Von wegen wirtschaftsliberal: Lindner für CO2-Steuer

Nils Kröger

Foto:Von photocosmos1/shutterstock
Foto:Von photocosmos1/shutterstock

Früher kannte die FDP eigentlich nur ein Thema, weniger Steuern. Heute stimmt die ehemalige „Wirtschaftspartei“ in das „Steuer-rauf-Konzert“ ein. Wie EPOCH TIMES berichtet, spricht sich FDP-Chef Lindner für eine „CO2-Bepreisung“ (übersetzt Steuer) aus.

(…) „Wir geben CO2 – egal wo – einen Preis. Wir geben ein Limit vor von CO2, das wir noch verbrauchen dürfen bis zum Jahr 2030, 2040, 2050. Und jeder, der daran einen Anteil haben möchte – für Fliegen, Verbrennungsmotor, für Energie, für Fleisch – der muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen“, sagte Lindner der ARD im sogenannten Sommerinterview. (…)

 Zur Erinnerung, das ist eine Aussage von einem „Liberalen“. Anscheinend hat Lindner den selben „Ich-mach-mir-die-Welt-wie-sie-mir-gefällt-Kurs“ wie die SPD oder die Grünen besucht. Denn in völliger Verdrängung der Realität behauptet er, dass dann (…) was Faszinierendes passieren [wird]: Es wird eine Startup-Mentalität entstehen, weil nämlich die günstigen Wege gesucht werden, CO2 zu vermeiden – und nicht das, was vom Schreibtisch kommt.“ (…)

Um zumindest irgendwie der angedichteten „Liberalität“ gerecht zu werden, solle sich, laut Lindner, der Preis am Markt bilden. (…) Dann müssen Politiker nicht einen Preis am Anfang festlegen. (…) Netter Nebeneffekt, so ist „der Markt“ dafür verantwortlich. Weiterhin signalisiert er, dass er den AKK-Vorschlag des „nationalen Klimakonsenses“ (Klima und Flüchtlinge) unterstütze. So sollen diese Themen endlich gelöst werden. Dazu möchte er alle Parteien an den Tisch holen. Alle Parteien? Nicht ganz.

(…) „Alle staatstragenden Parteien – also CDU, SPD, Grüne, meinetwegen auch die Linkspartei, die ja auch in Ländern regiert, und wir – setzen uns an einen Tisch. Und bei den beiden Fragen machen wir einmal einen Konsens – Migration und Flüchtlinge. Weil: Es gibt auch noch andere Fragen.“ (…)

 Das stimmt. Wie schafft es die FDP endlich dauerhaft unter der Fünf-Prozent-Hürde zu bleiben?

Loading...

19 Kommentare

  1. Das reicht alles nicht. Ich wäre noch für eine Trittsteuer auf unbefestigten Wegen, denn schließlich verfestigt sich mit jedem Schritt umweltschädigend das Erdreich, und weil die elektronische Fußfessel für Jedermann derzeit politisch noch nicht durchzusetzen ist, könnte man sich bis dahin mit einer Kopfpauschale behelfen.

  2. Der Lindner soll die Gusche halten, der LÜGT selbst wenn er Guten Morgen sagt.
    Diese sog. ,,CO2 Steuer,, ist nur die feine Umschreibung dessen, wie sie
    eigentlich genannt werden sollte und wozu sie auch gedacht
    ist, als ,,FLÜCHTLINGSSTEUER,,. Da man das den Bürgern aber so
    nicht verkaufen kann, hat man sie halt umgetauft. Und, dass das
    Gesetz erst nach den LT Wahlen im Osten auf den Tisch kommt, zeigt
    doch wie groß die Angst im KA ist, diese Wahlen krachend zu
    verlieren.

  3. Hallo Herr Lindner,Was ist denn mit ihnen nur los? ihre Partei, das „FDP lein“ will „ Achtung!!!
    Alle staatstragenden Parteien – also CDU, SPD, Grüne, sowohl auch die Linkspartei, die ja auch in Ländern regiert, und wir die FDP – setzen uns an einen Tisch.
    Aber was wollen sie denn da machen?
    Herumblödeln und auf Kosten der Steuerzahler Fressen und saufen !!!!
    Die „Zwergenpartei FDP“ hält ihr Fähnchen in der falschen Hand,
    der Wähler,( wenn es dann noch welche gibt) wird ihr das schon danken.
    Ich bin Wähler der AFD und kann daher über ihr Ansinnen nur lachen.

  4. Lindner schlägt also Ablasshandel vor. Man kann sich seinen Anteil
    erkaufen und sein Gewissen erleichtern, Hauptsache man bezahlt. Es geht
    nur darum, dem Bürger soviel Geld wie möglich abzupressen, um die
    Umvolkung zu bezahlen. Wie sagte Maas : Niemand wird durch die Migranten
    weniger haben als vorher. Das war gelogen !!!

  5. Es ist wie mit den „fetten Diäten“, bei denen sind sich die Altparteien grundsätzlich einig. So verwundert es kaum, dass auch die FDP, trotz CO2-Schwindel, für eine CO2-Steuer ist, denn ist mehr im Geld im Topf fällt es sicher leichter auch davon etwas abzubekommen!

  6. Wann müssen Politiker endlich eine Steuer auf Dämlichkeit entrichten? (festgelegt von denen die hier ausgebeutet und für Dumm verkauft werden sollen!)

  7. Die Heißluftsteuer für die „Heißzeit“ muss noch schnell eingeführt werden bevor auch der Dümmste merkelt, dass wir einer Kälteperiode entgegengehen!
    Bleiben wird sie dann für alle Zeiten wie Soli oder Sektsteuer, letztere für den Aufbau der kaiserlichen Marine.
    Damals lag Deutschlands Zukunft auf dem Wasser, heute , glaubt man den Junk-Modellen der „Klimaschützer“, teilweise unter Wasser!
    Aber die dümmliche „Willkommenskultur“ muss ja finanziert werden, wenn die Märchensteuer nicht mehr reicht, wird unter dem Jubel der Hüpfer die Atemluft besteuert!

    • Genial! Hoffentlch liest hier keiner von diesen Eierköppen mit, sonst passiert das tatsächlich noch.

  8. Es gibt sogenannte „Basisdaten“, auf den angeblich die alarmierenden Gutachten beruhen.
    Das aber genau tun sie nicht.
    Sie wurden verfälscht
    .
    Das müssten und können die Forderer der Co2-Steuer wissen.
    Warum ignorieren sie Fakten?
    Weil es ihnen nur um das Geld für den Staat geht.
    Und statt besserer Strassen wollen sie weniger Autos,
    Natürlich nur für die „kleinen Leute“.
    Die Wohlhabenden fahren immer größere SUV’s. Für den Brötchen-Einkauf…

  9. Und die habe ich jetzt schon über 20 Jahre gewählt. Ich bin enttäuscht. Wir entwickeln uns auseinander, die FDP von liberal zu sozialistisch, ich von liberal zu libertär. Da muss sich wohl jetzt trennen, was nicht mehr zusammen passt.

    • Die heutige FDP hat mit dem klassischen Liberalismus so wenig zu tun wie Bündnis Blödsinn/Die Pädophilen mit dem Naturschutz.

  10. Lindner ist wie ein Chamäleon. Der wechselt seine Farbe wie es gerade paßt, derzeit grün/gesprenkelt.
    FDP = mit die überflüssigste Partei !

    • Diese ganze Lobbypartei ist wie ein Chamäleon. Immer schön Fähnchen im Wind und anbiedern bei den gerade herrschenden Diktatoren.

Kommentare sind deaktiviert.