Impfpflicht: 157 Rheinland-Pfälzer erhalten bereits Rente wegen Impfschäden

(Bild: Dirk Vorderstraße; Impfen; CC BY 2.0; siehe Link)
Impfpflicht (Bild: Dirk Vorderstraße; Impfen; CC BY 2.0; siehe Link)

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch ein Gesetz zur Impfpflicht gegen Masern beschlossen. Eine Antwort der rheinland-Pfälzischen Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion brachte bereits im vergangenen Jahr hervor: Allein in Rheinland-Pfalz erhalten 157 Geschädigte ein Rente wegen Impfschäden.

In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das ging bereits im letzten Jahr aus einer Antwort der Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Die Leistungen an Betroffene für solche gesundheitlichen Schäden nach einer Impfung summierten sich in den Jahren 2015 bis 2017 auf rund 22 Millionen Euro, wie es weiter hieß.

Die Rentenzahlungen von rund 22 Millionen Euro gehen auf Anträge zurück, die vor dem Jahr 2015 gestellt wurden, berichtete hierzu das Ärzteblatt. Für die Zeit von 2015 bis 2017 wurden bis dato nur bei einem Antrag die Voraussetzungen für eine Versorgung aufgrund eines Impfschadens erfüllt, erklärte die Landesregierung in ihrem Antwortschreiben weiter. Dabei habe es sich um eine Narkolepsie oder Schlafkrankheit in Verbindung mit Kataplexie, einem kurzzeitigen Muskelversagen gehandelt, das unterschiedlich schwer ausfallen kann.

Wer durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich angeordnete Schutzimpfung gesundheitlich geschädigt wird, kann auf Antrag eine Versorgung erhalten, so die frohe Botschaft des Gesundheitsministeriums. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unter anderem muss die Impfung von öffentlicher Stelle vorgeschrieben oder empfohlen sein. Zudem muss die Gesund­heitsschädigung von Dauer und ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sein. Ob dies der Fall ist, wird natürlich ebenfalls von staatlicher Seite bewertet.

Facebook hat zudem angekündigt, an vorderster Front gegen Impfskepsis vorgehen zu wollen. Die Plattform hat angekündigt, dass Impfgegner, so mutmaßlich die Homepage „Impfkritik.de„, in Zukunft keine bezahlte Werbung mehr auf Facebook platzieren dürfen. Außerdem will Facebook seinen Nutzern Seiten, die falsche Informationen übers Impfen verbreiten, künftig nicht mehr vorschlagen, berichtete das linientreue Handelsblatt.

Loading...

8 Kommentare

  1. Es ist doch klar, was mit den Massenimpfungen bezweckt wird: Wir werden hinfällig und abhängig vom Staat, dann immer manipulierbarer. Leute wehrt euch gegen diesen kriminellen Staat!

  2. 157 mit Nebenwirkungen gegenüber hunderttausenden, die dadurch vor Infektionskrankheiten geschützt wurden. Da gibt es weit schlimmeres, z.B. Tausende, die jedes Jahr (!) in Krankenhäusern an Keimen sterben.

    Außerdem kann man davon ausgehen, dass diese Leute vor Jahrzehnten geimpft worden sind, als die Impfstoffe noch nicht so sauber und fein dosiert wie heute waren (wird in der Quelle ja gesagt, dass zwischen 2015 und 2017 nur ein einziger (!) Impfschaden bekannt wurde.

    • Sauber und fein dosiert? Kommt wohl darauf an, welches Ergebnis man haben will.
      Neben Aluminium, wurde in Impfstoffen Krebserreger, Anteile von Affenlebern u.a. gefunden.
      In Afrika wurde bereits nachgewiesen, dass junge Mädchen Impfungen erhielten, die sie auf Dauer unfruchtbar machen. Bill Gates ist ein großer Verfechter von Impfungen zwecks Bevölkerungsreduzierung.
      In Afrika fängt es an ….. wo hört es auf und wer ist so bösartig zu glauben, ihm sei die Entscheidung dafür in die Hände gelegt worden ?

  3. Ob diese 157 Rentner an den Fofgen von Masernschutzimpung geschädigt wurden?
    Könnte es auch sein, dass bei denen eine Kombi-Impfung (Masern-Keuchhusten) geimpft wurden?
    Masern ist m.W. problemlos, Keuchhusten aber nicht!

  4. Und was falsch ist, bestimmt jetzt Facebook?
    Ahh ja
    Irgendwie rasant, das Tempo der Veränderung oder?

Kommentare sind deaktiviert.