweiter Stelle.“ Vielleicht bewirbt sich der „Stern“-Autor schonmal als Verantwortlicher des ersten Vierjahresplans „Umbau Klima“. Wüllenweber trieft spür- und lesbar der Geifer aus den Mundwinkeln, wenn er schreibt: Was jetzt gefragt sei, „ist der Rückgriff auf die alten Methoden Zwang, Verbote, Kontrolle, Strafe.“

Es ist die Fratze eines neuen Klima-Bolschewismus, die hier hinter dem konsumistisch-hedonischen Lifestyle edellinker Besserverdiener der Hamburger Journalisten-Créme durchschimmert. So wie ihre Vorgänger in der „Stern“-Redaktion einst unverhohlen mit DDR und realsozialistischen Verhältnissen sympathisierten, während sie selbst in Wohlstand und Freiheit am Jungfernstieg residierten und flanierten, so fordern sie heute nonchalant die Öko-Diktatur fürs Klima. Der „Stern“ begeht mit der Veröffentlichung dieses geradezu perversen Aufrufs einen Tabubruch. Was Wüllenweber da fordert, ist nicht weniger als die Aufhebung der freiheitlichen Grundordnung und des individualistischen Lebensmodells.

Wenn der Leitsatz „Wehret den Anfängen!“ jemals Gültigkeit besaß, dann hier und jetzt.

Loading...

47 Kommentare

  1. Also meine Frau pupst zu viel,das ist nicht gut für mein Klima.Kann den mal jemand einweisen lassen,und statt der Bibel,drückt ihm „Mein Kampf“in die Hand.Dann müsste er sich beruhigen.nicht zu fassen solche Typen, ebenso die Redaktion des Stern.Wahrscheinlich auch Staatlich finaziert.

  2. Dass die ganze UNWISSENSCHAFTLICHE Meinungsmanipulation von der Windkraftlobby gesteuert und mit Schmiergeldern finanziert wird, – weil die ihre horrenden Profite auch weiterhin und ohne Rücksicht auf irgendwas und irgendjemand absahnen will – sollte doch so langsam jedem noch eigenständig denkenden Menschen aufgegangen sein.

    • Das dauert eben bis der Kipppunkt erreicht ist.
      Die Nato ist bereits an der europäischen Ostflanke in Position.
      Wie ein Schachspiel nur äußerst wenig ist Zufall.
      Erst wenn es richtig rund geht, steigen die Chancen auf 50:50 das was entgleitet.

  3. Mit den Hitler – Tagebüchern konnte man seinerzeit ja auch „tolle Erfolge“ verbuchen, – jetzt versucht man das Gleiche eben nochmal mit einem anderen Thema. Hoffentlich gelingt denen das, ich drück die Daumen. 😁

  4. Die Diktatur des Proletariats- hieß es damals in der DDR
    Drauf stand Deutsche Demokratische Republik
    Nun kommen die Öko Faschisten unter dem Deckmäntelchen der Demokratie und des „freiwilligen“ Verzichtes
    Und wenn ihr kein Brot habt, dann freßt lieber Kuchen
    und wenn ihr keine Heizung mehr bezahlen könnt, dann erfriert doch gefälligst…

    • Heizung?
      Vor einigen Jahren riet ein Politiker den Armen (H4 darunter auch viele Rentner, die aufstocken müssen), sie sollen sich einen dicken Pulli anziehen, wenn’s Geld für die Heizung nicht mehr reicht.
      Jetzt sind halt die anderen dran, den Gürtel enger zu schnallen.
      Aber erst wenn Schleppermichel und Co nichts mehr haben, denkt Doofmichel um und frißt seine eigene Brut.
      Der letzte macht das Licht aus und Merkill wird sagen, “ habe fertig!“.

    • Dieser Politiker war Thilo Sarazin, der damals mit seinen „Ratschlägen“ an H4 – Empfänger sich ziemlich vergriffen hatte.

  5. Ich würde aber das Rauchen und die Alkoholherstellung verbieten, denn
    bei beiden entsteht CO2 und es werden unnötigerweise Energie und
    Rohstoffe vergeudet. Insofern sind die Muslime eine
    Klimaschutz-Bereicherung, denn sie sind zu 99% Anti-Alkoholiker.

    • Ja solange niemand hinguckt du Spinner!!! Und kiffen tun die bis der Arzt kommt das erzeugt gleich CO2 kann ich dir sagen und von dem ganzen Tee geh koche wollen wir gar nicht erst reden

  6. Der Plan der EU-Eliten ist es, D-Land systematisch zu verarmen, damit in der EU annähernd die gleichen sozialen Verhältnisse herrschen. Die Anhebung der Lebensverhältnisse in den ärmeren EU-Staaten ist gescheitert.

  7. Nicht der „Stern“ hat diese Theorie aufgestellt, sondern Habeck. Das Interview hierzu konnten wir vor einigen Wochen hier in Jouwatch lesen bzw. hören. Als gehorsamer Erfüllungsgehilfe in Sachen Indoktrinierung hat der „Stern“ dieses Thema nur aufgegriffen und bringt es nun unter die Leute.

  8. Ich fordere die Einstellung ,alle Werbepostwurfsendungen die meinen Briefkasten regelmässig zumüllen,genauso wie das Ende der Printmedien.

    Ob Artikel solcher Art den letzten Hardcoreleser zur Besinnung bringtkann man nicht mitr Gewissheit sagen.

    Der normale Menschenverstand ist bei Käufern solchenr Schundblätter sowieso längst nicht mehr existent.

    • Auch ich bin überzeugt worden. Mein Problem war immer, dass ich nicht so
      schlecht denken konnte wie es die Wahrheit
      gebietet

  9. Möchte wissen, wie wir nach Rückkehr in das Mittelalter (ohne Auto, Industrie, Internet, Reisen, Heizen usw.) den angeknackten Sozialstaat und die sich überproportional selbstbedienenden „Eliten“ und die Millionen Merkelgäste noch bezahlen sollen.

  10. Diese linksgrünen Ökobolschewisten werden erst Ruhe geben, wenn in Deutschland die Verhältnisse des Mittelalters wieder hergestellt worden sind. Autofahren, heizen, Arbeit, Internet und Reisen u.a. müssen in Deutschland abgeschafft werden, weil da Co2 entsteht.
    Wie das mit einem jetzt schon an der Kotzgrenze laufendem Sozialstaat zusammenspielen soll und wovon der deutsche Steuerzahler in Zukunft „seine“ sich überproportional selbstbedienenden „Eliten“ und Merkelgäste bezahlen soll ist mir unbegreiflich und die Ökofaschisten erwähnen die Folgen ihrer Zerstörungspolitik lieber nicht.

    Dabei hat Deutschland trotz noch vorhandener Restindustrie einen minimalen menschgemachten Co2-Anteil. Selbst wenn Deutschland alles abschaltet würde sich weltweit nichts ändern. Und dass sich überhaupt am Klimawandel etwas ändern würde, das ist wissenschaftlich nicht bewiesen – die Ökofaschisten/linksgrüne /Medienmeute rennt diesem Klimamärchen hinterher und verbreiten Panik. Aber: bei einem Anteil von 0,038% Co2 in der Atemluft soll mir mal jmd. von denen erklären, wie das Klima kippen soll, wenn wir Menschen den Anteil um 0,01% erhöhen. Außerdem halte ich es für erwiesen, dass die C02 Konzentration erst nach Erwärmungen des Weltklimas steigt. Ursache und Wirkung wird immer wieder umgekehrt. Die IPCC-Lügner stellen das genau umgekehrt dar.

    Jeder sollte das Video gesehen haben…googeln:

    Nobelpreisträger entlarvt Klimaschwindel in dem Prof. Ivar Giaever diesen ganzen Quatsch aufs Korn nimmt. Und es gibt noch andere Wissenschaftler. Es gibt keinen Konsenz der Wissenschaftler von 97%, wie es das GEZ-Fernsehen darstellt. Das ist fake – news!

  11. STERN? Wer liest diesen Dreck denn noch? Wüllenweber? Ein kleiner linksgrüner Wichtigtuer, nimmt ihn doch nicht ernst… eine kleine Mücke, die versucht. sich aus der dumpfen Masse der linksradikalen Ideologen hervorzutun. Mückenklatsche ist angesagt…

    • Genauso denke ich mir das auch. Diese Pläne der grünlinken Klimasekte muß man leider sehr ernstnehmen, die Bedrohung ist real.

  12. Der Treppenwitz und vermutlich der Grund für den ganzen, völlig idiotischen
    „Klimanotstands“-Hype ist die Tatsache, dass die Prognosen für die globale Temperatur so niedrig sind wie schon lange nicht mehr!
    (mal abgesehen von den Trotteln, die wirklich glauben das Hitzewelle-Wetter in Deutschland sei „Klima“)
    Die Zombie-Kommunisten sehen ihre, zusammen mit den Großgeldsäcken schön vorbereitete „Große Transformation“, die planwirtschaftliche „Öko“-Weltregierung, den kalten Bach eines solaren Grand-Minimum runtergehen!
    Da muss die Propagandatrommel noch mal kräftiger geschlagen werden!
    Schon mal von diesem Guru gehört?
    https://sciencefiles.org/2019/07/28/gore-cism-die-funfte-kolonne-von-al-gore/

    • Der Klimanotstandshype und die irre Klimahysterie der GEZ/MS-Journaktivistenpresse soll von der dramatischen Sicherheitslage und der ausufernden Migrantenkriminalität der Illegalen ablenken, die fabulieren schon von Klimaerhitzung, diese Deppen, Klimaerwärmung reicht nicht mehr !!!

  13. Ersetze „Klimaschutz“ durch „Bankrott der Euroländer“, dann stimmt´s. Westeuropa ist definitiv bankrott oder anders formuliert: Die „Klimakatastrophe“ ist da. Um die Millionen Illegalen im bankrotten Westeuropa weiterhin fürs Nichtstun zu bezahlen, muss den Bürgern den letzte Cent aus der Tasche gezogen werden. Die miesesten Tricks und jede Lüge die dem Politik-Medienkartell dazu recht. Erst werden die Steuern verdoppelt, dann kommt die Hyperinflation und dann der totale Zusammenbruch.

    • Glaub für die verantwortlichen Wirtschaftspolitiker ist es besser wenn man die Miesere mit dem meteorologischen Klima verklärt.

    • Natürlich ist es so. Niemals sind die Politiker schuld. Schuld sind immer die Rechten oder wenn es gar nicht anders geht, ist es das Wetter.

    • Schätze dieser weitreichende Korruptionssumpf wird mit den rechtsstaatlichen Mitteln nicht mehr zu lösen sein.
      Teilweise schlimmer als das ehem. DDR-Regime

  14. Wenn ich sowas lese, drängt sich mir einfach das Verlangen auf, diesem Typen direkt und völlig undemokratisch das Maul zu stopfen!

    • Die Gefahr erkannt, das haben viele. Von Links (SPD-Dachlatten-Börner) bis Rechts (CSU-Narrenschiff-Strauß). Da war noch Zeit zum Handeln. Man hat den sich grün gebenden Feind der Demokratie belächelt (Grünen-Parteitage), dann versucht einzuhegen (Fischer, der Turnschuhminister), statt Ihnen politisch keinen Fußbreit zu überlassen. Und, Entschuldigung, wer erkennt da keine Parallelen?

  15. Herrliche Zeiten stehen uns bevor:
    Krieg ist Frieden.
    Freiheit ist Sklaverei.
    Unwissenheit ist Stärke.
    Und 2+2=5.

    • Facharbeiter sind Analphabeten
      Experten sind Laien
      Politiker sind Kriminelle
      Journalisten sind Märchenerzähler

    • Zu einem „Märchenerzähler“ muss es jemand geben der daran glaubt und diese auch noch über die Arbeit(Steuern und Abgaben) finanziert.

      Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
      Joseph Marie, Comte de Maistre
      (1753 – 1821), französischer Philosoph

  16. Ja, kann sein… ich habe Deutschland schon lange hinter gelassen. Mag den Scheissdreck nicht mehr hören und sehen… wandert aus. Das Einzig wahre!

    • Sie sind witzig.
      Wer will uns Deutschen denn noch.
      Erst lachte man über uns.
      Jetzt beginnt man uns zu hassen.

    • Wenn einer was kann, eine gute Ausbildung hat, arbeiten will und Abenteuer erleben will, der geht ins Ausland. Und – wie gesagt – wenn Du was kannst in deinem Job, wirst du gut aufgenommen, verdienst mehr, zahlst weniger Steuern… usw. Es braucht nur Mut, gute Leute gehen eben weg. Der klein denkende Deutsche mit seinem Gartenzwerg im Garten bleibt halt da… so sieht doch die echte Wirklichkeit aus. Tut mir leid, aber so ist es.

    • Ich bin 52 Jahre alt habe COPD,und bin Berufskraftfahrer.
      Meine 3 Facharbeiterbriefe nützen seid der Wende nix mehr.
      Also auf mich warten die nicht wirklich.
      Auch glaube ich,das es vielen genauso geht.
      Ansonsten haben sie natürlich Recht.

    • Ich bin 52 Jahre alt habe COPD,und bin Berufskraftfahrer.
      Meine 3 Facharbeiterbriefe nützen seid der Wende nix mehr.
      Also auf mich warten die nicht wirklich.
      Auch glaube ich,das es vielen genauso geht.
      Ansonsten haben sie natürlich Recht.

    • Bedenken Sie doch bitte, daß viele Leute aus objektiven Gründen nicht auswandern können: Alter, Armut, pflegebedürftige Angehörige, fehlende Sprachkenntnisse, Berufe, die im Ausland nicht nachgefragt werden usw. usw. Außerdem, wie sagte Danton, als er sich während der frz. Revolution vor dem drohenden Todesurteil hätte retten können: „Man nimmt das Vaterland nicht an den Sohlen mit…“

Kommentare sind deaktiviert.