Bundespolizei München: Fast zwei Drittel aller Abschiebungen geplatzt

Symbolfoto: screenshot YouTube
Symbolfoto: screenshot YouTube

München – Deutschland auf dem Weg zum Failed State: Die Bundespolizei in München hat auf Nachfrage von „Focus“ Online bestätigt, dass alleine von Januar bis Mai 2019 ungeheuerliche 58 Prozent aller Abschiebungen gescheitert sind – ein neuer Allzeitrekord. 

Im betreffenden Zeitraum hätten alleine vom Münchner Franz-Josef-Strauß-Flughafen 2400 Personen – laut Bundespolizei „abgelehnte Asylbewerber, Straftäter und sonstige Ausreisepflichtige“ – in ihre Heimatländer oder in Drittstaaten ausgeflogen werden sollen. In über 1400 Fällen konnte die Abschiebung jedoch „nicht durchgeführt“. Grund für das Scheitern des gerichtlich angeordneten Vollzugs waren ausnahmslos strafbare und gewalttätige Widerstandshandlungen der Abzuschiebenden. Die betreffenden Personen“bespuckten Polizeibeamte, „bissen, schlugen, traten sie“, so die Pressestelle der Münchner Bundespolizeistelle gegenüber „Focus„. Die Zahl der eingeleiteten Strafverfahren stieg entsprechend steil an. In etlichen Fällen waren die ausreisepflichten Ausländer schon gar nicht an ihren gemeldeten Adressen anzutreffen gewesen, da sie vor Abholung untergetaucht waren.

In über 200 Fällen hatten sich die Ausreisepflichtigen derart heftig ihrer Abschiebung widersetzt, hatten im Flughafen oder bereits an Bord so stark randaliert, dass „die Rückführung abgebrochen werden“ musste. Die Kosten für die Polizeieinsätze, die angerichteten Sachbeschädigungen und abgesagte Flüge trägt natürlich – wer sonst – der Steuerzahler. Selbst die ansonsten eher moderat über die Problematik berichtende Redaktion kommentierte die absurden Zustände mit deutlichen Worten: „Abschiebe-Irrsinn in München!“.

Seit Jahren schwafeln Deutschland politische Verantwortungsträger davon, einen „wehrhaften und starken Rechtsstaat“ zu wollen, und versprechen ein „konsequentes Durchgreifen“ bei der Umsetzung richterlicher Abschiebebeschlüsse. Doch in der Praxis kapituliert der Staat vor Renitenz und Faustrecht. Allzu oft werden die Ausreisepflichtigen unterstützt von „Asylaktivisten“, auch Kirchenvertretern, die tatkräftige Beihilfe zum massenhaften Rechtsbruch leisten. So wird dieses Land immer mehr zur Lachnummer, und nicht nur Richter und Polizisten fragen sich, welchen Sinn rechtsstaatliche Verfahren haben, wenn sie am Ende sabotiert werden oder ohne Ergebnis bleiben. (DM)

Loading...

34 Kommentare

  1. Wenn ich wieder mal einen Strafzettel wegen Falschparkens bekomme, werde ich die Politesse bedrohen und bespucken. Mal schauen, ob mir dann auch der Strafzettel erlassen wird.

  2. Das Platzen der Abschiebungen wird von den Altparteien lanciert und gefördert! Man will allen menschlichen Unrat in Deutschland ansiedeln!

  3. Ach, wer hätte das gedacht???
    Ganz einfach, es ist von den Politclowns und linken Deppen nicht gewollt!

  4. Niemand des Merkel Regimes hatte jemals die Absicht auch nur einen einzigen „Flüchtling“ zurückzuschicken. Da sei der UN-Migrationspakt vor! Der Grund, der zu einer Entlassung aus den Fängen der Migrationsidustrie und ideologischen Menschenfischer führen könnte, muß erst erfunden werden. Rein immer, raus nimmer!
    Wenn hunderttausende Abschiebungen nicht klappen, dann ist das der eindeutige Beweis, daß es dazu keinen politischen Willen gibt.

  5. Mensch, beim MDR im Videotext war doch gestern tatsächlich zu lesen, Deutschland beherbergt aktuell 1,8 Mio. „Schutzsuchende“… ist die Mär von den „nicht mal eine Millionen“ wohl nicht mal mehr bei den SED Idioten zu halten. Auch wenn 1,8 Mio. sicher immer noch untertrieben ist… man kommt der Wahrheit langsam näher.

  6. Tipps und Tricks aus dem Pustertal

    Jedes Jahr im Frühling werden bei uns im Pustertal die Kühe und auch andere Nutztiere auf die Almen getrieben.

    So zum Beispiel wird die „Kronzkuih“, also die schönste und größte Kranz-Kuh, mit einem aufwendigen Blumenkranz geschmückt und eine Glocke umgehängt.
    Alle anderen Kühe latschen ihr nach!

    Wo ist das Problem?

  7. Dass die sich nicht schämen, das auch noch zuzugeben und zu melden. Was für eine Truppe unterhalten wir hier mit unseren Steuergeldern. So unnötig wie ein Kropf. Da spuckt so ein Kretin und schon ziehen unsere Vollzugskräfte den Schwanz ein. Die sind nur noch tauglich die Normalbürger zu schikanieren und abzuzocken. Nur noch zum Kotzen dieses Land.

  8. Wie wäre es mit keinerlei Ankündigungen vor den Abschiebungen und dann bitte die gewalttätigen abzuschiebenden, mit Fußfesseln, Handschellen und nixseh Kapuze ab in den Flieger hier braucht es knallharte gegen Gewalt. Würde vorschlagen die Polizei macht mal ein Praktikum bei texanischen Cops! Da kann es auch passieren, dass bei überhandnehmen von Gewalt Gebrauch von der Schusswaffe gemacht wird und so jemand kurzer Hand Über den Haufen geballert wird und gut ist!

    • Na ja, so fix geht das nun auch wieder nicht.
      Meisst reicht es schon, wenn derjenige ein oder zweimal kraeftig getasert wurde.
      Die Schusswaffe kommt auch in Texas nicht so schnell zum Einsatz.

    • Hallo Sven,

      und dort sind wir wieder am Punkt.
      Die für die deutsche Polizeien in der Beschaffung befindlichen Taser, zeichnen elektronisch auf wann, in welchem räumlichen Abstand, mit welcher Stärke und wie lange das Teil genutzt wurde.

      Selbstverständlich hat das nichts damit zu tun einem Vollzugsbeamten nach Einsatz des Gerätes an´s Bein zu pissen 😉

      Und jetzt versetzt euch in die Lage eines Polizisten, welcher stets massiv politisch den Rücken gestärkt bekommt, dieses Teil einzusetzen.

      Mein Mann lehnt das Tragen dieser Waffe ab und verlässt sich weiterhin auf Reizgas, Schlagstock und die grobe Kelle.

      Die Jungs haben mächtig zu kämpfen. Es wird für unsere Sicherheit den Polizisten immer mehr abverlangt. Und greifen sie durch, steht eine linke Zecke in der Ecke und videographiert.

      Was die Jungs der Polente definitiv nicht mögen und ihnen in diesen Fällen eine Dokumentation vollkommen Wurst ist, ist diese orientalische Unart des Spuckens.
      Dann gibt es heftig auf die 12. Das habe ich schon gesehen.

  9. Wenn sich Hooton, Morgenthau, Kalergi, Soros & Co. statt stabiler, kreativer Völker in Europa eine negroide Mischrasse mit einer denkunfähigen Masse wünschen, weil die viel leichter zu beherrschen sind, dann wird das von den Politmarionetten auch gemacht. Die wenigen Abschiebungen, die mit sensationellem Kostenaufwand und Manpower tatsächlich gelungen sind, können mit Fug und Recht als Kosmetik bezeichnet werden. Damit niemand sagen kann, man hätte es nicht wenigstens versucht.

  10. Es gibt ganz einfache Lösungen:

    – Fuß.- und Handfesseln
    – Spuckmaske
    – Schubschild zum Fixieren der Person an der Wand oder Boden
    – Umgebaute Maschinen der Luftwaffe mit Einzelzellen. Damit umgeht man linke oder sicherheitsfanatische Piloten privater Airlines.

    Durchsetzung aller Maßnahmen unter polizeiärztlicher oder Sanitätsaufsicht, welche bei Feststellung der vorhandenen Vitalfunktionen die Maßnahmen weiter durchführen lassen.

    Wer sich widersetzt muss damit rechnen, dass die Sache einwenig „Aua“ macht.

    Fünf Maschinen (ich weiß – BW !!!) im Dauerbetrieb und der Drops ist in drei Jahren gelutscht!!

  11. Es haben sich ja auch tolle Geschäftsidee etabliert,angefangen von Pro Asyl,samt Rechtsanwälte die nur noch Geld machen mit diesem Klientel, natürlich auf Steuerzahlerskosten dazu diese ganzen Spinner der kein Mensch ist illegal Fraktion usw.Grässlich,dieses Totalversagen.

  12. Was, über ein Drittel der Abschiebungen scheitern NICHT? Na da geht nochwas, Ihr sch… rote Raketen!

  13. Abschiebungen sind nicht im Sinne von Merkel und links Faschisten. Spucken, Treten, Beißen sind laut Grundgesetz bei Abschiebungen erlaubte Handlungen, oder Irre ich mich da.

  14. Mit Absicht.
    Das ist die Politik. Möglichst viele reinholen und sie dann auch behalten.
    Die Regierung hat merhfach bewiesen, dass dies die gewünschte Politik ist.

    • Ja es sieht so aus. Und durchsetzen tun sich diejenigen, die am gewalttätigsten sind, zumindest wenn es sich um die
      „Schutzbedürftigen“ handelt.
      Es ist unfassbar und erschreckend.

Kommentare sind deaktiviert.