Generalbundesanwalt ermittelt: Stader Fußballspieler unter Terrorverdacht

Foto: Collage

Der Syrer Wesam A. kam – wie Hunderttausende – nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen. Unauffällig kickte der 32-Jährige im örtlichen Fußballverein. Nun ermittelt der Generalbundesanwalt gegen den Hereingeflüchteten wegen Terrorverdacht.

Am Montagmorgen rammten schwer bewaffnete Polizisten die Wohnungstür des Syrers Wesam A. ein und verhafteten den angeblichen Flüchtling Wesam A. Der Generalbundesanwalt ermittelt laut der Pressemitteilung gegen den Syrer. Im Haftbefehl ist im Wesentlichen folgender Sachverhalt dargelegt:

Der Beschuldigte schloss sich zu einem unbekannten Zeitpunkt in Syrien der ausländischen terroristischen Vereinigung „Liwa Al-Izza Lil-lah“ und ihrer Vorgängervereinigung „Katiba Shuhada al-Ahwaz“ an. Im Jahr 2013 nahm er auf Seiten der Vereinigung an Kampfhandlungen teil. In der Folgezeit leistete er viermal Patrouillendienste für die Terrororganisation. Hierbei und bei den Kämpfen war er mit einem Schnellfeuergewehr bewaffnet. Das teilte Markus Schmitt, Pressesprecher des Generalbundesanwalts mit.

Die Bild-Zeitung berichtet, dass der Syrer seit 2017 als Mittelfeldspieler beim Post SV Stade aktiv war und auch in der abgelaufenen Saison spielte. Ein Vereinsmitglied: „Das ist ein Schock. Er war freundlich zu uns, ballverliebt aber sehr eigensinnig.“ Von den Radikalisierungen habe man nichts mitbekommen.

Der Beschuldigte wird am morgigen Tag dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof vorgeführt, der ihm den Haftbefehl verkünden und über den Vollzug von Untersuchungshaft entscheiden wird. (SB)

Loading...

20 Kommentare

  1. Wie jetzt, hat man dem Blödmichel nicht gesagt, dass Syrer ALLE zivilisiert, gebildet und vor allem FRIEDLICH sind? Hmm, muss ich wohl was falsch verstanden haben.

  2. Das war ja bloß, weil er „Stimmen im Kopf“ hatte oder weil ihn die „bösen weißen Männer“ traumatisiert haben. Die Ermittlungen werden wohl eingestellt, in der Not beendet ein verständnisvoller Richter diese garstigen Umtriebe gegen das arme Opfer des europäischen Kolonialismus.

  3. Einer von Tausenden Schläfern – gut, dass immer noch einige erwischt werden. Jetzt fehlt nur noch die sofortige Ausweisung in sein Heimatland, egal, was ihm da „droht“.

  4. Auch wenn es gelingen sollte diesem syrischen Asylanten das zu beweisen.
    Ihm drohen keine Ausweisung. Er bleibt hier in Germoney und befindet sich in bester Gesellschaft zu den vielen übrigen Gefährdern. Die Gefahr droht nur von Rechts.

  5. Ein erwachsener Bub mit Ambitionen.
    Die Freizügigkeit einer Gemeinschaftsdusche, kannte er bis dato nicht.
    Nicht aufregen, liebe Fans der Konsumgesellschaft.
    Er spielt jetzt in einer anderen Liga ^^
    Ach, ich hatte dies nicht mit Satire gekennzeichnet

  6. Die Schläfer sind mittlerweile in Massen hier ungehindert eingesickert und lassen es sich gut gehen, bis der Befehl zum losschlagen kommt.f
    Alles nur eine Frage der Zeit. Dieses Land steht ganz dicht am Abgrund.

  7. Preisfrage1
    Wer hat’s gesagt:

    „Willkommenskultur ist der beste Schutz vor Terroristen.“

    Kleine Hilfe:
    ist grün, sehr bunt-grün

    Frage 2
    „Keine Verbindung zwischen Flüchtlingen und Terrorismus“
    „Dafür gibt es keinen einzigen Beweis“

    Kleine Hilfe:
    sehr klein und sehr rot

    Der Gewinner bekommt Freikarten für die Wahrheits Show Panorama.

  8. Mit Grenzschutz wäre das nicht passiert.
    Aber wir werden ja gezwungen, jeden erst mal ins Land zu lassen, weil die Links-grünen unbedingt eine offene Gesellschaft wollen.
    Wie viele solcher Terroristen kommen täglich nach und werden nicht entdeckt ?
    Aber der Kampf gegen Rechts ist ja wichtiger.

Kommentare sind deaktiviert.