Andi Stitzl: Vom Biathlon-Helden zum Staatsfeind

Hass-Objekt linksradikaler Kräfte: Andreas Stitzl Foto: Imago

München – Fast alle gleichgeschalteten Gazetten schreiben mit Triumphgeheul und gleichlautenden Überschriften – allein das ist schon peinlich genug – „Gericht bestätigt Waffenverbot für Ex-Biathlet Stitzl“. Dahinter steckt ein unglaublicher Skandal. Das Landratsamt Traunstein hatte dem gefeierten Biathleten die Waffe und die Waffenbesitzkarte entzogen, weil er im Jahr 2015 bei der Ausstellung eines „Staatsangehörigenausweises“ Angaben machte, die von besagter Behörde willkürlich als „reichsbürgertypische Angaben“ bewertet wurden. Dagegen hatte der Sportler und Goldmedaillengewinner beim Verwaltungsgericht München Berufung eingelegt und wurde von den Gesinnungsschnüfflern und Hexenjägern im Talar ein zweites Mal „abgewatscht“.  

In Deutschland herrschen inzwischen ähnliche Zustände wie in der McCarthy-Ära, wo Menschen mit missliebigen Meinungen, unter dem Vorwand Kommunisten zu sein, ihre Existenz verloren oder sogar ins Gefängnis wanderten. Dazu reichten oft, wie im konkurrierenden Stalinsystem, Verdachtsmomente aus.

Dem gefeierten Biathlonstar und Trainer Andreas Stitzl wurden mutmaßlich flapsige Angaben bei der Erstellung eines so genannten „Staatsangehörigen-Ausweises“ zum Verhängnis.  Dieses amtliche Dokument hatte der Sportler laut WELT wegen seiner vielen Auslandsaufenthalte aus Sicherheitsgründen beantragt. „Aus Sicht des Landratsamtes Traunstein machte Stitzl reichsbürgertypische Angaben, die Behörde entzog ihm daraufhin die Waffenbesitzkarte – auch weil er das Amt als privatwirtschaftliches Unternehmen bezeichnet hatte.“ So die WELT. Keine Kontakte zur Szene also. Kein Reichsbürgerausweis. Keine merkelkritischen Posts in sozialen Netzwerken oder gar Gewaltverherrlichung. Nur eine flapsige Bemerkung, und die beleidigten Behördenvertreter wurden aktiv und rückten den Bundeswehrsoldaten in die Nähe von Staatsfeinden.

Laut WELT war der beliebte Sportler und ehemalige Trainer der Nationalmannschaft vor Gericht den Tränen nah. „Ich muss das in aller Entschiedenheit sagen, dass ich mich ganz klar und deutlich von der sogenannten Reichsbürger-Szene distanziere. Das gleiche trifft zu zum Rechtsradikalismus. Ich bin das nicht.“

Auch für den schamlosen Rufmord in Verbindung mit einer Hexenjagd, an dem sich auch die bayrische Landesregierung beteiligt, findet er klare Worte: Es sei „erschreckend, dass ich mit den Vermutungen in Verbindung gebracht werde“, sagte Stitzl. Dann verwies der in Ungnade Gefallene – scheinbar unerhört – auf seine Loyalität und großen Verdienste für Deutschland. Mit der Nationalmannschaft sei er ein „Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland definitiv gewesen“. Er habe immer mit Freude die Nationalhymne gehört. Als Berufssoldat habe er außerdem einen Eid auf die Bundesrepublik geschworen.

Wenn man sich in der linksgrünen immer stärker werdenden Community umschaut, sind es ja genau diese Dinge, die immer mehr als anrüchig wahrgenommen werden, bei gleichzeitig steigender Beliebtheit für Gruppenvergewaltiger, IS-Rückkehrer und islamitischen Parallelgesellschaften. Rückendeckung bekommt Andy nicht einmal von den Pseudokonservativen Schaumschlägern der CSU, die, wie man schon gelesen hat, sogar das Tragen von Brotmessern bei Trachtenumzügen verbieten wollen, dafür aber afghanische Gruppenvergewaltiger auf Bewährung laufen lassen.

Zum Wortführer dieser mit zweierlei Maß messenden Merkel-Vasallen avancierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, der die Gerichtsentscheidung laut n-tv wie folgt kommentierte: „Das Urteil zeigt klar, dass Waffen nicht in die Hände von Leuten gehören, die in Verdacht stehen, den Staat, seine Werte und seine Rechtsordnung abzulehnen“.

Der international beachtete Sportler ist gut beraten, sich mit seinem Fall ans Ausland zu wenden, um diesen linksgrünen hysterischen Unrechtsstaat, dessen Rechtsprechung immer bizarrer Züge annimmt, international an den Pranger zu stellen: Als DDR 2.0 und gleichgeschaltetes Spitzel- und Denunzianten-System. (KL)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Loading...

51 Kommentare

  1. Nachdem die Hatz auf die Juden 1934 begann, gab es viele von ihnen, die mit dem Verweis auf ihre Verdienste im 1. Weltkrieg meinten, sie blieben verschont. Heute ist es wieder soweit. Dieses Mal aber kann es jeden treffen, sofern er nicht schwarz und/oder Moslem ist.

  2. Dann hoffen wir das Menschen wie Herrmann bald selber vor Gericht stehen und verurteilt werden. War es nicht Herrmann der die Freiheitlichen Werte mit Füßen trat und ihm das sogar ein Gericht bescheinigte, weil er den freien Journalismus absichtlich behinderte.
    Mein Kommentar könnte dann bald so aussehen:
    „Das Urteil zeigt klar, dass Macht nicht in die Hände von Leuten gehören, die in Verdacht stehen, den Staat, seine Werte und seine Rechtsordnung abzulehnen“.

  3. Zitat: „In Deutschland herrschen inzwischen ähnliche Zustände wie in der
    McCarthy-Ära, wo Menschen mit missliebigen Meinungen, unter dem Vorwand
    Kommunisten zu sein, ihre Existenz verloren oder sogar ins Gefängnis
    wanderten.“

    Dazu sei gesagt:

    Woran man ein marxistisches System erkennt

    “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

    Alexander Solschenizyn

  4. …vielleicht kann er sich jetzt in viele Menschen hinein versetzen, die nicht so prominent sind und dasselbe erleiden müssen…

  5. Da ist wohl anfangs nur ein kleiner Minibeamter beleidigt durchgedreht und hat seine lange ersehnte Chance gesehen, endlich mal ein Fleißkärtchen abzustauben

  6. Der letzte Satz hat es in sich!

    Potsdamer_Abkommen_III_16

    16. Zur Einführung und Unterstützung der wirtschaftlichen Kontrolle, die durch den Kontrollrat errichtet worden ist, ist ein deutscher Verwaltungsapparat zu schaffen. Den deutschen Behörden ist in möglichst vollem Umfange die Verwaltung dieses Apparates zu fördern und zu übernehmen. So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird.

    Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.

  7. Gab’s da nicht mal in Chemnitz 6 Leute mit einem Luftgewehr, die angeblich die Regierung wegputschen wollten? Ähnlicher Humbug und doch Realität in unserem Land😈

    • …die sitzen seit 1.10.18, also 6 Monate schon lange um…Andere lässt man auf freien Fuß, wenn die Fristen überschritten sind….

  8. Wenn Herr Stitzl immer „mit Freude die Nationalhymne gehört hat“, bringt ihm diese Aussage im kranken Denunziantensystem nochmals Minuspunkte ein. Die Unantastbare ihrerseits scheint doch bekanntermaßen darauf dermaßen allergisch zu reagieren, dass sie beim Anhören am ganzen Körper zu schlottern beginnt.

  9. „Wenn man sich in der linksgrünen immer stärker werdenden Community umschaut, ……….“

    Verwundert jetzt nicht, dass auch diese Community immer stärker wird und Zulauf erfährt.
    Was sich da in diesem linksgrünen Lager ansammelt ist der Bodensatz und Abschaum einer jeden Gesellschaft. Das sind Individuen (den Namen Mensch erspare ich mir), welche zu
    wertschöpfender Arbeit nicht zu verwenden sind.Schlimmer, die Wertschöpfenden müssen die noch mit durchfüttern.

  10. „dass Waffen nicht in die Hände von Leuten gehören, die in Verdacht stehen, den Staat, seine Werte und seine Rechtsordnung abzulehnen“ Da hat Hermann doch Recht, er adressiert bloß den Falschen!
    Eben sein Diktum zählt auf die ca 30.000 (vermutlich in Moscheen bewaffneten) Islamisten und Grauen Wölfe!

    • Inzwischen ist es aber nicht mehr möglich, die „Werte“ zu erkennen, weil sie anscheinend diametral zu dem Interesse des den Staat legitimierenden Volkes stehen.

  11. Der letzte Satz hat es in sich!

    Potsdamer_Abkommen_III_16

    16. Zur Einführung und Unterstützung der wirtschaftlichen Kontrolle, die durch den Kontrollrat errichtet worden ist, ist ein deutscher Verwaltungsapparat zu schaffen. Den deutschen Behörden ist in möglichst vollem Umfange die Verwaltung dieses Apparates zu fördern und zu übernehmen. So ist dem deutschen Volk klarzumachen, daß die Verantwortung für diese Verwaltung und deren Versagen auf ihm ruhen wird.

    Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.

  12. Heute ist bei Focus-Online eine Bericht, dass Claudia Roth die witzigste Bundestagsabgeordnete ist, gefolgt von Angela Merkel. Ich schrieb im Kommentar „ohja ! Roth und Merkel sind für ihren Humor bekannt. Toll, Focus.“
    Der Kommentar wurde abgelehnt und nicht veröffentlicht. Soweit sind wir schon. Keine Huldigung, keine Veröffentlichung.

    • Dieser Byzantinismus vor den linksgrünen Ikonen wird ja immer lächerlicher. Ich frage mich wirklich, was am Merkel „witzig“ sein soll.

    • Sie ist nicht witzig sie ist eine zitternde Witzfigur!
      Vielleicht haben die ja das gemeint.

    • Claudia Roth die Witzige im Bundestag?
      Und Himmler, Freisler und Heydrich waren ja auch bekannte Komödianten ihrer Zeit.

    • Das Merkel witzig ist stimmt doch. Ich muss jedesmal lachen wenn sie ihre Schlotteranfälle hat. Schon gut so…

    • Naja – im „Lokus“ kommentiere ich schon lange nicht mehr, zu viel Zensur, schon bei echten Nichtigkeiten erfolgt Ablehnung usw. Das ist genau so ein Schmuddelblatt, wie der Spiegel … Boulevardpresse für Pseudointelektuelle, „Wissenschaftler“, grüne Bonzen, „Aktivisten“, Klimahüpfer, Angepasste, Gut“verdiener“, Heilsbringer und was weiss ich noch. Gerade diese dummdreiste Arroganz von Blättchen wie Focus, Spiegel, Zeit, FAZ, TAZ ist es, die so abstossend auf Menschen wirkt. Mögen sie baldmöglichst im Orkus der Geschichte verschwinden – b e v o r es eine Zwangsabgabe a la GEZ für nicht gelesene Propagandafletten gibt !

  13. ich denke, daß eher GVG § 146 und § 147 reichsbürgertypisch sind. Und Tatsache ist, daß Entscheidungs- und Amtsträger des NSDAP-Systems sich in die politischen Parteien der BRD „integriert“ haben und Gesetze deren Denke angepaßt haben. Was soll dieser Schuldzynismus? Zu sagen hatte das Volk nichts, genauso wenig, wie anscheinend jetzt. Dieser pervers indoktrinierte Schuldkult, um mundtot machen zu können, hat in einem Rechtsstaat nichts verloren. Niemand will so was, was da in den 12 Jahren war. Ich weigere mich, meine Eltern, mich und meine Nachkommen nötigen und verunglimpfen zu lassen für Sachen, worauf sie keinen Einfluß hatten, sondern die Politik

  14. Wäre er bei einer Demo mit gelaufen, wo „Deutschland verrecke“, „Deutschland, du mieses Stück Scheisse“ oder „Kill the police “ skandiert wurde, dann wäre er als Held gefeiert worden. Aber so …. . Freude am Hören der Nationalhymne haben und keinen Schüttelfrost beim Anhören bekommen – das ist ja schon verdächtig.

  15. Es ist wieder soweit dass mit dem Mittel der
    Zersetzung sich Menschen in ihrer Integrität
    zutiefst verletzt und in ihrer Existenz bedroht
    sehen. Wie stehts in Systemen in denen Recht
    zu Unrecht wird, rekrutieren sich die niederträchtigen
    Handlanger und Schreibtischtäter des Opportunismus.

  16. Die „Welt“ ist inzwischen leider sogar extreme Zensur, Kommentare gelöscht, komische Meinungen das war es dann.
    Noch ein bisschen dann haben wir noch einen „Spiegel“, der ja auch Kommentarfunktionen abschaltet, aber seine Meinung als richtig vertritt.

    Werde wohl das Geld lieber hier investieren, da kommt mir hoffentlich nicht jedesmal die Suppe wieder hoch.

  17. Wenn Ideologie Recht und Gesetz verdrängen,bringt das in vielen Deutschen offensichtlich niederste Instinkte zum Vorschein und dieser Staat, von seinen eigenen“Eliten“von diesen rechtlichen Regeln befreit ,liebt nichts mehr wie Denunzianten, Duckmäusern und staatsnahen selbstermächtigten Wichtigtuern. (Antifa, NGO-Menschenschmuggler und Friday’s for Future )
    In knapp 100 Jahren zum 3.Mal in eine Meinungsdiktatur Gesinnungsbesoffen zu Taumeln ist echt eine Meisterleistung.
    Also finde den Fehler.

  18. er sollte in die Behörde gehen und „nie-nie-nie-wieder Deutschland“, „Deutschland verrecke“, „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und „Bomber Harris do it again“ sagen, vielleicht sind das die Zauberworte, die ihn als unverdächtig erscheinen lassen. Sollte er mal Haldenwang fragen, der kennt sich aus

  19. …also,ich käme nicht auf die Idee,ein Landratsamt einfach mal so als privatwirtschaftliches Unternehmen zu bezeichnen….Warum hat er das gemacht??

    • Der
      Landkreis Traunstein ist immerhin an sechs privatwirtschaftlichen Unternehmen entweder alleiniger Gesellschafter oder Anteilseigner.

    • Der
      Landkreis Traunstein ist immerhin an sechs privatwirtschaftlichen Unternehmen entweder alleiniger Gesellschafter oder Anteilseigner.

    • Trifft es genau.
      Zu meiner Zeit noch Pflichtlektüre in der Schule.Klasse Buch und auch gut verfilmt.
      Leider haben viele Leute nichts daraus gelernt.

    • Ja wir mussten das auch lesen, inklusive Film gucken.
      War anno 80 oder so.
      Denke mal dass dieses Werk bald auf dem Index stehen wird, falls nicht schon geschehen.

    • Man muß sich bei H. Manns „Untertan“ allerdings immer im klaren sein, daß der Roman eine böse Satire ist, die bewußt verzerrt und die Realität des Kaiserreiches in keiner Weise adäquat abbildet, denn das hat Mann auch nicht beabsichtigt. Herausgekommen ist ein Werk, das zwar literarisch qualitätvoll, aber bösartig und ungerecht ist. Der Protagonist Diederich Heßling soll symbolisch stehen für bestimmte Fehlentwicklungen, die der Autor in der Gesellschaft des Kaiserreiches wahrnahm und die es auch gab. Geliefert hat er allerdings eine gehässige, antideutsche und bösartige Karikatur, wie sein eigener Bruder Thomas Mann zurecht feststellte, als er das Buch „zerriß“. Heinrich Mann war ein Vertreter genau jener deutschfeindlichen linksliberalen Schickeria, die mit Recht bei Jouwatch so wenig Gnade findet.

  20. jetzt ist er politisch Verfolgter wie die IB und zahlreiche Leute, die zwar nichts anderes gemacht haben, als sich ihrer Haut und eigenen Menschenrechte gewehrt haben, und die mit Sicherheit wesentlich echter politisch Verfolgte sind, wie die Mehrzahl der sogenannten „Flüchtlinge“ (GG Art. 16a), die migrieren wollen, und diejenigen, die ihre Heimat eben nicht abtreten wollen, dann Haldenwang und solchen Leuten ausgesetzt.

  21. „Die Freiheit eines Landes erkennt man an den Waffengesetzen.“
    Gustav Heinemann
    Und ergänzend dazu am Umgang mit dem Souverän.

  22. Man kann als Deutsche/r nur noch international klagen. Alle, die derart behandelt werden, sollten dieses vergiftete Land in Den Haag verklagen.

  23. Ausgerechnet die größten Betrüger ordnen so was an. Seit 1950 mit Errichtung des GVG wurde fundamental das Rechtsstaatprinzip durch Durchbrechung des Gewaltenteilungsprinzip mit § 146 und § 147 hintertrieben. Wenn man den Inhalt der FDGO kennt (ich denke, daß die Meisten den Inhalt nicht kennen), dann weiß man, daß JEDER, der diese beiden toxischen Gesetze anwandte, verfassungs- und staatsfeindlich war, Die Krone setzte diese „parlamentarische Demokratie“ dann noch der Frechheit auf, indem die seit 1989 behaupten, daß es in Deutschland keine Ureinwohner/Indigene gebe, Dies, um den Einheimischen ihre indigenen Rechte zu stehlen, mißbrauchen, zweckentfremden, um sich ihr Taka-Tuka-Land zusammenzubasteln

  24. Ich gehe jede Wette ein, dass die Machthaber im Politbüro schon die Pläne für das Wahrheitsministerium fertig haben.
    Es ist danach nur noch eine Frage der Zeit bis dann Blockwarte wieder salonfähig sind.

  25. Jedenfalls kommt dadurch (Berichterstattung) die Thematik des Staatsangehörigenausweises (eigentlich Nachweis) in die Öffentlichkeit.

  26. Die „Welt“ ist inzwischen leider sogar extreme Zensur, Kommentare gelöscht, komische Meinungen das war es dann.
    Noch ein bisschen dann haben wir noch einen „Spiegel“, der ja auch Kommentarfunktionen abschaltet, aber seine Meinung als richtig vertritt.

    Werde wohl das Geld lieber hier investieren, da kommt mir hoffentlich nicht jedesmal die Suppe wieder hoch.

Kommentare sind deaktiviert.