Abschiebe-Witz: Clan-Boss im Libanon schon wieder auf freiem Fuß

So schön ist es, im Libanon die Freiheit zu genießen (Foto: Von Ink Drop/Shutterstock)

Per Learjet in einer groß gefeierten Nacht-und-Nebel-Aktion in den Libanon abgeschoben – und dort schon wieder in Freiheit: Der Chef des Bremer Miri-Clans, Ibrahim Miri (46), wurde von deutschen Behörden „konsequent“ in die Freiheit abgeschoben.

Wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ und andere Medien unter Berufung auf „libanesische Justizkreise“ berichteten, hätte die dortige Staatsanwaltschaft gegen den Clan-Boss nichts in der Hand. In Deutschland wird ihm eine schier endlose Fülle an Delikten der organisierten Wirtschaftskriminalität und anderen Straftaten zur Last gelegt. Was bei einer mafiösen, international extrem gut vernetzten Führungspersönlichkeit wie Miri dann allerdings eine Abschiebung bringt, wenn er sich in seiner Heimat ungehindert und direkt wieder um die Wiedereinreise respektive Rückkehr nach Deutschland kümmern soll, bleibt wohl das Geheimnis der niedersächsischen und bremischen Behörden. Die millionenteure, medienwirksame Abschiebung wurde zwar als Erfolg für einen angeblich durchaus „handlungsfähigen“, im Kampf gegen die arabischen und kurdischen Clans entschlossenen Rechtsstaat verbucht und gefeiert. Angesichts der mangelnden bis gar nicht vorhandenen Kooperation der libanesischen Behörden droht die ganze Aktion zum glatten Rohrkrepierer zu werden.

Hintergrund der mit viel Zinnober durchgeführten nächtlichen Verhaftung Miris durch SEK-Spezialkräfte und seiner Direktabschiebung per Charterjet war eine Absichtsbekundung der deutschen Innenministerkonferenz gewesen, den „Druck auf kriminelle Clan-Mitglieder“ hierzulande erhöhen zu wollen. Vor allem Andreas Geisel, sonst einer der eifrigsten Verhinderer und Bremser bei konsequenten Ablehnungen von abgelehnten Asylbewerbern, hatte erklärt, man wolle nun versuchen, verstärkt auch „einzelne Kriminelle in den Libanon abschieben“ zu wollen. Der Miri-Clan, berüchtigt für Drogenhandel, Einbrüche, Betrug und Erpressungen, bot sich hier an. Dumm eben nur, wenn das Zielland nicht mitzieht. (DM)

Loading...

21 Kommentare

  1. Mich würde mal interessieren wie es um die Loyalität der SEK-Beamten bestellt ist.
    Können diese jungen Männer sich noch mit dieser Justiz identifizieren?

  2. Ich vermute,der Kampf um die Nachfolge hat schon begonnen. Wie machen die Miris das eigentlich ? Wird da gewählt ,geschmiert oder geschossen und gestochen ??

  3. Ich höre nichts davon, daß das (illegal erworbene) Vermögen des Herrn Miri auch eingezogen wurde, wer bezahlt den ganzen Aufwand, Schaden, Kosten?

  4. Die Kanzlerin hat schon eine alte Freddy Quinn Platte
    aus dem Schrank geholt. Das Lied geht ungefähr so:

    Junge komm bald wieder, bald wieder nach Haus,
    Junge du fliegst nie wieder, nie wieder hier raus
    Ich mach mir Sorgen, Sorgen um dich
    du wirst gebraucht hier, für Kiez und für Stric

    Junge komm bald wieder, bring die Drogen gleich mit
    du weißt wir finden Deutschland nur shit
    wir woll’n hier Islam, Sharia und mehr
    Junge komm bald wieder, dur fehlst uns so sehr.

    Junge bring am besten noch ein paar von euch mit,
    wir zahl’n euch gern auch den Lufttaxi-Ritt
    packt euch die Flugangst, dann zitt’re ich auch
    schaut auf die Raute vor meinem Bauch

    Die soll euch leiten nach Deutschland zurück,
    ihr seid für uns Linke der Trost und das Glück,
    bis Deutschland verreckt ist, da fehlt nicht mehr viel
    mit Jungen wir dir sind wir schon bald Ziel.

    • Das Zielland spielt nicht mit ? Die Libanesen wollen ihre Ruhe haben , ihr Bestechungsgeld in Ruhe verprassen , und den Verbrecher in aller Ruhe wieder den behämmerten Deutschen und deren lächerlicher „Regierung“ !! (welch eine lächerliche Absonderheit) aufs Auge drücken . Der rotierende Innnenminister und der ihm beigestellte VS mit seinem sagenhaften Chef wußten was passieren wird sind aber wie IMMER machtlos . Ich mach Schluß ……. mich plagt ein Brechreiz.

  5. Na dann darf er ja umgehend wieder einen NEUEN ANTRAG AUF ASYL stellen, dessen Bearbeitung wieder voll alimentiert Jahre dauern kann. Wir sind dann wieder ganz stolz über eine solche voll kriminell integrierte Fachkraft.

  6. Nächste Woche wird er Klage einreichen und unsere Politdeppen können ihn dann wieder am Flughafen abholen. Alles schon da gewesen.

    • Am Flughafe abholen! Aber doch nicht bei diesen Politikern. Da wird flux ein Privatjet hinfliegenund ihn wieder first class zurück bringen, damit er hier weiter für Arbeit bei Polizeit, Gericht und im Knast sorgt. Das nennt sich ARBEITSBESCHAFFUNGSMASSNAHME und wir alle bezahlen diesen tagtäglichen Wahnsinn, den uns wahnsinnige Politiker einrbocken.

  7. Der deutsche Steuerzahler unterstützte den Libanon seit 2012 mit ca.890 Millionen Euro,da könnte man doch als Gegenleistung des Libanons die Aufnahme ihrer gesamten kriminellen Landsleute erwarten?

  8. Sein Clan wird ihn eben gut mit Geld versorgen.

    Hätte man etwas erreichen wollen, da hätte man den ganzen Clan abschieben müssen, unabhängig davon, wer da schon „deutsch“ ist oder nicht.

  9. Wurde wahrscheinlich ein Deal gemacht. Du gehst ohne Stress zu machen mit und genießt im Libanon Deinen Wohlstand. Dafür dürfen wir den starken Mann markieren.

  10. Ich glaube auch nicht, dass er seine Kommandos weiterhin übers Smartphone erteilt und den Clan aus dem Libanon weiterführt. Das würde der doch bestimmt nieeee tun…..

    Lächerlich das Ganze!

  11. Der wird bald wieder in Blödland sein. Irgend ein Grund wird schon konstruiert werden um ihm wieder Asyl zu gewähren. Stichwort Familienzusammenführung.

Kommentare sind deaktiviert.