Die Entmündigung schreitet voran: Deutsche sollen Gold nur noch bis 2000 Euro anonym bekommen

Foto: Von SHINJONGHO/Shutterstock

Weiter geht es bei der Entmündigung des Bürgers: Wie bereits beim Bargeld will die Bundesregierung jetzt auch beim Gold anonyme Käufe deutlich einschränken.

Die Bundesregierung will die Obergrenze für anonyme Goldkäufe drastisch herabsetzen: Laut einem Referentenentwurf des Finanzministeriums sollen ab 2020 Edelmetallhändler bereits bei einem Betrag über 2000 Euro die Personalien des Käufers kontrollieren und eine Risikoanalyse durchführen müssen.

Bislang gilt bei anonymen Goldkäufen in Deutschland eine Obergrenze von 10.000 Euro, berichtet hierzu der Focus. Zum Vergleich: Selbst ein einfacher 50-Gramm-Barren kostet mehr als 2000 Euro – ein Kauf wäre künftig nicht mehr ohne Offenlegung persönlicher Daten möglich.

Der Gesetzesentwurf soll zum 10. Januar 2020 in Kraft treten und geltende EU-Richtlinien zur Geldwäsche (Geldwäschegesetz) umsetzen. Hintergrund sei der verstärkte Kampf der EU gegen Geldwäsche und Finanzierung von Terroristen. Die Richtlinie (EU) 2018/843 umfasse hierbei Maßnahmen, entsprechend betrifft auch der Referentenentwurf des deutschen Finanzministeriums neben dem Goldmarkt Bereiche wie die Immobilienbranche, das Glücksspiel, den Kunstmarkt oder die Kryptogeld-Branche. Sie alle gelten per EU-Definition als besonders anfällig für Geldwäsche.

Die Möglichkeit, auf Gold auszuweichen, wurde bereits vor zwei Jahren eingeschränkt. Hierbei wurde die Bargeldobergrenze von 15.000 Euro auf 10.000 Euro gesenkt – mit Verweis auf dieselben Gründe, die nun auch wieder bemüht werden.

Kritiker warnen davor, dass der Gesetzgeber eine ganz andere Absicht verfolgt: Die schleichende Austrocknung des Bargeldgebrauchs in der Bevölkerung. Eine umfassende Kontrolle aller Geldströme würde eine Durchsetzung von geld- und zinspolitischen Entscheidungen für die Machthabenden deutlich vereinfachen. (SB)

 

Loading...

40 Kommentare

  1. Ihr habt sie gewählt, mit den Folgen müsst ihr nun leben – es ist wie 1933 – nur diesmal
    ist es ein Asyl-Migrations-Kommunismus – made by Merkel

  2. Freiheit gilt nur für Asyl_Migranten – der Michel wird als Sklave und Zahl-Maschine
    gehalten, der die neu Eingereisten alimentieren und versorgen muss.

  3. Auf einem anderen Blog las ich, daß der Gesetzesentwurf bis zum 10. Januar 2020 umgesetzt werden soll, d.h. es kann auch früher erfolgen!

  4. Der Überwachungsstaat schreitet voran. Der Staat will wissen, wo er im Bedarfsfall Gold heben kann, damit die Rechnungen bezahlt werden, denn die Unkosten schwellen langsam wie ein Kropf an.

  5. Mit dem 500 Euro Schein fing es schon an… jetzt ist das Gold dran. Eine Bargeldabschaffung wird in gewissen kriminellen Kreisen auch schon diskutiert. Ziel ist die totale Entmündigung des Bürgers und es gibt genug gehirngewaschene Idioten, die das Zahlen mit Karte (auch Kleinstbeträge) doch so schick finden, am besten noch mit einem implantierten Bezahlchip unter der Haut. Bei diesen Leuten ist Hopfen und Malz verloren. Bargeld ist und bleibt ein großes Stück Freiheit, aber bekannterweise ist der zufriedene Sklave der größte Feind der Freiheit.
    Gold hat als Zahlungsmittel tausende Jahre überlebt, für Gold kriegt man im Krisenfall alles.
    Es hat wenig Sinn sich 500, 250 oder 100 gr. Barren zuzulegen, eine kleine Stückelung, 1/10, 1/20 Unzen und halbe Unzen sind da sinnvoller. Statt einen 100 gr. Barren ist es besser eine entsprechende größere Anzahl kleiner Münzen zu bevorraten und die kauft man am besten direkt über kleine Münzhändler im Laden, da fragt niemand nach einem Ausweis.
    Ein kleiner Tip: Goldkäufer sollten niemals über ihre Hausbank Gold erwerben, da dies über das Konto abwickelt wird und somit ein Beleg darüber existiert. Wer weiß heute schon, wer sich mal für solche Käufe zukünftig interessiert ?

    • Ja,ist denn schon wieder Inflation ? Da hätte ich noch Scheine in Höhe von Billionen und Milliarden.Damals haben die sogar als Notizzettel herhalten müssen.

  6. Sobald sie uns das Bargeld weggenommen haben, wird auch der Besitz von Gold verboten. Und die Militärjunta der Sozialisten muss ja wissen, bei wem sie morgens um 5 Uhr die Türen eintreten muss, um nach dem verborgenen Gold zu suchen.

  7. Nicht nur „Austrocknung des Bargeldgebrauchs“,sondern es soll verhindert werden, dass die Bürger in Anbetracht des kommenden Euro-Crashs ihr bald wertloses Papiergeld in echte Sachwerte umtauschen, die man auch noch leicht verstecken kann.

    • Die Visegradstaaten werden diesen Raubzug am ehrlichen Sparer nicht mitmachen. Dort wird man weiterhin mit Gold handeln können.

  8. Es ist ein offenes Geheimnis: Der Euro ist gescheitert, der Euro-Raum ist bankrott. Jetzt geht es Lagarde und ihren Komplizen nur noch darum, den totalen Zusammenbruch so weit wie möglich hinauszuzögern. Dazu müssen alle Kapitalanlagen einschließlich der Edelmetalle genau registriert werden, um dann den Leuten tief in die Tasche greifen zu können und ihnen ihre hart erarbeitete Altersversicherung zu rauben.

    • Nach dem Eurocrash:
      1) wird ein Goldhandelsverbot verhängt, sodaß kein Bauer einem ein Schwein gibt für 1 kg Gold, das dann nicht mehr wert ist als 1kg Eisen..

      2) werden Privathäuser zu einem Drittel konfisziert, d.h. der Hausbesitzer darf ein Drittel seines Hauswertes in Form einer neuen Währung an den Staat abführen.

    • zu 1: Das geht nicht, weil es immer irgend ein Land geben wird, in dem man mit Gold handeln kann.
      zu 2: Ja, mit Sicherheit. Hausbesitzern wird ein großer Teil ihres Besitzes geraubt entweder durch eine staatliche Zwangshypothek oder durch extrem hohe Grundsteuern.

    • Oh doch. Verbote und Beschränkungen des privaten Gold- und Silberbesitzes gab es in der Geschichte schon oft. Von der Antike über mittelalterlich feudale Kleinstaaten, bis hin zu sozialistischen Systemen und in Entwicklungsländern der Neuzeit. Es gab sie sowohl in Diktaturen als auch in angeblich demokratischen Staaten.

    • Ein Goldhandelsverbot treibt hoechstens die Goldpreise des entsprechenden Handelsraumes (BRD, evtl Euroraum) nach oben. Indien bietet sich als Beispiel an, wenn ich mich nicht taeusche.

      Lebensmittel und Treibstoffe besser gegen Silber, da ist die Stueckelung praktischer. Aktuell cirka zwanzig Euro eine Unze.

  9. Leider wahr!
    Die Deutschen sind so ziemlich das ärmste Volk in der EU, sie verfügen im Gegensatz zu Italienern, Spaniern usw. kaum über Erspartes. . Während anderswo fast jeder im eigenen Haus wohnt, ist jeder zweite Deutsche ein Mieter.

    Mit alledem sind aber die meisten Deutschen offenbar sehr zufrieden, insofern sie ja in den Wahlkabinen nur Politiker ankreuzen , die stolz darauf sind, den Zahlmeister für die ganze Welt spielen zu dürfen.

  10. ,,Hintergrund sei der verstärkte Kampf der EU gegen Geldwäsche und Finanzierung von Terroristen.“
    Lächerlich!
    Die Paten der Finanzmafia haben Angst vor einem Ansturm auf die Banken wenn der Teuro kracht

    • Das Bekämpfenmüssen von Geldwäsche und Terrorismus ist nur ein Vorwand.
      Es geht darum,

      1) vor dem großen Eurocrash der Flucht ins Gold einen weiteren Riegel vorzuschieben
      2) das Bargeld abzuschaffen, um die totale Kontrolle über jeden zu gewinnen.

    • Das Bekämpfenmüssen von Geldwäsche und Terrorismus ist nur ein Vorwand.
      Es geht darum,

      1) vor dem großen Eurocrash der Flucht ins Gold einen weiteren Riegel vorzuschieben
      2) das Bargeld abzuschaffen, um die totale Kontrolle über jeden zu gewinnen.

  11. Dann muß man eben mal den Konsum einschränken. Für den Lebensunterhalt einer dreiköpfigen Familie reichen durchaus 150,– € im Monat. Man muß kein Smartphone und dergleichen haben. Gab es früher auch nicht.

    Ich habe ein Buch geschrieben mit Mahlzeiten, die nicht mehr als 1,– € kosten. Obst kostet auf dem Wochenmarkt etwa 0,80 € pro Kilo.

    Man tut aber gerne so, als seien Kino oder Versicherungen lebenswichtig und daß man sich jeden Monat neue Schuhe oder eine neue Waschmaschine kaufen muß. Dann braucht man sich allerdings nicht zu wundern, wenn man ständig pleite ist.

    • 1)In Zeitungsartikeln über die Armut in D stolpert man immer wieder über den arroganten Satz, daß Arme bzw. deren Kinder sich NICHT EINMAL (???) eine 14tägige Urlaubsreise leisten können.

      2)Eigentlich braucht man kaum Obst-und Gemüseläden aufsuchen, wenn man nicht idiotischerweise ein Fan von Steingärten, Rasenflächen und ausländischen Ziersträuchern wäre , deren Namen man nicht mal kennt, –

      sondern nur nützliches Zeug anpflanzen würde. Und wenn man sich im Internet kundig machen würde, wie unglaublich viel Eßbares die für jedermann zugängliche Natur fast das ganze Jahr über anbietet
      Notfalls gibt es ja auch noch die Tafeln und das Containing.

    • 1)In Zeitungsartikeln über die Armut in D stolpert man immer wieder über den arroganten Satz, daß Arme bzw. deren Kinder sich NICHT EINMAL (???) eine 14tägige Urlaubsreise leisten können.

      2)Eigentlich braucht man kaum Obst-und Gemüseläden aufsuchen, wenn man nicht idiotischerweise ein Fan von Steingärten, Rasenflächen und ausländischen Ziersträuchern wäre , deren Namen man nicht mal kennt, –

      sondern nur nützliches Zeug anpflanzen würde. Und wenn man sich im Internet kundig machen würde, wie unglaublich viel Eßbares die für jedermann zugängliche Natur fast das ganze Jahr über anbietet
      Notfalls gibt es ja auch noch die Tafeln und das Containing.

    • Klar kann man wie ein asozialer leben, ohne Telefon und Internet und mit Lebensmitteln aus dem Müllcontainer. Aber 50€ pro Person und Monat für Lebensmittel? Wenn man sich nur von Kartoffeln und Leitungswasser ernährt vielleicht….

    • Meine Frau ist Fußpflegerin und hat hauptsächlich alte Frauen als Kunden. Bei vielen reicht die Rente nicht, sie müssen mit 100,– € im Monat auskommen. Manchmal sogar weniger.

      Erbärmlich, daß Sie von diesen Leuten meinen, sie leben asozial.

    • Ist leicht verstehen, wenn man nicht entrüstet zurückweist, daß die Deutschen ein unbeschreiblich verblödetes Volk sind.

    • Wer erst mal gelernt hätte, seinen eigenen Verstand zu gebrauchen, ist immun gegen alle Umerziehungsversuche!

  12. Es geht nur darum zu wissen wo etwas zu holen ist, wenn dieser Staat, dieses Europa seine Insolvenz anmelden muss. Da geht es dann an Omas Matratze, Opas vergrabene Schatzkiste. Enteignet wird der kleine Mann. Die wertvolle Elite der Gesellschaft wird verschont bleiben. Für Zukunftsorientierung und Wiederaufbau.

    • Eben deshalb soll verhindert werden, dass sich Otto Normalverbraucher ein kleines Golddepot unter den Bodendielen anlegt….

    • Eben deshalb soll verhindert werden, dass sich Otto Normalverbraucher ein kleines Golddepot unter den Bodendielen anlegt….

  13. Leider wahr!
    Die Deutschen sind so ziemlich das ärmste Volk in der EU, sie verfügen im Gegensatz zu Italienern, Spaniern usw. kaum über Erspartes. . Während anderswo fast jeder im eigenen Haus wohnt, ist jeder zweite Deutsche ein Mieter.

    Mit alledem sind aber die meisten Deutschen offenbar sehr zufrieden, insofern sie ja in den Wahlkabinen nur Politiker ankreuzen , die stolz darauf sind, den Zahlmeister für die ganze Welt spielen zu dürfen.

  14. Dann muß man eben mal den Konsum einschränken. Für den Lebensunterhalt einer dreiköpfigen Familie reichen durchaus 150,– € im Monat. Man muß kein Smartphone und dergleichen haben. Gab es früher auch nicht.

    Ich habe ein Buch geschrieben mit Mahlzeiten, die nicht mehr als 1,– € kosten. Obst kostet auf dem Wochenmarkt etwa 0,80 € pro Kilo.

    Man tut aber gerne so, als seien Kino oder Versicherungen lebenswichtig und daß man sich jeden Monat neue Schuhe oder eine neue Waschmaschine kaufen muß. Dann braucht man sich allerdings nicht zu wundern, wenn man ständig pleite ist.

Kommentare sind deaktiviert.