Französische Polizeistation mit Molotov-Cocktail beworfen

Foto: Von Elnur / Shutterstock

Frankreich – In der Gemeinde von Les Ulis kam es am Wochenende zu Protesten algerischstämmiger Personen. Dabei wurde eine Polizeistation angegriffen.

Am Samstag in der Nacht kam es zu einer größeren, gewaltätigen Versammlung von mehrheitlich ausländischen Personen vor einer Polizeistation. Die etwa 50 Menschen warfen Feuerwerkskörper, Steine und Molotov-Cocktails auf das Gebäude der Polizei, das jedoch glücklicherweise nicht vom Feuer erfasst wurde. Bei den Ausschreitungen wurden jedoch vier Polizeifahrzeuge völlig zerstört, jedoch keine Beamten ernsthaft verletzt, wie Le Parisien berichtet.

In der ganzen Samstagnacht soll es im ganzen Departement Essonne zu teils sehr brutalen Protesten aufgebrachter „Fußballsfans“ gekommen sein. In Ris-Organis wurden ebenfalls Polizisten angegriffen, die die Angreifer jedoch verhafteten. Insgesamt wurden aus einer Gruppe von bis zu 80 Angreifern jedoch nur fünf vorläufig festgenommen.

Mehrere Hundert Unterstützer der algerischen Fußballmannschaft haben in der Stadt Corbeil-Essonnes den Verkehr blockiert und lahm gelegt, wobei es zu mehreren Unfällen kam. Auch hier wurden zwei Polizisten attackiert und diesmal auch verletzt. Es flogen Feuerwerkskörper und Steine. Essonne ist bekannt dafür eine sehr hohe ausländischstämmige Bevölkerung zu haben. Die meisten Einwohner mit Migrationshintergrund kommen aus Nordafrika und sind Muslime. (CK)

 

Loading...

1 Kommentar

  1. Haben die keine Maschinenpistolen auf der Wache? Wenn der Mob mit Molotowcocktails das Leben der Polizisten auslöschen will, müssen die sich doch wehren dürfen?

Kommentare sind deaktiviert.