Italienischer Sender deckt auf: Sea Watch & Co. sind Teil des Schleppersystems

Mittelmeer-Schlepperei

Der italienischer TV-Sender „Rete 4“ bestätigte in einer TV-Dokumentation, was jouwatch seit längerem – zuletzt in einem vielbeachteten Artikel vom Wochenende – gemutmaßt hatte: Die von deutschen NGO’s organisierte sogenannte „Seenotrettung“ ist aktiver Teil eines perversen Schleppersystems, das die illegale Migration von Libyen nach Europa im großen Stil organisiert.

In der Talkshow „La Quarta Repubblica“ schilderte ein 21-jähriger Flüchtling, der selbst erst vor einigen Wochen nach Italien gekommen war, wie das Prozedere läuft: Die Transferfahrten von Libyen werden in geheimen Facebook-Gruppen koordiniert. Über den Fall wurde von diversen internationalen Medien berichtet – etwa von „freewestmedia.com“ oder dem italienischen Portal „liberoquotidiano.it„.

Die skrupellosen Hintermänner kassieren die afrikanischen „Flüchtlinge“ ab, die tausende Euro oder Dollar „Gebühren“ zahlen, und bestreiten mit einem Bruchteil davon die Bestechungsgelder für die libyische Polizei, damit das Auslaufen der Kähne mit den bereits präparierten Schlauch- und Holzbooten reibungslos verläuft. Im Fall des Interviewten waren es 1.600 Euro, die er an „seinen“ Schlepper namens „Lukman Zauari“ abdrücken musste. Am aufsehenerregendsten an der Schilderung war sodann aber, was der Flüchtling über die Rettungsschiffe der NGO’s (also Sea-Watch, Sea-Life und andere) zu berichten hatte: Die Abholung der jenseits der Hoheitsgewässer ausgesetzten „Schiffbrüchigen“ werde vorher mit den „Rettern“ abgestimmt.

Um die Behauptungen des jungen Mannes zu überprüfen, nahm die Senderredaktion von „Rete 4“ Kontakt zu dem genannten Mitglied der Schleppermafia auf und zeichnete das Gespräch auf. Darin bestätigte der Mann die gemachten Angaben, insbesondere erklärte er wörtlich: „Wir sind im Kontakt mit Sea Watch“.

Aus dem politischen Berlin folgten auf den brisanten Bericht hin ebenso wenig Reaktionen wie von den öffentlich-rechtlichen Sendern und ihren wesensverwandten linksgrünen Kollegen. „Tagesschau“, „Zeit“ und andere einschlägige Medien hielten auch heute wieder an ihrer verklärenden und verherrlichenden Berichterstattung über die jüngsten „Rettungs“-Heldentaten deutscher Schiffe fest und schmähten jouwatch als „rechtpopulistisches“ oder „rechtsextremes“ Portal, weil es die Seenotrettung wiederholt kritisch hinterfragt hatte.

Unter den deutschen Parteien war es einzig die AfD, die die skandalöse Relevanz der italienischen TV-News erkannt zu haben schien. Ihr Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, Petr Bystron, forderte nunmehr ein energisches Vorgehen gegen die deutschen NGO’s und verlangte unverzüglich die Aufnahme strafrechtlicher Ermittlungen. Bystron erklärte: „Die Beweise müssen politische und rechtliche Konsequenzen haben.“ Und Heiko Maas, der sich völlig distanzlos und unkritisch zum Anwalt der „Retter“ gemacht hatte, müsse „aufgrund seiner bisherigen Unterstützung dieser offensichtlich kriminellen NGO’s eigentlich zurücktreten“, so Bystron. Die deutschen Staatsanwaltschaften müssten „endlich ihre Pflicht tun“.

All die Journalisten von „Süddeutscher Zeitung“ bis ARD-„Panorama“ mit ihren parteiischen und einseitig-unkritischen Stücken und Reportagen über „Sea-Watch“ und Carola Rackete (die gestern übrigens ihr Ausscheiden bei Sea-Watch erklärte) sollten ihre Tiraden gegen jouwatch nun unverzüglich einstellen – wie auch die gegen Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, der den erwähnten Artikel über „Panorama“ geteilt hatte und dafür einmal wieder in die rechtsextreme Ecke gestellt wurde. Und von „Panorama“-Frontfrau Anja Reschke vorgestern als Entgegnung auf jouwatch veröffentlichte „Faktencheck“ ist seit den neuen Erkenntnissen aus Italien nicht einmal das Bildschirmflimmern jedes einzelnen Seitenaufrufs wert. (DM)

Loading...

47 Kommentare

  1. Hauptsache der Rubel rollt! Wer dabei drauf geht ist gleichgültig. Afrika hat ja genügend Menschen. Da kann man schon ein paar Millionen verheizen, oder?
    Und so etwas nennt sich dann Menschenfreund!

  2. Jeder, der mit gesundem Menschenverstand ausgestattet ist, konnte es ahnen – jetzt ist es bewiesen!

  3. Tja – und wieder bewarheitet sich ein altes Sprichwort:

    Lügen haben kurze Beine!

    ODER:

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen
    und das ganze Volk einen Teil der Zeit.
    Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
    ( A. Lincoln )

    Gedanken zum Zitat von Christa Schyboll
    Den Text sollte man mal als Kommentar vorlesen – anstelle der Nachtichten…

    Auszug:
    …Das Volk wiederum murrt oder rebelliert, wenn es Täuschungen
    aufdecken kann. Manchmal jagt es seine Politiker in die Wüste – zu
    anderen Zeiten und Gelegenheiten verhält es sich vielleicht wie ein
    Opferlamm, das zum Altar geführt wird. Doch auch das hat einmal ein
    Ende, wie Abraham Lincoln wusste. Die Geduld des Volkes mit der
    Unwahrhaftigkeit ist nicht endlos. Und irgendwann wird der Preis, den
    Politiker für Täuschungen am Ende zahlen, sehr hoch sein.

  4. Wenn es nicht so traurig wäre: PANORAMA Journalisten, oder wie an die nennt waren auf dem Kutter und italienische Journalisten decken diese Schleuserei auf. Ich finde das zum Kotzen!

  5. -1

    Nein, das hatten wir schon. 🙁

    Und auch falls Sie es noch 20 x wiederholen, es würde dadurch nicht wahrer.

  6. Solange dies nicht im ÖR oder den grossen Medien publiziert wird, glaubt die Mehrheit der Deutschen weiterhin
    an die „Seenotrettung“. Und es hat System, dass es so gewollt ist. Der kleine Rest der kritisch denkenden und umfassend informierten Menschen hat längst eh nichts mehr zu sagen.

  7. Das,was mit der sogenannten Rettung was nicht in Ordnung ist,kann man mit den Holzschuh fühlen.

  8. Carola Rackete hat ihr Ausscheiden aus der Organisation Sea-Watch erklärt.

    Bin gespannt, wo sie demnächst in DE auftauchen wird. Bei den Grünen?

  9. Was bei uns die Asyl Industrie ist,
    ist in Afrika die Schlepper Industrie.
    Papier lose, ansonsten durch gestylte Playboys können sich Schlepper dank Papa leisten…. zum „Studieren“ nach Germony.
    Erntehelfer kommen aus Rumänien, zum Arbeiten……
    Die moralisch Bessergestellten Deutschen Klatschen und Werfen ihre Töchter….

  10. Am Ende des Tages kommt die Wahrheit ans Licht. Jedoch wird diese durch den linksgrünen Machtkomplex lauthals verschwiegen.
    Alternative Fakten werden stattdessen hier nur von den Internazis herbeifabuliert.

  11. Das ist nicht neu. Da wird abgesprochen wann und wo die Leute übernommen werden.

    Also eine Schleppung über mehrere Etappen. Die letzten Schlepper nennen sich dann „Seenotrettung“.

  12. Nun ja, das war ja schon länger bekannt für jemanden, der sich mal ein bißchen mehr mit dieser Geschichte befasst. Und dieses sollte man allen persönlich vorlegen, die immer noch an „SEENOT“ glauben und diesen Unsinn verbreiten.

  13. Das habe ich doch immer gesagt.Die NGOs,stecken mit den Verbrecherschlepper unter eine Decke.Sie werden auch ein teil der Schleppergebüren bekommen.Die Deutschen werden den Lohn von den „geretteten“bekommen.Warten wir es ab.

  14. Man folge dem Weg des Geldes. Die (Schlepper-)Logistik wurde mit Soros schmutzigem Geld aufgezogen, des Weiteren finanziert der Steuerzahlerdepp durch staatliche Zahlungen an die NGO`s das Ganze ungefragt mit. Die Schlepper- und Asylindustrie verdienen sich eine goldene Nase daran.

  15. Ach herrje, das ist doch bereits seit 2016 bekannt – und was ist seitdem passiert? Null und nichts! Uns wird täglich noch immer mit der medialen Brechstange eingeredet, das seien alles sooo arme Menschen, die nur auf der Flucht sind und denen Gefahr an Leib und Leben droht. Solange der deutsche Bürger das alles weiter klaglos mitmacht wie bisher, wird sich auch nichts ändern!

  16. Wer in ein anderes Land kommt muss sich an die dortigen Gesetze halten um nicht angeklagt und verurteilt zu werden – so definiert man nun mal einen Rechtsstaat. (In Deutschland ist das System seit Merkel ja ausgesetzt – darum ist Deutschland ja auch kein Rechtsstaat mehr!!). In diesem Fall hat Frau Rackete aktiv Schleppertum begünstigt und somit mindestens erhebliche Beihilfe zur illegalen Einwanderung im großen Stil betrieben, zu dem hat Sie erheblichen Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet und zu dem auch noch Staatseigentum beschädigt. Normalerweise müsste Sie nach der Gesetzgebung dafür mind. 3-6 Jahre ohne Bewährung hinter Gittern + eine saftige Geldstrafe. Das wäre die Durchsetzung von geltendem italienischem Recht. Ich kann nur hoffen das die italienische Justiz schlicht ihen Job macht und entsprechend verfährt.

    • schon seit 1950 ist Deutschland kein Rechtsstaat. Schröder und dann verschärft Merkel haben den letzten Rest eines Anscheins zertrümmert. Die Staatsanwaltschaften, die auch noch das Anklagemonopol haben, sind mit GVG § 146 und § 147 absolut weisunggebunden, ergo ist die Gewaltentrennung, die zwingend für einen Rechtsstaat sind, nicht da. Auch der EuGH hat dies am 27.5.2019 in einem Urteil bestätigt. Deshalb muß dagegen angegangen werden, daß die über irgendwelche Hintertürchen sich diese korrupte Gesetze erhalten. Die haben bisher verhindert, daß die Staatsanwaltschaften gegen diese Machenschaften der Politik vorgehen.

    • Deswegen darf Schland auch keine europäischen Haftbefehle mehr ausstellen.
      Schland hat Probleme mit dem Rechtsstaat, nicht Polen oder Ungarn wie immer behauptet.

    • allerdings betrifft die Begründung auch „innerstaatliches Recht“, weil die „Inländer“ genauso von hinterhältiger politischer Verfolgung betroffen sein können. Die beiden GVGs sind europarechtlich illegal, also auch „intern“

  17. Und ich habe immer noch nicht gelesen (nirgendwo, auch bei jouwatch), dass zur seawatch Verbrechertruppe auch ein Leichtflugzeug (Cessna) gehoert, der eingesetzt wurde um die ‚Seenotrettende‘ zu finden

  18. Erst wenn die Rakete verurteilt wurde, kommen die Medien nicht mehr drum herum. Andererseits sollten sich die AfD und Herr Maaßen, der ja im MS präsent ist, das zu Nutze machen.

    • Die scheint allerdings eher einen Deal mit der italienischen Justiz gemacht zu haben, warum sonst ist die vom Schlepperwesen zurückgetreten. Richtige Strafen hat die in Italien nämlich auch erst als Wiederholungstäter zu befürchten.

  19. Die hätten auf Lampedusa sofort das NDR Team abgreifen sollen und deren Filmmaterial sicherstellen, wer weis was da alles zu sehen ist was diese kriminellen Machenschaften bestätigen würden. Diese kryptokommunistischen „Medien“ in Deutschland sind doch ebenfalls Teil dieser perfiden Schleppermafia, wenn sie diese Verbrechen hierzulande verherrlichen.

  20. Wenn man mal bedenkt , dass aktuell etwa eine halbe Million Migranten allein in Lybien darauf warten nach Europa transportiert zu werden, dann muss man, dass es sich dabei um einen Großauftrag in Höhe von etwa 750 Millionen Euro geht. Sollten die brüderlich zwischen den lybischen und den europäischen Schlepperbanden wie Seawatch geteilt werden sind das für die europäische Seite immerhin 375 Millionen Euro. Ein ziemlich großer Kuchen, der durch nicht allzu viele Akteure geteilt werden muss. Kein Wunder, dass Leute wie Rucola Trompete drauf bestehen, dass diese Menschen alle unbedingt nach Deutschland und Europa kommen sollten. Sie ist einfach scharf auf die Kohle.

  21. Tia in meiner Heimat Italien, weht seit Salvini ein anderer Wind! Nur wie lange noch? Movimento 5 Stelle mit Di Maio, fangen an sich zu drehen und beschwören eine Regierungskrise herauf! Sieht nach einem abgekartetem Spiel aus, Um Salvini abzusägen. Partido Democratico und Big Jim Berlusconi hecheln wie ausgehungerte Hyänen und warten bis Herrn Salvini der Todesstoß verabreicht wird, siehe Ibiza Affäre Austria, irgendwas läuft da jetzt auch in Italien in diese Richtung! Ich kann nur hoffen dass der Wirt seine Rechnung ohne das Volk gemacht hat denn die Italiener sind da nicht zimperlich und gehen auf die Straße und dann kann es passieren dass alles kurz und klein geschlagen wird so schnell können diese etablierten Scheiß Politiker gar nicht schauen! Forza Salvini non mollare !!!

    • @Guderian, ja hoffentlich! Salvini und die Lega haben laut den letzten Umfragen so oder so die Mehrheit! Aber in diesem Konglomerat der EU kann man sich nicht mehr sicher sein, welche Spielchen im Hintergrund getrieben werden, um ja einen Mann wie Salvini zu verhindern! Die Linken Schmeißfliegen drehen ja gerade hohle aufgrund von Salvini, schnappatmung Par excellence

  22. War doch klar, dass die Sache so oder so ähnlich läuft. Es wäre sogar vorstellbar, dass ein Abgesandter von Seawatch und anderen NGO’s einmal im Monat nach Lybien rüber fährt um ähnlich wie bei der Mafia einen Anteil an der Beute in bar abzuholen.
    Sollten diese Verbrecher 50:50 machen, ergibt das bei durchschnittlich 1500€ pro Flüchtilant und 40 Figuren pro Boot zusammen rund 60000 € pro Tour, also 30000 für jedes der Schlepperunternehmen. Das Ganze mit „nur“ 10 Booten pro Monat ergibt immerhin 300000€ pro Gangsterbande. Die deutschen Schlepper können sich auch noch über einen Haufen Geld durch Spenden erfreuen. Insgesamt für alle Parteien ein sehr lukratives Geschäft.

  23. Schlepper und NGOs brauchen sich nicht einmal abzustimmen. Es reicht ein Blick aufs Schiffsradar oder ähnliche Seiten im Internet. Dort kann man die AIS-Signale sämtlicher Schiffe ablesen, d.h. in die Karte eingezeichnete GPS-Position, Schiffsname, Schiffsart, Zweck der Fahrt usw. Die Schlepper gucken einfach im Internet nach, wo sich ein NGO-Schiff nähert und schicken ihm die präparierten Boote entgegen. Die NGO-Schiffe bergen dann die Außenbordmotoren und lassen die wertlosen Schlauchboote als Plastikmüll im Meer treiben. Die Außenbordmotoren verkaufen sie dann als Gebrauchtware, die dann über irgendwelche Umwege wieder bei den Schlepper landen.

  24. Wie gesagt, drehe alles um 180 Grad, da liegt die Wahrheit.
    Unsere „westliche Wertegemeinschaft“ ist ein Geflecht aus Lügen und nicht reparabel.

  25. Zaun um Europa bauen. NGO Schiffe versenken, Besatzung einsperren , Schlüssel wegschmeißen. Und die falschen Politiker lebenslang ab in den Steinbruch zum Klopfen.

  26. Herr Maas hätte schon längst zurück treten müssen und hätte erst gar nicht Aussenminister sein dürfen.

    • Was für die gesamte Regierung gilt. Noch niemals in der Geschichte wurde ein Volk von der eigenen Regierung dermaßen hintergangen, belogen, betrogen und ausgeplündert.

    • Leider können wir die ganze Schleppermafia nicht verhaften, weil die Kapazitäten unserer Gefängnisse dafür bei weitem nicht ausreichen.

Kommentare sind deaktiviert.