UNO-Flüchtlingshilfe erhöht den Druck auf Europa

(Foto: Screenshot/Youtube)

 BonnDer Lobby-Verein für alle Asylanten will anscheinend weiterhin Menschen ins gefährliche Mittelmeer treiben, um Europa zu erpressen:

Der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer, fordert eine Änderung der europäischen Flüchtlingspolitik. „Durch die eingestellte Seenotrettung über die Mission Sophia ist die Flucht über das Mittelmeer wieder zur tödlichsten Fluchtroute der Erde geworden“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben). „Täglich sterben dort Menschen, das muss uns wütend machen und aufrütteln. Die Rettung von Menschen vor dem Ertrinken sollte daher höchste Priorität vor allen anderen Maßnahmen in der Flüchtlingspolitik haben.“ Die von der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) geforderte Reform der Dublin-Verordnung müsse „weiter vorangetrieben und ein fairer Verteilungsmechanismus geschaffen werden, um EU-Staaten zu entlasten, in denen überproportional viele Asylanträge gestellt werden“, fügte Ruhenstroth-Bauer hinzu. „Das Geschacher, wenn Menschen auf den Booten festsitzen und niemand hilft, ist unwürdig.“

Dabei dürfe die Europäische Union die Mittelmeerländer nicht allein lassen. Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg wurden im Jahr 2019 im Rahmen des Dublin-Verfahrens bisher 4.215 Flüchtlinge aus Deutschland an die EU-Mitgliedstaaten überstellt; im Gegenzug wurden 2.967 Flüchtlinge aus Mitgliedstaaten an Deutschland überstellt.

Gemäß der Dublin-Regel ist jener Staat für die Bearbeitung eines Asylantrags zuständig, in dem der Antragsteller erstmals die EU betreten hat. (Quelle: dts)

Loading...

22 Kommentare

  1. „Durch die eingestellte Seenotrettung über die Mission Sophia ist die Flucht über das Mittelmeer wieder zur tödlichsten Fluchtroute der Erde geworden“

    Ja, na und ?. Dann sollen sie halt ums Mittelmeer herum laufen. Es hat ihnen doch keiner angeschafft sich in ein Schlauchboot zu setzen.
    Was ist denn eigentlich mit den Alten, den Kranken, den Gebrechlichen, den kleinen Kindern und den Frauen ?.
    Ach sorry, ich vergaß. Die haben ja kein Geld. Wer kümmert sich eigentlich um die ?.
    Normalerweise doch die jungen, starken und kräftigen Männer.
    Ach so, geht ja auch wieder nicht. Die sind ja gerade auf einem Abenteuertrip, mit einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer.

  2. Ohh ja, retten und zurück zum Startpunkt, ziehe nicht über Los, ziehe keine lebenslange Alimentation ein und betrete Europa nicht.Fertig

  3. Die UNO ist eine Vereinigung aus 193 Staaten. Industriestaaten, die eine vernünftige Familienpolitik machen, sind darin in der Minderheit. Das inoffizielle Ziel der UNO-Mehrheit ist es, neuen Lebensraum für die Dritteweltstaaten, die aus allen Nähten platzen, zu finden. Dafür geht sie über Leichen, indem sie z. B. fordert, Europa zum „Siedlungsgebiet“ zu erklären.
    Es ist höchste Zeit, dass wir endlich aufwachen und erkennen, dass die (in den Medien hoch gelobte) UNO eine kriminelle Vereinigung ist, deren Konten umgehend gesperrt werden müssen!

  4. Nur mal was zur UNO, was kaum einer weiß und was auch sehr schwer im Internet zu finden ist, schon gar nicht im deutschsprachigen Internet.
    Der Vorgänger der UNO waren die Vereinten Nationen, deren Vorgänger wiederum war der Völkerbund der unter anderem durch damalige Satanisten gegründet wurde, aber nicht nur!
    Einer davon war angeblich Aleister Crowley, den seine Geschichte man durchaus sich mal ansehen sollte. Würde er heute noch leben wäre das sicher ein Kandidat bei den Grünen und Linken für den Kanzlerposten 😉

  5. „Täglich sterben dort Menschen, das muss uns wütend machen und aufrütteln.“ Wer sich selbst mit Vorsatz in Gefahr begibt, kann darin umkommen – das war schon immer so! Was uns allerdings wütend machen und aufrütteln sollte, sind all die Menschen, die täglich seit 2015 von gewaltaffinen und integrationsresistenten Zuwanderern verletzt, traumatisiert oder getötet werden!

  6. Von welcher SeeNOTrettung spricht der Doppelnamen-Kasperl? Unter Seenotrettung verstehe ich das, was die DGzRS macht, aber sicher nicht die Schlepperaktivitäten von Sea-Watch, Sea-Eye und anderen vertrottelten GutmenschenInnen.

    • Wenn der Doppelnamen-Kasper Afrika retten will, soll er dorthin gehen und für Geburtenkontrolle sorgen!

  7. Sklaven sind die arbeitenden Deutschen, die den neuen Dauerurlaubern ihr Leben hier finanzieren.

    • Sowohl als auch . Wahrscheinlich haben die “ Neuzugänge “ das nur nocht nicht wirklich gerafft .

    • Sowohl als auch . Wahrscheinlich haben die “ Neuzugänge “ das nur nocht nicht wirklich gerafft .

    • Sowohl als auch . Wahrscheinlich haben die “ Neuzugänge “ das nur nocht nicht wirklich gerafft .

    • Bisher gibt es ja auch genug Geld für das faule Leben. Wenn die schon mal hier sind, sollen die auch meine spätere Rente ranschaffen.

  8. Wieso Sklavenhandel? Die einzigen Sklaven, die ich sehe, sind die arbeitenden Deutschen, die den Wirtschaftsflüchtlingen ihre Sozialhilfe finanzieren.

    • Was soll das werden, bzw. bringen? In letzter Zeit erhalte ich immer öfter Paketlieferungen von Amazon, da ist durchsichtiges Paketband drumherum, mit der Aufschrift „nachverpackt von der deutschen Post“, oder ähnlicher Spruch.

    • Weil es eben die tollen neuen Fachkräfte sind , die so klasse arbeiten und auf die man nicht verzichten will.

  9. „Täglich sterben dort Menschen, das muss uns wütend machen und aufrütteln.“

    Uns macht wütend und rüttelt auf, daß eine skrupellose, umstürzlerische, diktatorische, globale Institution in satanischem, willkürlichen Planspiel eine Völkerverschiebung erzwingt, die einer Migrationslobby zu höchsten Gewinnen verhilft mit ihrerseits rücksichtlosen, halsbrecherischen Methoden Menschenmengen in Lebensgefahr verführt und die daraus resultierenden Opfer schuldlosen, einstmals friedlich lebenden Staaten anlastet und deren soziale Lebensgrundlagen und Errungenschaften mutwillig zerstört.

  10. Der islamisch dominierte Verein bzw die afrikanischen und asiatischen Länder erhöhen den Druck, schließlich möchte man die loswerden, die einen nur auf der Tasche liegen und die „Ferienbungalows“ Quellen auch über. Zudem schicken die Geld nach Hause, was man ihnen hinterherwirft und die Dealer verdienen auch gut, denn gerade die Grünen und Linken sind die besten Kunden. Denn ohne Hirnnahrung würden sie nichts auf die Reihe bekommen.

  11. Es ist keine Flucht, es ist die sehnsucht ein schönes Leben auf kosten anderer zu genießen und das ein Leben lang. Das Risiko im Zielland nicht anzukommen tragen diese Leute selbst. Wir haben sie nicht aufgefordert sich auf den Weg nach Deutschland zu machen, im Gegenteil.

  12. Von der Leyen vergeudet keine Zeit und liefert sofort nach ihrer Ernennung eine Steilvorlage im Sinne ihrer eigentlichen Regentin an die UNO, deren „Migrationspakt“ Merkel angekündigt über die EU als rechtsverbindliche Richtlinie allen EU-Staaten aufzuzwingen, auch jenen, die nicht unterzeichnet haben. Das gehört alles zu dem Trommelfeuer, um noch bis Jahresende alle EU-Staaten unter das Diktat der erzwungenen Zuwanderung zu zwingen.

  13. Wieviel Afrika darf es denn sein? Europa ist ziemlich klein, hat selber Arbeitslose, eine völlig andere Kultur, Geldprobleme, außerdem Wohnraummangel, keine ausreichende Infrastruktur für diese Art von Überbevölkerung.

    • Ein Vergleich: Deutschland hat ca. 240 Einwohner pro qkm. Afrika (ohne Sahara) hat etwa 50 Einwohner pro qkm und ist 81 mal so groß.

    • Bis jetzt sind es ca. 50 Einwohner je qkm, aber die arbeiten heftig daran, das zu ändern. Und niemand traut sich zu sagen, dass das mit ein Hauptgrund ist für Armut, Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit,

Kommentare sind deaktiviert.