Boris Johnson behauptet, dass der Islam die Muslime rückständig gemacht hat

Foto: Von Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock

Großbritannien – Boris Johnson, der die zurückgetretene Theresa May beerben soll, wird derzeit von Muslimen und Linken für Aussagen über den Islam kritisiert, die er vor einigen Jahren in einem Essay getätigt hat.

Im Buch „The Dream of Rome“ von 2007 findet sich ein Essay von Boris Johnson, das der linksliberale Guardian zu Tage gefördert hat. Darin kritisiert Johnson den „religiösen Fanatismus“ der Islamischen Welt und dass diese, wegen des Islams, „zurückgeblieben“ sei. Daher würden sie umso verbitterter und verwirrter auf die Moderne Welt reagieren. „Überall, von Bosnien über Palästina bis zum Irak oder Kashmir, beklagen sich die Muslime“.

„Irgendetwas im Islam muss doch da sein, dass erklärt, warum im Islam niemals eine echte Bürgerschaft, eine liberaler Kapitalismus und daher auch keine Demokratie in der muslimischen Welt entstanden ist“, so der Parlamentarier in seinem Eassay. „Es ist doch erstaunlich, dass das römisch-byzantinische Reich, die Stadt Konstantinopel, die Flamme des Wissens über Jahrtausende aufrecht hielt, während es dann unter osmanischer Herrschaft dort eben keinen ersten Buchdruck in Istanbul gab.“ Johnson impliziert damit, dass die islamische Eroberung anders als immer von Wissenschaftlern und Ideologen gepredigt, nicht die Kultur und Wissenschaft bereicherte, sondern genau das Gegenteil der Fall war.

„Etwas im Islam sorgt dafür, dass diese Leute wirklich Jahrhunderte zurückgeblieben sind“.

Das British Muslim Council sowie der Guardian selbst attackieren Johnson für seine Äußerungen. (CK)

Loading...

81 Kommentare

  1. er hatte damals vollkommen Recht!
    Wenn nicht, müsste man sagen: die Intelligenz der Orienbtalen ist gering. Das aber stimmtnicht. Beispiele gibt es genügend.

  2. Niemand vergisst das, es geht jedoch nicht um „religiösen Fanatismus“ per se, sondern um den Islam, der auch eher eine Ideologie ist. Welche Religion kommt denn heute jener islamischen Gefahr gleich? Nicht in der Vergangenheit oder gestern, HEUTE!? Generell stimmt das natürlich, aber ich glaube, es wäre besser dies mit „der Mensch ist fanatisch, weil er sich zu stark mit allem identifiziert, sich selbst aufgibt & die Wahrheit bzw. den Ursprung vergisst“ zu beschreiben. Denn auch ohne Religion gibt es einen Fanatismus, der übrigens der Grund für die aktuellen Probleme ist.

  3. Das ist bereits in jeder Weise faktische Tatsache! Sie wird sowohl durch die Theorie (Koran und Hadithen)als auch in der Praxis bewiesen! Dem Kaiser prächtige Kleider anzudichten schlägt fehl wenn jeder sehen kann, daß der Kaiser splitternackt ist! Das Geschrei der Lügner geht daher völlig ins Leere und entarnt die Schreier als (Volks)Betrüger!

  4. Einfach mal nachdenken. Wie viele Bücher werden in der islamischen Welt verlegt. Wie viele Erfindungen die die Menschheit betreffen kommen aus dieser Welt. Wie viele preisgekrönte Wissenschaftler sind Mohamedaner usw.usf. Man muss bedenken, dass der arabische Raum nicht der größte islamische Raum ist, der größte sind Indonesien, Indien, Bangladesh, Pakistan. Was kommt aus diesen Ländern bzw. wer sorgt da für Fortschritt? Eine interessante Frage.

    • E b e n ! Vom Koran werden keine zivilisatorische Entwicklungen und konstruktive Verhaltensweisen seiner Anhänger motiviert, sondern ausschließlich asoziale und kriegerische gegen andere Menschen! Das ist auch das Selbstverständnis der Moslems sie sind nur auf der Welt um für den Glauben kriegerisch tätig zu sein und nicht um zu arbeiten und an der Fortentwicklung zu arbeiten! Deswegen eignen sie sich ja so hervorragend die deutsche soziale Leistungsgesellschaft und alles das was man die deutschen Tugenden nennt zu zersetzen und zu demoralisieren. Der gefährlichste Feind für uns ist aber trotzdem nicht beim Islam zu verorten sondern bei jenen die unsere Gesellschaft mit ihm verseuchen!

  5. Religion braucht keinen vorbestehenden Fanatismus, weil Religion zu oft selbst Fanatismus ist, egal ob es sich um den Klimawandel oder etwas anderes handelt.

  6. Der Islam steht für Großfamilien und Clans. Er steht nicht für westliche Werte, sondern für die Eroberung und Versklavung des Westens..

    • Die moslemische Welt ist sehr weit davon entfernt, das aus eigener Kraft schaffen zu können, wir sind denen weit überlegen! Es sind die gewählten Politiker die im Zusammenhalt mit der EU und anderen internationalen Kräften, hauptsächlich kommunistischen/sozialistischen, die eine Vernichtungspolitik im Inneren der Staaten, gegen die Völker Europas betreiben und den Islam als Zersetzungswaffe benutzen! Um diese Information in der Bevölkerung als Warnung zu verbreiten ist kein Preis zu hoch! Wir werden durch die von uns gewählten Politiker e n t w a f f n e t und w e h r u n f ä h i g gegenüber einer islamischen Ideologie gemacht die auf dem Entwicklungsstandard des Mittelalters und teilweise auf archaischen Niveau stehen geblieben ist! Der Islam und seine Anhänger hätten nicht die geringste Chance uns zu bedrohen gäbe es nicht den Feind in Gestalt der von uns selbst gewählten Politiker!

  7. Wer hätte das gedacht. Der Mann hat so was von Recht. Wobei, das merkt ja jeder, der die Augen offen hat, etwas nachdenkt; und nicht von den MsM ge- und verblendet ist. Was haben die eigentlich seit der Erfindung der Zahlen gemacht? Geköpft? Gesteinigt? Kamelrennen organisiert? Im Sandkasten von Dubai gespielt mit ihren Petrodollars. Und sonst?

  8. Verständlich, warum CDUInnen, LinkeInnen und GrüneInnen den Musels hinterher rennen. Die Zurückgebliebenen rotten sich zusammen. Nein Scherz, die bestätigen einfach die Aussage von Johnson, in dem sie die Muslime augenscheinlich als minderbemittelt betrachten. Deshalb müssen sie sie ums Verrecken „schützen“. Das ist der real existierende, aber wenig beachtete Rassismus der Linksgrünkommunisten.

  9. Religiöser Fanatismus stört auch nicht, wenn es sich um eine harmlose Religion handelt. Religiöser Fanatismus ist ein Problem, wenn es um Islam geht.

    • Naja – das Christentum hat auch eine gesellschaftliche Entwicklung verhindert im Namen des herrn und war auch nicht zimperlich, andere Kulturen auszulöschen – wie in Mittel- und Südamerika.(Inkas, Azteken usw.)

      Zur Erinnerung – Die sogenannten „Hexenverbrennungen“ oder die „Teufelsaustreibungen“ werden ja bis heute nicht aufgearbeitet.

    • Ja vollkommen richtig.
      Bin auch kein Fan davon.
      Das haben wir aber nun hinter uns oder?
      Obwohl die Kirche immer noch politisch mitwirkt.
      Sie wollen mehr Asylanten und das ist auch ein Problem.

    • Der Grund, dass es heute kaum noch christlichen Fanatismus gibt ist, dass kaum jemand an die komplette Bibel Wort für Wort glaubt. Die meisten Christen picken sich nur einige wohlklingende Verse heraus.

    • Viele trennen sich auch von der Kirche. Wer geht denn noch Sonntags regelmässig? Sowas hat es in Islam bis jetzt noch nie gegeben. Kein einziges Land der Erde konnte sich von Islam lösen. Es gibt kein Beispiel dafür.
      Weil Christentum mehr oder weniger freiwiliig ist. Das gibt es in Islam nicht. Die Menschen werden gezwungen.

    • Viele trennen sich auch von der Kirche. Wer geht denn noch Sonntags regelmässig? Sowas hat es in Islam bis jetzt noch nie gegeben. Kein einziges Land der Erde konnte sich von Islam lösen. Es gibt kein Beispiel dafür.
      Weil Christentum mehr oder weniger freiwiliig ist. Das gibt es in Islam nicht. Die Menschen werden gezwungen.

    • Christlicher Fanatismus oder sagen wir besser Fundamentalismus würde Nächstenlebe bis zur Selbstaufgabe bedeuten! Es findet sich in der Bibel kein einziger Vers, der beispielsweise zum Töten Andersgläubiger aufruft! Leider haben die meisten hier schon länger Lebenden sowohl vom Islam als auch vom Christentum keine Ahnung! Wie man immer wieder sieht!

    • Und noch eins: Die beiden großen Volkskirchen haben mit Christentum bzw. mit dem Evangelium Jedu Christi kaum noch etwas zu tun! Was nicht bedeutet, daß wohl viele ihrer Mitglieder nicht ernsthaft nach Gott fragen. Man schae sich nur den Papst an. Biedert sich auf widerliche Wgisr dem Islam an! Beider Religionen haben den gleichen Gott usw.! Welch ein Satan!

    • Nicht nur in Mittel- und Südamerika, sondern auch in S-O-Asien und Ozeanien haben christliche Missionare die traditionellen Kulturen zerstört – aus ihrem selbstherrlichem Glauben heraus, aber das ist Vergangenheit! Der Islam aber ist Gegenwart und muss daher durch nationale Gesetze in seine (religiösen) Schranken gezwungen werden.
      Körperverletzungen wie bei Beschneidungen müssen strafrechtlich verfolgt und geahndet werden. Ebenso ist mit unserem Grundgesetz in keiner Weise vereinbar – und auch nicht tolerierbar – dass ein Austritt aus dem Islam die Todesstrafe des Konvertiten bedeutet. Den „Muslim von Geburt an“ darf es bei uns nicht geben.Eine gesetzliche Regelung muss gewährleisten, dass Kinder muslimischer (und anderer Religionen) Eltern religionsfrei – aber im Geiste der westlichen Werte – erzogen werden und sich vom 10. bis 14. Lebensjahr dann (geheim!) vor einem staatlichem Amt für eine der Religionen entscheiden dürfen. In unseren Gesetzen steht über Religionsmündigkeit, dass ein Kind vom 10. Lebensjahr nicht mehr gegen seinen Willen in eine Religion gezwungen werden darf, und dann mit 14 sich für eine der Religionen entscheiden kann. Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem der Staat, bzw. die Polizei oder ein Gericht auf die Einhaltung dieses Gesetzes entsprechend agiert, bzw. reagiert hat. Eigentlich müssten Muslime doch selbst darauf kommen, dass weder der Koran noch die Scharia mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar ist, und sich dann für das eine oder andere entscheiden.

      Zu den Hexenverbrennungen und Teufelsaustreibungen: Die beiden deutschen Kirchen sehen hierin die große Ähnlichkeit von damaligem Christentum und dem heutigen Islam, deshalb dieser groteske Schmusekurs. Als Christ fühle ich mich schon lange nicht mehr von der Kirche vertreten, und bin ausgetreten. Welcher Muslim macht mir das nach?

    • Ich habe es nachgemacht und bin ausgetreten. Eigentlich war ich aber von Anfang an kein richtiger Muslim sondern wurde so geboren. Bei uns darf man sich die Religion nicht aussuchen, wenn man in einem muslimischen Land auf die Welt kommt. Dann ist man automatisch ein Moslem.

    • Liebe Leute, wir müssen nach den Motiven gucken! Hexenverbrennungen u. a. sind eben nicht durch die Bibel legitimiert! Die islamischen Untaten sehr wohl!

    • Sorry! Natürlich ist der islamische Terror nicht durch die Bibel sondern durch Koran und die islamischen Schriften eindeutig legitimiert!

  10. Wo er Recht hat, er Recht. Wie wollen eigentlich die Muslime diesen Fakt entkräften? Es ist doch wirklich so. Fatalistische Religionen verweisen aufs Paradies und damit ist alles gesagt – das irdische Leben muss man halt irgendwie rumkriegen und danach wird*s richtig schön. Menschen, die von klein auf derlei Müll gepredigt kriegen, hinterfragen das nicht, hinterfragen ist ja auch schon mal nicht mehr korankonform.

  11. Ich glaube, Muslime sind dem gleichen Druck erlegen, wie seinerzeit das Christentum: dem Anspruch auf die Deutungshoheit einiger weniger machthungriger religiöser Eiferer, samt ihrer politischen Unterstützer. Viele der Erkenntnisse, die vor dem Aufstieg dieser Religionen mühsam errungen wurden, galten fortan als unheilig bzw. haram bis sie quasi „vergessen“ wurden. Repressalien, gesellschaftliche Ächtung, bis hin zu Folter und Tod bei Zuwiderhandlungen wurden immer weiter ausgebaut. Die „harmonische Übereinkunft“ zwischen Politik und Religion unter dem Motto „halt du sie dumm, ich halte sie arm“ wurde perfektioniert, bis der „einfache Untertan“ sich angstvoll fügte. Der Islam ist 1400 Jahre alt, das Christentum 2000- wenn wir überlegen, wo sich das Christentum vor 600 Jahre befand…eben genau da, wo sich der Islam heute befindet. Doch ich glaube nicht, dass es allein an der Religion liegt, sondern an den Menschen selbst.
    Denn für eine kurze Zeit schien zumindest hier im Westen, dieser Druck überwunden. Doch scheinbar lernt der Mensch im allgemeinen nie wirklich dazu, egal welche Aufklärung oder auch Bildung er durchläuft- die Muster der Macht bleiben immer wirkungsgleich. Was damals der Pakt mit dem Teufel war, stellt heute das „Paktieren“ mit angeblichen „Nazis“ oder eines „Klimaschädlings“ dar. Wobei ja schon vorsichtige Kritik an der Agenda unserer Politik ausreicht, um im braunen Sumpf „entsorgt“ zu werden… Bleibt abzuwarten, was man sich für „Unfolgsame“ noch so ausdenkt und wie weit man dieses Mal geht…

  12. Wo er recht hat hat er recht Volltreffer der Islam ist archaisch hinterlässt nur verbrannte Erde rückständig ohne Ende am besten weg damit

  13. Das „Problem“ Islamismus und Islam gäbe es in Deutschland und Österreich nicht, wenn, ja wenn sich die Politiker an die EU Menschenrechte, Artikel 9, Absatz 2 halten würden. Denn der Koran entspricht der Gesetzgebung unserer Länder und somit hätte diese gefährliche Ideologie KEIN Recht auf Religionsstatus.

  14. Frauen haben in Islam keine Teilhabe an gesellschaftlicher Entwicklung und werden als Gebärmaschinen gesehen. Das fängt ja schon damit an.

    • „Hinzu kommt noch die allgemein aufbrausende Unbeherrschtheit dieser Mentalitäten.“
      Sie nennen es „Ehre“ 😉

  15. Ich sehe das etwas anders. Der Islam dient „rückständigen“ Leute als Zuflucht, wissen diese Leute was nicht oder können es nicht begreifen kommen sie mit ihrer Religion.

    • So einfach ist das nicht. Das könnte man auch für Christentum behaupten. Mit Christentum hat sich Europa aber doch weiter entwickeln können.

      Der Islam bekämpft jeden Fortschritt, der unser Leben bestimmen könnte. Die Muslime hassen z.B. Darwin. Der Islam bekämpft auch die Wissenschaft oder wissenschaftliche Entwicklung, weil sie andere Wahrheiten als das was in Koran steht erkennen oder erzählen könnte. Viele Bücher und Informationen werden als Konkurrenz betrachtet.

    • Europa könnte sich trotz des Christentums weiter entwickeln, nicht mit. Die RKK hat Wissenschaft und Forschung lange Zeit sehr stark unterdrückt und nicht wenige sind als Ketzer gestorben. Erst als die Aufklärung die kirchliche Macht teilweise brach ging es vorwärts. Selbst dann bräuchte es noch viel Zeit für die echten Durchbrüche. Wirklich los ging es dann erst als die Erkenntnisse die industrielle Revolution ermöglichten. Eine Aufklärung gab es aber beim Islam nie. Da ist das eigentliche Problem mMn.

  16. Schauen wir uns doch nur einige technologisch hochstehende Kulturen an die der Islam geschreddert hat:

    – Persien
    – Arabien
    – Byzanz (heutige Türkei)
    – Ägypten
    – Indien (der heutige Pakistanische Teil)

    Es ist ein großer Verlust für die Menschheit, dass diese Gebiete Ihre zivilisatorische Schaffenskraft verloren haben. Einzelne Versuche diese Katastrophe zu beheben (Atatürk, Benazir Bhutto, Nasser + Al Sisi, der Schah von Persien) schlugen leider fehl. Diese Länder haben das Gleiche Problem wie wir in Europa. Die Sakulären haben wenige Kinder und die fanatischen Moslems viele.

    • Wie kann man eine Zivilisation am besten abschaffen?
      Dieselverbot? Verbot der Kernkraftwerke oder Kohlenkraftwerke? Indoktrinisation der Jugend mit Klimaschutz? (Wenn man sich informiert, kann man es durchschauen), Abzocke?
      Alles nein. Trotzdem kann die Gesellschaft das überleben.
      Aber Islamisierung kann Deutschland nicht überleben.
      Deswegen holt Merkel Muslime rein.

    • Wie kann man eine Zivilisation am besten abschaffen?
      Dieselverbot? Verbot der Kernkraftwerke oder Kohlenkraftwerke? Indoktrinisation der Jugend mit Klimaschutz? (Wenn man sich informiert, kann man es durchschauen), Abzocke?
      Alles nein. Trotzdem kann die Gesellschaft das überleben.
      Aber Islamisierung kann Deutschland nicht überleben.
      Deswegen holt Merkel Muslime rein.

  17. Völlig richtig!!
    Das wird zu wenig thematisiert.
    Es wird immer über Gewalt und Aggression gesprochen. Selbst wenn die Muslime die ganzen zu Gewalt aufrufenden Suren von Koran entfernen würden, gibt es ein viel grösseres Problem. Mit Islam ist bis jetzt noch keine Gesellschaft weiter gekommen. Mit Islam konnte keine Gesellschaft sich weiter entwickeln und ist rückständig geblieben.
    Möchte man sich vorwärts oder rückwärts entwickeln?
    Selbst wenn die ganze Gewalt abgeschafft wird, haben wir ein viel grösseres Problem.

  18. Wer daran glaubt, dass man eine Religion verbieten kann ohne die Menschen anzugreifen oder zu diskriminieren, der täuscht sich. Die Muslime sind an ihre Religion stark gebunden. Selbst wenn nicht mental sondern emotional. Wer ständig Muslime in einem Land reinholt, der hat das Problem nicht verstanden.

    Selbst die Aufklärungen von Herrn Stürzenberger sind nicht aufrichtig, wenn er sagt – wir haben absolut nichts gegen Muslime sondern kritisieren nur den Islam. Man kann leider beides schwer voneinander trennen. Nicht weil wir es nicht könnten sondern weil die Muslime es nicht zulassen.

    • …da stimme ich Dir nicht zu…ich werde gerade von europäisch lebenden Muslima immer wieder gefragt, warum wir das alles zulassen…ich habe keine Antwort…wir haben bis 2015 auch Multi-Kulti gelebt und es war relativ friedlich…wir brauchen diese integrierten Menschen, nur wenn sie begreifen, dass sie entweder mit uns kämpfen können oder mit uns unter gehen, wird sich hier etwas ändern….was sie zu hause, in ihren 4 Wänden machen, ist mir egal, jeder kann leben wie er will…

    • „europäisch lebenden Muslima“ ist ja auch kein gläubiger Moslem.
      Ein gläubiger Moslem ist ein Moslem, der nach Scharia lebt und an Koran wortwörtlich glaubt.
      „Multi-Kulti gelebt und es war relativ friedlich“
      friedlich in Paralelgesellschaften gelebt und das kann es auch nicht sein.

    • …das ist falsch, ich kenne einige Frauen, die kein Kopftuch tragen und Bratwurst essen aber Fasten und in die Moschee gehen…weder die Väter, noch die Brüder schreiben denen vor, mit wem sie ausgehen dürfen oder wann sie zu Hause sein müssen…normale Menschen finden immer Kompromisse

    • Tja dann glauben sie nicht an Koran. Denn dort steht das anders geschrieben. Sie leben nicht Koran und nicht nach Scharia. Muslime dürfen keine Kompromisse finden und müssen an Islam vollständig glauben.

      Diese relativen Muslime werden von den Radikalen später heimgesucht und werden gezwungen es richtig zu machen. Glauben Sie nicht, dass es sich in die andere Richtung entwickelt.

    • Nennen Sie mir ein einziges Land, das sich von Islam loslösen konnte. Den Islam als Religion irgendwie abgelegt hat oder ein einziges Land, das den Islam reformieren konnte.

      Nur ein Land auf der Erde. Dann bin ich zufrieden.

    • …das habe ich doch auch nicht behauptet…auch Stürzenberger behauptet das nicht…aber wir müssen aufklären, dass das möglich ist, konnte man vergangenen Samstag sehen…3 junge Männer, mit Migrationshintergrund, die nicht zusammen gehörten, haben sich offen zu Stürzenbergs Meinung bekannt und haben Gesicht gezeigt…diese Leute brauchen wir, sie müssen verstehen, dass es uns immer nur um Illegale/Kriminelle geht und nicht um Ausländer allgemein

    • Das sind keine Muslime mehr. Das ist der Unterschied. Gläubige Muslime, die nach Koran oder Scharia leben, werden sich nicht zu unserer Seite stellen.

    • Die werden Ihre Fahnen exakt dann in den didaktischen Koran drehen wenn’s notwendig ist! Ich glaube diesen Lügnern rein gar nichts mehr! Ist ein Erfahrungswert Den ich zig mal erlebt habe

    • Solange die Muslime hier in der Minderheit sind, geht es tatsächlich noch friedlich zu, wie wir in den letzten Jahrzehnten gesehen haben. Aber lasst sie mal in Mehrheitsverhältnisse kommen. Ich denke, daß es bereits wesentlich früher zu erheblichen Problemen kommen wird. Wenn 30, 40 Prozent erreicht sind, dann gute Nacht. Jeder kann ja sehen, daß muslimische Übergriffe inzwischen unser tägliches Brot sind! (D.h. nur die natürlich, die sich auf Seiten wie dieser tummeln!)

    • …ich glaube, das ist wohl jedem klar, im Ernstfall werden auch diese Integrierten nicht zu uns stehen, sondern zum Koran…schon aus Angst werden sie das tun …

    • Da stimme ich zu. Herr Stürzenberger, den ich überaus schätze, möchte, daß der Islam sich von seinen gefährlichen Bestandteilen trennt. So etwas kann niemals funktionieren!

  19. Die Araber waren mal führend in Mathematik und Astronomie und haben sich mit Chemie ausgekannt. Ich glaube, so ab dem 7. Jahrhundert ist das alles verloren gegangen.

    • Unwissenheit ist auch eine Stärke, oder. Das ist so falsch, dass man es nicht einmal berichtigen kann. Keine blasse Ahnung von Geschichte!

  20. Wenn die Ölgelder ausbleiben, fallen die islamischen Länder auf den Stand von Afrika zurück.
    Gabs schon mal im 15.Jahrhundert, als durch die hochseetaugliche Karavelle die arabischen Handelswege wertlos wurden.

  21. Recht hat er. Eine Gesellschaft, in der man das weibliche Potential nicht nutzt, in dem man Frauen Bildung verweigert und sie zu vermummten Gebärmaschinen reduziert, kann nur archaisch und rückständig sein. Vor allem, wenn der männliche Teil hauptsächlich mit Moscheenbesuchen beschäftigt ist. Allerdings will ich auch nicht gutheißen, dass dumme Tanten aufgrund auferlegter Quoten Führungspositionen fehlbesetzen oder gar Staaten regieren.

    • Jeder soll das bekommen wozu er fähig ist und Talent hat. Ohne Quoten sondern nach Talent. Egal Mann oder Frau. Andere Geschlechter braucht man auch nicht aufzählen.

    • Habe alle deine Kommentare verfolgt, und kann nur eines sagen: alle Achtung vor soviel gesundem Menschenverstand !!!

    • Dafür nutzen wir ja das „weibliche Potential“ bis zum Abwinken. Irgendwo dazwischen liegt sicher der richtige Weg.

    • Mustafa Kemal Atatürk war derjenige, der das muslimische türkische Volk modernisieren wollte. Es lohnt sich über ihn zu lesen. Nicht alle Menschen sind gleich.

    • Mustafa Kemal Atatürk kam aus Griechenland und war ein Europäer. Kein typischer Türke. Trotz seines großen Einflusses und obwohl die Menschen ihn geliebt haben, weil er die Türkei gerettet hat, sind sie nicht seinem Weg gefolgt sondern Islam.

      Wenn Atatürk die Türken nicht umstimmen konnte, dann werden wir (in den Augen der Muslime – Ungläubige) es erst recht nicht schaffen.

  22. Völlig richtig!!
    Das wird zu wenig thematisiert.
    Es wird immer über Gewalt und Aggression gesprochen. Selbst wenn die Muslime die ganzen zu Gewalt aufrufenden Suren von Koran entfernen würden, gibt es ein viel grösseres Problem. Mit Islam ist bis jetzt noch keine Gesellschaft weiter gekommen. Mit Islam konnte keine Gesellschaft sich weiter entwickeln und ist rückständig geblieben.
    Möchte man sich vorwärts oder rückwärts entwickeln?
    Selbst wenn die ganze Gewalt abgeschafft wird, haben wir ein viel grösseres Problem.

Kommentare sind deaktiviert.