Generalstreik und durchdrehende Medien: Klimahysterie geht in die nächste Stufe

Daniel Matissek

Klima-Demowahn (Foto: Imago)

Der weltumspannende Wahn rund um den Klimawandel erreicht seine nächste Eskalationsstufe: Greta Thunberg hat in ihrer Heimat Schweden für den 27. September 2019 zu einem „Klima-Generalstreik“ aufgerufen und komplette Lahmlegung der schwedischen Wirtschaft und des öffentlichen Lebens Tag gefordert. In einem offenen Brief forderte sie „alle Erwachsenen“ ihres Heimatlandes auf, die Arbeit für den gesamten Tag niederzulegen. Der Protest müsse „neue Wege“ gehen und „neue Orte“ finden, hatte die Nachwuchs-Aktivistin bereits seit längerem gefordert; der Streikaufruf ist offenbar in diesem Kontext zu sehen.

Thunberg hofft auf die Unterstützung der schwedischen Gewerkschaften bei ihrem Vorhaben, dessen volkswirtschaftlicher Schaden im Erfolgsfall kaum zu beziffern wäre. Zum Glück aber scheinen in Schweden – ganz anders als in Deutschland – die Gewerkschaften noch nicht vollends von allen guten Geistern verlassen zu sein: Zumindest erwiesen sie sich soweit ideologieresistent, dass der schwedische Gesamt-Gewerkschaftsverband LO dem Ansinnen des „klimakterischen Teenies“ gestern zwar höflich, aber bestimmt eine Abfuhr erteilte. „Wir werden nicht zum Streik aufrufen… wir verwenden die Waffe Streik nicht, wenn es um allgemeine politische Fragen geht, so wichtig sie auch sein mögen“, so ein Gewerkschaftssprecher laut „Bild“ heute früh.

Vor allem in Deutschland weiterhin Klima-Götze

In Deutschland hingegen ist die Sympathie und unkritische Begeisterung für Thunberg und ihre inzwischen völlig aberwitzigen Maximalforderungen weiterhin ungebrochen. Thunbergs Forderungen, die Klima-Proteste „an neue Orte zu bringen“, wurde gestern prompt von Stuttgarter Klima-Kids befolgt, die erstmals den Stuttgarter Flughafen – eines der wichtigsten süddeutschen Verkehrs-Drehkreuze – belagerten. In der Abflughalle skandierten die Schulschwänzer „Attacke, Attacke – Fliegen ist kacke“ und ähnliche Parolen, bewarfen Passagiere mit Papierfliegern und trommelten „fürs Klima“.

Und was die Klima-Kids als neue „Weathermen“-Bewegung (unter Verletzung der Schulpflicht!) auf Rathausvorplätzen oder neuerdings in Flughäfen inszenieren, findet seinen medialen Widerhall in der begleitenden Berichterstattung der etablierten Medien, die parallel zu den Demonstrationen mit aller Kraft die öffentliche Meinung auf Kurs zu bringen versuchen. Es ist der Soundtrack zum ewigen Katastrophenfilm. „Spiegel Online“ brachte gestern abend das Kunststück fertig, nicht weniger als sieben Artikel (ohne Unterbrechung, ohne andere Zwischenmeldungen) auf seiner Startseite unterzubringen, die allesamt das Thema Klimawandel zum Inhalt hatten: Von den Schlagzeilen „Temperatur-Rekorde: Das sind die heißesten Orte Deutschlands“ und „Wegen Hitze: Bahnkunden können Fahrt kostenlos verschieben“ ging es nahtlos weiter mit „42,6 Grad: DWD misst deutschen Hitzerekord im Emsland“ und „Folgen des Klimawandels – Gestern ein Paradies, heute verdorrt, morgen unbewohnbar“ zu den Artikeln „Deutsche Physikerin in Oxford – Zu Risiken des Klimawandels fragen Sie diese Frau!“ oder „Klimawandel – die neue Heißzeit“ und „Klimawandel: Arktis-Wälder brennen so heftig wie noch nie„. Dass sogar vermeintlich seriöse Medien, hier ein ehemaliges Nachrichtenmagazin, diese in Form und thematischer Einengung ganz unverhohlene Propaganda betreiben, ist kein Zufall.

Zugebilligte Machtfülle

Glasklar wird eine Agenda verfolgt, und deren Säulenheilige ist die Klima-Gretel. Sie darf nicht scheitern, ihre Prophezeiungen müssen sich erfüllen. Thunberg ist keine Nachwuchspolitikerin, keine durch Geburt bestimmte Thronfolgerin, trotz Asperger-Syndrom keine inselbegabte „idiote savant“ , die der Welt bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse beschert hätte (sie hat nicht einmal ein Schülerforschungsprojekt zum Klimaschutz gewonnen!); sie ist auch keine charismatische Rednerin, die ihre Hörer mitreißt. Auch hellsehen kann sie nicht, obwohl ihre Anhängerschar vermutlich überzeugt ist, sie könne fliegen oder übers Wasser laufen. Greta ist nichts anderes ein etwas unbeholfener minderjähriger Anti-Backfisch, ein Underdog durch und durch, ein schmächtiges Mädchen, das immer leicht entrückt wirkt, so als könne sie dem Rummel um ihre Person kaum etwas abgewinnen.

Doch auch ein 16-jähriges Mädchen kann Macht haben – und zwar gerade soviel, wie ihm seine Heimat Schweden, Europa oder die Welt ihm zubilligen. Und im Fall Greta Thunberg ist das inzwischen eine ganze Menge – was wiederum Bände spricht über den kollektiven Geisteszustand der westlichen Welt. Längst reicht ihre Strahlkraft über die „FFF“-Schulschwänzer-Bewegung (die tatsächlich für „friday for future“, nicht „- fuck my own future“ steht) hinaus, deren verklärte Jünger zwar keinen greifbaren Bezug zu den klimatologischen Kassandragesängen haben und von wissenschaftlichen Hintergründen wenig bis gar nichts verstehen, aber dafür umso enthusiastischer auftreten. Doch Greta hat den Sprung in die Lenkungszirkel geschafft: Sie spricht vor Parlamenten, in Brüssel, vor der UN-Vollversammlung – und sie wird von planetaren Hauptentscheidern gehört. Denen sagt sie zwar nicht das Geringste an neuen Einsichten und offenbart nichts, was nicht schon allgemein bekannt wäre, denn selbst ihre alarmistischsten Forderungen sind keineswegs neu. Doch sie tritt als unverbrauchtes Sinnbild der Zukunft auf, in einer Rolle wie das Kind in des „Kaisers neuen Kleidern“. So ist sie von Beginn an inszeniert worden. Was hier stattfindet, ist ein weltumspannender Medienrausch um eine Identifikationsfigur, sonst gar nichts.

„Antifascist Allstar“: Klimagretel unbedarft (Foto:ScreenshotFacebook)

Worum es wirklich geht

Thunberg selbst mag man ihren Idealismus gar nicht absprechen. Doch sie scheint selbst gar nicht zu kapieren, wem sie da alles auf den Leim geht, wer sie in ihrem „Kampf“ alles vor den Karren spannt: Von genialen Marketingstrategen ebenso auf den Schild gehoben wie von ihren skrupellosen und geltungssüchtigen Eltern, die geschäftlich unmittelbar von den Folgen der es von ihrer Tochter propagierten Klimapolitik profitieren, ist die Ikone der Klima-Gretel längst zu einer neuzeitlichen Jeanne d‘ Arc geworden, einer Erlösergestalt, deren Auftritte die sakrale Dimension größter messianischer Erweckungsveranstaltungen erreichen. An dem Hype will jeder partizipieren: Aktuell kursiert im Netz ein Bild, auf dem sie im Antifa-T-Shirt grüßt (siehe Foto). Auf Bitten der britischen Indie-Rockband „The 1975“  sprach Klein-Greta für deren aktuellen Single eine „Grußbotschaft“ auf, in der sie dazu auffordert, endlich „etwas gegen den Klimawandel zu tun“… Millionenseller und Charterfolge garantiert. Und für die Tausend-Milliarden-Euro-Industrie der „Energiewende“ mit all ihren Lobbyisten und Profiteuren ist sie sowieso ein wahrer (Geld-)Segen.

Man kann der Kleinen nur wünschen, dass sie nicht wie Jeanne d’Arc ebenfalls dereinst auf dem Scheiterhaufen landet… denn nicht selten schlägt ja der früher oder später zwangsläufig einsetzende Frust einer desillusionierten Gefolgschaft, nach der unvermeidlichen Entzauberung der Führerfigur, in nackte Aggression um.

Loading...

69 Kommentare

  1. Der „Klimawandel“ das perfekte Thema für Selbstdarsteller. Man tritt keiner Minderheit auf den Schlips und darf sich zu den Guten zählen, mit jeder Menge Gratismut.

  2. Der Klimaschutz dient den Linken als Hebel dient, den Sozialismus wieder einzuführen. Linke-Vorsitzender Bernd Riexinger: „Im Kampf gegen die Klimakrise und die Erderhitzung fordert Linke-Parteichef Bernd Riexinger die Verstaatlichung aller Fluggesellschaften. „Was so dramatische gesellschaftliche Folgen haben kann, darf nicht marktwirtschaftlich und unreguliert bleiben. Fluggesellschaften gehören in staatliche Hand – genauso wie die Energieversorgung oder die Bahn“
    Im Sozialismus fliegen dann Flugzeuge CO2 neutral.
    Honecker hatte vermutlich Recht, als er sagte:“den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf“.

  3. Und wenn am 27.09. auch hier ein „Generalstreik“ stattfindet, schicke ich die Taxi-Rechnung an die biblische Plage Greta!

    Wieso nennen dumme Schüler das Streik, die haben noch nie wertschöpfend gearbeitet? Die können streiken, wenn sie Arbeit finden, aber dank immer mehr Fehlstunden und Tolerierung der Freitagsschwänzer sehe ich für die Zukunft hier wirklich schwarz. Ein Heer an arbeitslosen Deppen, plus eingewanderte Deppen, Hallelujah!

  4. Komme gerade aus den USA und habe keine Angst das Trump nicht mehr gewählt wird. Der bekommt soviel Zuspruch von seinem VOLK. Da können die SED Medien noch so auf Trump schießen, weil sie wissen das Trump bleiben wird.

  5. Danke, Kröta, gottgleiche, Du sprichst ein großes Wort gelassen aus: GENERALSTREIK ! Denn was dem einen recht ist, ist dem andern billig. Es soll also angemessen sein, wegen einer Vision, einem „überhitzten“ Hirngespinst, zu verkünden: „ALLE RÄDER STEHEN STILL, WENN DEIN STARKER ARM ES WILL !!!“ Wenn das so ist, dann stellt ein Generalstreik sehr wohl das adäquate und legitime Mittel der Wahl dar, um Folgendes zu fordern und durchzusetzen: „GRENZEN ZU, ISLAMISTEN VERHAFTEN UND DEPORTIEREN, unbefristete REGEL-ABSCHIEBEHAFT FÜR ABGELEHNTE ASYLANTEN, DURCHGÄNGIGE REMIGRATION ALLER BÜRGERKRIEGSFLÜCHTLINGE NACH SYRIEN, VERSCHLEIERUNGSVERBOT !!! Im Vergleich mit dem Klimawahn ist es legitim und angemessen, das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben für eine Woche oder auch zwei zum Erliegen zu bringen, um uns von diesen existentiellen Bedrohungen zu befreien bzw. Überlebens-Forderungen durchzusetzen.

  6. In allen Bereichen sinken die Standards, damit dann auch mal die eingewanderte Klientel „Erfolgserlebnisse“ hat.

    Eine Bekannte jammert, dass immer mehr Schulstunden ausfallen, aber FFF findet sie supi.

  7. Bitte bitte liebe Greta zieh das in Schweden durch mit dem Generalstreik!
    Möglichst im Winter wenns richtig kalt ist in deiner Heimat.
    Ich verspreche im Herzen bei Dir zu sein. Fahre am Tag X ganz schnell mit meinem V8 nach Hause, drehe die Ölheizung hoch und jubele mit nem eiskalten Bier vorm Fernseher mit Dir zusammen wenn in Schweden die Lichter ausgehen.
    Greta forever!

  8. Boahahahahahaha, Ich krieg echt die Krise. Man denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen, doch der Zenit ist offensichtlich noch nicht erreicht. Open door Psychiatrie. Krank, kränker, Thunberg. Man bedenke, das ist ein 16-jähriges krankes Mädchen, und tausende Lemminge hüpfen hinterher. Wer ist da kränker? Wohl die die hinterher hüpfen. Deutschland hat sowas von fertig. Ich könnte meinen Arsch verwetten das viele bereit sind/wären, die Arbeit niederzulegen und diesem Wahnsinn brüllend und schreiend zu folgen. Sind denn alle verrückt geworden?

    • Seht es doch mal positiv. Sie hat die Grenzen des Sagbaren erweitert: Wenn ein wahnsinniges Klima-Apostel Generalstreik fordern kann zur Durchsetzung seiner Ziele, dann können das Islam- und Migrationsgegner, Grenzschutzverfechter und Verteidiger der säkulären Staatsverfassung ganz genauso. Es muss angesichts unserer Situation unvoreingenommen und ohne Umschauen auf die Agenda gesetzt werden.

  9. Wenn schon denn schon… Liebe Elektrizitätswerke in Schweden.
    Ihr müsst auch einen Tag streiken – aber bitte im tiefsten Winter.

  10. Ich hoffe, wir alle schließen uns solidarisch an! Um wirklich ein Zeichen zu setzen sollten wir den totalen Generalvolksstreick für 24 Stunden zum 27.09. ausrufen! Alle bleiben zu hause oder gehen demonstrieren, alle Geschäfte, Gaststätten, Kinos, Shishabars, Dönerläden, Spielhallen usw. bleiben zu. Die Bahn bleibt stehen, Flugzeuge am Boden, Schiffe an die Pier, verbot von PKW und LKW Benutzung. Selbstverständlich treten auch die Polizei, Feuerwehren und Rettungskräfte in den Streik und bleiben in ihrer Stützpunkten, in Krankenhäusern dürfen nur absolut lebensgefährliche Fälle behandelt werden. Hab ich was vergessen? Ach ja, für 24 Stunden wird natürlich auch der Strom abgeschaltet. Dann lehne ich mich aus dem Fesnster und genieße die Show.

  11. Auch hier in MD, demonstrierten die Hüpfdohlen und forderten, die Arbeiter und Hilfsbedürftigen, sollten sich daran beteiligen. Dumm nur gerade die sind und werden die Folgen des Klima-Wahns am härtesten zu spüren bekommen.

  12. Mir erschließt sich nicht, wie man durch Geldzahlung das Klima beeinflussen kann. Wenn jeder CO2Steuer bezahlt, dann wird es wieder besser? Hallooo? Nach dem Motto: wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt. Irrsinn hat Methode.

    • Sie bekommen das Geld doch wieder und je weniger sie selber CO² verbrauchen umso mehr bekommen sie zurück. Das sagen die Grünen die SPD die….usw. haben sie vertrauen es wird alles gut und vielleicht profitieren sie ja vom System.

  13. Ich dachte bisher, das Mittelalter wäre vorbei, aber es ist noch schlimmer als gehabt!
    Mittelalter mit modernen Medien!

  14. (Großteil der) Menschheit,mir graust vor dir
    Ein kluger Kopf sagte mal: die Menschheit hat ihren Zenit überschritten
    Von nun an gehts bergab

  15. Wenn schon denn schon… Liebe Elektrizitätswerke in Schweden.
    Ihr müsst auch einen Tag streiken – aber bitte im tiefsten Winter.

  16. Also, so schlimm kann das mit dem Weltuntergang auch nicht sein.
    Die Mädels auf dem Bild sind ja ganz gut drauf. Wenn die das relativ
    locker sehen, dann muss ich mir auch keine Sorgen machen.

  17. Wie ich diese verstörte Göre verachte.
    Gegen jegliche Vernunft, wiegelt sie alle Gesellschaftsschichten gegeneinander auf.
    Sollte sie wirklich einmal Liebe im Leben erfahren, wird es wohl eine Begegnung … mit ganz anderen Erfahrungswerten

    • Diese verstörte Göre trägt keine Schuld, sie wird von Ihren Eltern auf das Übelste missbraucht. Wie kann man ein behindertes Kind so vorführen.

  18. Wenn die Schweden nicht mitmachen die aus dem Siedlungsgebiet für alle, zwischen Benelux,Frankreich, Polen und anderen gelegenen springen gerne bei. Wäre auch prima, könnte man gleich Listen machen wer Nazi ist oder Guter.

  19. Wer Hintergründe zu der derzeitigen hysterische Temperaturrekordjagd sucht, wird auf der Internet-Seite von EIKE e.V. fündig, und zum Thema Greta hat Oliver Janich viel zu sagen.

  20. obwohl ich eigentlich zu alt fuer so etwas bin, habe ich bei amazon im internet einen autoaufkleber gekauft mit der kecken aufforderung „fuck you greta“. erstaunlich wievielen fremden menschen ich meine ansichten zu dem thema erklaeren konnte. erstaunlich auch, wieviele weder von greta noch vom klimawandel etwas gehoert hatten. das laesst doch hoffen.

    • Der Klimawandel dudelt doch in den Medien Tag und Nacht rauf und runter.Gibt es wirklich Leute,die noch nie was davon gehört haben?

  21. Der übelste Kindesmissbrauch aller Zeiten,abstossender geht es nicht mehr.

    Deren Hintermänner gehören geschlossen in den Knast.

  22. Speziell in Deutschland werden die Protestaktionen doch garantiert von diversen Hintermännern organisiert.Kann mir doch keiner erzählen, dass die Blagen schon im Vorgriff auf irgendwelche Demos sich Plakate und Spruchbänder drucken lassen. Also, wer steckt dahinter?

    • Antifa, die Grünen und auch die Bundesregierung wollen es so. Es ist doch eine prima Ablenkung auf ganz andere Probleme wie Migration, Euro und Negativzinsen usw.

  23. Die kleinen Irren und der Gaga-Medienhype sind doch supi:
    Je schneller der Karren an die Wand gefahren wird, desto eher können wir anfangen mit dem Aufräumen.

  24. Alle, die auf Weisung eines Kindes an diesem Unsinn teilnehmen sollten direkt in die geschlossene Anstalt eingewiesen werden.

  25. Wenn ich das über dem Artikel stehende Photo anschaue, stelle ich mir die Frage, warum junge Frauen so leicht in der Prostitution landen- nicht mehr!
    Danisch hat dieser Tage darüber geschrieben, wer alles am Fridaysfuckfuture Hexentanz profitiert. Die schmalbrüstigen Mädels machen Kinderarbeit für Umme.

  26. Diese Klimascheiße geht einem echt auf den Sack. Sperrt dieses kranke Kind endlich in die Klapse und gut ist.

  27. „Weltumspannend“ ist dieser Klimawahn gewiss nicht! Das ist eher ein deutsches/europäisches Phänomen! Weder aus Indien, China oder Japan hört man sowas. Auch bei uns in Texas spricht niemand davon…
    Gruss
    Tom

    • Auch hier in Südamerika findet da nichts statt, aber man soll das nicht unterschätzen! Hier in Argentinien schreiben die wesentlichen Zeitungen ihre Europanachrichten aus El Pais ab. Wenn da drin steht, dass in Chemnitz eine ganze Stadt Menschenjagden auf 2 afrikanische Wanderratten gemacht hat und dass dazu Wagners Walkürenritt aus allen Fenstern klang, dann glauben das 70% (obwohl sie dann ohne Wimpernzucken eine Deutschland Reise aus dem Klischeehandbuch machen).

    • Hier sit man eher erschüttert darüber, wie über die USA berichtet wird. Mittlerweile schämt man sich ob seiner Herkunft.

      Gruss aus Texas
      Tom

    • Hoffentlich wissen die Trump-Wähler (die Hillaries sind dort wie in EU fürn Arsch), dass diese mainstream Medien von sehr Vielen gar nicht mehr gelesen /gesehen werden!

    • Nee, das wissen die nicht. Ausserdem kriegen die ja auch Wahlergebnisse serviert, wie Bremen, wo jetzt RRG regiert… Dazu kommen die Wahrnehmungen derer, die nach Allahmania reisen, weil sie denken, escwär so schön wie vor 30 Jahren, als die dort stationiert waren…
      Gruss
      Tom

    • Gut, man muß natürlich sagen, -und das wissen die Durchschnittsamerikaner auch nicht-, daß wir das Muslim-Problem initial durch den Druck der USA auf D, Türken als Arbeitskräfte aufzunehmen (die schon damals nicht mehr wirklich gebraucht wurden, wiewohl man sie noch einsetzen konnte, da genügend Arbeitsplätze vorhanden waren) haben. Und die Nahost-Afghanistan-Destabilisierung durch die USA haben dann jetzt ab den 2000er Jahren noch einen obendrauf gesetzt. Trump, der kein Imperium, sondern einen funktionierenden Staat USA will, darf jetzt aufräumen.

      (von der immensen Schuld der muslimisch gekaperten UN und der bornierten Debilität unserer Politklasse in D habe ich jetzt nicht geredet. Da kommt eines zum anderen.)
      Kurz: Die imperial interventionistische US-Politik der letzten 20 A zusammen mit dem imperialen Globalisierungsanspruch wurden ja bis vor kurzem von den USA unterstützt.

      Nun dürfen die Amis „Europa besuchen, solange es noch Europa gibt“ (Reisewerbung aus Nordamerika in den 90er Jahren).

      Ich weiß nicht, wie die Politik in Texas ist, aber in Teilen der USA (Berkeley , LA, etc.pp) tobt wohl der gleiche Veitstanz wie in D /EU.

      Argentinien hat einen genialen Bremsmechanismus (denn schlauer sind die Menschen hier auch nicht): Sie schaffen sich durch ihre MEntalität soviele Probleme, daß all die dekonstruktiven Torheiten des Westens hier gegen die Alltagsprobleme nicht wirklich durchkommen.

    • Der Veitstanz findet nur in linken Dem.Staaten statt. California tut sich da besonders hervor. So sieht es aber mittlerweile dort auch aus. In LA campen zigtausende Obdachlose in der Stadt, die mittlerweile von Typhus und Ratten geplagt wird, während eine Steuererhöhung und eine Bauauflage nach der anderen beschlossen wird. Illegal sitzen dort mittlerweile in Stadtparlamenten. Auch Bautechnisch erinnern die an Land: 5 Mrd in den Eisenbahnbau versenkt, ohne auch nur einen Meter Schiene verlegt zu haben! Ib SF und anderswo ist es nicht viel besser. Alleine letztes Jahr sind 2 Mio Amis aus dem Golden State weg, ebenso wie aus Ohio und NY. Texas brummt, hier siedeln sich Industrien an, wie nie zuvor. Ne Firma aus Tschechien mit 1500 Arbeitsplätzen, ein Japanischer Autozulieferer mit 900, und weiter 70 Firmen, alleine bei uns in der Stadt. Ich frag mich langsam, wo die die Arbeiter hernehmen wollen….

      Gruss
      Tom

    • Umzugsfreude alleine bringt da nichts! Zwanzig Jahre Deindustrialisierung fordern ihren Preis. Hier lautet das Thema: Fachkräfte. Viele von den 5,5 Mio, die seinerzeit ihren Job verloren haben, gehen mittlerweile in Rente oder sind so lange raus, dass sie quasi von vorn anfangen. Und nachgewachsen ist seither nicht viel. Da kommen gute Zeiten für Auswanderungswillige Deutsche, die Ihre Jobs demnächst in der Autoindustrie und den Zulieferern verlieren werden.

      Gruss
      Tom

    • Das müßte man dann aber in Stuttgart, Ingoldstadt und Wolfsburg kommunizieren!
      Und die USA sollten für diese Leute sowas wie eine Willkommenskultur zeigen… .-)

    • 2. „Bremen, wo jetzt RRG“
      Stimmt, nach außen macht D inzwischen einen jämmerlichen und totalitären Eindruck.
      Aber, Sie werden es mir nicht glauben, ich habe hier (auch unter sehr gebildeten und weltläufigen Bekannten ) keinen getroffen, der die Lage in D und Europa durchschaut.

      Man bejubelt geradezu das Abkommen Mercosur-EU, das für beide Seiten ziemlich üble Konsequenzen haben wird (Industrie in Südamerika; Agrarsektor in EU).

    • Vielleicht schauen die, im Gegensatz zu den deutschen Klimahysterikern, mal auf die aktuellen globalen Temperaturdaten!
      Wer sich das hier anschaut, fasst sich sowieso an den Kopf!
      Auf der Südhalbkugel wird für die nächsten 6 Tage eine Temperaturabweichung von fast 0,6°C unter dem langjährigen Mittel prognostiziert!!
      Das zieht natürlich die globale Gesamttemperatur runter auf fast 0 Abweichung!
      Nix ist momentan mit Erderwärmung !
      http://www.karstenhaustein.com/climate.php

  28. Gerne können die Dummen und Faulen am 27. September streiken. In meiner Firma wird gearbeitet. Voraussichtlich wird der Umsatz dann doppelt so hoch sein, weil ja die Bekloppten streiken. Vielleicht wird dann auch ein klimabesoffener Mitbewerber ganz vom Markt verschwinden. Darwin sorgt eben für Gerechtigkeit.

  29. Generalstreik ist Gottseidank in Dummland ja verboten – wirklich? Ich halte es tatsächlich für möglich, daß das für „den guten Zweck“ in diesem versifften Hippistaat auch ausgesetzt wird – wie auch schon die Schulpflicht. Ich halte hier nichts mehr für unmöglich!

  30. Hej Schweden, habt ihr nichts Repräsentativeres zu bieten als eine weisse mit traditionellen Zöpfen? Zeigt was ihr habt! Ich will die Klima-Muslima!

  31. Thunberg selbst mag man ihren Idealismus gar nicht absprechen…….
    Nee klar, wenn jemand CO2 in der Luft sehen kann, dann hat das eher was mit weissen Turnschuhen und weissen Jacken zu tun.

  32. Das Grundübel ist, dass einzelne NGO’s derart überversorgt mit Geldmitteln, aber auch mit Medienunterstützung, werden, dass ihnen die Macht zukommt, durch Medienhypes die Politik vor sich herzutreiben.

    Es sollte ein „Schwarzbuch NGO“ geben (neben einer fiskalischen Offenlegungspflicht über sämtliche Einkünfte). Welche NGO ist mit wem verknüpft / erhält Geld woher / ist über…mit dem Medienunternehmen…verknüpft und war für Kampagne…in den Medien… verantwortlich.

    Die Politik ist dabei, nur noch den inszenierten Medienhypes nachzulaufen. Das muss glasklar thematisiert werden, sonst greift der Ökofaschismus bald in jeden Teil unseres Lebens ein. Will mich da gerne einbringen.

    • wir haben eine Physikerin als Bundeskanzler, sie befeuert leider noch den Klimahype, wir werden belogen und betrogen. Ein Großteil der Deutschen scheint das noch nicht mal mitzubekommen

    • Absolut richtig. Der Großteil der Deutschen ist medienhörig und schaltet den Fernseher ein und das Hirn aus. Diese Leute lassen sich sogar gerne (ist ja umsonst) manipulieren. Diese Leute verfügen aber über dasselbe Wahlrecht, wie alle anderen auch.

    • Umsonst wäre ja schön, aber auf meinem Konto fehlen in jedem Quartal fast 60€ an GEZ Gebüren, ich frage mich wozu

  33. Bekloppt wie eh und je – mir fällt nichts Neues dazu ein. Außer: Bei „Weathermen“ habe ich die ganze Zeit überlegt, um welche Thermen es sich bei WEA-Thermen wohl handeln könne. Dann dachte ich an einen Druckfehler und stellte Überlegungen in Richtung WEA-Themen an. Aber welche Themen könnten das sein? Bis mir endlich die richtige Lösung dämmerte. Naja – die Hitze!

Kommentare sind deaktiviert.