Lehrer warnen nach Vergewaltigung von Mülheim: Deutschland ist auf gewalttätige Schüler nicht vorbereitet

(Symbolfoto: Durch LightField Studios/Shutterstock

Der Deutsche Lehrerverband warnt, dass das Bildungssystem auf gewalttätige Schüler wie jene aus Mülheim an der Ruhr, die eine Frau vergewaltigt haben sollen, nicht vorbereitet sei. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger, es sei richtig, die Schüler zunächst vom Unterricht auszuschließen. „Die nächste Frage ist: Sind unsere Schulen darauf vorbereitet, mit solchen Kindern und Jugendlichen dauerhaft umzugehen?“ Da sehe es schlecht aus, erklärte Meidinger. „Eigentlich bräuchte es eine ganztägige Eins-zu-eins-Betreuung, etwa in einem darauf spezialisierten Internat. Da gibt es aber in Deutschland viel zu wenige solche Einrichtungen.“

Meidinger geht davon aus, dass die öffentliche Aufmerksamkeit im Fall Mühlheim so groß sei, dass Land oder Kommune handeln und etwa Betreuungsplätze suchen und finden würden. „Wir haben aber vergleichbare Fälle, wo wenig passiert.“

Quelle: Opposition 24

Loading...

59 Kommentare

  1. Warum sollten wir uns darauf vorbereiten? Mann sollte sie umgehend wieder aus unserem Land werfen, denn auch eine „Vorbereitung“ wird ein Opfer nicht schützen, sondern lediglich zur neuen Norm werden. Wir lassen uns von einem undemokratischen Verein auferlegen, dass wir Gesindel aus anderen Ländern aufnehmen müssen? Demnächst kommt, dann die Auflage, dass wir alle Schwerverbrecher aus anderen Ländern resozialisieren müssen und Kriminalität als Teil unseres Lebens nicht mehr bekämpft werden darf.

  2. Eins-zu-Eins Betreuung. Dei einzig richtige Betreuung für die ist, die Heimreise dorthin, von wo auch immer sie herkommen.

  3. Haben wir nicht einen Lehrermangel zu beklagen ? Wie in fast allen Bereichen des öffentlichen Dienstes ? Und jetzt sollen die wenigen Lehrer einen 1 : 1 Ganztagsbetreuung stemmen ? Wie denn? Wenn weibliche Lehrerinnen und schmächtige Lehrer auf islamisierte Jung-Extremisten treffen ? Die gehen unter wie die Titanc…

    • Auch wenn die Lehrer Arnie’s Statur haben. Einmal hingelangt, Job weg und wenn sie Pech haben sitzen sie nachher vielleicht sogar im Knast.

    • Plus Inklusion, die haben für diesen Behuf unausgebildet, auch noch zu stemmen. Und die Vertretungsstunden, für die Lehrer, die schon Burnput haben.

    • Hab im Bekanntenkreis eine linke, frauenbewegte, aber durchaus wohlhabend verheiratete Lehrerin, die nach der Familienphase wieder einsteigen wollte wg Selbstverwirklichung, eigenes Geld verdienen und diesen Dingen
      So schnell konnte man gar nicht gucken, wie die wieder zuhause war und das unausgefüllte Leben einer Hausfrau genossen hat.
      Und jetzt redet sie bei politischen Debatten so komisch….😆

    • Dann wird aber die Zahl der Lehrer mit Burnout nicht mehr Linear sondern exponentiell ansteigen nach der Formel A=B^(X)

    • Ja, schau mal in den Kliniken, wie viele Lehrer dort eingewiesen werden. Wobei, man hat ja noch Glück, wenn Burnout diagnostiziert wird, wer weiß, welche Krankheiten sonst noch vorkommen. Die lieben empathischen Grundschullehrerinnen, wie sie es in den letzten Jahrzehnten an den Schulen gab, wird es sicher auch bald nicht mehr geben. Überleben ist alles, wir das Motto sein. Da bleiben vom didaktischen Dreieck nur noch die Schüler übrig, der Stoff ist sowieso irrelevant und der Lehrer ist der Depp.

  4. Unsere Schulen sind nicht darauf vorbereitet und das können sie auch nicht sein. Lehrer sind nun mal weder Psychologen, noch Polizisten, noch Gefängniswärter. Wir brauchen wieder Schulen für Schwererziehbare mit strengen Regeln, Strafen und Kontrollen. Und natürlich die Ausweisung ganzer Familien, wenn die Gören schwere Verbrechen begehen. Würde man das Einführen, würde die Gefährdung der „Familienehre“ schon dafür sorgen, dass die sich benehmen. Bootcamps wären auch eine tolle Sache.

  5. Natürlich ist Deutschland nicht auf gewalttätige Schüler vorbereitet. Wie auch, wenn Lehrer nur noch aus links-grünen Lehrbetreuern bestehen, die sich selbst vermutlich schon bei Grundschülern einnässen. Und unserer gesamten Gesellschaft wurden seit den 68ern die „Eier“ abgeschnitten.
    Noch ne Bitte: ladet bitte die neue, kostenlose Sicherheits-App OpenEyez im Playstore runter. Bei Auslösung Alarm werden alle Nutzer der Region vernetzt und man kann einschreiten. Standort des Auslösers wird präzise mitgeteilt. Die App lebt natürlich von einer hohen Nutzerdichte. Macht mit in der smarten Bürgerwehr!;-) http://www.openeyez.eu

  6. Wenn ich schon höre/lese „Betreuungsplätze suchen“ wird mir übel.
    Solche Typen gehören mitsamt Eltern außer Landes gebracht und nicht betreut.

    Mit den Lehrern habe ich übrigens kein Mitleid. Die sind meist Grüne oder Linke und sind für die Zustände in Deutschland – speziell an den Schulen – mit verantwortlich.

  7. Deutschlands Sozialsysteme fangen bereits an zu kollabieren, aber man meint das mit mehr Polizei, Psychologen oder Lehrer zu wieder hinzubekommen ? Wie wäre es Mal zur Abwechslung mit Ursachenforschung ?
    Komisch, vor der Migrationswelle hatten wir diese Probleme alle nicht. Und keiner wagt es laut zu sagen ?
    Was wir brauchen ist Ausweisung, Ausweisung Ausweisung.
    Sagte sogar Merkel schon Mal.

    • mit der co2-steuer hat Merkel erstmal wieder etwas mehr Spielraum beim Geld-Verschleudern…

    • Richtig, deswegen bin ich auch ein Radikaler, weil ich versuche, die Probleme/Sachverhalte an der Wurzel anzupacken, nicht an den Symptomen.

      Aber noch ein Hinweis: Nicht 2015 war der Beginn dieser Probleme, es begann bereits vor 50 Jahren, als der BRD sogenannte Gastarbeiter aufgezwungen wurden, die größtenteils hier geblieben sind. Kohl und seinesgleichen hätten sie alle wieder rausschmeißen müssen. Und jetzt haben wir den Salat…

  8. Erst Millionen von Allochthonen ins Land lassen, sich aber dann wundern, dass die Mentalitäten der einzelnen Völker unterschiedlich sind. Wo ist hier wohl der Fehler? Vielleicht sind wir Menschen ja doch nicht alle gleich…
    Außerdem: Die Lehrer wählen mehrheitlich links, also selber schuld.

  9. Mir hat der Direx unser Grundschule im Beisein der Lehrerin immer wieder gesagt, man darf heute nicht mehr alles laut sagen. Das war so oft, dass es letzten Endes wie eine Dienstanweisung rüberkam. Also halten alle fleißig ihren Mund. Das große Schweigen im Walde. Unsere Lehrerin wurde immer kleiner…Kommunikation zwischen Eltern und Lehrer auf Grund des Maulkorbes gleich Null. So wird das NIX! Das ist Thüringen. Wie früher.

  10. Ausgerechnet Lehrer warnen? Bis auf die paar wenigen, die diese Zustände- wenn auch nur anonym- öffentlich angeprangert haben. Die Mehrzahl der Lehrer samt der Rektoren hat über Jahre hinweg doch alles versucht zu vertuschen und schön zu reden. Die sind doch mitverantwortlich.

  11. ja, hunderttausende ethno-germanische Kinder gehen verängstigt in die Schule. Sie werden gehindert, den Lehrauftrag der Schulen ordentlich zu erhalten, weil es anscheinend auch in Schulen nur noch darum geht, die (Grünen-)Ideologien einzutrichtern und für die Kinder, die Pausen schadlos zu überstehen. Sie werden in Nischen gedrängt und offen verhöhnt, gedemütigt und gezwungen, ihre eigene ethno-kulturelle Identität zu verleugnen, indoktriniert, diese zu hassen. Ihnen wird eingeimpft, wie schädlich CO2 ist, aber nicht, wie furchtbar es ist, daß sie ihrer indigenen Rechte beraubt werden. Sie lernen ja nicht einmal, daß sie Indigene sind. Sie wissen mehr über „Fastenbrechen“, als über das Heidentum. Sie werden in den Schuldkomplex getrieben, um sie ihrer nativen Herkunft und damit Identität zu entreißen.

  12. Also gewalttätige Schüler, Schüler, die nur wegen ihrem Alter nicht ins Gefängnis können aber Straftaten begangen haben gehören in eine Psychiatrie. In eine geschlossene. Weder in eine normale Schule, noch in 1:1 Unterricht.

    Die gehören weggesperrt.

    Mir fällt nämlich nichts ein, was irgendwie solche Leute noch zu wichtigen Bestandteilen einer Gesellschaft macht.

    • Haben Sie ne Ahnung was so ein Platz in der Psychiatrie kostet? Heime für Schwererziehbare wären da günstiger.

    • Richtig.

      Raus aus Deutschland wäre billiger, nur ganz sicher darf man sie nicht wieder zu ihren Eltern lassen oder zu ihrer normalen Schule gehen lassen.

      Das ist absurd was hier passiert.

  13. Ja, wie sollen die denn vorbereitet sein, nach jahrzehntelangen „Streitschlichter-Ausbildungsprogrammen“ und „piep piep piep, wir haben uns alle lieb“-Erziehung?

    • Ein Semester Kurzausbildung in den wichtigsten Teilen des Kampfsports und tägliche Gym Besuche zum Muskelaufbau. Mit immer wiederkehrenden Wiederholungen und Echtzeit Übungen Mann gegen Mann wie bei den Navi Seals. Damit sich die Lehrer durchsetzen können wenn die „Schüler“ rabiat werden.
      Mit piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb ist dann Schluss.
      In Zukunft muss es dann tamm, tamm, tamm – ihr steht heut´alle stramm heißen. Und wer nicht hören will – Raus mit Schulverweis.

    • Hallo, in Deutschland gibt es kaum noch Lehrer. Es sind alles Lehrerinnen. Die können trainieren wie sie wollen und haben als Frau keine Chance gegen Achmed.
      Die können nur ein wenig zetern.

  14. Bildungsmangel fängt schon bei den Lehrern an!

    In Deutschland herrscht seit vielen Jahren extremer Bildungsmangel.

    (siehe PISA-Studien der OECD)

    Wenn man noch zusätzlich Millonen von Menschen ohne jegliche Bildung ins Land holt, entsteht im Bereich Bildungsmangel ein expotenzielles dynamisches Wachstum.

    Am Ende dieses Zyklus/Teufelskreis kann nur Anarchie, Chaos und Barbarei stehen.

    Bestes Beispiel, Gruppenvergewaltigung, ist nur auf mangelnde Bildung zurück zu führen. Und die ist ja in Deutschland schwer in Mode.

    Deshalb gilt:
    Die globale Erwärmung ist nicht so gefährlich,
    wie die globale Verblödung!

  15. Bin ich froh, dass ich niemals Kinder haben werde. Wer seine Kinder dem Bildungssystem ausliefern muss, verstößt gegen seine Fürsorgepflicht.

    Gegen Mobbing und Gewalt wird nix unternommen. Wahrscheinlich setzen die Lehrer verstärkt auf natürliche Auslese oder so. Die wählen ja meistens öko.

    • Statt aufzugeben sollte Deutschland eine Bewegung bezüglich Heimschulen organisieren. In anderen Ländern hat man die Möglichkeit.

  16. Übersetzt heißt das: Wir brauchen noch mehr Soziologen, Psychologen und Wachdienste in den Schulen. Da soll noch einer sagen Migration schafft keine Arbeitsplätze!

  17. „Der Deutsche Lehrerverband warnt…“
    Klartext: Lehrer fühlen sich völlig überfortdert.

    „„Eigentlich bräuchte es eine ganztägige Eins-zu-eins-Betreuung,…“
    Klartext: Mehr Geld und mehr Sozialarbeiter für die „Integration“

  18. Ich habe in Deutschland 2 Verwandte die Lehrer sind. Nun ratet mal was die waehlen und wie sie ticken?
    Bingo, linksgruen, also wollen die das doch so, oder nicht?

    • Ich kann Roy nur beipflichten. Meine Bekannte ist sogar Lehrerinin Berlin und versucht seit Jahren vergeblich nach Bayern versetzt zu werden. H. v. M. Ihre Ignoranz finde ich auch zum Kotzen!

    • Burnout und Vorruhestand in meiner Familie. Politisch nicht sonderlich interessiert, aber Grün und Greta sind chic.

    • Das wird jetzt alles mit der CO2 Steuer gerichtet. Dann gibt es keine Probleme mehr. Freu mich schon, was ich zusätzlich zu meiner bisher jedes Jahr bezahlten CO2-Abgabe lt. meinem Kfz-Steuer-Bescheid noch alles abdrücken darf.

  19. Sozialindustrie eben.
    Kriminelle brauchen Betreuung, so dass immer mehr von den linksgrünen Lehrern und Sozialdingens eingestellt werden müssen.
    Klientelpolitik auf Kosten deutscher Bürger. 🙁

  20. „Mühlheim“ ?
    Der Name sagt schon alles und beschreibt Merkel-Deutschland kurz vor dem Exitus.

    Die Lehrer sollen ihren Mund halten.
    Die meisten von ihnen sind Wähler der Grünen und kämpfen gegen die AfD.
    Außerdem verblöden sie die Schüler mit den Lügen der Klima-Kirche.

    Lösung ?
    Ab in die Heimat. Rucki zucki.

  21. Ja, wie sollen die denn vorbereitet sein, nach jahrzehntelangen „Streitschlichter-Ausbildungsprogrammen“ und „piep piep piep, wir haben uns alle lieb“-Erziehung?

  22. ja, hunderttausende ethno-germanische Kinder gehen verängstigt in die Schule. Sie werden gehindert, den Lehrauftrag der Schulen ordentlich zu erhalten, weil es anscheinend auch in Schulen nur noch darum geht, die (Grünen-)Ideologien einzutrichtern und für die Kinder, die Pausen schadlos zu überstehen. Sie werden in Nischen gedrängt und offen verhöhnt, gedemütigt und gezwungen, ihre eigene ethno-kulturelle Identität zu verleugnen, indoktriniert, diese zu hassen. Ihnen wird eingeimpft, wie schädlich CO2 ist, aber nicht, wie furchtbar es ist, daß sie ihrer indigenen Rechte beraubt werden. Sie lernen ja nicht einmal, daß sie Indigene sind. Sie wissen mehr über „Fastenbrechen“, als über das Heidentum. Sie werden in den Schuldkomplex getrieben, um sie ihrer nativen Herkunft und damit Identität zu entreißen.

Kommentare sind deaktiviert.