„Mittelmeer-Flüchtlinge“ retten: NGO´S starten wieder durch

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Die Organisation SOS Mediterranee teilte am Sonntag mit, dass sie ihre „Rettungsaktionen“ vor der libyschen Küste wieder aufgenommen hat. Sieben Monate zuvor  hatten sie den Betrieb eingestellt, nachdem europäische Häfen ihrem Schiff Aquarius die Einfahrt sowie die Aufnahme von afrikanischen Migranten verweigert hatten.

Das unter norwegischer Flagge fahrende Schiff Ocean Viking wird „Such- und Rettungsaktionen im zentralen Mittelmeerraum“ für die Organisationen SOS-Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen (MSF) die Küste vor Afrika nach Schlauchbooten mit afrikanischen Wirtschaftsmigranten absuchen, berichtet digital journal.

“Die langandauernde Untätigkeit der EU-Mitgliedstaaten zwingt uns als zivilgesellschaftlicher Akteur zurück ins Meer, um Leben zu retten”, sagt Sophie Beau, Mitbegründerin der „Schlepper-Hilfsorganisation“. Auf Twitter rufen die „Retter“ zu großzügigen Spenden auf.

screenshot Twitter

Während die Einen der Besatzung alle Zeit Gute Fahrt wünschen und sich erfreut zeigen, mehren sich im Kommentarbereich die kritischen Stimmen: „Macht das und bringt bitte keine Migranten nach Europa. DANKE“, „Ihr werdet das Sterben auf der zentralen Mittelmeerroute verschlimmern wie schon in den Jahren zuvor als Ihr aktiv wart.“, „Wie steht ihr zu dem Artikel der herausgefunden haben möchte das die NGOs gemeinsame Sache mit den Schleppern machen?“, „Angesichts der folgenden Konfiszierung hätte man die Spendengelder auch sinnvoller verwenden können. Z.B. für Maßnahmen direkt vor Ort.“

Loading...

20 Kommentare

  1. Ob Salvini mal solche Schiffe, die i9n das Hoheitsgewässerm von Italien eindringen, enteignet und verschrottet?

  2. Hoffentlich bleiben die Mittelmeeranreiner hart und weisen die sogenannten Retter ab.Können diese „Retter“nicht Denken.Lasst die Sch….n in ihren Land wo sie hingehören.

  3. HA HA HA, ABSUCHEN!!!?!!!
    HandySeiDank, gibt es die Scleuser-Koordinaten direkt in die Boots-Navigation!!!?!!! Und dann ab nach Tunesien, Marokko, Ägypten, Libyen…..
    REALsatire lang nicht am Ende…..

  4. Drei Salven einer 20mm Bordkanone ins Heck könnte man spenden.kostet auch eine Menge Geld!

    • Ich hoffe, das mal ein solches Schlepperboot absäuft, damit die Claqueure mal erfahren, was wirklich Seenot ist!!!
      Hoffentlich ist dann kein Rettungsboot in Reichweite!

  5. Hoffentlich kommen diese „Teams“ sofort in U-Haft, sobald sie europäischen Boden bzw. Hoheitsgebiete erreichen, wenn die mit den illegalen Glücksrittern aus Afrika um die Ecke kommen.

    • Das wird mit Sicherheit nicht passieren. Im Gegenteil, unser Bundespräsident, die Kanzlerin, Horst Seehofer usw. werden sich mit aller Macht dafür einsetzen dass die Schlepper das Bundesverdienstkreuz kriegen. Und der Böhmergutmensch wird Spendenaktionen starten.

  6. Sie betreten als erstes Norwegens Hoheitsgebiet, also sind die Touristen nach Norwegen zu bringen. Italien sollte Hart bleiben.

  7. Sie wollen also ,,Suchen“..was für ein Witz,die alten Kontakte zu den Kollegen Schlepper blühen wieder auf.Möge Poseidon euch treffen.

    • Habe ich mir auch gedacht. Habe mich dann gleich gefragt, was ist denn mit der humanitären Krise im Jemen ?.
      Klar, da kann man nicht helfen. Ist ja Land und da können Schiffe nicht rumfahren. Schade, der Wille ist da aber geht halt leider nicht !.

    • Atlanter im Mittelmeer, eine neue Theorie. Die sitzen bald auf dem trockenen wegen der weltweiten Dürre.😅

    • Atlanter im Mittelmeer, eine neue Theorie. Die sitzen bald auf dem trockenen wegen der weltweiten Dürre.😅

    • Hmm, könnte auch passen: Weil die Atlanter keine Sonnen-Creme hatten, ist ihre helle Haut mutiert. Und danach ist ihnen der für Seejungmänner typische Schwanz gewachsen. 🧐

  8. Die Schiffe werden immer größer. Bald werden Kreuzfahrschiffe angeheuert damit die Überflutung von schwarzen Männer richtig Fahrt auf nimmt. Rettet sich wer kann, Deutschland ist verloren, wir schaffen das nicht.

    • Um.Das Gesindel und gelobte Land zu bringen spielt auch die UmweltVerschmutzung de Kreuzfahrtschiffe für die Klima-Idioten dann keine Rolle mehr.
      Um die europäischen Nationen zu vernichten ist jedes Mittel recht!

Kommentare sind deaktiviert.