AfD-Politiker fordern Höcke heraus – bricht in der Partei jetzt der Kalte Krieg aus?

Foto: Björn Höcke (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – In der AfD bahnt sich ein Kampf West gegen Ost an: In der AfD haben führende Politiker des sogenannten bürgerlichen Lagers den Hauptexponenten der Parteiströmung „der Flügel“, Björn Höcke, herausgefordert, bei den anstehenden Vorstandswahlen selbst anzutreten. Mehrere Landesvorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende aus Westdeutschland verlangten in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ von ihm, bei der nächsten Wahl des Bundesvorstandes anzutreten. Sie reagierten damit auf einen Angriff Höckes auf die jetzige Parteiführung während des sogenannten Kyffhäuser-Treffens des „Flügels“ Anfang Juli.

Die AfD-Politiker hoffen laut Zeitung, dass Höcke bei einer Bewerbung in der Bundespartei scheitern werde, weil die ostdeutschen Landesverbände, in denen der „Flügel“ stark ist, nur wenig Parteitagsdelegierte stellen. Zu den Herausforderern gehören der Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, sowie die beiden Hessischen Landesvorsitzenden Robert Lambrou und Klaus Herrmann. Junge sagte der FAS, wenn jemand wie Höcke meine, nur er wisse, „wo es langgehe“, dann solle der auch „seinen Hut in den Ring werfen“.

Höcke müsse jetzt den „Schneid“ haben, sich den Mitgliedern zu stellen. „Dann wäre das dann auch entschieden, und ich bin mir sicher, er wird scheitern“, so Junge. Herrmann, einer der beiden Landesvorsitzenden aus Hessen, stellte in der FAS fest, mit seinen Attacken habe Höcke „die Machtfrage“ gestellt.

Deshalb dürfe er sich auf dem Bundesparteitag im November nicht verstecken. Er müsse „den Mut haben, sich zu stellen“. Da Höcke ja sage, er könne es besser, dürfe er sich aber nicht nur um eine nachgeordnete Position bewerben.

Es gehe um den Vorsitz. Auch Herrmanns Mitvorsitzender Lambrou sagte der FAS, Höcke müsse die Courage haben, „als Bundesvorsitzender zu kandidieren“. Aus dem Bundesvorstand schlossen sich die stellvertretenden Vorsitzenden Kay Gottschalk und Georg Pazderski an. Gottschalk sagte, Höcke habe mit seinem Auftritt beim Treffen des „Flügels“ klar gemacht, dass er sich um ein Führungsamt bewerben wolle. „Und wenn er sagt, er will das tun, dann soll er das tun.“ Pazderski fügte hinzu: „Wer unzufrieden ist mit der Arbeit des Bundesvorstandes, soll antreten und es besser machen. Wir werden sehen, wer sich zur Wahl stellt.“ Höcke ist Kandidaturen auf Bundesparteitagen bisher immer ausgewichen. Es sei auch dieses Mal ungewiss, ob er antreten werde, schreibt die FAS unter Berufung auf Höckes Umfeld. Wenn er es tue, dann werde er aber eine zentrale Position anstreben. „Er hat ein Standing in der Partei, das ihm nicht erlaubt, nur so etwas wie ein Beisitzer zu sein“, hieß es. Er müsse Vorsitzender oder stellvertretender Vorsitzender werden, „oder gar nichts“. Ein direkter Angriff auf die beiden Parteivorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen gilt aber als unwahrscheinlich. Gauland hält zum Beispiel engen Kontakt zum „Flügel“.

Da sind wohl einige scharf auf einen Kalten Krieg in der AfD. Doch Höcke wird mit Sicherheit nicht in diese billige Falle laufen. (Quelle: dts)

Loading...

97 Kommentare

  1. Ich glaube Sie verwechseln hier die Seiten, Herr Höcke spricht als einer der wenigen die Punkte direkt an, andere Herren der AFD entschuligen sich erst mal bevor sie etwas sagen, sie sollten von Herrn Salvini lernen der spricht auch unverblümt die dinge an die die Büger bewegen.
    Ich erwarte von einem AFD Politiker Rückgrat (Bystron, Protschka) wir brauchen keine Koopie der heutigen Regierung.

  2. Meine Frage, wie viele Ostdeutsche sind denn im Bundesvorstand der AfD vertreten, obwohl die AfD, selbst nach den Umfrageergebnissen der Glaskugelinstitute in drei der fünf neuen Bundesländer die stärkste Partei ist und in den beiden anderen nur knapp dahinter liegt? Das muss sich ändern! Unterschiede zwischen Sachsen und Thüringern gab es schon in der Historie immer, das liegt eher nicht zwangsläufig an Personen. Meine ganz persönliche Meinung ist allerdings, dass Höcke nicht in den Bundesvorstand gewählt werden sollte und wenn er klug ist, unterlässt er das auch und bleibt in Thüringen. Ich gehe davon aus dass Sie mit der Verwendung des Begriffes „völkisch“ dem Flügel mit Vorsatz in die Nähe der Nationalsozialisten zu rücken versuchen. Das ist infam. Es geht um den Begriff des „deutschen Volkes“, wie er über dem Reichstag steht und als tägliche Leseübung für die Berliner politische Clique dienen sollte, für die er ganz offensichtlich obsolet geworden ist.
    Ohne den fortgesetzt begangenen Hoch- und Landesverrat zum schwersten Schaden des deutschen Volkes, jeder der über etwas an politischen Restverstand verfügt, sieht das täglich und erkennt, wohin das führen soll, gäbe es die AfD überhaupt nicht. Wer Millionen Völkerwanderer aus archaischen Strukturen mit größter kultureller Distanz hier aufnimmt, der völligen Grenzenlosigkeit das Wort predigt, parallel dazu durch eine unverantwortliche Energiepolitik Deutschland wirtschaftlich schädigt und die Vermögenswerte der Deutschen veräußert, der ist ein Feind des deutschen Volkes- nichts anderes.

    • „wenn sich die Ossi mal am Riemen reißen würden und leistung an den Tag legn“

      Bezogen auf die AfD tun sie genau das: Leistung bringen, während wir verschnarchten Wessis weiter CDU/Grüne wählen, um dann über die Ergebnisse unseres Wahlverhaltens zu jammern.

      Es hat eben alles zwei Seiten. 😉

    • „Wenn Sie aus dem Westen kommen dann wissen sie nicht“

      Oh, das weiß ich durchaus; ich bin seit 1990 regelmäßiger Besucher dort.

      „Die AfD mitglieder im Osten müssten vor denen im Westen den Hut ziehen.“

      Das sehe ich nun allerdings nicht so. Sicher ist der Kampf im Westen schwieriger – aber auch und vielleicht vor allem aus eigenem Verschulden:

      Die CDU war im Westen nie mehr als ein kreuzbraver Kegelclub, der von politischem Aktivismus ungefähr so viel Ahnung hatte wie die Roths und Habecks von Demokratie. Wenn man sich dann – nunmehr in der AfD – nach alten CDU-Zeiten zurücksehnt, braucht einen nichts mehr zu wundern. Viele der Ossis haben aber noch das 89er Gen in sich und damit ein feineres Näschen nicht nur für totalitäre Entwicklungen, sondern vor allem für die Notwendigkeit und die Möglichkeiten der Gegenwehr – und ich schätze, das wissen Sie auch.

    • „ein Mix zwischen CDU und FDP ist. Ein Mix der die Alte Bonner Republik wieder möchte.“

      Daß das so nicht stimmen kann und nicht funktionieren wird, sehen Sie zum einen daran, daß die AfD u.a. bundesweite Referenden einführen will. Wo gab es das in der Bonner Republik?

      Und zum andern sehen Sie es an der Zusammensetzung der Wählerschaft: rd. 35% der AfD-Wähler kommen von der SPD (und es dürften nach der jüngsten Vorstellung des NRW-Landtags mehr werden). Wenn die aber wegfallen, ist „Ende Gelände“ für die AfD.

      Für eine Partei, die sich als echte Alternative versteht, bieten die beiden Punkte erhebliches Potential. Einen verklüngelten Kegelklub 2.0 hingegen – also bitte, wer braucht sowas?

      Und ja, ich stimme Ihnen hier zu: Im Vergleich zu heute war die Bonner Republik nahezu paradiesisch.

      Das Problem: Wir leben heute in völlig anderen Zeiten. Das betrifft u.a. auch die Positionierung der USA, auch Rußland ist nicht mehr die alte Stalin- oder meinetwegen Breschnjew-SU. Mit China ist zudem ein neuer Spieler hinzugekommen, mit Indien steht der nächste in den Startlöchern. Die Währungsunion sorgt für ständigen Wohlstandsabfluß. Die EU wird als Klüngelhaufen im Dauerflirt mit Paternalismus und schlimmerem wahrgenommen.

      Solche veränderten Rahmenbedingungen erfordern schlicht andere Antworten. Mit einem romantisch-verklärten „Ach ja, damals …“ wird man heute nicht weit kommen.

      Und abgesehen von all diesen Punkten: Glauben Sie wirklich, mit einer kreuzbraven, biederen und nur auf Parlamentarismus fixierten Truppe läßt sich diese Phalanx aus Kartellparteien, Medien, „Experten“ (Unis), Antifa etc. mit ihren Gemeinheiten, Verdrehungen, ihrem Haß und ihrer Ausgrenzung stoppen oder gar demokratisch besiegen? Glauben Sie das wirklich??

    • „Wollen sie jetzt auch eine Quoteregelung einbringen wie die linksversifften parteien.“
      Was hat denn diese Forderung mit einer Quote zu tun?
      Das ist völliger Unsinn. Die Personen im Bundesvorstand müssen dem tatsächlichen Kräfteverhältnis Rechnung tragen und das werden sie auch. Genau das hat Höcke gesagt.
      Zudem sollten Sie den Unterschied zwischen einer Feststellung und Jammern kennen. Ich jammere nicht über den begangenen Hoch- und Landesverrat, ich stelle lediglich fest, dass ein solcher begangen wurde und weiter wird und hoffe, dass der schlafende Michel das stets gleiche Spiel erkennt und endlich aufwacht. Zumindest hier sind die Ostdeutschen, was die Klugheit angeht, den Westdeutschen um Einiges voraus.

    • Dann warten wir doch einfach den Dezember ab. Ich hoffe man ruft einen längst überfälligen Mitgliederparteitag ein.

    • Ihre Arroganz schreit vom Himmel,aber so ist es nun mal ,der vom „Ami“gemässtete „Besser-Wessi“-bis zum Tag ,wenn ihm sein „Traumschloss“ auf den Kopf fällt.Es ist nicht erkennbar in welche „Richtung“sie wollen,nur eins ist sicher,“Zuerst ich,dann immer noch ich ,dann eine Weile nichts,und dann immer noch ich-„Richtung unbekannt“

    • Ich muss Ihnen mitteiln, das ich als „Wessi“ (für mich gibt es keine Wessis und Ossis, wir sind alle Deutsche) einige Jahre im Osten Deutschlands gearbeitet habe und mußte feststellen, das meine Kollegen dort genauso klug und fleisig sind, wie die Kollegen im Westen.
      Sie sollten sich mal vorort schlau machen, bevor Sie solche unqualifizierten Aussagen tätigen.

    • Ich glaube Sie sollten sich selbst mal reflektieren, alleine die Bezeichnung „Ossi“ sagt schon viel von Ihrer Einstellung aus. Ich habe meine Kolleginnen und Kollegen in den neuen Bundesländern nie als „Ossi“ bezeichnet, da dies sehr respektlos und herabwürdigend ist.
      Sie sollten immer beachten so wie man in den Wald reinschreit so hallt es wieder raus.
      Ich habe heute noch sehr gute Kontakte zu meinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.
      Darüber sollten Sie nachdenken!!!!!!!!!!!!!!!

    • Das Schwafeln liegt bei Ihnen, auch das kindliche Verhalten ist bei Ihnen sehr ausgeprägt, „so lange der gegen mich hetzt ich hetzt hetze ich gegen“.
      Setzen Sie sich wieder in den Sandkasten und spielen Sie weiter!
      Vielleicht auch mal mit Verstand an die Sache gehen!!!!

  3. Was will der Flügel eigentlich? Die Partei mit aller Macht bei 13% halten? Wo sollen denn die Wähler herkommen von denen ihr halluziniert? Es gibt einfach kein breite Basis für diese Vorgestern-Deutschtümelei (ich meine nicht die allerbarabarischte Zeit, die ist glücklicherweise überall tabu, ich meine diese preussische Deutschtümelei und der aganze andere altbackene Kram). Wo sollen derartige Wählerschaft herkommen. Ihr seid Träumer, und ihr seid auch innerparteilich partout nicht die Mehrheit, auch wenn ihr die lautesten seid und die Kommentarspalten dominiert. Die Moderaten, die Konstruktiven, die Erbauer…. lesen auch ausserhalb der Blasen-Nachrichten, haben schlicht anderes zu tun… Das beweist auch die AFD interne Umfrage in THÜRINGEN: Nur 40% wollen Höcke als Spitzenkanditaten!
    Die AFD wird nicht WEGN Höcke sondern TROTZ Höcke gewählt. Und das sage ich als Ossi. Wir sind halt nur medeinkompetenter als die Wessis. Wir wissen noch wie sich Unfreiheit anfühlt, haben noch unsere Sensoren dafür! Deshalb die eklatanten Stimmenunterschiede. Nicht WEGEN des Flügels, sondern TROTZ diesem!

    • Die Feldversuche Bernd Lucke und Frauke Petry haben ganz andere Ergebnisse gebracht. Nämlich das Gegenteil von dem was sie vertreten! Beide sind sie mit ihren Parteien und der Programmatik die sie vertreten in der Versenkung verschwunden. Sozialisten haben alle eines gemeinsam von faktische Ergebnissen ihrer Politik bleiben sie völlig unberührt und unerschüttert selbst wenn das ganze Land und Volk (vor allem die Arbeitnehmer) dabei in die Tonne getreten wird!

    • Die Feldversuche Bernd Lucke und Frauke Petry haben ganz andere Ergebnisse gebracht. Nämlich das Gegenteil von dem was sie vertreten! Beide sind sie mit ihren Parteien und der Programmatik die sie vertreten in der Versenkung verschwunden. Sozialisten haben alle eines gemeinsam von faktische Ergebnissen ihrer Politik bleiben sie völlig unberührt und unerschüttert selbst wenn das ganze Land und Volk (vor allem die Arbeitnehmer) dabei in die Tonne getreten wird!

  4. Wenn es überhaupt noch eine Chance gibt Deutschland zu retten, dann durch die AfD. Also, wenn ihr Patrioten sein wollt, reißt euch zusammen.

  5. Warten wir doch einmal die Wahlen ab und dann kann sich z.B. die AfD
    Rheinland-Pfalz mit der AfD Thüringen messen.

  6. Höcke ist „der einzig Gute in der AfD“? Na dann sollten alle anderen 34.999 Mitglieder aus der AfD austreten und Höcke führt die AfD ALLEINE weiter.

    Wäre ja richtig, oder, wo er doch der „einzig Gute“ ist.

    • Niemand sagt, daß er der einzige „Gute“ ist aber viele sagen, daß er der einzig „Schlechte“ ist und wissen nicht wirklich warum! Meistens nicht deshalb weil er was Böses getan hätte sondern weil er irgendetwas gesagt hat was die Altparteien auf den Meinungsäußerungs-Codex gesetzt haben. Das ist zutiefst lächerlich und eines freiheitlich denkenden Demokraten ebenso unwürdig!

    • Die schlimsten Verräter in der Politik sind doch die altparteien das Pack muss weg die Afd muss größer werden deswegen sollten sie sich nicht Spalten

  7. Höcke sagt das was ,was das System nicht hören will(er will den Deutschen das Selbstwertgefühl wieder geben);Gauland ist da nicht anders,nur etwas „reservierter“
    Höcke hatte einen Fehler gemacht(als junger Politiker verständlich).Er hatte die Probleme zu direkt angesprochen-und das war die „Verurteilung zum Tode“ durch das System.Man erkannte ,er ist „brandgefährlich“,er kann die Menschen mitreißen ,und er ist vor allem kein Karrierepolitiker

  8. In Sachsen, Thüringen und Brandenburg stehen wichtige Wahlen an, die für die AfD zu gewinnen sind, doch Pazderski, Junge und andere „merkwürdige Patrioten“ in der AfD werfen Björn Höcke den Fehdehandschuh hin und wollen ihn zwingen, einen Nebenkriegsschauplatz um den Bundesvorsitz zu eröffnen. Wenn das kein Versuch ist, die AfD zu schwächen, kann mir vielleicht jemand anders erklären, was das jetzt soll.

    • Das ist ein klarer Versuch dieser Herrschaften die Wahlen zu Ungunsten der AfD zu beeinflussen um Höcke durch einen triumphalen Wahlsieg innerparteilich nicht zu mächtig werden zu lassen. Das ist ein klar parteischädigender Vorstoß aus Eigennutz! Pazdersky hat gegen den „Flügel“ schon einmal nicht reüssieren können! Er würde besser in die sogenannte „Werteunion“ passen!

    • Angefangen hat Höcke selber. Hätte er bei dem Flügel-Treffen den Bundesvorstand nicht angegriffen – VOR den Landtagswahlen! – hätte es gar keine Probleme gegeben.

      Das zeigt mir: Höcke kann nicht strategisch denken. Daher als AfD-Chef ungeeignet.

    • Das es bei den jährlichen Kyfhäuser-Treffen immer etwas deftiger zur Sache geht, – sollte eigentlich bekannt sein.

      Desweiteren war es auch nur die Wahrheit, – denn der Bundesvorstand der AfD ist derzeitig einseitig besetzt. Vor Jahren gab es noch einen Poggenburg, im Vorstand mit seinem Veto-Recht z.B. Petry – Höcke

      Ansonsten wird das Thema viel zu hoch bewertet. Höcke hat weder einen Posten in Berlin (Bundestag) noch Brüssel angestrebt und fühlt sich in Thüringen + Umgebung sehr wohl. Wo Höcke auftritt, – ob in Magdeburg (Sachsen/Anhalt) oder Brandenburg oder Sachsen wird ihm zugejubelt.

    • Das es bei den jährlichen Kyfhäuser-Treffen immer etwas deftiger zur Sache geht, – sollte eigentlich bekannt sein.

      Desweiteren war es auch nur die Wahrheit, – denn der Bundesvorstand der AfD ist derzeitig einseitig besetzt. Vor Jahren gab es noch einen Poggenburg, im Vorstand mit seinem Veto-Recht z.B. Petry – Höcke

      Ansonsten wird das Thema viel zu hoch bewertet. Höcke hat weder einen Posten in Berlin (Bundestag) noch Brüssel angestrebt und fühlt sich in Thüringen + Umgebung sehr wohl. Wo Höcke auftritt, – ob in Magdeburg (Sachsen/Anhalt) oder Brandenburg oder Sachsen wird ihm zugejubelt.

    • Ach ja? Wissen Sie, wir spielen hier nicht Schwarzer Peter! Politik ist Kampf um Macht, und Höckes Rede auf dem Flügel-Treffen war taktisch klug, denn bevor man angreift, sollte man das Terrain sondieren.

    • Das ist ein klarer Versuch dieser Herrschaften die Wahlen zu Ungunsten der AfD zu beeinflussen um Höcke durch einen triumphalen Wahlsieg innerparteilich nicht zu mächtig werden zu lassen. Das ist ein klar parteischädigender Vorstoß aus Eigennutz! Pazdersky hat gegen den „Flügel“ schon einmal nicht reüssieren können! Er würde besser in die sogenannte „Werteunion“ passen!

  9. Wenn die linksgrüne Presse ihr Ziel erreichen sollte, die AFD durch diese Personaldiskussion zu zersplittern, dann wird die Partei dies politisch kaum überleben. Heute Höcke, morgen Weidel, übermorgen Gauland…. Deutschland wird nur genesen wenn Ihr einig seid und treu.

    • Muß nicht unbedingt sein! Die von den Altparteien hergestellten desaströsen Realitäten im Alltag der Deutschen könnten sehr schnell dazu führen, daß der sogenannte Flügel stärker wird als die jetzige AfD! Mit lauwarmen Positionen und mit Teddybär werfen wird man gegen den alle linksextremistischen Instrumente einsetzenden politischen Gegner nicht bestehen können. Diejenigen die innerparteilich gegen den Höckeflügel opponieren wollen in Wahrheit keine Alternative sondern lediglich die CDU reformieren! Sie sind daher ein Fremdkörper in der AfD!

    • Wenn die die AfD in Mitteldeutschland Wahlen gewinnt, in Westdeutschland aber nur mäßige, um nicht zu sagen, mickrige Wahlerfolge erzielt, sollte die Ost-AfD auch den politischen Kurs der gesamten AfD entscheidend mitbestimmen. Björn Höcke ist ein Hoffnungsträger, und das Charisma und die politische Intelligenz, die AfD wirklich voranzubringen, hat er allemal. Und Sie haben Recht: Die Zeit für Reförmchen, Halbheiten und faule Kompromisse ist vorbei!
      Wer jetzt immer noch nicht verstanden hat, dass wir sozusagen eine „Stunde null“ brauchen, um die uns aufgezwungene Umvolkung, Globalisierung und Vernichtung des National-und Sozialstaats aufzuhalten, der wird wahrscheinlich auch nicht mehr aufwachen. Wer aber aus seinem Dämmerschlaf erwachen will, der wird nicht abgeneigt sein, Björn Höcke Gehör zu schenken – auch und gerade hier in Westdeutschland!

    • Genauso ich finde höcke super ich mag ihn ja man muss sich schämen ein wessi zu sein die meisten der wessis sind nicht normal in der Birne die Afd ist unsere Hoffnung für unser Land und nur noch wählbar damit der altpartein Dreck weg ist

    • Die Afd sollte zusammenhalten es geht um unser Deutschland die dürfen durch so einen scheis keine Stimmen verlieren sondern bei jeder Wahl stärker werden damit die altpartein zum Teufel gejagt werden

  10. Man hofft das Höcke dann scheitert, da vermutlich kaum Ossis bei der Wahl die Mehrheit haben und die den Osten vertreten, sind solche falschen Fuffziger wie Pazderski. Im welchen Auftrag handeln der Jung und seine heimlichen Genossen und was wollen die eigentlich, eine neue Linke oder dicke Posten bzw wollen und sollen sie die AfD im Osten zerstören. Das wird von denen nicht das letzte sein, was wir zu hören bekommen und sollte trotz der Hetze gegen Böcke und der Ost AfD diese tolle Erfolge bei der Wahl einfahren, wird man sehen was passiert. Entweder die Querulanten schweigen oder der Osten spaltet sich weiter ab. Denn die West AfD hat sich bisher nicht mit Ruhm bekleckert und bekämpfen sich gegenseitig.

    • Das stimmt. Aber es gibt prozentual kaum Westwähler. Warum? Denen geht es einfach noch zu gut. Der Crash ist die Lösung!

  11. Man muß damit rechnen, daß sich in der Partei einige linke U-Boote zur Zersetzung der AFD klammheimlich in die höheren Etagen eingeschlichen haben. Die Partei sollte höllisch, darauf achten, wer es sein könnte. Natürlich besteht dann das Problem daß sich dadurch Mißtrauen entwickeln könnte zwischen grundsätzlich sehr loyalen Mitgliedern. Aber auch das wäre schon ein erstes Ziel von Kanalarbeitern.
    Höcke sollte nicht so stark in den Vordergrund geschoben werden. Was er sagt ist ja richtig, aber das interessiert die Gegner nicht, sondern sie verwenden es als Munition. Er schadet mehr durch seine unbedachten Äußerungen, als er nützt. Er ist nicht geeignet als eine Galeonsfigur! Inzwischen hat die AfD so viele honorige Leute, daß sich auch mit denen eine Wahl gewinnen läßt und vor allem überragend . Das sollten die schmutzigen Tricks der untergehenden Elite in Sachsen bezüglich des Anschlags auf die Demokratie nicht verhindern.

  12. „Höcke ist Kandidaturen auf Bundesparteitagen bisher immer ausgewichen.“
    Dummes Zeug! Er hat seine Arbeit immer auf seinen Landesverband konzentriert und da ist eben wenig Zeit für Bundesvorstandsarbeit. Das hat er häufig betont. Lieber eine Sache richtig machen, als sich mit anderen Dingen verzetteln-das ist auch meine Meinung. Ansonsten hat er ja betont, nach der Wahl in TH sich zur Wahl – ob als Bundesvorsitzender oder einer der Stellvertreter ist egal -stellen zu wollen.

    • Pazdersky konnte jedenfalls gegen Frau Sayn-Wittgenstein vom Höckeflügel nicht reüssieren, daher sind Behauptungen, daß er (Höcke) bei einer innerparteilichen Kandidatur eine krachende Niederlage erleiden würde, aus der Luft gegriffen!

  13. Die AFD kann sich überhaupt keine Flügelkämpfe leisten, das ist schon fast Verrat am Vaterland.
    Wir brauchen sie alle, wir brauchen einen Björn Höcke, der als sozialromantischer Messias durch die Lande zieht. Was ist falsch an den Begriffen Volk und völkisch? Das deutsche Volk ist keine Rasse, es ist ein Volk mit mehreren Etnien, entstanden aus Kelten und Germanen, dann kamen die Slawen hinzu und heute haben wir auch patriotische Türken, patriotische Asiaten, Afrikaner und sogar Araber, sie alle bilden das deutsche Volk.
    Dann brauchen wir auch die bürgerlichen Nato-Soldaten wie Uwe Junge und Georg Pazderski. Auch wenn sie Atlantiker sein sollten, bleiben sie doch Patrioten und werden gebraucht. Wir brauchen Alice Weidel, Beatrice Storch und Jörg Meuthen, neoliberal hin oder her, sie werden dringend benötigt, es sind Patrioten. Gebraucht wird Guido Reil, der Bergmann, wir brauchen den Arbeiterführer, den Anwalt des kleinen Mannes.
    Der wichtigste ist Altvater Gauland, seine Ruhe ist die Sprache der Vernunft und wird gehört, gerade wegen des Geschreis von links.
    Also nicht kritisieren und spalten, sondern verstehen und erdulden und sich der großen Aufgabe unterordnen.

  14. Man wird nicht verhindern können ,das sich die AfD(in die starke „Ost-AfD“und in die schwache „West-AfD“) spalten wird und auch spalten muß.Im „Westen „ist bei der mehrheitlich „wohlstandsverblödeten Bevölkerung „zur Zeit“ nichts zu holen,zumal die junge Generaton im Osten der im Westen nicht viel nachsteht.Eine Kombination wie CDU-CSU, könnte man überdenken.Wenn der „Wohlstand“im „Westen“den „Bach “ runter geht,sollte sich das Problem „teilweise“von selbst erledigen.

    • Fast richtig. Nur die junge Generation im Osten ist nicht ganz so blöde wie im verblödeten Westen. Die Vernünftigen fallen nur nicht so auf.

    • Noch nicht-aber wenn sich politisch nichts dramatisch ändert(jetzt) schwindet die Hoffnung immer mehr.Das „Westdeutsche Bildungssystem“und die unentwegte Propaganda des MSM-lässt die Jugend „gewollt verblöden“
      und „hetzt“ sie sogar auf ihre Vorfahren.

    • Richtig, man muss sich nur mal Wahlkampfveranstaltungen im Osten ( zB Cottbus) und im Westen ansehen. Die Wohlstandsverblödung im Westen ist erschreckend. Gestern wieder in Rosenheim, bei einer Stürzenbergerveranstaltung, unglaublich.

  15. Ist es der Neid innerhalb der Partei? Die AfD wäre gut beraten ihre Landesabteilungen nach eigenem Ermessen handeln zu lassen. Wir sehen ja das was in einem Landesverband funktioniert, funktioniert in einem anderen überhaupt nicht.
    Würden nicht Dritte sich an Höcke abarbeiten hätte man Bundesweit gar keine Notiz genommen von Höcke. Die Propaganda Medien bemängelten das Treffen und verglichen es mit Nazi Aufmärschen. Mich erinnerte das eher an einen typischen US Wahlkampf.

    • Höcke hat sich MAL WIEDER selber ein Bein gestellt. Monate war er ruhig, 7 Wochen vor den Landtagswahlen fällt ihm ein gegen den Bundesvorstand zu kübeln.

      Kann er ja machen, dann hätte er aber auch noch ein paar Wochen warten können, bis nach den Landtagswahlen.

    • Wem die linken fanatisierten das Demonstrationsrecht untergrabende oft auch gewalttätigen Aufmärsche nicht stört oder sogar dazu aufruft, hat nichts gegen Naziaufmärsche sondern fördert sie sogar! Wehret den Anfängen! In diesem Sinne darf man es nicht durchgehen lassen, daß die linken Amtsträger mit zweierlei Maß messen!

  16. Die West-AfDler sollten vorsichtig sein, was sie sich wünschen. Höcke könnte, auch von Wessis, gewählt werden. Und dann?

  17. Gauland soll die wilden Hengste im Zaum halten solange er es kann. Die AFD muß ein großer Sammlungsort für alle Unzufriedenen bleiben, ohne Ausgrenzung, sie ist die einzige Alternative für das Überleben Deutschlands so wie wir es kannten und nicht ein Ort für die Hahnenkämpfe eitler Gockel.

    • Jeder der ohne Parteibindung die Rede von Björn Höcke
      beim Kyffhäusertreffen gehört hat, weiß dass die Spalter
      der Partei leider viele Führungsämter inne haben.
      Und diese Figuren stehen nicht für unser Vaterland und
      sind keine Patrioten.
      Mit Hahnenkämpfen hat das nichts zu tun, es geht um die
      Futtertröge und da wollen diese Politker koaltitionsfähig
      sein.

    • Die AfD ist natürlich nicht das Sammelbecken der Unzufriedenen, sondern mit Recht die Partei der Menschen die erkannt haben, wohin uns die verrotteten Altparteien führen, ins Verderben. Die Wahlen im Herbst in Ostdeutschland bringen der AfD hoffentlich einen Durchbruch. Die Ostdeutschen haben es in der Hand das Verderben zu stoppen. Also liebe Ostdeutsche, ohne Zögern richtig wählen und die Umkehr zu Recht und Freiheit in einem deutschen Vaterland einleiten. Wir brachen euch!!!!

  18. Unsinn! Es geht darum, dass der Osten im Bundesvorstand stärker vertreten sein sollte. In den fünf ostdeutschen Ländern ist die AfD die bestimmende Partei und dem muss Rechnung getragen werden. Wer für den Bundesvorstand kandidieren wird, das bleibt abzuwarten. Ich denke nicht, dass Höcke sich da selbst gemeint hat.
    Die Dampfplauderer sollten deshalb die Klappe halten, es sei denn sie wollen als U-Boote Unruhe im Osten schüren. Das wird nicht gelingen. Meuthen hat gestern dahingehend eine gute Rede gehalten und alles zu den Spaltungsversuchen gesagt.

  19. Falscher Ansatz: Höcke und Kablitz mit ihren einzig richtigen Kurs müssten viel mehr in den „alten Bundesländern“ auftauchen. Eingeschleuste Ag…wie dieser Pazirgendwas und andere Volksverräter sind nur dafür da, zu spalten und die AfD auf CDU 2.0 Kurs zu bringen.

  20. Boahr, ohne noch weiter spalten zu wollen: Können die nicht bitte einfach die Fresse halten? Und ohne ein Riesen-Höckefan zu sein, viel Glück Björn Höcke, ich hoffe & bete dass Sie ein Super-Ergebnis einfahren!

  21. Es wird hier im Kommentarbereich mitunter unerträglich zu hören und zu lesen, dass die Ost-AfD ja viel mehr AfD ist als die West-AfD, die ja angeblich von „Systemlingen“ unterwandert ist. Was soll dieser Quatsch?! Es gibt nur eine AfD mit ihren Landesverbänden, die es mit unterschiedlichen Wählergruppierungen zu tun haben. All das muss zusammengeführt werden, damit eine konstruktive Realpolitik betrieben werden kann und keine bornierte Fundamentalopposition!

    • „…damit eine konstruktive Realpolitik betrieben werden kann und keine bornierte Fundamentalopposition!“
      Unsinn! Eine „Fundamentalopposition“ wird auch heute von der AfD nicht betrieben. Sinnvolles trägt die AfD längst mit. Die AfD muss aber solange Oppositionspartei bleiben, solange sie entweder nicht die absolute Mehrheit hat, oder die Klatschhasenpartei zu einem wirklichen Kurswechsel bereit ist. Mit dem Hochverrat darf sich die AfD nicht gemein machen.

    • Eine absolute Mehrheit?! Soll das ein Witz sein? Der Kurswechsel der Klatschhasenpartei wird kommen – nicht heute, aber morgen.

    • Bestimmt nicht, man sollte niemals nie sagen. Das hängt ganz davon ab, wie sich die Dinge entwickeln werden. Die tatsächlichen Zahlen im Osten, sind mit größter Wahrscheinlichkeit nicht die verkündeten Zahlen der Glaskugelinstitute. Der offene Wahlbetrug im Vorfeld der Landtagswahl in Sachsen beweist, wie groß die Furcht vor dem Wählerwillen ist.

  22. Meine Prognose: Sollte Björn Höcke für den Parteivorsitz kandidieren wird er einen grandiosen Wahlerfolg feiern.

  23. Das große Zittern – Höcke greift an!

    Endlich ist es so weit! Der Abwehrkampf gegen den noch immer neoliberal dominierten Bundesvorstand der AfD, der nichts anderes ist als eine vom Transatlantischen Imperium kontrollierte Opposition, wurde keinen Augenblick zu früh eröffnet. Kommt es noch vor den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen zum längst überfälligen Bruch des mächtigen Flügels mit der transatlantischen Truppe von NATO-Pazderski, wird diese überfällige Klarstellung die Wähler in den sogenannten neuen Bundesländern eher beflügeln als davon abhalten, die AfD zu wählen.

  24. Warum sollte Höcke sich nicht zur Wahl stellen, was ist daran Falsch. Die besten nach vorne und dazu zählt Höcke.

  25. Hier macht sich ein wohl fieser Stil in Deutschlands Parteienwelt breit. Sarrazin haben seine Genossen auch aufgefordert, eine Kandidatur für den Parteivorsitz abzugeben.

  26. Momentan ist es schwer auszuhalten Mitglied der AfD zu sein.
    Da schiebt ein gewisser Restle in den Tagesthemen die AfD in die Nähe von Rechtsterrorismus, fordert unverhohlen dazu auf die AfD als rechtsextremistisch zu brandmarken, nicht zu wählen, nur weil angeblich irgendeine IB „Gedanken“ in sich trägt.
    Stattdessen wird das Thema Höcke hier rauf und runter und noch dazu in den Mainstreammedien wie FAS geradezu zelebriert, als gäbe es sonst keine Probleme um die sich gekümmert werden müsste, geschweige denn Wahlen in den drei Bundesländern, so wichtige Wahlen abgehalten werden.
    So langsam verstehe ich es nicht mehr.
    Was wirft man dem Höcke vor? Das er den Bundesvorstand und ein Schiedsgericht angegriffen hat? Die Aussage wem es nicht passt solle zur FDP wechseln? Mir hat diese ganze Inszenierung beim Kyffhäusertreffen überhaupt nicht gefallen. Kritik ist erlaubt und diskret geäußert vielleicht sogar hilfreich um eine geschlossene Linie zu finden.
    Mit dem neuerlichen Aufruf wie hier im Artikel beschrieben wird stattdessen weiter Öl ins Feuer gegossen. Warum?
    Ich denke es geht da um Grundlegendes. Ist dem Vorstand Höcke zu „sozial“? Ist es die Nähe zu Russland welche beim Flügel überproportional zu finden ist?
    Was es auch sein mag: bis zu den Wahlen muss Geschlossenheit demonstriert werden! Dieses ewige Weiterköcheln ist nämlich ziemlich Parteischädigend, um mal den Duktus der überwiegend aus dem Westen stammenden Köche zu gebrauchen.

    • Man muss aber auch zugeben: Warum war Höcke so dumm das Thema ausgerechnet 7 Wochen vor Wahlen SELBER aufzumachen?

      Was für ein Irrsinn, 7 Wochen vor den Landtagswahlen den Bundesvorstand anzugreifen.

      Das zeigt mir: Er kann zwar gut reden, strategisch denken kann er gar nicht. Darum wäre er auch NICHT als Bundesvorsitzender qualifiziert.

  27. Die AFD kann sich überhaupt keine Flügelkämpfe leisten, das ist schon fast Verrat am Vaterland.
    Wir brauchen sie alle, wir brauchen einen Björn Höcke, der als sozialromantischer Messias durch die Lande zieht. Was ist falsch an den Begriffen Volk und völkisch? Das deutsche Volk ist keine Rasse, es ist ein Volk mit mehreren Etnien, entstanden aus Kelten und Germanen, dann kamen die Slawen hinzu und heute haben wir auch patriotische Türken, patriotische Asiaten, Afrikaner und sogar Araber, sie alle bilden das deutsche Volk.
    Dann brauchen wir auch die bürgerlichen Nato-Soldaten wie Uwe Junge und Georg Pazderski. Auch wenn sie Atlantiker sein sollten, bleiben sie doch Patrioten und werden gebraucht. Wir brauchen Alice Weidel, Beatrice Storch und Jörg Meuthen, neoliberal hin oder her, sie werden dringend benötigt, es sind Patrioten. Gebraucht wird Guido Reil, der Bergmann, wir brauchen den Arbeiterführer, den Anwalt des kleinen Mannes.
    Der wichtigste ist Altvater Gauland, seine Ruhe ist die Sprache der Vernunft und wird gehört, gerade wegen des Geschreis von links.
    Also nicht kritisieren und spalten, sondern verstehen und erdulden und sich der großen Aufgabe unterordnen.

  28. Im Dummland kloppen sich die Wahl-Deppen verbal um die Frage, wer sie zukünftig und weiterhin mit mehr als 70 % Steuern ausplündern darf, derweil besetzen ganz andere ihre „Wahl“- Heimat……

    entweder diese Deppen hören S O F O R T flächendeckend damit auf, sich Steuern abpressen zu lassen, oder Dummland hat 2020 tatsächlich fertig !
    Feigheit endet immer auf den Knien.

  29. Frage an Höcke-Fans: Warum steht die AfD in Thüringen bei 19%, in Sachsen aber bei 26%?

    Müsste es nicht umgedreht sein? Müsste die AfD in Thüringen wegen Höcke nicht bei 26% stehen oder höher?

    Bitte erklärt mir das, die ihr immer sagt allein wegen Höcke ist die AfD so stark.

    • Wer garantiert denn die 19% Prognose in Thüringen? Doch wohl eher die STAATLICH BEAUFTRAGTEN INSTITUTE!

    • Ihr ernst? Sie kommen hier mit Prognos? Dieser Fake-Seite mit erfundenen Werte?

      Tatsache ist:

      AfD-Sachsen steht bei 26%, also besser als die AfD-Thüringen unter Höcke da.

      Warum ist die AfD-Thüringen schlechter in Umfragen? Das würde mich doch ins Grübeln bringen.

      Sollte dann nicht Herr Urban aus Sachsen Chef der AfD werden?

    • Nun, der Glaskugel glaube ich prinzipiell nicht. Es gab und gibt zudem regionale, auch historisch bedingte Unterschiede im Wahlverhalten der Bevölkerung, das hat nichts mit den Personen zu tun, schon gar nicht, wenn die Unterschiede nicht signifikant sind. Ob nun die AfD aktuell stärkste Partei oder nur knapp hinter der CDU liegt, spielt keine Rolle. Ich bin mir sicher Höcke wird nicht in den Bundesvorstand wollen. Entscheidend ist aber, dass dieser stärker mit Personen aus dem Osten besetzt wird. Urban? Weshalb nicht? Ich denke, die Landesverbände der ostdeutschen Länder können sich im Interesse der gemeinsamen Sache einigen.

    • Gegenfrage: Warum regiert in Sachsen die CDU, in Thür. RRG ( zwar nur mit einer Stimme mehr) ? Das Wahlvolk ist ein anderes !!

    • Bingo: Zu 100% richtig!

      Nur warum wird dann immer behauptet: AfD-Westen ist zu dumm und zu blöd? Warum wird immer gesagt der Herr Höcke, der weiß alles und nur wegen ihm ist die AfD vorn?

      SIE haben exakt die richtige Antwort: „Das Wahlvolk ist ein anderes !!“

    • Na, dann lassen Sie doch Höcke in Mitteldeutschland Wahlen gewinnen und Junge in Rheinland-Pfalz. Wo ist das Problem? Getrennt marschieren, vereint schlagen, oder?

    • Wer garantiert denn die 19% Prognose in Thüringen? Doch wohl eher die STAATLICH BEAUFTRAGTEN INSTITUTE!

  30. Der Parteitag findet in Sachsen statt weiß bloss nicht ob es ein Mitglieder oder Delegiertenparteitag ist — bei Mitglieder wird Höcke das Rennen machen.

  31. Was hat das mit „kaltem Krieg“ zu tun, wenn ich jemanden zur Kandidatur auffordere?

    Hat man die Klicks mit so einer Überschrift so nötig?

  32. Wer realistisch ist weiss, dass Höcke soviel Chancen im Bund hat wie einst Franz-Josef-Strauss. Er hat seinen Platz in Thüringen. Ob er nun antritt oder nicht ändert daran nichts.

  33. Die massive Strategie der Zersetzung durch
    das Merkel-System scheint Früchte zu
    tragen. Die AfD ist im Begriff sich selbst
    zu zerfleischen, anstatt mit allen Kräften
    an der Rettung unserer Heimat zu arbeiten.

  34. Hatte Höcke nicht fast schon die Doris von Sayn-Wittgenstein an die Spitze der AfD befördert… er persönlich hätte da sicher noch bessere Chancen.

    • Auf diesem Parteitag in Hannover war Gauland in die Bresche gesprungen, um die Spaltung der AFD zu verhindern. Doris von Sayn-Wittgenstein hatte den größten Beifall der Delegierten, aber ihre Wahl hätte die Partei gesprengt. Das Gleiche wäre bei Höcke der Fall gewesen.

  35. Gauland soll die wilden Hengste im Zaum halten solange er es kann. Die AFD muß ein großer Sammlungsort für alle Unzufriedenen bleiben, ohne Ausgrenzung, sie ist die einzige Alternative für das Überleben Deutschlands so wie wir es kannten und nicht ein Ort für die Hahnenkämpfe eitler Gockel.

Kommentare sind deaktiviert.