Österreich: Kurz wird geschreddert

Sebastian Kurz (ÖVP) (Bild: Franz Johann Morgenbesser; Kurz_Sebastian-7298; CC BY-NC-SA 2.0; siehe Link)
Sebastian Kurz (ÖVP) (Bild: Franz Johann Morgenbesser; Kurz_Sebastian-7298; CC BY-NC-SA 2.0; siehe Link)

Wien – Fünf Tage nach Bekanntwerden der Ibiza-Affäre um den ehemaligen FPÖ-Chef Strache und FPÖ-Generalsekretär Gudenus verschwand bekanntlich eine Festplatte der ÖVP unter den Augen von Kurz-Mitarbeiter Arno M. bei der Aktenvernichtungsfirma „Reißwolf“ im Schredder. Nun wurde bekannt, daß es sich nicht um eine, sondern um fünf Festplatten gehandelt hat, daß sie auch nicht nur einmal, sondern dreimal geschreddert wurden – und daß Arno M. die geschredderten Festplatten wieder aus der Firma mitgenommen hat. Ein Schelm, wer an Vertuschung denkt. Wie der Wochenblick berichtet, könnte es allmählich eng werden für den Ex- Kanzler und Kanzler in spe, Sebastian Kurz. Es scheint ein Verstoß gegen das österreichische Archivgesetz vorzuliegen.

Dem Gesetz zufolge sind alle Akten und Vermerke, die eine Regierung im Zusammenhang mit ihren Amtsgeschäften anlegt, nach Beendigung der Regierungszeit dem Staatsarchiv zu übergeben, wo sie für 25 Jahre unter Verschluß bleiben, es sei denn, der „archivierende Funktionsträger“ stimmt einem Zugriff zu. Dem Staatsarchiv sind aber von der Regierung Kurz überhaupt keine Akten übergeben worden.

Wie bereits bei den ÖVP-E-Mails, so paßt auch dieses Mal die erste Reaktion von Kurz nicht zum Sachverhalt. Der Ex-Kanzler räumt immer nur die Sachverhalte ein, die von Dritten bereits zweifelsfrei festgestellt worden sind. Bisher sprach Kurz immer nur von einer einzigen vernichteten Festplatte. Der Vorgang sei halt ein „Fehler gewesen“ und der zuständige Mitarbeiter bedauere diesen Fehler. Kurz weiß offensichtlich sehr viel mehr, als er der Öffentlichkeit erklären will. Teile seiner Antworten könnten sonst womöglich für Beunruhigung sorgen. (RB)

Loading...

14 Kommentare

  1. Ich wette mit!

    Diese Frau aus der Uckermark lässt nichts, absolut gar nichts aus, was irgend eine Möglichkeit in sich birgt, den Graf-Coudenhove-Calergie-Pan-Europa-Plan v. 1923 umzusetzen, in dem ALLES, was gad passiert, genau so als Zukunftsvision beschrieben steht. Hand in Hand mit G. Sorros treibt diese Frau Europa in den Abgrund. J.C. Juncker erklärte ebenfalls, Coudenhove-Calergies Pan- Europa- Plan sei die Grundlage seine Denkens und Handelns.

    Alles, was seit einigen Jahren hier passiert, wird bereits seit langer Zeit vorbereitet und nun umgesetzt. Über Google alles zu finden!

    Und die Grünen und Linken glauben tatsächlich, es ginge um Menschenrechte für Benachteiligte

  2. Diesem österreichischen Macron gehört es nicht anders. Der ist viel zu jung, um außer Hinterhof-Macht-Geklüngel irgendetwas von Politik zu verstehen. Intrigen und Machtspielchen können die anderen auch – wenn nicht sogar besser.
    Kurz – die Überheblichkeit der Jugend.

  3. Ich nenne ihn immer nur Sebastian Cuck.
    Wer es nicht weiß: Das ist die Kurzform von Cuckservative, was wiederum eine Kombi aus Cuckold und Conservative darstellt und – kurz gesagt – einen eierlosen Schlappschwanz beschreibt. So ähnlich wie Drehhofer!
    Edit: Ich fand den früher auch ganz gut, aber seit der EU-Präsidentschaft und der FPÖ-Affäre hat sich der leider als Soros-NWOler entpuppt! 🙁

  4. Also ich wäre bei dem Kurz seinem Kommentar vor Lachen
    fast an einen Baum gefahren. Zwar viel Ironie dabei aber was das
    für ein Bild abgibt ist unfassbar.
    Da haut der auf gut Deutsch raus „nicht Korrekt aber üblich“ …… Bumm

    Lieber Kurz´er (Möchtegernwieder-) Kanzler
    Sorry da muss man sich doch wirklich fragen, ob du (bin viel älter also darf ich das du)
    ob du allen Ernstes BK einer Demokratie sein willst ? echt jetzt ?
    Bei solchen Aussagen ?
    Rechtsempfinden ? Rechtsstaatlichkeit ? Schon mal was davon gehört ?
    Nicht Korrekt aber üblich (sorry dazu fällt mir nur ein massiver facepalm ein)

    ..und man bekommt immer mehr und mehr das Gefühl,
    Machiavellismus ist mittlerweile en vogue

  5. Die Gravitation des Volkswillens geht mitunter seltsame Wege. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kurz und Kickel im September zusammen wieder da sind, ist ziemlich hoch. Die gegenseitigen dezenten Referenzen über die Presse werden bei den Globalisten bereits zu Schaum vor dem Mund geführt haben. Gut vorstellbar ist, selbst wenn die Soros-Kräfte an seiner Entscheidungsfindung im Mai/Juni kräftig gezerrt haben, dass er nun kein zweites Mal auf das Ruder tritt, das er doch so dringend braucht, um das Staatsschiff zu lenken.

    • Die? Die findet immer eine Hintertür…..siehe v.d.Leyen, AKK usw.. Im Handumdrehen hat die ihre Position mit Lügen, Intrigen und Heucheleien immer wieder vom Keller ans Sonnenlicht katapultiert.

      Gelernt ist halt gelernt….von der Pike auf.

  6. Kurz soll unbedingt als künftiger Kanzler verhindert werden; denn er hat ja schon gesagt, sich durchaus vorstellen zu können, wieder mit der FPÖ zu koalieren. Damit hat er sich selbst das Urteil gesprochen. Man wird in der ÖVP einen Merkel-Freund finden, den man an seiner Stelle bringen kann.

  7. Es ist wirklich peinlich, wie kurz Kurz anscheinend denkt. Wenn Schredderarno nicht blöd war, hat er Kopien gemacht und irgendwann kommt ans Licht, was im Schatten bleiben sollte..

    • Wenn Schredderarno nicht blöd war, dann hat er leere Festplatten geschreddert und die Originale eingesafed.

  8. Die Gravitation des Volkswillens geht mitunter seltsame Wege. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kurz und Kickel im September zusammen wieder da sind, ist ziemlich hoch. Die gegenseitigen dezenten Referenzen über die Presse werden bei den Globalisten bereits zu Schaum vor dem Mund geführt haben. Gut vorstellbar ist, selbst wenn die Soros-Kräfte an seiner Entscheidungsfindung im Mai/Juni kräftig gezerrt haben, dass er nun kein zweites Mal auf das Ruder tritt, das er doch so dringend braucht, um das Staatsschiff zu lenken.

Kommentare sind deaktiviert.