Machen Windkraftanlagen krank?

Immer weitere Landstriche werden mit Windkraftanlagen zugepflastert. Gerade sind die tödlichen Folgen für Vögel, Fledermäuse und Insekten ins Blickfeld geraten. Doch welche Auswirkungen haben die gigantischen Industrieanlagen auf unsere Gesundheit? Diese Fragen sind bisher kaum ins Blickfeld geraten. Ihnen geht der Autor und Biologe Dr. Wolfgang Müller in seinem Buch „Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit“ nach.

Über Schlaflosigkeit, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Druckgefühle im Kopf, Tinnitus bis hin zu Herzrasen – die Liste der gesundheitlichen Schäden für jene, die im Schatten von Windkraftanlagen leben müssen, ist lang. Betroffene werden allerdings bisher als Spinner und Hypochonder abgetan. Zu Unrecht, wie sich immer mehr zeigt. Denn mittlerweile verdichten sich die wissenschaftlichen Beweise, wie sehr Windräder der Gesundheit schaden.

Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit. Eine Dokumentation

Jedoch: Wer den Beteuerungen der Umweltbehörden glaubt, wird hinters Licht geführt. Windenergieanlagen senden außer den deutlich hörbaren Geräuschen aus dem Maschinenhaus auch tieffrequenten Schall und Infraschall aus. Diese Schallwellen reichen erheblich weiter, als man vermuten könnte, sind nicht so deutlich wahrnehmbar wie normaler Lärm, aber wirken sich massiv auf unseren Organismus aus. Ausführlich werden die Folgen dieser heftigen Druckschwankungen auf die einzelne Organe im Organismus beschrieben. Wer im Schatten von Windrädern wohnt, kann gefährlich leben. Muss also hinter der Abschaltung der Kohlekraft und der Rettung des Weltklimas der Schutz der Gesundheit des Menschen zurücktreten?

Biologe Wolfgang Müller legt in seinem Buch die erste umfassende Materialsammlung über die Auswirkungen der Windanlagen auf die Gesundheit vor. Aufschlussreich sind ausführliche Protokolle aus dem Alltag von Menschen, die im Windschatten dieser riesigen Propeller leben. Kritisch wird die bisher einzige Studie unter die Lupe genommen, die sich mit „Tieffrequenten Geräuschen inkl. Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen“ der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg beschäftigt. Die soll die Harmlosigkeit des Infraschalls von Windenergieanlagen beweisen. (SB)

Loading...

20 Kommentare

  1. Dasm ist lt. Grüne billige Hetze.
    Doch irgend wann wird es kommen, dass wir wieder Kraftwerke haben. Dier Kohle ist noch nicht tot!

    Evtl. wird es auch wieder weiter entwickelte AKWs geben.

  2. Wenn um einen herum überall diese Dinger sich drehen, dass kann nicht gesund sein. So sieht keine Natur aus. Don Quixote lässt grüßen.

  3. Wenn alles fliegende Getier ausgerottet ist muesst Ihr Euch um Eure Gesundheit keine Gedanken mehr machen!
    Wichtiger ist, dass alle Menschen Elektroroller, E-Bikes und E-Autos fahren koennen, wenn juckt da die Natur?!
    Ein gewisser Juergen Trittin hat ja mal klar gemacht, warum sich die Gruenen gegen die Natur stellen:
    Zitat:“Warum haben die Naturschuetzer mit den Nazis gemeinsame Sache gemacht? Weil die Ideen der Naturschuetzer in mehrfacher Beziehung anschlussfaehig waren an das Ideologienkonglomerat der Nazis.“
    Da kann man als Gruener natuerlich mit den Naturschuetzern auf keinen Fall gemeinsame Sache machen.

  4. Ich bin auf einer Wanderung mal an drei von diesen Dingern vorbeigelaufen. Sehr eilig vorbeigelaufen. Die Dinger erzeugen ein mulmiges Gefühl. Aus der Nähe betrachtet wirken Windkraftanlagen ziemlich bedrohlich. Ich nehme an, dass die tiefen Frequenzen zu diesen Unbehagen beitragen.

  5. Wie es bei den Grünen mit der Naturliebe bestellt ist,
    lehrt ein Blick auf die auch von ihnen gewollten bis 250m hohen Windräder,

    1) die bei Windstille mit einem Dieselmotor bewegt werden müssen, damit die Lager nicht kaputtgehen.,
    2) die Vögel, Fledermäuse und Insekten schreddern
    3) die Landschaften verschandeln, die Anwohner krank machen, ihre Häuser und Grundstücke entwerten und sie zur Flucht zwingen
    4) die flächenfressende Zufahrtswege brauchen und deren riesiger Betonsockel die Wasseradern zerstört und die Bäume im Umkreis verdorren läßt.
    5) die größtenteils nicht recyclebar sind, wenn sie nach ca 15 Jahren ausgedient haben.

  6. Ein guter deutscher „Mensch“ macht sich keine Sorgen um seine eigene Gesundheit oder die seiner Familie. Alles rächtes Gedankengut. Das Wetter retten ist oberstes Ziel. Dann kommt Frauenquote, dann „Seenotrettung“, dann lang nichts… ah, halt: 5G für den Serienmarathon beim Joggen im Wald, Masernzwangsimpfung gegen die letzten 1-2 Masernopfer im Jahr, Eurorettungsschirme zur Rettung des Vermögens der Cyprioten, die ein Vielfaches von dem besitzen, was ein medianer Deutschmensch so hat…

  7. Schon gewußt !?

    ,,Kinobesuch und Infraschall
    In Kinofilmen wird Infraschall eingesetzt, um Spannung zu erhöhen.
    Infraschall liegt unterhalb der Hörfähigkeit des Menschen. Er führt zu einem Vibrieren des Körpers. 
    Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie schwanger sind und ins Kino gehen, danach zu fragen und solche Filme zu meiden, Ihrem ungeborenen Kind zuliebe. ,,

  8. Allein de Schlagschatten kann einen als Anwohner schon zum Wahnsinn treiben, wenn die Dinge sich mal drehen; daß schon der bloße Anblick dieser Spargelplantagen in einstmals freier Wildbahn physiches Unbehagen bereitet, kann man tagsüber inzwischen schon fast bei jeder Überlandfahrt erleben.

  9. Merke: Das grüne „Vorsorgeprinzip“ gilt nur dann, wenn Deutsch-Buntistan nachhaltig geschädigt wird: Gentechnik, Chemie, Atomkraft, Kraftwerks- und Automobilbau. Ginge es nach ihren eigenen Regeln, gehört jedes Windrad aus 100 Gründen sofort stillgelegt. Aber Doppelmoral ist ja der wesentlichste Bestandteil grüner DNA.

    • Durch die Doppelstandards und die Doppelmoral gewinnen die überhaupt ihren Handlungsspielraum.

  10. Es gibt ja mittlerweile auch Infraschall-Kanonen um Demonstrationen aufzulösen. Der extrem tieffrequente Schall führt zum Versagen des Schließmuskels und der Demonstrant macht sich buchstäblich in die Hose, vor den Augen der Mitdemonstranten. Zu hören ist davon gar nichts, da der mensch erst ab ca. 16-20 Hz hören kann

  11. Man müsste nur schauen, wie weit die Wohnungen der Grünen von der nächsten Windkraftanlage entfernt sind. Ich wette, dass es viele Kilometer sind.

  12. Ja sie machen krank. Viele Geschädigte gibt es schon. Es soll auch schon einen Qode dafür auf den Krankenschein geben. Auch Tiere werden krank.
    Es gibt auch einen Film darüber: end-of-landschaft

  13. Daß Infraschall schädlich ist für uns Menschen, hat bei einer Bürgeranhörung 2012 in unserem Ort schon ein Prof. / Dr, für Energiewirtschaft vorgetragen. Das wurde von dem „Experten“ von den Grünen als Märchen abgetan, denn Grüne wissen eben alles besser !

    ( Hat allerdings nix genutzt, wir haben uns damals mehrheitlich gegen Windkraft in unserer Gemarkung ausgesprochen ! )

  14. Wenn KGE wie versprochen etwas für die Bienen tun will, mit weißen
    Menschen hat sie ja nichts am Hut, muss sie gegen die
    Vogelschredder eine neue Hüpfinitiative starten.
    Die Artenschutzgesetze müssen auf die weißen Menschen
    ausgedehnt werden.

  15. Natürlich ist dem so. Dann sollten auch noch elektromagnetischen Felder untersucht werden, auch die, die rund um Stromtrassen sind.

Kommentare sind deaktiviert.