Wegen „islamophober“ Tweets: Miss World Michigan gefeuert

Kathy Zhu, Ex-"Miss World Michigan" (Foto: Zhu/Facebook)

Lansing (USA) – Nicht nur dass sie sich weigerte, Hijab zu tragen, sondern dass sie darüber auch noch twitterte, wurde einer US-amerikanischen Schönheitskönigin zum Verhängnis: Sie wurde von ihrem Verband entthront und als „islamophob“ angeprangert. Der Fall weist beunruhigende Parallelen zur Entwicklung in Deutschland auf.

Teilnehmerinnen von Misswahlen sagt man häufig nach, sie seien geistig eher einfach gestrickt, naiv und hätten kaum Ahnung von politischen Zusammenhängen. In zahlreichen Hollywood-Komödien wird die Standardantwort auf die Interviewfrage nach dem persönlichen Herzenswunsch, „Weltfrieden“, persifliert, und meist kommt bei Rückfragen da auch nicht mehr. Bildung ist eher hinderlich, so scheint es.

Die „Miss Michigan“ der Miss World America Association für 2019, Kathy Zhu, stellt hier eine erfreuliche Ausnahme dar: Neben ihres erfolgreichen Faibles für Schönheitswettbewerbe ist die Naturschönheit außerdem auch auf Twitter sehr aktiv und kommentiert seit Jahren das politische Geschehen. Weil sie damit wiederholt gegen den vorherrschenden Anti-Trump-Gesinnungszwang der etablierten Medien verstieß und Ansichten vertrat, die „liberal attitudes“, also linksnormative Dogmen verletzten, wurde sie nun vom ausrichtenden Verband als amtierende Miss des Bundesstaats Michigan abgesetzt.

Konkreter Anlaß waren Tweets der mit rund 170.000 Followern recht reichweitenstarken, sprachgewandten und blitzgescheiten Schönheitskönigin, in denen sie unter anderem auch über die unpopuläre Wahrheit massiver Waffengewalt von Schwarzen in den USA und geschrieben oder Kritik am Islam geübt hatte. Insbesondere ein Tweet, in dem sie ihre Ablehnung begründete, im Jahr 2018 auf einer öffentlichen Veranstaltung einen Hijab tragen zu sollen, versetzten offenbar muslimische Misswahl-Konkurrentinnen oder deren Fans in Rage. „Miss World America“ teilte Zhu vergangene Woche völlig unverhofft mit, ihre „Tweets“ seien „insensitive“, was bezogen auf Deutschland soviel heißt wie „kulturell unsensibel“, und suspendierten sie. Mit der Frage, ob „@PoliticalKathy“ ihr Twitter-Account sei, hatte der zuständige State Director der Organisation für Michigan seine Miss angeschrieben und auf ihre Bejahung hin lapidar gemeint: „We have a problem!“. Was dann folgte, war eine Mischung aus dem Versuch, Kathy Zhu mundtot zu machen, und sie für ihre angeblich „diskriminierenden“ und „religiöse Minderheiten verletztenden“ Ansichten zu tadeln. Wer das genannte Twitter-Profil jedoch aufruft, stellt bald fest, dass es sich um völlig legitime Meinungsäußerungen handelt.

Immerhin erfährt Zhu Rückendeckung: So gibt es im Netz diverse Stimmen der Solidarität; Trump-Fans und Konservative stellen sich demonstrativ hinter die geschasste Schönheit.

Es scheint, als sei der Wahnsinn, der Deutschland längst in seinem Wahn  „gegen rechts“ befallen hat, auch ins Mutterland der Political Correctness zurückgekehrt: Auch dort sind Islamverbände und Muslime auf dem besten Weg, jede Kritik an ihrem Glauben oder die Nichtbefolgung ihrer Ernährungs- oder Kleidervorschriften als „islamophob“ zu brandmarken und so für sich Sonderrechte zu erwirken, die einer freiheitlichen Grundordnung völlig zuwiderlaufen. (DM)

Loading...

37 Kommentare

  1. Auf die Frage, was stärker ist, islamophobie bei Christen oder christianophobie bei Muslimen, hätte ich wohl eine Antwort, die dem Mainstream nicht gefallen würde.

  2. Bin überrascht, dass es mit der Islam-Arschkriecherei selbst in den USA auch schon so weit ist – hatte die Amis eher doch überwiegend als Menschen mit gesundem Verstand verortet. Nun ja, die ganze Film- und Medienzirkus ist dort schon stark linkslastig, offenbar auch der Schönheitszirkus. Umso besser, dass es auch hier Menschen gibt, die den Mut haben, gegen den stinkenden Strom zu schwimmen!

  3. Wehret der Anfängen der Unterwerfung. Der Islam und seine Verfechter sind nur so lange „friedlich“ als das sie noch eine unbedeutende Minderheit sind. Das ändert sich aber, wenn eine gewisse „Größe“ erreicht wurde. Es fängt immer so an, wie es zur zeit läuft. Immer mehr und radikalere Forderungen und Kritik am Islam ist schon Islamophob. Man sollte jedoch eine gesunde Ablehnung ´gegenüber dem Islam haben. Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, dann finde heraus wen du nicht kritisieren darfst. Damit ist alles gesagt.

  4. Das Problem sind in diesem wie in den meisten Fällen nicht Moslemverbände sondern einheimische EgalitärfrömmlerInnen. Deren Glaube ist ja die inoffizielle Staatsreligion.

  5. Das ist doch eigentlich ein Menschenrecht, dass man Religion rundheraus ablehnt. Und gewaltverherrlichende, bösartige Religionen wie den Nationalsozialismus oder ähnliches ganz besonders. Religion ist ja absolut nichts Natürliches, sondern etwas aufgezwungenes, das dazu da ist, den Menschen zu Dingen zu bringen, die er von Natur aus niemals tun würde. Jeder, der dem Menschen diese freie Entscheidung verweigert und ihn zur Akzeptanz zwingen will, der will eine totalitäre Herrschaft installieren. Es gibt keine „Phobie“. Es gibt nur Freiheit oder Knechtschaft. Wer die Freiheit bedroht, der muss eben mit Widerstand rechnen. Das nennt man aber nicht Phobie, sondern Krieg.

  6. Die politkorrekte Antwort auf die Frage nach dem Herzenswunsch gekürter Schönheiten muss nun WELTISLAM lauten.

  7. Wie kürzlich an Harvard zu sehen ist Amerika mindestens genauso gespalten wie Europa.
    Ich finde es aber absolut vorbildlich das dieses Mädel für ihre Meinungsfreiheit auf vermutlich sehr viel Geld verzichtet.
    Ich ziehe meinen Hut, Madame.

  8. Junge,Junge.
    Da werden später die Vernünftigen dieser Welt viel zu tun haben,um den Schwachfug den diese weltweit gezüchteten Gutmenschen in den Köpfen der Leute hinterlassen haben,herauszufiltern😁.

  9. Der große und wesentliche Unterschied zu Deutschland : in den USA hat sie den Präsidenten der US hinter sich, der ein Fan von offener und ehrlicher Meinungsäußerungen ist. In Deutschland gibt es in der Regierung niemand, der sich hinter so eine tolle Frau stellen würde.

  10. Dieses linke Gehabe erfährt hier in den USA gerade eine Klatsche nach der anderen. Staaten wie Michigan, California, Ohio und andere erleben gerade einen Massenexodus, weil die Leute die Schnauze voll haben von Ökosteuer-Schwachsinn und Political Correctness. Die 4 lauten Damen bei den „Demokraten“ erledigen den Rest. Im Grunde braucht Trump gar keinen Wahlkampf mehr machen! Insofern ist diese Aktion ein weiterer Nagel in den Sarg der Linken hier.
    Gruss aus Texas
    Tom

    • Der chinesische Kapitalismus ähnelt aber dem der EUdSSR. Es gibt zwar Privateigentum, aber staatliche Umverteilung und Gängelung an allen Enden.

  11. Der Islam hat schon viele Idioten befallen.Auch in Amerika gibt es Irre, die dieses Klientel hofieren!
    Mister Trump, räumen Sie mit diesen Bolschewisten, die mit dem Islam gemeinsame Sache machen auf!!!

  12. wenn die in Zukunft Hijabs tragen sollen, dann – Diversity und kulturelle Empfindlichkeiten und Toleranz geschuldet – dann bitte auch noch das Kreuz, Thorshammer, hinduistische Insignien usw. Man will doch hoffentlich keine irgendwie geartete Intoleranz bei solchen Veranstaltungen

  13. Also, ich habe überhaupt nichts gegen den Islam und ich bin auch nicht islamophob,
    Diese Menschen dürfen ihre Religion nach Herzenslust ausleben und pflegen, 24 Stunden am Tag. Sie dürfen sich kulturell voll entfalten und nach Herzenslust ihre Kultur leben.

    Nur mit einer ganz kleinen Einschränkung, in ihrem Heimatland und nicht hier in Deutschland.

  14. Wie heißt eigentlich eine Phobie gegen die verfassungsmäßigen Grundrechte einer Demokratie. Diese Krankheit scheint im Islam sehr verbreitet zu sein. Besonders schlimm, wenn sich Demokratiehüter infizieren.

  15. Super! Weiter so, Kathy!!!
    Ich stelle mir grad eine Miss Wahl der Bückbeter in der Burka vor. 🙂 He He

  16. das muß man sich mal geben. Phobie ist Angst, Unbehagen. Werden wenigstens alle Phobien verboten? Arachnophobie, Germanophobie, Autochthonenphobie -die ja die Gegenseite der Xenophobie ist-, Oykophobie usw? Welche multiplen Phobien führen denn dazu, daß um den Bundestag ein Graben gebaut werden soll? Und welcher Phobie entspringen denn die Merkelpoller und Unterdrückung authentischer Berichterstattung im ÖR?

  17. Junge,Junge.
    Da werden später die Vernünftigen dieser Welt viel zu tun haben,um den Schwachfug den diese weltweit gezüchteten Gutmenschen in den Köpfen der Leute hinterlassen haben,herauszufiltern😁.

Kommentare sind deaktiviert.