Jubilee Campain: In Nigeria findet ein Genozid an Christen statt

Foto: Von John Wollwerth / Shutterstock

Nigeria – Eine christliche Nichtregierungsorganisation warnt vor einem gerade laufenden Genozid an Christen durch muslimische Extremisten in Nigeria. Die Opferzahlen steigen unaufhörlich an.

Die als Jubilee Campain bekannte NGO äußerte sich in einem Bericht der Christianpost.com sehr beunruhigt über die momentane Situation in Nigeria. Sie bezeichneten ihre über mehrere Monate laufenden Untersuchungen mit dem Titel: „The Genocide is loading“ (Deutsch: Der Genozid befindet sich in der Mache).

In ihrem langen Bericht zählen sie die Verbrechen der Fulani-Muslime an den Christen auf und legen mit vielen Beweisen nahe, dass es sich laut ihrer Ansicht um einen Völkermord gemäß internationalem Recht handle. Die Attacken auf Christen würden nahezu ausschließlich durch Hass auf Ethnie bzw. Religion motiviert sein. Allein in diesem Jahr zählten sie 52 einzelne Angriffe von muslimischen Fulanis auf Christen. Menschenrechtsanwältin Ann Buwalda, die der NGO vorsteht, spricht offen von einem Genozid: „Wir glauben, dass hier ein Völkermord ausgeführt wird. Das genozidale Verhalten wird jedoch nicht von nigerianischen Regierung gestoppt, die Täter bleiben unbestraft.“

Die NGO verweigert sich zudem den von Kritikern vorgetragenen Vorwurf, dass es sich hier um Streitigkeiten zwischen Bauern handle, denen es nur um Land gehe. Im Gegenteil sei es so, dass die Angriffe kaum aus materiellen Motiven heraus geschehen würden, sondern allein fanatischer Hass auf Andersgläubige die muslimischen Fulani dazu anstachelt, ihre christlichen Nachbarn zu töten. Insgesamt haben die Fulanis mindestens 1000 Zivilisten im Jahr 2018 getötet, heißt es zumindest in der Datenbank des Armed Conflict Location und Data Project, das von der NGO zitiert wird. Andere Schätzungen, die ebenfalls angeführt werden, gehen sogar von 2400 oder noch mehr aus.

Ähnlich wie die christliche NGO Open Doors, schätzt Jubilee Campain die Situation für Christen ebenso wie im Nahen Osten als am schlimmsten ein. (CK)

Loading...

17 Kommentare

  1. Man ersetze das Wort „Nigeria“ durch das Wort „Europa“ und aendere die Jahreszahl 2019 in 2070, dann wird ein Schuh draus!

  2. Nun, hier könnte der Berliner Landesbischoff Dröge etwas zur Entspannung beitragen :
    Auf dem Berliner Kirchentag meinte er zu einer „Besorgten Christin“, die sich um
    das entsetzliche Abschlachten der urchristlichen Bevölkerungen im muslimischen
    Teil der Welt durch den ISIS Sorgen machte : DAS SOLLTE MAN ABER AUCH NICHT
    DRAMATISIEREN . Na, bitte, ganz einfach nicht beachten ! AMEN

  3. Ja Leutchen,da wissen wir ja was auf uns zu kommt.Diese Islamischen Verbrecherbanden werden Europa von den Christen befreien und wie Mohamed gefordert,der Koran Herrschen.Segensreiche Aussichten.

  4. Der Fußpfleger und Jesuiten Papst sagt, es sei „tragisch“.

    „Wir vertrauen diese Brüder und Schwestern dem barmherzigen Gott an;
    möge er der so sehr geprüften Gemeinschaft helfen, Eintracht und Frieden wiederzufinden“, sagte der Papst (Vatican News 29 April 2018)

    Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!

    Dann ging er wieder Füße waschen!

    Pech gehabt, Merkels Agenda lautet: „Islam“

  5. Ja, und weiter? Sollen die Deutschen gleich dort einmarschieren und alle Christen in Deutschland aufnehmen oder wie muss man diesen Beitrag interpretieren? Es ist mehr als überfällig, dass Afrika seine Probleme endlich selbst löst!

    • Die sogenannte „Afrikanische Union“ scheint der EU irgendwie ähnlich zu sein,nur wurde die schon1963 gegründet und hat bis heute welche Probleme gelöst ? Außer Korruption und Mißwirtschaft,Mord und Totschlag,habe ich noch viel positives zur AU gelesen,gehört bzw. gesehen !

  6. Das glaube ich einfach nicht. Moslems sind lieb, tolerant, vertraeglich die bringen doch niemand um nur weil er kein Moslem ist, das sind doch keine Rechtspopulisten!
    Wer in diesem Kommentar Zynismus findet darf ihn gerne behalten!

  7. Wieviele aus Nigeria wurden bisher nach Deutschland eingeflogen? Wieviele davon sind verfolgte Christen ?
    Da alles geheime Verschlusssache ist, vermute ich , dass es genau diese Muslime sind, die nach Deutschland geholt werden.
    Man bräuchte sonst keine geheime Verschlusssache daraus machen.
    Ich hoffe, Merkel wird dafür noch zur Verantwortung gezogen.

  8. Nix Neues. Der Pope in Rom weiß das, der knutscht lieber das Christkind in der Krippe und wäscht schwarze Füße !

Kommentare sind deaktiviert.