Klimahysterikerin Barbra Streisand läßt ihre Hunde einfliegen

screenshot Instagram

Die US- Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand, die keine Gelegenheit ausläßt, um vor der anstehenden „Klimakatastrophe“ in schrillen Tönen zu warnen, hat mal eben ihre drei kleinen Hunde in den Flieger setzen lassen, um ihr um die halbe Welt zu folgen. Miss Scarlet, Miss Violet und Fanny jetteten fast 20.000 Kilometer, um ihrem berühmten Frauchen am Sonntag bei ihrem Auftritt in London lauschen zu können. 

„Ich bringe ein paar Besucher zur Show mit“, twittert die 77-jährige Diva, die am vergangenen Sonntag einen Auftritt beim Sommerkonzert im Hyde Park hinlegte. Das schneeweiße Dreierpack der Sorte Coton de Tuléar habe in einem maßgeschneiderten Hundebuggy samt engagierter VIP-Betreuung hinter der Bühne auf Frauchen gewartet, berichtet The Sun. Der Hundebegleiter habe sie während der Gesangseinlage entweder im Buggy herumkutschiert oder sei ihnen devot in jede Richtung gefolgt, in die es sie zog, heißt es weiter.

screenshot Twitter

In der vorangegangenen Woche hatte die Streisand verlangt, die „Klimawandel-Leugner“ aus dem Weißen Haus herauszuwählen. Besonders eingeschossen hat sie sich, wie die Mehrheit der Hollywood-Elite, auf US-Präsident Donald Trump. Letzte Woche hätte die Temperatur in Paris 114 Fahrenheit betragen und ein Hagelsturm hätte die mexikanischen Stadt Guadalajara fast einen Meter tief unter sich begraben, behauptete die Sängerin. Nur am Rande: 114 Fahrenheit entsprechen fast 46 Grad Celsius. Die Temperaturen in Paris liegen und lagen in Wahrheit im sommerlich normalen 20 Grad Bereich – nur am 26. Juni war es einmalig 36 Grad heiß. Auch mit dem ungewöhnlichen Hagelschauer in Mexiko nimmt Streisand es nicht ganz so genau: In dem Viertel Rancho Blanco – nicht flächendeckend in der ganzen Stadt -lag der Hagel am 1.Juli bis zu einem Meter hoch, berichtete die Tagesschau. Die mexikanischen Kinder hätten jedenfalls ihren Spaß gehabt und Hagelballschlachten veranstaltet, so die staatliche Berichterstattungsstelle weiter.

„Der Klimawandel ist jetzt da und es ist an der Zeit, dass die Wähler die „Klimaleugner“ aus dem Amt entfernen. Beginnend mit Trump“, twitterte der Meet the Fockers-Star Anfang dieses Monats. „Der blonde Trottel, der keinen Satz zusammensetzen kann, bestreitet den Klimawandel! G und Eigennutz haben Vorrang, während die Muscheln an der Küste Kaliforniens sich selbst kochen!“, wütete die dekadente Klima-Hysterikerin und Trump-Hasserin.

Nach ihrem mehrtägigen London-Aufenthalt flog La Streisand samt Hundes und Entourage im Privatjet weiter an die französische Riviera nach Saint-Tropez.

screenshot Instagram

Loading...

30 Kommentare

  1. Die soll sich bald ins betreute Wohnen begeben, und sich schon mal die Musik für die Bestattung raussuchen , und nicht so ein Unsinn machen

  2. Da sind uns die Chinesesen in Sachen Umweltschutz um Jahre im Voraus. Dort verschicken sie Hunde platzsparend nur im Einmachglas, oder als vakuumierte Knabberei im Großkarton.

  3. Alle Promis die so heftig gegen Donald Trump hetzen haben offenbar selber massiv Dreck am Strecken, ob es da vlt. einen Zusammenhang mit Epstein, Nxivm oder den Clintons gibt… Oh scheint wohl recht eng mit den Clintons befreundet zu sein gibt selbst auch Google viele schöne Fotos der 3..

  4. Schon mal Sacha Korn gehört? Auf seinem YouTube-Kanal Lieder von „Mein Land“ (8 Jahre alt) bis „Identität“ (1 Jahr alt), und auch Lügi-wiki-pedia kann ihn nicht verschweigen – interessante Vita!

  5. War sie nicht auch eine derer, die die USA verlassen wollten wenn Trump Präsident wird?
    Wieviele dieser Promi-Schwätzer haben die USA verlassen: 0,0000.

    • Von Jenen gab es deutlich mehr….
      Nicht ein Einziger „ging“…..

      alles war nur ein „BLIBLABLUUUUB…“…..

  6. Den Kötern dann noch ein Jäckchen anziehen,die Olle hat nicht mehr alle Kerzen auf der Hundetorte.Früher habe ich die mal bewundert,heute möchte ich nur noch kotz… über soviel Blödheit.

  7. Schrecklich die Folgen von übermäßigen Betäubungsmittelkonsum in frühen Jahren.Oftmals zeigen sich die Auswirkungen Jahrzehnte später.Deshalb Spätfolgen genannt.

  8. Das ist kein Klimaschutz und auch kein Tierschutz. Hunde wollen nicht 20.000 km fliegen und dann in einem Buggy rumgefahren werden in einer Konzerthalle mit viel Lärm!! Wer macht denn sowas?! Die wollen draußen rumrennen, schnüffeln und Pansen fressen. Keine Ahnung von der Natur, die Frau, aber das Klima retten wollen.

    • Nicht zu vergessen, dass Hunde extrem empfindlich gegenueber den Luftdruckunterschieden bei Start und Landung bei solch‘ empfindlichen Ohren sind…
      Selbst Menschen haben sehr oft Probleme dieser Art…

  9. Kann mich nicht erinnern,das Trump als Pornostar seine Karriere begonnen hat…soviel zu ,,strunz dumm Barbara“

  10. Bei der Streisand kann man nur eine schwere geistige Störung feststellen. Vielleicht sollte man die statt auf eine Bühne zu stellen in eine Gummi Zelle stecken bis eine medikamentöse Therapie anschlägt.

  11. Immer wieder diese Heuchler. Das Klima sollen die anderen „retten“ ,aber doch nicht diese bessermenschlichen „Aktivisten“. Nein, schuld ist doch dieser gemeine CO2- Pöbel.

  12. Wasser prediggen, Wein saufen. Genau so wie Kero-Katha, Langstecken-Luisa, Anden-Cem usw.

    • oder die schäbige Chebli, die immer wieder betont aus welchen armen Verhältnissen sie doch stammt, aber jetzt selbst eine fette Rolex trägt. Ist genauso doppelmoralisch.

    • Man sollte der Chebli mal ein paar „Holzbleistifte“ schicken….
      Nicht,dass Jene wieder so laaaange darauf warten muss…

      SatMod Off…

  13. Naja, die Hündchen werden ja nicht in einem eigens für sie gecharterten Flieger geflogen sein, sondern mit einem Linienflug. Oder etwa nicht?

    • Du träumst wohl. In einem normalen Flieger hätten die Kneifzangen in den Frachtraum gemusst. Wir dürfen von einem Privat Jet ausgehen.

    • Nee, so kleine Beller dürfen mit als Handgepäck, wenn die nur paar Kilo wiegen und eine Box haben. Kommt auf die Fluggesellschaft an.

    • Von London aus flog sie samt Hündchen und Entourage im Privat-Jet zum Urlauben. Nix mit gewöhnlicher Fluggesellschaft.
      In den 70ern und frühen 80ern hatte sie ihre Fans und die zurecht.
      Irgendwie drehen etliche Showgrößen ziemlich ab.

    • Oehm, sorry… Nein, das ist eeeeetwas FALSCH….
      Woher haben Sie diese Information?

      Tiere, egal wie „gross oder klein“ haben in den Passagieraeumen, ausgenommen „Blindenhunde“ nichts zu suchen.
      Klingt komisch, ist aber so…

      Best Regards

    • Ich weiß, dass es so ist. Bspw. Jack Russel von D nach USA. Die meisten Fluggesellschaften praktizieren 5 bis 8 kg Hund einschließlich Transportbox als Handgepäck. Nicht alle Fluggesellschaften machen das, muss man vorher erfragen. Falls Sie mir nicht glauben, Suchmaschine hilft bestimmt.

  14. Ich denke die merkt den Widerspruch ihrer Forderungen und ihres Handels überhaupt nicht. Sie fühlt sich moralisch auf der richtigen Seite. Es ist wie bei den Klimahüpfern, die in den Urlaub fliegen. Schließlich sind Ferien und man muss sich von den anstrengenden Klimaschulschwänzen ausruhen. Das gleiche gilt für die Grünen PolitikerInnen die wegen Klimaschutz tausende Kilometer fliegen. So ist das mit der Moral. Manche predigen wie andere leben sollten. Selbst aber halten die sich nicht dran.

Kommentare sind deaktiviert.