Klischee-Kunst in Kassel: Der böse Wolf ist wieder da – diesmal im Kampf gegen rechts

screenshot YouTube

Kassel – Wer hätte das gedacht, dass alte abgegriffene Klischees im Digitalzeitalter wieder ihre postmoderne Auferstehung feiern und buchstäblich wie Dracula aus ihren Grüften kriechen. Um vor rechten Umtrieben zu warnen, hat der „Künstler“ und Bildhauer Rainer Opolka ganz tief in die Mottenkiste gegriffen und dabei das Symbol für das Böse schlechthin entdeckt, den Wolf. Dafür hat der Unternehmersohn, der nach dem Ausstieg aus dem lukrativen Lampengeschäft ganz der „Kunst“ im Dauerkampf gegen rechts widmet, tonnenweise sauteure Bronze fließen lassen.  Seit gestern zieren acht kitschige Kreaturen den Kasseler Königsplatz und erinnern an den ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke.    

Laut gleichgeschalteter HNA und Hessenschau ist die Kunst-Demo des aus Brandenburg stammenden Opolka der Verteidigung der Demokratie und dem Kampf gegen zunehmende Wolfsmoral gewidmet. Sie soll eine Mahnung gegen Hetze und Hasspropaganda sein. Bislang war Opolka mit seinen Wolfs-Skulpturen an 15 Orten, unter anderem beim NSU-Prozess in München. Auch die WELT jubelt.

Wie die HNA weiter berichtet, will Rainer Opolka mit seinen einfallslosen braunen Bronzemonstern auch gegen eine für den 20. Juli geplanten Demo rechter Wirrköpfe demonstrieren. Das Spektakel soll ebenfalls am Königsplatz stattfinden.

„Manche der martialisch wirkenden Wolfsskulpturen recken die Pfote zum Hitlergruß, andere tragen Waffen,“ beschreibt ein Autor der HNA den bronzenen Wanderzirkus des Brandenburgers, der zusammen mit seinem Zwillingsbruder Harald mit LED-Lampen ein Vermögen scheffelte. Überzeugt von seinem Talent hat Opolka insgesamt 80 Exemplare der Tiere gießen lassen. Mit ihnen tingelt er durch die Gegend. Überall dorthin, wo sich seiner Meinung nach brauner Ungeist zeigt. Stationen: Unter anderem Dresden, Berlin und Chemnitz sowie München. Die „Nazi-Wölfe“ haben auch Namen. „Mitläufer“, „blinder Krieger“ und „Hassmörder“ sind einige benannt.

Mit seinem Bronze-Zoo will der „Künstler“, der sich auch als „Aktivist“ bezeichnet, „vor dem allgemeinen Aufkommen einer „Wolfsmoral“ warnen.“  Diese „vergiftet das Denken, senkt die Schwellen des Sagbaren und tritt später vom Denken in die Wirklichkeit.“

Bei so viel Kreativität und Einfallsreichtum liegt es förmlich in der von braunen Umtrieben geschwängerten Luft, dass Opolka vor allem die AfD als geistige Nährboden-Bereiterin für solche Verhältnisse ansieht. Dann schwadroniert er weiter von „Hetze und Hasspropaganda“, für die diese Partei steht. Schon im September vergangenen Jahres beglückte er das bunte Chemnitz mit seinen „Hitler-Wölfen“. Auch damals waren Mainstreammedien wie die FAZ begeistert und berichteten ausführlich in einem Videobeitrag über die billige Klischeekunst. (KL)

Loading...

42 Kommentare

  1. So was gibt’s wirklich nur in Kassel! Meine Mutter selig wurde in Kassel geboren, ich wurde in Kassel geboren und meine Kinder wurden in Kassel geboren. Ich habe mit dieser linksverdrehten Stadt (siehe Vorderer Westen) absolut nichts mehr am Hut! Ich meide die Stadt, wo ich nur kann!

  2. Unfassbar, was für Kreaturen im Zuge des Klimawahns und der links-verlogenen Kampagne „gegen Rechts“ so aus dem Orkus krabbeln! Wenn dieser Schwachsinn so weitergeht, darf man wohl nicht mehr braun kacken! Der Tummelplatz für geistige Pantoffeltierchen wird immer grösser – man darf gespannt sein, welcher Vollpfosten als nächster auf dem Trittbrett steht …

  3. Wölfe (Werwölfe?) heben die rechte Vorderpfote, Bolchewiken recken die geballte Faust in den Himmel; Eroberer zeigen den Besiegten das Victory V. Alles nur die Symbolik, die ihre macht einzig aus der interpretation gewinnt. Es surft sich gut auf der Mainstreamwelle. Und wenn man sonst nichts mehr tun muss, um sich die Langeweile zu vertreiben? Ohne Medienpropaganda wäre der ganze Aufwand nichts.

  4. Eines hat mir dieser Artikel klar gemacht. Meine Mutter hatte recht, als sie sagte,“ schau nicht direkt in die Glühbirne, das ist schlecht für die Augen“.

  5. Hat Erdogan noch nicht dagegen protestiert ? Ich meine gesehen zu haben, wie er den Wolfsgruss gezeigt hat.

  6. Wer ist das? Kennt kein Mensch!
    Was will dieser Kasper??? Täglich tritt ein neuer Clown an die Öffentlichkeit um sich den Linksfaschisten anzubiedern und seine Hirnfurze abzulassen!
    Brauch sicher Geld!

  7. Interessant wäre noch was kostet der Unfug…???

    Abgesehen davon sieht das eher aus wie eine Mischung aus Pferd und Graf Dracula…

  8. Das sollen Wölfe sein? In Hundert kalten Wintern nicht. Das soll wohl eher eine Mischung aus Dogge, Säbelzahntiger und Muskelbudenfreak sein. Aber das ist gründlich misslungen. Kann weg. Und seine doofen Täfelchen auch. Und sein Piratenbadana auch. Ach, eigentlich alles!

  9. Ganz klar gruppenbezogene Tierfeindlichkeit. Der Herr hegt in seinem Innersten „rächtes“ Gedankengut.

  10. Er schwimmt auf der Welle mit und macht damit Geld. Solche Künstler findet man in allen Ländern, wo es verordnete Staatsdoktrien gibt. Bei den Bronzewölfen musste ich zuerst an die Bronzestatuen der Kim Dynastie und Saddam Hussein denken.

  11. Wie kann man Wölfe nur in so schlechtes Licht rücken?! Was hat das mit Kunst zu tun? Nein, Wölfe zeigen keinen Hitlergruß mit den Pfoten und tragen auch keine Waffen. Eben weil sie Tiere sind und keine Menschen. Wölfe sind klug und sozial, es gibt unter ihnen keine „Hassmörder“ oder Gedankenvergifter. Total daneben.

    • DER wohnt doch in Brandenburg, steht oben geschrieben. Eines der Bundesländer mit den meisten Wölfen. Er könnte es also besser wissen. Könnte…

  12. Auffallend ist die Ähnlichkeit der Wolfsskulpturen mit seinem Erschaffer. Die Kappe hat er sich aufgesetzt, um seine spitzen Ohren zu verdecken.

  13. Es handelt sich bei dem Wolfmensch um einen aus NRW nach Brandenburg Zugewanderten. Die echten Wölfe mit den vier Beinen wandern aktuell genau in die andere Himmelsrichtung …

  14. Tja. Der „Hitlergruß“ scheint ja eine ganz schlimme Straftat zu sein. Muss natürlich härter bestraft werden, als z.B. illegale Einwanderung, Massenvergewaltigung, Körperverletzung und Todschlag. Freigesprochen werden natürlich die Agenten des Systems, die den Arm unbestraft strecken…

  15. Jetzt weiß ich endlich das in Chemnitz den Hitlergruß gezeigt würde, passend für den andere Statur im Hintergrund… Und bevor ich falsch verstanden werde: Beide waren Linke.

  16. Ich sehe in dieser Kunst die offenen Grenzen, die Flüchtlinge die als Wölfe hier eindringen und wir sind die Schafe.

  17. Dabei ist der WOLF doch die Ikone der GÜNEN.
    Ihr Leitwolf Robert Habeck hat doch eine Ganze Herde davon in Schleswig-Holstein hinterlassen – die Schafe jubeln vor Freude.

    Sagt viel aus – über die „Staatskünstler“.

  18. Diese Tier hinter dem Typ ist satanistische Kunst!!!
    Mir machen die Satanisten nix vor!

    ***737****Jesus Christ/Jeshua Hamashiach ist the Lord. Now and forever!!!***373****

    MfG
    Nr.3

  19. Durch § 86a des Strafgesetzbuches (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) sowie § 130 (Volksverhetzung) ist der Hitlergruß in der BRD eigentlich unter Strafe gestellt. Kommt aber drauf an, wer den Hitlergruß in der Öffentlichkeit zeigt. Linke Künstler dürfen das, alle rechts der Mitte agierende Künstler werden vor Gericht gezerrt und auch hart bestraft.

  20. Wenn man mit seiner „Kunst“ auf herkömmlichem Wege keinen Erfolg hat, versucht man es halt mit „Kampf gegen rechts“. Dann gehen auch wie von Geisterhand Fördertöpfe auf und man ist auf einmal richtig hip…

  21. Heiliger Strohsack, immer, wenn man denkt, es geht nicht dümmer, kommt irgendeiner unter seinem Stein hervorgekrochen und belehrt einen eines Besseren.

  22. Jetzt hat der sein ganzes Leben lang mit Lampen zugebracht, und ist ihm doch nie ein Licht aufgegangen

  23. Ich kenne diese Nase nicht, aber eins ist offensichtlich: Die Wirklichkeit ist in seiner Denke noch nicht angekommen, – da versperrt wahrscheinlich die Blödheit den Weg.

  24. Da die Wölfe in der Tierwelt eine sehr erfolgreiche Gattung sind, hat er somit den Nazis ein Kompliment als schlaue, tapfere und soziale Spezie ausgesprochen.
    Da werden sich die Nazis aber freuen.

    • Vor allem verteidigen die Wölfe ihr Revier und setzen dabei im Notfall sogar ihr Leben auf´s Spiel. Außerdem sind Wölfe so einigen Politösen von der Intelligenz her weit überlegen.

  25. So soo , Ausstieg aus dem lukrativen Lampengeschäft . Ein Lichtlein scheint ihm aber nicht aufgegangen zu sein.

Kommentare sind deaktiviert.