Boris Johnson, die neue Hassfigur des links-grünen Mainstreams

Boris Johnson (Bild: shutterstock.com/Von Alexandros Michailidis)

Die konservative Parteibasis hat sich für Boris Johnson als neuen Chef der britischen Konservativen entschieden – und damit auch für den neuen Premierminister. Das deutsche Altparteienkartell samt angeschlossenem Mainstream baute bereits im Vorfeld eine neue „Hassfigur“ namens Boris Johnson auf. 

Das Votum war eindeutig: Die etwa 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei konnten per Briefwahl bis Montagabend ihre Stimme abgeben. 92.153 der Parteimitglieder stimmten für Johnson. Sein Gegner, der Außenminister Jeremy Hunt, erhielt 46.656 Stimmen.

In den deutschen Konsensparteien samt angeschlossenem Mainstream fällt die Freude über den Erfolg von Boris Johnson gemäßigt aus. „Rechter Clown“, „Europas Trump“, „Brexit-Lügner“ – die veröffentlichte Meinung über Boris Johnson in Deutschland war und ist wieder einmal eindeutigt. Insbesondere im links-grünen Milieu wird eine neue mediale Hassfigur aufgebaut. So ist sich Annette Dittert vom öffentlich-rechtlichen NDR sicher, dass ab nun „die große Planlosigkeit in der Downing Street droht“. Die SZ titelt: „Boris Johnson – Weltkönig der Versprechen“ und der Cicero stellt den neuen Premier als einen „Pausenclown“ seinen Leser vor. Nur ein paar Beispiel davon, was die Neigungspresse unter ausgewogener Berichterstattung versteht.

Der, von den deutschen Linksmedien noch mehr verunglimpfte und geradezu gehasste US-amerikanische Präsident Donald Trump indes gratulierte als einer der ersten Johnson uns zeigt sich sicher: „Er wird großartig sein!“.

Die Führung der AfD sieht die neue Personalie in der Downing Street ähnlich positiv und wünschte dem künftigen britischen Premierminister Boris Johnson eine „glückliche Hand“ für einen raschen EU-Austritt . Johnson habe bei der Urabstimmung um den Tory-Vorsitz „ein starkes Mandat erhalten, den Brexit entschlossen umzusetzen“, erklärte Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland in Berlin.

Gaulands Co-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel zeigte sich „zuversichtlich, dass es ihm gelingen kann, die nun schon Jahre andauernde Hängepartie um den Brexit zügig zu beenden und für klare Verhältnisse zu sorgen“. Sie warf der Europäischen Union mit Blick auf die Austrittsverhandlungen mit Großbritannien „mangelnde Kompromissbereitschaft“ vor. Dies habe „dazu geführt, dass nun ein harter Brexit sehr wahrscheinlich wird“, sagte Weidel. Sie fügte hinzu: „Die EU-Granden bekommen somit den britischen Premierminister, den sie verdienen.“

„Jetzt bekommen wir als nächsten britischen Premierminister einen Brexit-Hardliner der ersten Stunde, der voraussichtlich mit Donald Trump gegen die EU einen Pakt schließen und vermutlich einen harten Brexit am 31.10.2019 anstreben wird. Deutschland und der deutsche Steuerzahler werden am meisten darunter leiden“, kommentiert Petr Bystron, AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, die Wahl Johnsons und weist darauf hin, dass nach einer Studie von Deloitte ein Scheitern der Brexit-Verhandlungen die (ohnehin schon gebeutelten) deutsche Autoindustrie etwa 18.000 Arbeitsplätze kosten werde. Während der Bankenplatz Frankfurt und die Deutsche Bank keinen Weg aus der Euro-Krise finden, könnte jetzt jenseits des Ärmelkanals ein neues Bankenparadies mit niedrigen Steuern und Regulierungen entstehen, so Bystron. Damit werde sich das, was er bereits im November 2018 des vergangenen Jahres vorhergesagt hatte, bewahrheiten: Die unnachgiebige Haltung der EU, angetrieben vor allem durch die deutsche Bundesregierung unter Angela Merkel, trägt einen maßgeblichen Anteil an der Verantwortung für das Scheitern von Theresa May und des Brexit-Kompromisses. Während Theresa May immer versucht hat, zwischen der EU und den Brexit-Befürwortern zu verhandeln und einen Kompromiss zu erzielen, hat Angela Merkel von Anfang an die Losung ausgegeben, es dürfe „keine Rosinenpickerei“ bei den Brexit-Verhandlungen geben. (SB)

Loading...

35 Kommentare

  1. Die Wahrscheinlichkeit, dass GB in ein paar Jahren besser dasteht, als die EU-Hörigen, sorgt für Angst und Hass ….. da ist jedes Mittel recht um die „Handelnden“ zu diskreditieren….
    Auch die unbändige Angst, die anderen könnten auch auf den Geschmack kommen, sich von der Zwangsehe zu befreien, lässt zu profanen Intrigen greifen… ist doch für jeden durchschaubar ! … oder ? 🤔😉

  2. Jetzt haben die Lückenmedien einen zweiten Politiker neben Trump den die jeden Tag durch ihre verlogenen Schlagzeilen jagen.

  3. Das ist Unsinn. Johnson wird garnichts beweisen müssen. Er ist ein gestandener Politiker, der so viel Courage und Klugheit im kleinen Finger hat, wie die ganzen linken Schlaraffen im Bundestag und im Kabinett zusammen. Wer ihn unterschätzt oder beschimpft ist ein Idiot.

  4. Nur Idioten unterschätzen Johnson. Er ist hochgebildet UND clever. Man wird nicht mal eben Bürgermeister von London, oder Außenminister von GB und nun PM. Er hat schon was geleistet in seinem Leben und man neidet ihm seine lockere Art und er liebt seine kleinen Clownerien. Er ist wirklich der Mann, der Großbritannien aus der Eu Gefangenschaft führen kann. Ich wette, daß GB aufblühen wird, wenn erst einmal die EU-Folterketten von ihm abfallen werden. Die machen dann nicht mit bei der Pandemie, der europäischen Seuche, vom Fluch in die Austerität gezwungen zu werden von den Brüsseler Baronen des Wahnsinns und der Destruktion.

    • Richtig, nur Idioten unterschätzen ihn und das bestätigt wieder die kleine Allegorie von Milos Zeman, von Alice Weidel im BT zitiert. Stichwort: Angelschein ….
      Die DE-Politiker sind wirklich sowas von peinlich und im Eimer vor dem Rest der Welt.
      Na gut, Venezuela hat ein paar Punkte mehr ….

  5. Orban (Ungarn), Salvini (Italien), Trump (USA), Morawiecki (Polen), Kurz (Östereich)
    und jetzt auch noch Boris (GB) das offizielle Deutschland sieht überall Rechtpopulisten, es isoliert sich selbst und gerät mit seinem Linkskurs bald in offener Konfrontation mit den freien Westen.

    • Linkskurs klingt ja harmlos. Merkel wird das Ding, DE zu zerstören weiter duchziehen. Sie hat sich irgendwann – wie und warum auch immer – der Ideologie der NWO gefügt.
      Und nun stapft sie zitternd und dyspnoisch durch den Rest ihres Lebens.
      2003 hatte sie doch eine ganz andere, ja eine normale Position zur Invasion.
      Was mag in der Zwischenzeit passiert sein?
      Unverhoffter Reichtum oder eher Druck aufgrund ihrer frühen Stasi-Karriere?

    • Mir fällt gerade noch ein: Wenn sie im Osten auf Wahlkampftour gehen sollte, müssen unsere Freunde garnicht mehr viel rufen, sie sollten einfach nur die deutsche Hymne pausenlos abspielen ….

  6. >>“die neue Hassfigur des links-grünen Mainstreams“<<

    habs gesehn, man klicke nur mal bei google auf "news"-
    die Schlagzeilen reichen von Lügner bis Scharlatan, was andres kommt nicht.

  7. Es wird Zeit, dass in Europa und in den einzelnen Ländern mal für Ordnung gesorgt wird. Italien, Ungarn, die Ostblockländern, Nordländer und jetzt England – ja – es läuft langsam. Aber eines ist das Wichtigste: Merkel muss gestürzt werden, und das geht nur mit diesen CDU- Typen, die der alten SED-Frau am Rockzipfel hängen, nur um ihre eigene Karriere voranzutreiben… Oder mit der AfD!!!!

  8. Der britische Wirtschaftsminister hat doch schon vor Monaten angekündigt,
    für den Fall eines ungeregelten Brexits auf fast alle Zölle verzichten zu wollen,
    und daher auch keine Zollkontrollen an der Grenze zu Irland zu brauchen.

    Wenn GB dann nach einiger Zeit sieht, dass die EU bei der Nullzoll-Politik nicht mitzieht,
    dann kann sich GB immer noch einige schmerzhaften Erwiderungen ausdenken.

  9. Mit den entspr. Ost-EU-Ländern, Italien, Österreich, Teilen Hollands und Dänemarks, sowie Unterstützung aus den USA, Israel, einigen asiatischen Staaten, und selbst Russlands, müsste der Brexit nun vorangetrieben und vollendet werden. Dass für diesen Brexit überhaupt gekämpft werden muss ist ein Politskandal allererster Güte – denn es war ein Volksentscheid, der nun mit Füssen getreten wird/wurde! Den linken rotgrünen Fakten(Brexit)gegnern ist’s egal! Was doch an sich als klarer Gesetzesverstoss zu verurteilen wäre/ist!

    Die EU in dieser, diktatorische Formen annehmenden Völkergemeinschaft, hat keine Zukunft.
    Das Plattmachen und die Übernahme völlig konträrer sog. „Kulturen“ der historisch gewachsenen Staaten muss unbedingt enden. Kompromisslos. Herr Johnson wird handeln.

    Gut, dass immer mehr Menschen die teuflischen Pläne durschauen und durchschaut haben und sich allmählich beginnen, sich dagegen zu verteidigen und wehren.

  10. Boris Johnson muß nun „liefern“. Man kann ihm nur eine glückliche Hand im Interesse der Briten wünschen.

  11. Johnson hat keine Zitteranfälle und steht zu dem, was er sagt. Da können sich einige unserer Schleimspurkriecher in der Politik eine Scheibe abschneiden.

  12. Herr Bystron AfD hat natürlich recht, wenn er darauf hinweist, dass wahrscheinlich in London ein neues Banken Paradies entstehen wird und Frankfurt dabei heftig verliert. Die Schweizer Banken werden sich intensiv beteiligen. Im Hinblick auf die Angriffe der EU auf die Schweizer Banken ist dann Rache von dort angesagt.

    • Die schicken den Pferdemetzger für die Kavallerie! Eigentlich zurecht, obwohl ich die Schweizer nicht so mag, die CD-Händler da!

    • Das ist relativ unfär wenn man die persönliche gier einzelner den Schweizern allgemein anlastet. Bin deutscher in der Schweiz und die Leute hier verachten den Verrat am bankengeheimnis. Ich möchte aber klarstellen, dass steuerhinterziehung zu ahnden ist. Das sehen auch die Leute hier so.

    • Ja, und hinzu kommen die massiven Fehler und Verluste der „Deutschen Bank“.
      Merkel arbeitet, Merkel wirkt.

    • Die Telekom UND die Bahn sind Paradebeispiele für staatlich ausgeplünderte Misthaufen, die jeden Fortschritt in D im Ansatz ersticken, weil alles was verstaatlicht wurde auf kommunistisch, internationalsozialistische Art heruntergewirtschaftet wurde. Sind die beiden Adjektive ein Widerspruch? Nein, dieses Merkel Regime nimmt an allen Shitholes der Welt Maß und sucht sich das bösartigste und schlechteste für die deutschen Sklaven heraus.
      Die Briten sind zu beneiden. Hoffentlich begreifen sie das bald alle und schnell.

  13. Oha!
    Wenn die linke Mischpoke kollektiv aufheult,muß Mister Johnson ein feiner Kerl sein😁.
    Hab nochmal nachgelesen..Humorvoll,sehr gebildet,unkonventionell.
    Deswegen also!

  14. Ich las irgendwo, daß alle Wahlsysteme außerhalb Deutsch-Buntistans einen wesentlichen Fehler hätten: Die hiesigen Haltungsmedien haben kein Stimmrecht. Sonst gäbe es keinen Präsidenten Trump, keinen Brexit, keine AfD im Bundestag und allen Landesparlamenten… Und der Spruch trifft offenbar auch auf Primeminister Johnson zu. Faszinierend.

  15. „Brexit-Lügner“. Wow. Wenn man bedenkt, wie die Bevölkerung tagtäglich durch die Politiker und Medien belogen wird. Wie ein Maas log bzgl. des GCM, daß der GCM der Öffentlichkeit zugängig und bewußt war, eine Merkel, die sich anmaßte, gegen die autochthone Bevölkerung das autochthone Territorium zu fluten und dann noch permanent alles so darstellen läßt, daß es irgend welche Vorteile für die Einheimischen haben soll, und den Verfassungsschutzchef, der sich zaghaft und ubelst untertreibend die schädlichen Folgen erwähnte, mal schnell austauschen ließ. Weshalb? Weil es das Völkerstrafrecht gibt?

  16. Das einzige, was ich dem Mann vorhalten könnte, ist seine Frisur ! Sieht irgendwie aus, wie ein aufgeplatztes Sofakissen !

    • Gegen die abgefressenen Fingernägel von dem Merkel ist seine Frisur direkt ein ästhetischer Anblick.

Kommentare sind deaktiviert.