Polizeipräsident zu Bürgermeister: Einfach mal die Fresse halten!

Polizeipräsident Uwe Jakob - Foto: Imago

Köln – Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jakob sitzt in der Bredouille.  Vor zunächst 40, später dann noch einmal vor etwa 400 Polizisten, hatte Jakob dem Kölner SPD-Mitglied und Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs geraten, „einfach mal die Fresse zu halten“. Fuchs hatte sich vorher zu Umstrukturierungsplänen bei der Polizei geäußert, wie die „Welt“ meldet.

Die Sache kam ans Tageslicht, als ein Parteifreund des Bezirksbürgermeisters eine entsprechende Landtags-Anfrage stellte. Der Kölner SPD-Politiker Martin Börschel wollte wissen, was dran ist an der Behauptung, der Kölner Polizeipräsident habe den Kabarettisten Dieter Nuhr zitiert und das Zitat gegen den Bezirksbürgermeister Fuchs gerichtet. Bevor nun der Landtag antworten konnte, meldete sich der Polizeipräsident via BILD selbst zu Wort. Jakob sagte, er habe vor dem berühmten Nuhr-Zitat, welches es inzwischen zigtausendfach auf T-Shirts zu lesen gibt, darauf hingewiesen, daß er gerne einmal Dieter Nuhr zitieren wolle: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten„. Es tue ihm aber leid, daß das in der Öffentlichkeit bekannt geworden sei.

Der gescholtene SPD-Bezirksbürgermeister Fuchs hat dem Polizeipräsidenten inzwischen mit einem Brief geantwortet, der wiederum an die Deutsche Presseagentur durchgestochen wurde. Darin heißt es etwas humorlos an die Adresse Jakobs: „Da endet nun mein Humor. Da Sie Ihre Äußerung wiederholt haben, handelt es sich auch nicht um einen emotionalen Ausrutscher, sondern um eine gezielte verbale Attacke gegen mich persönlich und als Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Mülheim.“ Bei Jakob handele es sich eben nicht um einen Kabarettisten, so SPD-Fuchs mit erhobenem Zeigefinger, sondern um einen Polizeipräsidenten.

Zu der Frage, inwiefern Polizeipräsidenten keine Zitate von Kabarettisten zu verwenden hätten, wenn sie ausdrücklich darauf hinweisen, wen sie zitieren, äußerte sich Fuchs nicht. (RB)

Loading...

13 Kommentare

  1. Wenn dieser Politclown nicht so öffentlich zelebrieren würde, dass er offensichtlich von nichts eine Ahnung hat, müsste man den Nuhr nicht so oft zitieren…

  2. Wenn dieser Politclown nicht so öffentlich zelebrieren würde, dass er offensichtlich von nichts eine Ahnung hat, müsste man den Nuhr nicht so oft zitieren…

  3. Einen Politiker kann man den überhaupt beleidigen? Ich denke da einmal an Frau Katrin Göring-Eckardt mit ihrem berühmten Spruch. Wenn ich den interpretieren müsste, so freut sie sich, dass Frauen endlich öffentlich vergewaltig werden.
    Da sie diese Veränderung gutheißt, sollten die hellhäutigen sich anpassen, keine freundliche Einladung, kein Vorspiel, sondern direkt eine Klatsche und dann den Akt vollziehen und danach sofort eine Pfeife rauchen.
    Diese Frau hätte den Nuhrspruch besser befolgt. Es kann natürlich auch sein, dass innerlich in ihr eine Hoffnung keimt, auf einen dunkelhäutigen zu stoßen. Wer weiß schon, was Frau Katrin Göring-Eckardt sich im Stillen wünscht.
    Mögen die Wünsche unserer Politikhelden in Erfüllung gehen.
    Aber jeder, ob im Staatsdienst oder nicht, darf derzeit (man bemerke die Einschränkung)
    seine Meinung äußern. Wehner und Strauß, das waren noch Zeiten. Denen konnte man noch zuhören.

    • Stimmt !
      Austeilen tun die gerne – auch mit Sprüchen unter der Gürtellinie.
      Aber beim Einstecken hört bei denen der Spass auf.

  4. Wo der Polizeipräsident recht hat hat er recht. Es wundert einen ohnehin das die die die miese Arbeit der Politik ausbaden müssen immer noch so still halten.Das gleiche war bei dem abservieren von Maaßen. Wie Charakterlos muss man erst sein den Posten als Nachfolger anzutreten.
    Währenddessen haben sich Linksfaschisten über Junge beschwert. Ein Zitat von ihm wird als Aufruf zum Umsturz gewertet der durch „Generäle“ erfolgen sollte. Da sieht man nicht nur wie verzweifelt einige schon sind, sondern auch wie sehr denen der Arsch auf Grundeis geht.

  5. Richtig so !!!?!!!
    Und der nächste Bremsfallschirm-BürgermEIster aus Saarlouis wartet schon!!!?!!!
    Da werden doch immer wieder Erinnerungen an den linksgrünen Gesinnungsgenossen – Onkel Stalin -wach:“Töte Einen, dann bist Du ein Mörder, töte Tausende und Du bist ein Held.“ Wer möchte nicht gern ein Held sein!!!?!!!
    REALsatire lang nicht am Ende……

    • Wenn alle Politiker bei den Themen, von denen sie keine Ahnung haben, einfach mal die Fresse halten würden: dann wäre es aber sehr still und die „Presse“ hätte keinen Stoff mehr zum Schreiben 🙂

Kommentare sind deaktiviert.