Frankreich – Migranten werden von Bürgern verprügelt, nachdem sie Mädchen belästigten

Symbolfoto: Durch FOTOKITA/Shutterstock
(Symbolfoto: Durch FOTOKITA/Shutterstock)

Frankreich – Migranten aus Osteuropa wurden von französischen Bürgern verprügelt. Zuvor sollen die Migranten minderjährige Mädchen begrapscht haben.

Nach einem Bericht von Le Parisien, kam es in der Kommune von Draveil zu einer Zusammenrottung aufgebrachter Bürger. Zwei Migranten aus Osteuropa, beide etwa 30 Jahre alt, sollen eine 12 und eine 15 Jahre alte Badbesucherin sexuell belästigt haben. Die Mädchen wehrten sich mit Händen und Füßen, schrieen und machen so auf sich aufmerksam.

Der Vater der Kinder und mehrere umstehende Badegäster versammelten sich daraufhin um die beiden Belästiger herum, befreiten die Mädchen und begannen dann auf die Männer einzuschlagen.

Die Sicherheitsbeamten des Bads retteten die Migranten vor schlimmeren Verletzungen. Einer der Belästiger trug eine Kopfverletzung davon, der andere einige gebrochene Rippen. Der Direktor, Herr Abdel Ammari, drohte mit der Schließung des Bads, wenn sich solche Vorfälle häufen sollten.

Auch in Deutschland werden die Schwimmbäder mehr und mehr zur Kampfzone. In der naheliegenden Stadt Kehl hinter der Grenze, denkt die Badleitung sogar über Stacheldraht und noch mehr zusätzlichen Sicherheitsdienst nach, um gewalttätige Jugendbanden und sexuelle Straftäter am Betreten des Badebereichs zu hindern. (CK)

 

Loading...

26 Kommentare

  1. Vive les français! Tres bien fait!

    Genau das wird den besten Lerneffekt haben, da die orientalischen „sehr junge Mädchenliebhaber“ nur die Sprache des Stärkeren verstehen

  2. „Der Direktor, Herr Abdel Ammari, drohte mit der Schließung des Bads, wenn sich solche Vorfälle häufen sollten.“
    Umgekehrt darf man sich „zusammenrotten“ zum begrapschen und betatschen, da bleibt das Bad immer für offen…

  3. Meine Gedanken! Und mich stört auch der Begriff „Zusammenrottung“ in diesem Fall.

  4. Geht es nur mir so? Das Wort Zusammenrottung finde ich in diesem Fall völlig unpassend.

  5. Ein guter Sicherheitsbeamter macht da die Augen zu . Das Problem wird gewesen sein das die selbst Importware sind.

  6. Schon der Name des Direktors – Abdel Ammari – ist Programm, statt gegen die Verbrecher vorzugehen, werden verteidigende Bürger diffamiert!

  7. Der Direktor will das Bad schließen, wenn sich „solche Vorfälle häufen würden“.
    ———–
    Angesichts des Namens des Direktors geht mir der Gedanke durch den Kopf, welche Vorfälle er meint. Geht es um den Angriff auf die beiden Mädchen oder um die Erziehungsmaßnahme des Erziehungsberechtigen und seiner Mitstreiter?

  8. Erinnere mich noch an 2016 in Murmansk im Norden Russlands. Dort hatten 50 Goldstüche in einer Disco Frauen und Mädchen begrapscht. Das Ende war, eine Hälfte im Krankenhaus die andere Hälfte im Gefängnis. Kommentar der Russen, das können sie 2000km südlich machen, gemeint war Köln.

  9. Sehr gut so läuft es. Aber bitte dann keine Polizei holen sonst hat man eine Anzeige wegen Körperverletzung. Auch schon erlebt!

  10. So muss es laufen…Bravo !… dem tapferen Vater und seinen Mitbürgern würde ich einen Orden verleihen. Den Tätern ist der „Spass“ vorerst mal vergangen. Das ist die einzigste Sprache die diese Ungeheuer verstehen.

  11. Bei denen hängt der Hammer nicht, sondern ist ständig senkrecht, und allzeit bereit, den Nagel ein zu locken. Auch mit Gewalt, wenn er auf Widerstand stößt.

  12. Tja, die hatten die Nase voll. Wer Frauen belästigt, beleidigt oder gar sexuell belästigt muss damit rechnen, dass sie den Frack voll bekommen. Für sie ist es fast selbstverständlich, Frauen gegen ihren Willen zu nehmen.Wer sind wir EU-Bürger denn, dass wir unsere Ehre und en Anstand mit Füssen treten lassen müssen? Das musste doch so kommen.

  13. In Kehl denkt man darüber nach, Schwimmbäder mit Stacheldraht und Sicherheitsdiensten sicherer zu machen – ja, wo leben wir eigentlich?!! Wir lassen uns hier mittlerweile das Leben von diesem importierten Abschaum zur Hölle machen, zahlen auch noch dafür und lassen uns bereitwillig, sofern mal Kritik, homöopathisch dosiert, geäußert wird, auch noch als Rassisten bezeichnen! Haben sie uns irgendwie das Gehirn ausgetrocknet oder was?!! Nur nochmals zur Erinnerung: Wir reden und schreiben hier über UNSER Land!

  14. Ich würde gerne den Eltern und ihren Helfern persönlich die Hände schütteln. Sie haben dadurch mehr erreicht als die deutsche Justiz in 4 Jahren.

    • Es wird dazu in Deutschland nicht kommen, denn wir haben Angst vor der Justiz, die hier eindeutig mit zweierlei Maß misst, wie einige Urteile in ähnlich gelagerten Fällen bewiesen. Ihnen wir man fremdenfeindliche Handlung unterstellen.

    • Bei einzelnen Fällen trifft das zu, mit dem zweierlei Maß. Es verhält sich aber so, wie ein chinesisches Sprichwort sagt: „Einen Stab kann man brechen, bei zehn wird’s schwieriger, bei hundert ist es unmöglich.“ Wenn die überwiegende Antwort so wie die in Frankreich ist, die können nicht halb Deutschland einsperren und bei Klagen gegen Urteile würden sich die Gerichte überschlagen. Was sie sowieso schon tun.

    • Die französische Justiz ist auch nicht besser als die deutsche. Die Franzosen haben auch schon etwas länger Zeit zu überlegen, ob sie die Invasion kampflos hinnehmen wollen.
      Ich denke, auch bei uns werden die, die schon länger hier leben, irgendwann ihr Rückgrat und ihren Stolz wiederfinden.

  15. „Der Direktor, Herr Abdel Ammari, drohte mit der Schließung “
    Aha .. auch so einer.
    Warum macht das kein Franzose?

Kommentare sind deaktiviert.