„Falsche“ Bergleute waren Angehörige der ausgeworfenen Kohlekumpel

Eklat im NRW-Landtag (Bild: Screenshot)

NRW/Düsseldorf – Nachdem der Düsseldorfer Landtag protestierende Bergleute aus dem Parlament schmeißen ließ, wurde durch die die Ruhrkohle AG behauptet, unter den Männern seien mehrere „falsche“ Bergleute gewesen. Nun wurde der Sachverhalt aufgeklärt: Es handelte sich um einige wenige Angehörige der Kohlekumpel.

Diese Vorwürfe haben sich nun aufgeklärt. Die von der Ruhrkohle AG entlassenen Bergmänner stellten in einem Brief an Landtagspräsident André Kuper (CDU) klar, dass bei den Protesten auch „einige wenige“ Familienangehörige in Bergbaukleidung dabei waren, so der WDR. Sie hätten aus Solidarität die Bergarbeiterkluft angezogen. In einem Schreiben entschuldigten sich die Kumpels zudem für ihren lautstarken Protest.

Im Düsseldorfer Landtag kam es am vergangenen Mittwochabend während der Debatte eines Antrags der AfD zu einem lautstarken Protest von rund 100 Bergleuten. Vorangegangen war ein AfD-Solidarantrag für 200 gekündigte Bergleute, die bislang noch nicht vermittelt wurden und von denen rund hundert auf der Besuchertribüne in Arbeitskleidung erschienen. Als CDU, FDP, SPD und Grüne den Antrag geschlossen ablehnten, buhten und protestierten die Kumpel (jouwatch berichtete). Daraufhin wurden die Bergleute der Besuchertribüne verwiesen und erhielten Hausverbot. Die AfD verließ unter Protest den Plenarsaal.

Der frühere Arbeitgeber der Bergmänner, die Ruhrkohle AG, behauptete, dass unter den Männern mehrere „falsche“ Bergleute gewesen seien. CDU-Fraktionschef Bodo Löttgen hatte zudem behauptet, unter den Bergleuten hätten sich Angehörige der linksextremen MLPD befunden. Auf Twitter warf er der AfD vor, mit der vom Verfassungsschutz beobachteten Kleinstpartei „Hand in Hand“ zu arbeiten.

 

Loading...

6 Kommentare

  1. …entschuldigten sich die Kumpels zudem für ihren lautstarken Protest….. 🤦‍♂️🤦‍♀️🤦‍♂️🤦‍♀️🤦‍♂️🤦‍♀️

  2. ‚Framing‘ klappt immer nach dem Schema: den AfD Sitz niederbrennen dann ein Hakenkreuz drauf schmieren –> Straftat rechts.
    Tumulten? Sie haben keine Ahnung, wovon sie reden…

  3. Interessanterweise bringt man die „Nazi Partei“ mit Marxisten-Leninisten in Verbindung. Ein Beispiel mehr, wie man auch die absurdesten Verbindungen konstruiert, um ja wieder ein Stückchen Schmutz auf die verhasste AfD zu werfen. Wird schon was klebenbleiben ist das Motto.

  4. Ob nun echte Kumpel oder deren Angehörige die ihre Solidarität bekundet haben ist doch nebensächlich. Wichtig war, wie die Konsensparteien mit deren Anliegen umgegangen sind, und das ist MEHR als beschämend. Die Bergleute und Angehörige wissen ejtzt, was sie von diesen “ Volksvertretern “ zu halten haben. Die sitzen ja an den prall gefüllten Fresströgen und brauchen sich nicht zu sorgen, wie sie ihre Familien satt bekommen.

    • Und auch die Türken die hier malocht haben, dürfte ein Licht aufgegangen sein. Das traurige aber ist, daß deren Nachkommen oft einer Sekte namens I. verfallen sind und nicht den Arbeitseifer ihrer Väter und Großväter geerbt haben.

Kommentare sind deaktiviert.