Irakischer Peiniger von dreifacher Großmutter und Komplizen endlich gefasst

Polizei, Festnahme, Verhaftung (Symbolfoto: Von boyphare/shutterstock.com)

Hamburg – Sie streifen durch unsere Städte wie hungrige Wölfe. Gewalttätige Migrantenbanden, denen sich auch gelegentlich Deutsche anschließen. Ihr Opfer sind oft Schwache oder ältere Mitbürger, so wie die 77jährige Rentnerin Renate S. die am 29. Juni in Hamburg laut Medienberichten von bewaffneten Maskierten überfallen, gefesselt, mit Reizgas gefoltert und ausgeraubt wurde. Einer der perversen Räuber drohte der dreifachen Großmutter damit, ihr ein Ohr abzuschneiden. Gestern wurde der Kopf der Bande, der Iraker Hussein E. (21) im Ibis Hotel von St. Pauli von einem Spezialkommando überwältigt. Auch zwei andere Beteiligte des heimtückischen Überfalles sitzen inzwischen in U-Haft.  

Laut BILD ist der Staatsanwalt ist sicher, „dass der Iraker einer der vier Täter ist, die Ende Juni in Hamburg einen brutalen Raubüberfall auf Rentnerin Renate S. (77) verübt hatten.“ Wie die Zeitung weiterschreibt, hatten sich die Verbrecher als Paket-Boten getarnt, Zugang zur Wohnung verschafft, die dreifache Großmutter misshandelt und ausgeraubt. „Die Frau hatte in Erwartung einer Paketzustellung die Haustür geöffnet und war dann sofort von einem maskierten Täter mit einer Schusswaffe bedroht und ins Haus gedrängt worden“, sagte Polizeisprecherin Nina Kaluza gegenüber der Boulevardzeitung. Wie der NDR berichtet, folgten ihm zwei weitere maskierte Täter. „Sie sprühten der Frau Reizgas ins Gesicht und fesselten sie. Danach raubten die Täter Bargeld und drei Gewehre aus einem Waffenschrank.“ Nach Informationen der Bild soll die Bande gedroht haben die Rentnerin zu verstümmeln.

Mit großer Erleichterung hat das Opfer auf die Zugriffs-Aktionen reagiert. Die Rentnerin zu BILD: „Ich bin so froh, dass der Polizei das gelungen ist.“ Seit dem brutalen Überfall leide sie unter Angstzuständen und Panikattacken. „Schon, wenn jemand plötzlich hinter mir stand, habe ich mich erschrocken.“ berichtet die Rentnerin über ihre einschneidenden Erinnerungen an den Raub.

Husseins Komplizen, darunter der Deutsche Kevin M.  (20) sowie eine 29-jährige Verdächtige wurden gegen 6 Uhr morgens von einem Spezialeinsatzkommando (SEK) in zwei verschiedenen Wohnungen verhaftet. Gegen 8.50 gelang dann der Schlag gegen den polizeibekannten Iraker Hussein E. Der bärtige, sehr muskulöse und stark behaarte Mann, soll laut Bild der Kopf der Bande sein.

Nach Informationen der BILD kamen die Beamten durch bereits gesicherte Spuren auf die Fährte des Banden-Chefs. „Seine Fingerabdrücke waren bereits in Systemen von Ermittlungsbehörden.“ Auf diese Weise konnten die Fahnder am Freitagmorgen erfolgreich agieren. (KL)

 

 

Loading...

23 Kommentare

  1. Man hört so gar nichts mehr von den selbstbewußten und einst so lautstarken Frauen der „Emma“ Schwarzer Generation. So fehlt mir zum Beispiel massivste Kritik an der desaströsen Katastrophen-„Politik“ der Merkel und ihrer Lakaien. Wollen die sich wirklich wieder durch die Islamisierung und Afrikanisierung Deutschlands in die Steinzeit zurück zwingen lassen?

  2. wie man dem Bericht entnehmen kann, mal wieder ein, der Polizei bestens bekannter Straftäter.

  3. Keine Angst, bald drüfen sie wieder Straftaten begehen, denn es findet sich sicher ein Richter, der psychische Probleme erkennt und die traumatisierung durch die Deutschen Bürger, die eine Integration verhindern. Das büliche DUDU und gut ist es.

  4. Wenn die Behörden die Fingerabdrücke im System hatten, ist zumindest der Anführer ein Mehrfachtäter. Warum konnte er eine Rentnerin so brutal überfallen statt längst zurück in den Iraq abgeschoben zu werden ? Ist es für die deutsche Bevölkerung hinzunehmen, das hier Verbrecher auf Kosten der Einheimischen ungeniert weiter Straftaten begehen können, weil es für diese Typen angeblich zu gefährlich in ihrer Heimat ist um sie dorthin Abzuschieben ? Ich denke, das die erste Pflicht des deutschen Staates die Sicherheit der eigenen Bevölkerung wäre! Aber das würde dann die bösen Bilder liefern mit denen Merkel angeblich nicht leben kann oder will. Dann lieber die bösen Bilder von gefolterten Deutschen unter Verschluss und Zensur halten.

    • Und wenn Merkel in ihrer Jugend bei der FdJ als Sekretärin für Politik und Agitation eines gelernt hat, ist es wie man ein ganzes Volk unter der Knute des Staates still hält. Und jeder der auch im geringsten gegen das bestehende Sysstem aufmuckt mit drakonischen Strafen belegt um alle anderen damit Abzuschrecken und Einzuschüchtern. Und diese Zustände hält Merkel anscheinend für so erstrebenswert, das sie sie unbedingt auf das ganze Deutschland nach 1990 umsetzen will.
      Und die BRD mit Stasi und NVA Methoden regieren möchte.

    • Seien wir doch mal ehrlich. So ziemlich jeder Täter aus dieser Klientel ist doch bereits polizeibekannt durch diverser vorgehender Delikte und wird immer wieder und wieder durch unsere Parteibuch-Richter freigesprochen. Was sollte hier anders werden?

  5. Viel Aufwand für nichts. Falls er überhaupt in U-Haft kommt, nach 6 Monaten, wenn bis dahin noch kein Prozess stattfindet, ist er wieder draussen. Beim Prozess, in vielleicht 2 – 3 Jahren falls er dann auffindbar ist, gibts 1 Jahr auf Bewährung. Begründung: positive Sozialprognose, Haftempfindlichkeit, „ich weiß wor dein Haus (des Richters) wohnt“ etc.

  6. Das ist das Wertvollste, das die shitholes der islamischen dritten u.vierten Welt uns zu schenken haben. Wer hätte auch gedacht, daß Gold son shit sein kann, Du Merkel?

    • Katzengold glänzt auch erst mal und ist doch wertlos. Merkel hatte am Anfang eine glänzende Zukunft vor sich die sich im nachhinein als Katzengold heraus gestellt hat.
      Wenn man aktuelle Bilder dieser Frau sieht, weiß man das bei Merkel Endzeitstimmung herscht. Mit Angstzuständen und Panikattacken. Denn wie ihre Zukunft aussieht, kann nicht einmal die ehemals mächtigste Frau der Welt vorhersagen. Sie kann in einer Datsche ihre Rente verleben oder nach einem Prozess in einem Gefängniss schmoren.

  7. Was macht man in Deutschland mit so einem ekeligen Verbrecher? Man lässt in wieder frei und belohnt ihn mit 1000 Euro Monatssalär für Flüchtlinge, freies Wohnen, freie Arztwahl usw. Wer wäre dafür, so einen Mann kastrieren zu lassen?

    • … das wäre ein guter Anfang, aber dieser Verbrecher wird es immer wieder tun… ist wie bei Pferden, Hengste werden auch verrückt, wenn sie eine Stute sehen… egal wie alt die ist…und Wallache sind ruhige Zeitgenossen…

    • … das wäre ein guter Anfang, aber dieser Verbrecher wird es immer wieder tun… ist wie bei Pferden, Hengste werden auch verrückt, wenn sie eine Stute sehen… egal wie alt die ist…und Wallache sind ruhige Zeitgenossen…

    • Ich wäre auch dafür das islamische Verbrecher direkt nach den Standarts der Scharia verurteilt werden. Dann würde dieser Typ mindestens eine Hand im Zweifel aber sein Haupt verlieren.

    • Das ginge wohl eher nach hinten los. Denn dann würden all diese Täter völlig straffrei davonkommen und als Helden gefeiert. Die Scharia ist das islamische Recht, welches auf dem Quran fußt. Im Buch der Muslime sind die „Ungläubigen“ nahezu wert- und rechtlos.
      Sure 2 „und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft…..

  8. Und jetzt ist die Kuscheljustiz am Zug! Nein, die Frau soll ihre Erfahrung mit diesem Abschaum publik machen, und eine Wahlempfehlung für die einzige existierende Oppositionspartei abgeben!

  9. Einfach so die Tür öffnen wenn es klingelt ist nicht mehr möglich. Unsicherheit, Misstrauen und Angst breiten sich in Deutschland aus. Immer öfters werden arglose deutsche Ureinwohner, zu Opfern von Merkels grenzenloser Offenheit. Deutschland hat sich verändert und Grüne Menschen finden das ganz großartig.

    • …ist doch alles nur gefühlte Angst und wer noch nicht vergewaltigt wurde, kann gar nicht mit reden, sagte mir ein CDUler in der Einwohnerversammlung…nach dem Lübke Mord fühlen sich aber nun Politiker bedroht, bei denen es auch nur gefühlte Angst ist, denn sie wurden nicht ermordet…und das sind genau die Leute, die uns in diese Unsicherheit gebracht haben, sie bauen einen Graben um das Kanzleramt um zuerst sich selbst zu schützen….

  10. Was sie wohl ihrem Allah beim Gebet über diese alte Frau berichtet haben?
    Diese tollen, armen Schutzsuchenden.

  11. Ist da da heute nicht schon von einer Uroma berichtet worden, die in ihrem Vorgarten angequatscht wurde und sich dann gerade noch per Notrufknopf nicht nur vorm Ausge-raubtwerden retten konnte? Man kommt beim Sortieren der vielen Bereicherungen ja schon ganz durcheinander.

    • Mann kommt gar nicht mehr mit, soviel Verbrechen gab es umso kürzer Zeit noch nie!
      Das ist die Veränderung, worauf s ch grüne und linke Ar…Löcher freuen.

    • Mit Schulz gesprochen: wir haben alle jetzt- dank Mutti und Lakaien- soviel Gold im Keller, daß man gar nicht mehr weiß, wohin mit diesem Reichtum!

Kommentare sind deaktiviert.