Burkina Faso: Bischof warnt vor Christenvernichtung

Christenverfolgung (Foto:Durch Thoom/shutterstock)
Christenverfolgung (Foto:Durch Thoom/shutterstock)

Burkina Faso – Bischof Laurent Birfuoré Dabiré hat den anhaltenden Massenmord an den Christen im Land durch islamische Extremisten verurteilt.

„Wenn diese Entwicklung so weitergeht und niemand eingreift, wird das Ergebnis die Vernichtung der Christen in dieser Region sein – möglicherweise bald im ganzen Land in der Zukunft“, erklärte der Bischof gegenüber Aid to the Church in Need (ACN), einer Organisation, die sich dem Schicksal verfolgter Christen auf der Welt annimmt.

Seit Januar 2019 gab es fünf größere dschihadistische Attacken auf Christen in Burkina Faso, berichtete ACN Anfang der Woche. Die letzte erst Ende Juni, wo Dutzende Menschen verletzt und getötet wurden. „Es geschah im benachbarten Quahigouya“, so Bischof Laurent Birfuoré Dabiré laut Breitbart. „Die Islamisten kamen und forderten die Menschen auf sich auf den Boden zu legen. Wer ein Christ war und ein Kreuz am Hals trug, wurde getötet.“

Laut den Bewohnern drohten die Islamisten allen anderen, die nicht zum Islam konvertieren würden, sie beim nächsten Mal zu töten. Auch in anderen Dörfern kommt es immer wieder zu Übergriffen durch Muslime auf Christen. Unter anderem wurde eine christliche Sonntagsmesse in einer Kirche von Islamisten gestürmt, die mit Maschinengewehren das Feuer auf die fliehenden Messebesucher eröffneten. Seit 2015 hätten sich die Angriffe weiter intensiviert. Das Ziel der Islamisten sei es, ein islamisches Afrika zu errichten und alle Christen aus den Ländern des schwarzen Kontinents zu vertreiben. (CK)

 

Loading...

25 Kommentare

  1. Ich wundere mich, das die klimahysterien Medien um den schwedischen Thunfisch sich nicht positiv dieses Abschlachthemas annehmen, da doch jeder tote Christ kein CO2 mehr produzieren kann.

  2. Alles Blödsinn! Wissen wir doch von P. Gensing (Tagesschau), dass dies alleine dem Klimawandel geschuldet ist. Der Bischof hat keine Ahnung.

  3. „Laut den Bewohnern drohten die Islamisten allen anderen, die nicht zum
    Islam konvertieren würden, sie beim nächsten Mal zu töten.“
    Na, da ist ja noch Hoffnung! Ladies, legt Euch schon mal einen Schador zu. Für die Herren ist es etwas komplizierter, sofern sie noch im Besitz ihrer Vorhaut sind.

  4. Die Frage treibt mich seit langem um warum diese Koranverwirrten im christlichen Europa dermaßen gefördert und hofiert werden. Sind alle diese Befürworter suizidal veranlagt? Ist denen nicht klar, dass sie mit ausgerottet werden wenn man nicht schnellstens einen eisernen Riegel vorschiebt.
    Ich verstehe es nicht. Wer kann es mir erklären.

    • Offenbar gibt es hierzulande unglaublich viele Menschen,

      1)die das Christentum in einem derart unvorstellbaren Ausmaß hassen, daß sie dafür gerne das Islamisiertwerden in Kauf nehmen.

      2) die sich überhaupt nicht vorstellen können, daß heutzutage noch irgendwer an Gott glaubt, sodaß sie davon ausgehen, daß die hereinströmenden Koranverwirrten früher oder später auch dem hierzulande weithin üblichen Hedonismus frönen.

      3) die sich von Merkel und Konsorten weismachen lassen, daß alle nach D hereinströmenden Koranverwirrten sich selbstverständlich an unser Grundgesetz halten müssen – aber dabei nicht bedenken, daß die Einheimischen demographisch kollabieren und den immer mehr werdenden Koranverwirrten immer weniger und schließlich gar nicht mehr vorschreiben können, wo`s lang geht.

  5. Wo sind Herr Bedford-Strohm, Kardinal Marx und unsere Mutti, die die Humanität doch für sich gepachtet haben ?
    Warum schweigen die alle?
    Oder ist für diese Leute der Bischof aus Afrika jetzt auch ein Nazi ?

  6. Mit dieser Meinung wird sich der Bischof keine Freunde machen, denn in der freien Welt sind beide großen Kirchen in dieser Sache auf der Seite der Vernichter. sie schauen zu und helfen ihnen, indem sie ihnen sogar Kirchenasyl gewähren, während in der Zwischenzeit ihre Glaubensmenschen in den Herkunftsländern ein wahres Schlachtfest von Menschen, christlichen Glaubens abhalten. Nach dem Motto: Liebe Deine Feinde wie dich selbst, auch wenn sie am Ende deinen Tot wollen. Du hast alles getan, ihnen das Leben zu erleichtern Das ist eine Bringschuld.

  7. Ja niemand hilft den Christen in Afrika, man weist selbst konvertierte Christen an das Barbarenregime in Teheran aus wo denen der Tod gewiß ist, schämt Euch Seehofer/Maas und Co. Was ich sonst darüber denke schreibe ich lieber nicht.

  8. Wenn diese Entwicklung so weitergeht und niemand eingreift, wird das Ergebnis die Vernichtung der Christen in dieser Region sein – möglicherweise bald im ganzen Land…
    Mittlerweile glaube ich genau das ist das Ziel der Kirchen – anders kann man sich die Aussagen des Wahnsinnigem im Vatikan und der deutschen Pfaffen nicht mehr erklären.

    • Seit dem Tode Pius XII bekommen wir von den Päpsten immer weniger Vernünftiges zu hören.
      Vom Bergoglio-Papst jedoch war überhaupt noch nie ein vernünftiger Satz zu hören! Mit ihm hat sich das Papsttum erledigt.

    • Was wollen Sie denn mit diesem Auch-Konzilspapst, der

      1) der uns weismachen wollte, die Konzilstexte ließen sich ohne Textveränderungen im Lichte der Tradition lesen.

      2) der in Regensburg keck den Islam provozierte und gleich drauf einknickte und sich zu Imamen und Moscheen begab

      3) der von Kinderschänderpriestern mißbrauchte Kinder streichelte und ihnen viel Geld zukommen ließ, aber nicht daran ging, alle jene Bischöfe zu feuern, die Kinderschänderpriester deckten – und statt dessen höchstlächerlich lieber alle Schuld auf die 68er schob.

      4) der sich die dreiste Lüge erlaubte, die traditionelle lateinische Messe sei nie verboten worden
      usw-

    • @Oberon – Man könnte noch erwähnen, dass Benedikt den Neo–Sozialisten J. Habermas zu einem Vortrag in die Kath. Akademie in München einlud. Er stimmte Habermas` These: „Marx und Papst“ (in dieser Reihenfolge) uneingeschränkt zu. Papst Franziskus ist also nicht der Einzige, der von einem kommunistischen Christentum ausgeht.

    • Der Papst ist ein Peronist. Das sind die, die aus dem reichsten Land der Erde, Argentinien, einen Pleitestaat gemacht haben.
      Und immer mit dem Slogen an der Seite der Armen zu kämpfen.

  9. Was niemanden im total verblödeten D interessiert und was niemand skandalisiert, auch die AfD nicht:

    Daß die Bundeswehr stolz zig Mrd. Euro deutsche Steuergelder in 15 koranverwirrten Staaten verjubelt, um dortzulande Koranverwirrte notdürftig ein bißchen vor anderen Koranverwirrten zu beschützen …

    aber daß die Bundeswehr keinen einzigen Cent dafür ausgibt, um die fast in allen afrikanischen Staaten von Koranverwirrten verfolgten (und tausendeweise abgeschlachteten) Christen zu beschützen.

    • Die dunklen Zeiten sind doch jetzt!
      Und sie haben – leider nur von sehr wenigen bemerkt- 1965 begonnen, als in den Konzilsdokumenten auf einmal nicht mehr, wie jahrhundertelang üblich, vom Satanswerk Koran die Rede war, sondern von einer auch heiligen Schrift namens Koran, nicht mehr von aggressiven Koranverwirrten, sondern von zu respektierenden ( und willkommen zu heißenden) gläubigen Moslems, die (angeblich) zum selben Gott wie die Christen beten.

    • Was in den 1965 veröffentlichten und heutzutage im Internet gratis zu lesenden Konzilstexten steht,

      interessierte immerhin die Politik so sehr, daß CDU- Kanzler Erhard unter dem Beifall der Union, SPD und FDP noch im selben Jahr 1965 die Islamisierung Deutschlands startete,

      indem er die Ansiedlung von koranverwirrten Großfamilien in D erlaubte, die bereits 1972 eine Gegengesellschaft von 500 000 koranverwirrten Köpfen bildeten

Kommentare sind deaktiviert.