Rechtsstaat bei „Eingeborenen“ knallhart: Stiefmütterchen geklaut – 5.000 Euro Geldbuße angedroht

Foto: Von freya-photographer/Shutterstock

Halberstadt –  Gnadenlos greift die Verwaltung durch: Weil ein 75-jähriger Rentner aus dem sachsen-anhaltinischen Halberstadt im Frühjahr 300 Stiefmütterchen ohne Genehmigung im Stadtpark pflanzte, droht ihm jetzt eine Geldstrafe von 5.000 Euro im Wiederholungsfall.

Seit Jahren hatte Freizeitgärtner Hans-Jürgen Scholz, früher selbst Stadtrat von Halberstadt, gemeinsam mit anderen ehrenamtlichen Senioren das Beet, an dem sich viele ältere Spaziergänger stets erfreut hatten, auf eigene Kosten gepflegt. Die Stadtverwaltung hatte sich nie daran gestört, die Anwohner waren stets dankbar für die hübschen Blumenanlagen. Doch jetzt erhielt der Rentner Post aus dem Halberstadter Rathaus, „Abteilung Stadtgrün“, wie „Bild“ berichtet: Weil er gegen §3 der Grünflächenverordnung der Stadt verstoßen habe, wonach „Grün- oder Schmuckflächen“ und dortige „Anpflanzungen nicht zu betreten“ seien, wurde ihm ein empfindliches Bußgeld angedroht. Auf seine Intervention hin wurde ihm zwar mitgeteilt, dass man auf eine kostenpflichtige Verwarnung verzichte, wenn sich künftige Verstöße nicht wiederholten. Die Stiefmütterchen ließ die Stadt jedoch ausreißen, stattdessen säte sie Schnittlauch aus.

Da sage noch einer, in Deutschland würden Ordnungswidrigkeiten und Gesetzesübertritte nicht drakonisch und postwendend geahndet! Dies gilt natürlich nicht, wenn die Täter ohne festen Wohnsitz sind, oder eigentlich überhaupt keine Berechtigung haben, hier im Land zu sein. Dann tun sich Polizei und Justiz eher schwer, die Rechtsordnung durchzusetzen. Und was passiert, wenn ein Asylbewerber dann doch einmal angeklagt wird, zeigte sich exemplarisch vergangene Woche bei einem Fall vor dem Schöffengericht in Freiberg/Sachsen: Weil der wegen Raubes verurteilte Mann einfach nicht zur Verhandlung erschien, sollte er polizeilich vorgeführt werden, was erfolglos blieb. Daraufhin stellte der Richter das Verfahren einfach ein. Ganz easy: Abtauchen, sobald Ungemach droht.

Umso härter trifft es dann Täter, die keine unaussprechlichen arabischen Patronyme im Namen tragen, sondern Hans-Jürgen heißen und einen festen Wohnsitz haben. Der Eindruck, der am Ende beim Bürger verbleibt, ist fatal: Wenn Stiefmütterchen gesetzt werden, wird härter durchgegriffen als bei Körperverletzungs- und Sexualdelikten – je nach Ethnie eben, je nach Aufenthaltsstatus des Beschuldigten. Bei Vertretern der Köterrasse macht die Justiz die Nachsichtigkeit und Laschheit wett, die sie bei Neubürgern regelmäßig an den Tag legt. (DM)

Loading...

55 Kommentare

  1. Es sind nicht wirklich nur die die Parteien und Politiker. Es sind die Beamten und Behörden! DIE schickanieren uns, egal welche Partei vorn dran sitzt. DIE sind die wahren kleinkarierten arroganten Machthaber.

  2. Rechtsstaat ?

    Wirklich ?

    Klingt eher nach Geschäftsmodell.

    Na, mit der einfältigen Deutsch-Kartoffel kann mans ja machen, bei den lieben, noch nicht so lange hier Lebenden riskiert der/die/das Sachbearbeiter hingegen Hausbesuche von „La Famiglia“…..

  3. Mein Sohn berichtete mir kürzlich und sehr freudig, daß ein Autofahrer, der im Beisein seiner beiden kleine Kinder im Auto geraucht hatte, von der Polizei angehalten und ihm eine drastische Geldstrafe verpaßt wurde. Auf meine Frage, ob er denn meine, daß die Polizeibeamten auch so „mutig“ gewesen wären, wenn es sich bei dem Autofahrer um einen Migranten gehandelt hätte, sagte er vorsichtshalber lieber nichts.

  4. An die Redaktion: Sie sollten Ihre Texte bitte besser überprüfen. Der Rentner hat die Stiefmütterchen nicht GEPFLANZT, sondern GESTOHLEN.

    Ansonsten besuche ich öfter jouwatch zwecks Information.

    • Nein Sie haben Unrecht. Es gab einen Polen der einen Autochonen verprügelte, weil der ihn beim Blumenraub filmte. Beide Fälle waren in der Bild zu lesen und recherierbar, Grüßle

  5. Sämtlichem, eigenwilligen Verhalten, von mit steuergeldern bezahlten AmtsSCHIMMELn, muss zwingend Grenzen gesetzt werden.
    Es wird wohl noch schlimmer kommen müssen…jedoch irgendwann, ich hoffe es dauert nicht mehr lange, wird auch ein schnelles Pferd die Flucht dieser „Diener des Volkes“ nicht mehr ermöglichen.

  6. Was bitteschön soll das Wort „geklaut“ in der Überschrift?
    Muss es nicht „gepflanzt“ heissen ?

  7. Der Eindruck der am Ende beim Bürger bleibt ist fatal.
    Wieso der Eindruck?
    Das steht doch in diesem perversen Migrationspakt und ist Fakt und nicht nur Eindruck.

  8. Und wenn sich dann jemand ein paar Stengel Schnittlauch für den Salat abschneidet, kann man ihn wegen Diebstahl verknacken ?
    Das ist nicht mehr mein Land und ein freundliches Gesicht mache ich dazu bestimmt nicht.

  9. Ich muss immer wieder staunen, wie solche Burokraten kreativ die Möglichkeiten des Gestzes ausschöpfen… Vielleicht die Blumen abreissen und dann aufm co2 Ersparnis pochen?

  10. Doch jetzt erhielt der Rentner Post aus dem Halberstadter Rathaus, „Abteilung Stadtgrün“.

    Da haben wir es mal wieder: Von den Grünen kommt nichts als Ungemach!

  11. Wenn man bedenkt das 300! Stiefmütterchen mal so ebend 150 Euro kosten ;na denn.
    Bei uns in der Straße werden die Flächen um die Bäume auch von manchen bepflanzt.
    Ich sollte die vielleicht warnen das das teuer werden kann.
    Sind wir von Aliens unterwandert wie bei dem Film“Sie Leben!“?

    • Mich überrascht hier gar nix mehr..selbst wenn eines schönen Tages ein kleines Alien aus dem Ohr von Angela Merkel raushüpft und kichernd wegrennt.

  12. Nur welchen Sinn ergibt Schnittlauch, ist dieser besonders Bienen-freundlich. Ich vermute die Stiefmütterchen enthielten Farben der AfD, den irgend jemand muß dies ja gestört haben und keinen sollte es wundern, wenn dieser diese dieses aus dem Genossen Lager kommt. Denn die haben was gegen Bunte Vielfalt bei Pflanzen und Tieren, siehe Verbot von Haustieren, siehe bevorzugen klassisch Dunkelrot oder tiefschwarz.

    • Vielleicht wollte der Rentner damit ausdrücken, wie stiefmütterlich wir Deutschen im eigen Land inzwischen behandelt werden ? Das geht natürlich gar nicht :-))

  13. Wir brauchen dringend neue Richter, Staatsanwälte, Behördenmitarbeiter, die endlich mal angemessen agieren. Je nach Schwere einer Straftat. Die üblichen Verdächtigen (das böse G-Wort darf man ja nicht mehr sagen) lachen uns doch alle aus, sie sind morgen wieder frei. Und arme Rentner, die aus Hunger etwas stehlen oder die die öffentlichen Plätze von sich aus schöner machen, werden gnadenlos verfolgt. Geht´s eigentlich noch??? Da werde ich dann auch verknackt, wenn ich im Park Wasser für die Vögel hinstelle und Futter ganzjährig ausstreue???

    • Aber es sollte doch mittlerweile allgemein bekannt sein das das
      genau so gewollt ist.
      Es steht so in diesem perversen Migrationspakt geschrieben.
      Und das kriminelle Regime setzt das um.

  14. Man sollte mal – einfach aus purer Nettigkeit – Migranten, Sinti, Roma zum Grillfest im Stadtpark laden.

  15. Er hat die bunte Pracht sicher Rechtsrum gepflanzt, Linksrum gebe es nen Verdienstorden!

    Das ist alles einfach nur noch unterirdisch…

  16. Der Titel ist Blödsinn. Der Rentner hat nichts geklaut, er hat auf einem verwahrlosten städtischen Beet Blumen gepflanzt. Und dafür soll er bestraft werden.

  17. Sie sind Pleite.
    Geld muss her, egal wie!

    Darum, seien sie Vorsichtig im öffentlichen Raum!
    Das Zusammenleben muss jeden Tag neu verhandelt werden!

  18. Sind Stiefmütterchen vielleicht nicht halal und würden unsere Neubürger beim Hammelschächten mit anschließendem Grillen im Stadtpark etwa stören?

  19. Ich hoffe, es erfolgt in Halberstadt Aufschrei gegen solche Willkür.
    „Hallenser, Halloren, Halunken….“. Jeder kann für sich entscheiden in welche Gruppe er den Rentner und in welche er die Stadtverwaltung eingruppiert. Meine Entscheidung habe ich schon gefällt.

    • Die „gesetzestreuen Bürger“ werden höchstens sagen „der Alte hat wohl zuviel Zeit, soll er sich um seinen Kram kümmern, was fummelt der da auch an den städtischen Beeten rum, geschieht ihm Recht dem Vorzeigegärtner“
      So ticken die Deutschen inzwischen….

  20. Das passt schon, die Gruppenvergewaltigung einer Deutschen durch türkische und arabische Jugendliche in Berlin-Neuköln wurde im Dezember 2012 mit der Bezahlung von 500 Euro und etwas Bewährung bestraft.

    Schließlich muss die Schwere eines Verbrechens im Strafmass ihren Ausdruck finden.

  21. Was für Beweise braucht es noch, dass dieses Land, samt Politik und Justiz völlig gaga und am Ende sind.

  22. Ich pflanze jedes Jahr vor meinem Haus – das Territorium gehört mir nicht – verschiedene Blumen, damit der Rasen unter den Bäumen im Hof bunter war. Auf meine eigenen Kosten. Also werde ich auch bestraft??? Das fiel mir gar nicht ein! Was Negatives tue ich damit???

  23. Das Territorium gehört den Einheimischen, nicht Parteien, „Bund und Länder“ und deren Organe! Sie fingieren die Erlaubnis, derart einheimischenfeindlich zu sein, dadurch, daß die Leute ihre indigenen Rechte nicht einfordern. Gut indoktriniert und zur Unterwerfung erzogen

  24. in diesem Land scheint es jede menge gehirnamputierte Menschen zu geben. Der 75 Jährige schein es mir nicht zu sein.

    • Da er wohl selber mal Politiker war kann er sich ja bei seinen ehemaligen Kollegen bedanken. Jetzt sieht er mal, unter was wir Bürger täglich leiden müssen…..

  25. Hätte es ein Migrant getan, der wäre zum Ehrenbürger ausgerufen worden und es würde einen Brennpunkt bei ARD und ZDF geben, mit dem Ausruf für diesen gutherzigen Menschen, der sich toll integriert hat und ein Herz für die Natur hat, zu spenden.
    Es ist nur noch traurig hier in Deutschland, wenn ich könnte wäre ich schon lange weg.

  26. „früher selbst Stadtrat“

    Dann kann er ja nur ein Linksgrüner sein. Da sehe ich jetzt kein Problem. Der linksgrüne Staat frißt seine Kinder alten Männer … und die wählen weiter links.

    • Kleiner Ausflug in die Botanik: Wenn der Schnittlauch nicht geerntet wird, davon ist wegen des Betretungsverbotes auszugehen, bekommt er wunderschöne lilablassblaue kugelförmige Blüten. Also ganz so unnütz ist der doch nicht.

    • Man reisst also Pflanzen mit Blueten raus, um Pflanzen mit Blueten dann zu pflanzen? Welcher Sinn ergibt sich daraus?

    • Ganz genau! Man macht es, weil man es kann, und nicht, weil es für die Allgemeinheit sinnvoll ist.

  27. In der Überschrift stand, dass der Rentner die Stiefmütterchen geklaut hat und deswegen Bußgeld zahlen muss. Im Artikel steht lediglich, dass er sie gepflanzt hat und daraufhin bestraft wurde. Sind beide Äusserungen wahr?

  28. Sämtlichem, eigenwilligen Verhalten, von mit steuergeldern bezahlten AmtsSCHIMMELn, muss zwingend Grenzen gesetzt werden.
    Es wird wohl noch schlimmer kommen müssen…jedoch irgendwann, ich hoffe es dauert nicht mehr lange, wird auch ein schnelles Pferd die Flucht dieser „Diener des Volkes“ nicht mehr ermöglichen.

Kommentare sind deaktiviert.