In keinem Land wird die heimische Küche so verdrängt wie bei uns

Döner Kebab (Bild: David Stanley; siehe Link, CC BY 2.0

Wie sehr den Deutschen die Lust auf alles Heimische ausgetrieben wird, zeigt sich an vielen Facetten. Deutlich wird es auch im Kulinarischen. Denn in (fast) keinem Land der Erde wird die heimische Hausmannskost und auch heimische Gourmetküche so zurückgedrängt wie in Deutschland.

Das ergaben nun internationale Vergleichsstudien [siehe Bericht »Welt«]. Nirgendwo sonst ist der Anteil von Gasthäusern und Restaurants mit heimischer Küche so gering wie in Deutschland.

Wenn Deutsche nicht mehr gerne in deutsche Restaurants gehen, sondern stattdessen italienische, griechische, spanische, chinesische, japanische oder sonstige exotische Restaurants oder gar amerikanische Imbiss-Ketten bevorzugen, warum sollen dann die Touristen, die zu uns kommen, es anders machen?

Deutschland ist eigentlich weltweit bekannt für seine gute Wurst, sein Bier, seinen Wein, seine Brotvielfalt, seinen Kuchen und seine Schokoladen-Leckereien. Doch wir schaffen es nicht, uns stolz hinter die eigene Küche zu stellen und richtig anzupreisen.

Wer in Italien essen gehen möchte, findet dort vor allem italienische Küche vor. Auch die Touristen, die nach Italien kommen, erwarten italienisches Essen dort. Warum schaffen die Deutschen es nicht, ihre tollen Cafés mit Schwarzwaldtorte und Wiener Melange richtig zu vermarkten? Stattdessen gibt es Starbucks an jeder Ecke.

Es scheint, als spiegelt dieser Trend die allgemeine Entwicklung wider, die uns Deutschen über die Politik und Mainstream-Medien tagtäglich eingehämmert wird, nämlich alles Heimische zu verachten und alles Ausländische vorzuziehen. Die Italiener, Griechen, Franzosen und Chinesen haben diese Probleme jedenfalls nicht in diesem Ausmaß.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier.

Loading...

125 Kommentare

  1. döner buden, möchtegern Friseurbuden, shisha bars, call shops, …….alles wissenschaftliche Institute mit Fachkräften zur Geldwäsche und Steuererleichterung

  2. 1986 bereiste ich dienstlich China ( Provinz Yunnan am Dreiländereck Thailand,Vietnam und China), und mußte feststellen, es gibt DIE chinesische Küche nicht gibt. In Petersburg (Beijing) ißt man auch anders als in Kairo (Kun Ming).
    Das, was hier in der BRD als chinesische Küche verkauft wird, hat mit chinesischer Küche nur ganz wenig zu tun und ist nach Auskunft rückbesuchender Chinesen europäisiert.
    Insofern steckt auch beim Chinesen hier eine gehörige Portion deutsche Küche drin.
    Allerdings nicht zu vergleichen mit der unvergleichlichen Deutschen Küche ( von Königsberger Klöpse über Schweinebraten mit Klößen bis Eintopf und Bratwurst mit Sauerkraut).
    Das Problem ist nur, daß insbesondere unsere gleichgestellten Emanzen – im Gegensatz zu unsereins- nicht mehr kochen können und sich lieber eine Pizza vom Italiener bringen lassen oder gleich zum Inder in das Restaurant gehen.

  3. Das ist so ziemlich einer der überflüssigsten Artikel, die ich jemals in JW gelesen habe! Ich glaube kaum, dass das Abendland untergeht nur weil es mittlerweile in Deutschland internationale Küche gibt!

    • Es geht hier nicht um echte „internationale“ Küche, denn die gibt es schon lange nicht mehr … es sei denn, Sie bezeichnen als „international“ ausschließlich den Halal-Scheiß. Und nein, die Welt geht deswegen kaum unter, aber es wäre schön, doch wenigstens ab und zu mal auf Restaurants zu stoßen, die nicht primär auf diesen Halal-Mist ausgerichtet sind, sondern auch auf echte regionale Küche.

      Was ich dem Artikel ankreide ist den Header, der so nicht stimmig ist. Ich empfehle dem Schreiber mal nach Spanien zu fliegen, Valencia oder Madrid und dort nach regionaler Küche zu suchen … nicht mal Taxifahrer konnten mit der Frage nach „spanischer“ Küche viel anfangen … ;-). Also ist es nicht unbedingt ein deutsches Problem nur.

  4. Kleines Beispiel gefällig wie sich Küchen im Laufe der Jahrhunderte entwickeln: zb der Römer Lieblingsgericht i gnocchi speciale aus ingnocci wurden die sogenannten Nockerl aus speciale die Spätzle im Schwabenland! Ziemlich lange her so etwas über 2000 Jahre

  5. Ich bin gespannt wann man in Deutschland zum „Syrer“ zum Essen geht. Das ist ne echte Marktlücke.

  6. Zweifellos gibt es hervorragende deutsche Spezialitäten, von Thüringer Bratwurst und anderen Wurstspezialitäten über Maultaschen bis Sauberbraten, wenn man nur mal die warmen Mahlzeiten betrachtet. Allerdings ist die Bandbreite der Spezialitäten in dem Bereich doch eher dünn und vor allem das, was man als Hausmannskost bezeichnet. Da haben manch andere Länder doch oftmals deutlich mehr zu bieten, das muss man schon respektieren. Und da viele die Hausmannskost eben schon selber zu Hause konsumieren, gehen sie halt auswärts oft „fremd“ essen.

  7. Was für ein blödsinniger Artikel!
    Internationales Essen ist die einzige multikulturelle Vielfalt die ich begrüsse.
    Ich koche Zuhause vornehmlich Thai, Indisch, Chinesisch, Ungarisch und was es sonst noch so an Leckereien gibt, ach ja ab und zu mal Deutsch…dabei bin ich mehr Deutscher als so manch anderer…
    Leute esst was euch schmeckt!
    Und ja….die Youtube Videoküche rockt…

    • Na mal langsam, so unwahr ist der Artikel jetzt nicht. Bestes Beispiel Krefeld: Lieferdienste voll in orientalischer Hand = Du bekommst nur den Orientfraß, den ich nicht mehr sehen kann, Restaurants mit auch deutscher Küche (Schweinefleisch!) = wenn es hochkommt 3 oder 4 Stück … und die sind schwer findbar. Das Solideste sind in KR immer noch mit die Chinesen, die nämlich alle Fleischsorten anbieten.

    • Seit wann ist Orientalisches Essen Frass?
      Dann koche ich also Frass deiner Meinung nach?
      Ich koche ALLE Länder der Welt und daran ist nichts falsch.
      Und in Krefeld war ich das letzte mal vor 40 Jahren.
      Schweinefleisch kaufe ich beim Metzger in meinem Land und mache alles mögliche daraus. Grüsse nach Deutschland.

    • Och Amanda, dann komm mal nach DE, insbesondere nach Krefeld und Düsseldorf, geh essen bei den Orientalen oder nutze die Lieferdienste … danach reden wir weiter. 😉

      Die einzige Küche, die ich gelten lasse, ist die libysche Küche, die sich dann doch stark unterscheidet. Hab 10 Jahre dort gelebt … und gegessen.

    • Ananda und nicht AMANDA.
      Danke für das Angebot die Krefeldinischen Besonderheiten kennenzulernen, aber 10.000 Km sind mir dann doch etwas zu weit weh und ich bevorzuge die Fischrestaurants bei mir vor Ort. 14 Jahre weg.

  8. Es ist doch total einfach, das richtig zu sortieren. Ein Beispiel:

    Es gibt kaum jemanden, der sich zu Hause (schon gar nicht regelmäßig) z.B. ein Döner, Lamacun oder Börek machen würde. Obwohl die Zutaten bei anderen Gerichten teils die gleichen sind, oder meist ohnehin vorhanden sind. Wer einen Salat zu Hause hat, packt den eher nicht in ein Brot und Fleisch darauf. Da macht man sich lieber einen vernünftigen Salat und ein vernünftiges Hauptgericht. Wer Teig hat, macht sich selbst eher eine Pizza, wenn es schnell gehen soll, als eine türkische Variante, selbst dann, wenn Gewürze vorhanden sind.

    Umgekehrt gilt: Ein türkischer Schnell-Imbiss, der auch italienische Pizza anbietet, wird auch in erheblichem Anteil Pizza verkaufen auf Kosten türkischer Gerichte.

    Was ist der Unterschied zu deutschen Gerichten? Der Unterschied ist, dass bei deutschen Gerichten keine Salat-Komponente drin ist. Salat ist in Deutschland stets extra Beilage. Im Sandwich (amerikanisch/britisch), Burger, Döner, Pita, aber auch Gemüse-Bruchteile auf der Pizza oder im chinesischen Papp-Karton ist der Salat/Gemüse dabei. Eine Roulade auf die Hand zum mitnehmen ist schlecht möglich, zumindest aber ohne Kartoffeln oder Beilage doch sehr einseitig.

    Wer würde denn zu einer Feierlichkeit türkisches Essen als Hauptgericht und nicht vielleicht maximal als die eine oder andere Beilage bestellen? Kebap auf der Hochzeit? Pizza? Sandwich? Burger?

  9. Sorry, aber ich besuche kein Restaurant und gebe dafür ’ne Menge Geld aus, nur um Wurst mit Brot oder umgekehrt zu essen und wenn das noch so deutsch ist. Und „Hausmannskost“ kann ich mir, auch wenn ich „Hausmann“ nur im unbezahlten Nebenjob bin, auch selbst zubereiten wie z.B. im Frühling Spargel oder sonst auch einen Sauer- oder Schweinebraten, Kassler mit Sauerkraut und Salzkartoffeln, die ich noch in keinem Wirtshaus so lecker bekommen habe wie bei mir vom Esszimmertisch. Im Gegenteil: Fast nur lieblos vorgegarte Pampe. Da lob ich mir doch meinen „Jugo“ oder Italiener ums Eck mit dem, was da (wenn auch unzutreffend) als original jugoslawisch oder italienisch angeboten wird, zumal die „Italiener“ oft genug aus Anatolien stammen.

  10. Passend zum Titelbild: Es wird ja immer behauptet, der Döner wäre in Berlin erfunden worden. Etwas Recherche im Internet bei verschiedenen Quellen bestätigt, dass
    (1.) der Döner vom Koch namens Hamid in Kastamonu erfunden wurde,
    (2.) dass er vom Koch Iskender ab 1850 in Bursa nochmals erfunden wurde, (3.) und dass es bereits ab 1960 in Istanbul Döner im Fladenbrot gab.

    Weil alle genannten Orte in der Türkei liegen, kann Berlin nicht als Ort der „Erfindung“ gelten.

  11. In deutschen Restaurants habe ich oft das Gefühl, dass ich dem Personal zur Last zu falle. Oft muss man ewig aufs Essen warten bzw. es muss zig Mal in der Küche rückgefragt werden, was überhaupt noch da ist. Beim Griechen, Italiener, … ist das ganz anders, man wird freundlich begrüßt (beim Griechen mit Handschlag) und einem werden die Wünsche fast schon von den Lippen abgelesen und das Essen ist ruckzuck da.

    • Ich glaube, dass wir hier eher über die Orientalen reden, die „italienisch bis griechisch“ mit im Programm haben. Was deutsche Restaurants angeht, so kann ich das hier in Krefeld nicht wirklich beurteilen, weil ich im Nahbereich keines kenne – bis auf einen Griechen, der hervorragend deutsche Küche in Echtzeit anbietet. – Wie schon gesagt, hier in Krefeld ersäuft man in Orientbuden und selbst „Italiener“ sind Läden, wo sich oft Orientalen hinter verbergen. Willst Du was mit Schweinefleisch … nix da. Mich jedenfalls kotzt das Orientzeugs nur noch an.

  12. An der unten stehenden Debatte über regionales Essen kann man deutlich sehen: wir Deutschen brauchen keine Zuwanderung, weil wir unter einander schon multikulturell genug sind.

  13. Das ist mir schon vor über 15 Jahren aufgefallen. Aber was soll man sonst erwarten durch die Dauerindoktrination per staatlich und NGO gesteuerten Massenverblödungswaffen.

  14. Nicht nur die Küche. Die Vornamen unserer Kinder werden auch immer exotischer. Eine Mutter entschuldigt sich bereits, dass ihr Kind nur Deutsch spricht. Was ist passiert. Wir schämen uns auf allen Gebieten.

    • Wenn Sie sich angesprochen fühlen? Ich verfolge hin und wieder die Anzeigen zur Geburt. Da frage ich mich schon, ob der Vater eine Ho..en-To..e und die Mutter eine Susalumbina ist. Ich sage bewusst keinen Länder oder Stammeszugehörigkeiten, damit ich nicht der Rechtslastigkeit bezichtigt werden.

    • Soooo ganz kann ich ihnen nicht zustimmen. Mein Kollege heißt Achmed. Jeder sagt Ben zu ihm. So meldet er sich auch am Telefon wenn ihn ein Kollege anruft.

  15. So bunt und Multikulti das Land ist,wozu dann deutsche Küche?Wenn ausrotten,dann bitte gründlich.

    • Kein Wunder, wir Bayern haben aus der französischen Besatzung das Essen übernommen und verbessert. Etwas von den Italienern haben wir auch noch übernommen ( Limes an der Donau) WIR Bayern sind halt MULTIKULINARISCH!

    • Mit dem Essen fängts an.
      Rund um die bayrischen Seen gibts auch schon jede Menge Multikulti das sich da niedergelassen hat. Hat aber nichts mit der Küche zu tun… eher mit Burkas und Hijabs!

  16. Also jetzt mal im Ernst! So herausragend ist die deutsche Kueche nun wirklich nicht! Das ist der gleiche Mythos wie die France Hot Cuisine.
    Deutsche Kueche kommt direkt hinter der englischen, denn Currywurst mit Pommes Schranke ist nicht viel besser als Fish & Chips! Oder Schweinshaxe mit Sauerkraut, Labskaus, pfaelzer Saumagen usw. usw.yikes!

    Wenn Euch die Auslaender nur mit ihrer Kueche „ueberfallen“ geht wahrlich die Welt nicht unter.

    • Die deutsche Küche ist (nach der italienischen) die beste der Welt. Uns mit den Inselaffen gleichzusetzen, die alles einfach in die Friteuse schmeißen (sogar Pizza !!!) ist ein Frevel ohnegleichen.

      Eine Currywurst ist richtig zubereitet ein Genuß ohnegleichen. Natürlich darf man nicht nach Süddeutschland schauen, die einfach nur kalten Ketchup über die Aldiwurst drüberklatschen. Es gibt sogar Imbissbuden, die von 3 Sterneköchen betrieben werden.

    • Na Kafir, nicht so übertreiben. Die deutsche Küche ist einfach nur bodenständig aber keine kreative Küche. Ich mag sie, allein, weil ich sie kaum irgendwo bekomme in meiner Ecke, sondern nur noch diesen orientalischen Scheiß und weil ich auch an sie gewöhnt bin.

    • Mir gehts beim Essen nicht um Kreativität sondern um Geschmack und da ist die deutsche Küche ganz oben mit dabei. Deutsche Küche heißt für mich Schweinefleisch und Fett. Fett ist Geschmacksträger und Schwein für mich das leckerste Tier überhaupt.

      Gammeldöner schmeckt wohl niemanden so richtig, gekauft wird er trotzdem, weils in den Innenstädten fast nur noch Dönerläden gibt. Du mußt in der Innenstadt an 10 Dönerbuden vorbeigehen um tatsächlich noch einen deutschen Imbiss zu finden.

    • 1. Absatz: Doch, irgendwie auch, nur halt nicht übertrieben. Stimme ansonsten Ihren Aussagen zu.

      2. Absatz: Soweit ich in Düsseldorf und KRefeld sehe, haben Sie bei sich dann doch noch „viele“ deutsche Imbisse.

    • Mir geht es um Geschmack, nicht um Kreativität, bitte genau lesen.

      Eine Currywurst kann aber auch sehr kreativ sein. Es ist schon eine Kunst, aus einem so einfachen Gericht wie eine Schweinswurst ein Geschmackserlebnis zu machen, da gibt es große regionale Unterchiede.

      Im Süden wird die Currywurst vernachlässigt, die haben ihre Weisswurscht (die mir nicht schmeckt). Die klatschen einfach kalten Ketchup und ein bischen Currypulver auf die Industriewurst und nennen das dann Currywurst.

      In Berlin ist es keine Bratwurst sondern eine Fleischwurst die auf dem Grill landet. Ich muß aber zugeben, diese süsse Paprikasosse schmeckt gelegendlich ganz gut. Immer möchte ich die aber auch nicht essen. Das ist aber für mich aber auch keine Currywurst.

      Die Hamburger sollen auch eine ganz brauchbare Currywurst haben, probiert hab ich sie aber noch nie.

      Und im Westen wurde die Currywurst zur Perfektion getrieben. Ein einfaches Essen für den einfachen Malocher, Es gibt nichts besseres.

    • Nein, ich trink kein Bier. Schmeckt ekelhaft und stinkt wie Sau.Mann bekommt davon eine Mädchenblase und bei regelmässigen Konsum drohen neben einer Abhängigkeit auch schwere Spätfolgen.

    • Deutsche Küche ist erwiesenermaßen keine Haute Cusine … aber … es ist bodenständiges Essen. Ich frage mich gerade, welche Küche Sie als „herausragend“ bezeichnen? Doch wohl kaum den Orientfraß.- Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da gab es neben deutscher Küche auch französische, italienische, spanische und jugoslawische Restaurants, die ihr Essen (ihr lokales Essen) anboten. Leider sind die alle weg und wurden ersatzlos gestrichen durch diese Orientbuden.

    • Keine Angst Chrissi, mein Kommentar war nicht soo ernst gemeint. Ich mag durchaus auch die deutsche Kueche, aber am liebsten ist mir die italienische Kueche.
      Mit dem Doenerkram habe ich wahrlich nichts am Hut!

  17. Ich bin froh, dass es bei uns noch etliche Bäckereien mit eigener Backstube gibt. Die unterstütze ich auch gern mit Kauf von Brot und Brötchen.

    • In meinem Geburtsort gibt es nen GLOBUS. Die haben da ne Bäckerei mit dabei 10 Kaisersemmeln für Eine Eurone 10. An die Qualität und den Preis kommen die Privatbäckereien in Niederbayern nicht heran.

  18. Das Like bekommst du Postwendend! Ich esse immer wenn ich andere Bundesländer besuche die dortigen Nationalgerichte. Das Eisbein mit dem Erbsenpürree und dem Sauerkraut wäre der Tod einer Bayrischen Dorfwirtschaft.

    • Was soll das? Sich noch über das Essen streiten?????? Solange es Ihnen schmeckt ist es ok, oder? Ich habe viel in by gearbeitet und ich fand es nicht gut. Deshalb werde ich die regionale Küche in by nicht abwerten. Solche Diskussionen sind sinnlos.

  19. Es gab bei uns einen Metzger mit Imbiss. Dort gab es eine Riesen Portion deutsches Essen, zB Schnitzel, Rouladen oder Schaschlik komplett mit Gemüse und Pürree für gerade mal 5 Euro. Ich hab da immer gerne gegessen, weil ich für wenig Geld wirklich satt wurde und es immer geschmeckt hat. Dann hat er auf einmal zu gemacht, wieso weiß ich nicht. Er lag mitten in der Fußgängerzone und war immer gut besucht.

    Jetzt ist dort ein syrischer Dönerladen drin, einer von 100 weiteren in der Innenstadt.

    • Wenn es zwischen der A2 und der A40 liegt, wundert mich nichts. Da ist leider alles verloren. Aber südlich der A40 und nördlich der A2 ist noch alles gut. Auf der B8 gibt es Richtung Wesel eine Pommesbude, wo man noch Schaschlik bekommt. Das vermisse ich in Hessen sehr.

    • Na dann fahr mal nach Wörth an der Isar. Am Freitag. Da gibt es Schweinshaxen vom Grill. Ich hab wirklich schon einige jährchen auf dem Buckel, aber so wie der die macht bin ich nicht mal ansatzweise rangekommen.

    • Ach ja, ich möchte die Nichtbayrische Küche nicht schlecht machen. Kann es sein dass der „Spießbraten“ ( mit der Zwiebelfüllung)aus der Frankfurter Gegend kommt? Der ist Affffengeil!

    • Schweinehals mit sehr sehr viel Zwiebeln gefüllt. Am Spieß gebraten. Wurde vor Jahrzehnten mal aufgeklärt dass das ein Auswanderergericht aus Südamerika war die dann wieder zurück gekommen sind. Sehr zu empfehlen!

    • Deutsch ist für mich Grünkohl mit Mettwurst – herrlich. Oder Himmel un ääd aus dem heiligen Köln.

    • oh mein Gott! A Preiss! Hatte mal ne Nachbarin die kam aus Nordhorn und hat das mal für uns Nachbarn gekocht. SORRY, leider kann ich hier kein Foto Posten. Aber die Gesichter der Bayrischen Gäste sprachen Bände!

    • Kein Preiß, die leben in Berlin, sondern Rheinländer. Bayern sind ja auch keine Tiroler. Und am Rhein weiß man zu leben, zudem haben wir hier Bier, das schmeckt. 😉

  20. Wenn der Deutsche im Ausland urlaubt, besteht er auf Schnitzel und deutsches Essen!
    Warum, weil es zu Hause verpönt ist!

    Ernsthaft, die Jugend kann nicht mal richtig schreiben und lesen, geschweige denn kochen.

    • Ich kenne keinen einzigen Deutschen, bei dem das so ist. Das haben Sie irgendwo aufgeschnappt, oder ? Bei Zeit-Online vielleicht? Oder bei Spiegel-Online?

    • Zum Essen: Definitiv NEIN! Bei der Jugend pflichte ich ihnen bei, wobei es wenige Einzelfälle gibt die da aus der Reihe fallen.

    • Na ja, ich pflichte Ihnen bei zum Thema essen. Ich war vor kurzem in Valencia und wollte die Gelegenheit nutzen, richtig Spanisch zu essen, wie ich es aus meiner Jugend kannte, als es bei uns kaum Orientalen gab. Nun denn, was fand ich in Valencia vor: internationale Küche, Bayern, Burger-Buden von … bis … und Chinesen. Ich hatte richtig Glück, dass ich wenigstens 2 echte Paella-Buden auftun konnte, die aber auch nur Paella anboten. – Es scheint wohl allgemeiner Trend zu sein, die lokale Küche zu vernachlässigen. – Einzig in Zamora fand ich eine Kneipe, die spanisches Essen anbot.

  21. Ich stimme nicht zu. In Frankfurt am Main habe ich mindestens 30 gute Lokale mit Frankfurter Küche zur Auswahl. Bei schönem Wetter muss man Glück haben, einen Platz zu finden. Hinzu kommen viele Gaststätten mit gehobener Küche, zusätzlich zu sehr guten italienischen und japanischen Restaurants.
    Die Apfelweinwirtschaften werden übrigens sehr stark von Ausländern besucht. Damit meine ich Nutzen bringende.

    • In Frankfurt gibt es vielleicht gute Küche?! Die richtig gute Küche gibt es nur in Bayern! Warum kommen denn sonst die Nordgermanen zu uns? Aber ich kann dem Artikel nur zustimmen, hier sterben die Dorfwirtschaften und damit auch die gute Küche.

    • Böfflamot, (obwohl Französisch) Scheufele, (obwohl Fränkisch) und wenn sie wissen was Gwixte sind, dann sind sie wirklich gut! Ach ja, Haxngriller in Wörth von dem ich schon geschrieben hab, hat auch Gickerl von denen ich noch keines hatte das trocken war.

  22. Spitzenreiter würde ich wohl eher sagen sind die Dönerbuden. Ab was deutsches Essen anbelangt, daß bekomme ich auch bei meinen Griechen.

    • Ich mag keinen Kreuzkümmel, weshalb Döner für mich ungenießbar ist.

      Was ich in FFM vermisse, ist eine echte deutsche Pommesbude, wie ich sie aus dem Ruhrgebiet kenne. Ein Ex-Banker hat mit „Best Worscht in Town“ die Idee seines Lebens gehabt und ist recht wohlhabend geworden.

    • Ich mag keinen Kreuzkümmel, weshalb Döner für mich ungenießbar ist.

      Was ich in FFM vermisse, ist eine echte deutsche Pommesbude, wie ich sie aus dem Ruhrgebiet kenne. Ein Ex-Banker hat mit „Best Worscht in Town“ die Idee seines Lebens gehabt und ist recht wohlhabend geworden.

    • Ich bin auch ein Kreuzkümmelallergiker. Aber hier in Kaltental gibt es nur eine Dönerbude, die ist zwar halal, aber OHNE Kreuzkümmel. ( den rieche ich schon aus 100m Entfernung)

    • Wie? Im Pott gibt es noch echte deutsche Pommesbuden, so mit allem, also Currywurst, Kottelet frisch gebraten usw.? Wo im Pott?

    • Eine sehr gute gibt es an der B8 von Dinslaken Richtung Wesel, linke Seite.

      In Essen gibt es auf der Gemarkenstraße noch „Zum Xaver“ und auf der Kupferdreher Straße „Nieding“.

    • Danke für die Tipps: Werde ich mir merken und „Zum Xaver“, etc. mal ansehen. Notiert sind sie! 🙂

    • Reiberknödel nicht, aber Schweinsbraten habe ich bei einem Griechen in der Rhön bekommen. Nach dem Langlauf.

  23. Kann ich so nicht unterschreiben. Ein paar Orte weiter ist ein Restaurant mit Deutscher Küche, die machen die besten Hähnchen und auch Schnitzel, Rumpsteak, Lende und Braten vom Feinsten. Man muß vorbestellen, denn das Lokal ist jeden Abend proppevoll ! Das Problem ist einfach, daß bestehende Gaststätten von Ausländern mit deren Küche übernommen werden, die Deutsche Küche ist schon weiterhin gefragt, man muß sie nur suchen !

  24. Also das stört mich herzlich wenig, in anderen Ländern isst man besser und gesünder als in Deutschland. Eines der wenigen Vorteile der Globalisierung.

    • Ich war in der letzten Woche in Österreich und habe dort ganz selbstverständlich Wiener Schnitzel gegessen. Und wenn ich hier essen gehen sollte, dann gutbürgerlich deutsch.

  25. Das liegt daran, dass der Deutsche es gerne möglichst billig hat. Und das können Griechen, Chinesen und Türken mit ihren Betrieben, in denen oft die ganze Familie mitarbeitet viel besser leisten.

  26. Identität schafft Solidarität und die soll auch beim Essen aufgelöst
    werden.

    Die eingetretene Wohlstandsverwahrlosung und der Schuldkult
    kombiniert mit Politischer Korrektness führen leider bei
    vielen Zeitgenossen zur kompletten Ablehnung der eigenen
    Kultur und dazu gehört auch Essen und Trinken.

    • Man kann auch unter Verfolgungswahn leiden, ich trinke halt lieber Rum und Wisky statt Korn. Und deutscher Wein ist doch wirklich gruselig.

    • Sie sollten erst einmal schreiben können was Sie trinken:-)
      Aber es gibt auch schon über 100 deutsche Whiskybrennereien.
      Denn Korn ist eher ein norddeutsches Produkt, aber gut ich
      teile Ihre Meinung nicht aber ich werde alles tun damit Sie diese
      behalten und sagen dürfen:-)

    • Bitte um Entschuldigung, aber beim Tablet werden halt mal gerne Buchstaben übersprungen oder falsch gesetzt, Na dann Prost, trinke jetzt einen Havanna Club

    • Mooooment! Sogar ich muss da den Ossis kulinarisch die Stange halten.
      WÜRZFLEISCH ist eine hervorragende Resteverwertung und schmeckt sogar mir.

    • Ich finde diese Pappkost von McD nur noch eklig und teuer. Leckere deutsche Küche wird vermehrt nachgefragt und die Restaurants existieren auch – man muss sich schon umschauen und Leute fragen. Alternativ selbst kochen und Kurzbraten wie Steaks, Frikadellen, Koteletts + Salat-/Gemüsebeilagen sind auch nach Feierabend schnell zubereitet, wenn Mann mithilft. Auch Bratkartoffeln (diese dicken Grillkartoffeln sind schnell geschält und 2 Stck. reichen für 2 Personen aus oder als erstes Folienkartoffeln in den Backofen schieben, während man sich um die Beilagen kümmert) mit Rührei + Speck, eine Frittata, sind schnell zuzubereiten. Dazu einen Brathering, Hering in Sahnesoße oder ein paar Scheiben Blutwurst mehliert in der Pfanne braten + Zwiebelringe. Auch ein Kopfsalat mit Dressing, dazu dünne, salzige Pfannkuchen ist z. B. an warmen Tagen kein Hexenwerk. Ja, ich hör‘ schon auf. 😉🌼

Kommentare sind deaktiviert.