Weitere Freifahrtscheine für Vergewaltigungskids dank SPD-Lambrecht und Kuscheljustiz

Symbolfoto:Von Kopytin Georgy/shutterstock
Symbolfoto:Von Kopytin Georgy/shutterstock

Berlin/Mülheim – Wie nicht anders zu erwarten hat sich neben dem Richterbund, „SPD-Kriminalexperte“ Pfeiffer nun auch SPD-Bundesjustizministerin Christine Lambrecht gegen eine Absenkung des Strafmündigkeitsalters ausgesprochen.

Der Fall in der Ruhrgebietsstadt habe sie entsetzt sagte sie laut n-tv der Augsburger Allgemeinen: „Empörung allein ist aber kein guter Ratgeber“. Danach kommt sie zu der Fehleinschätzung „Strafrechtliche Verantwortung setzt einen bestimmten Entwicklungsstand voraus, der bei Kindern unter 14 Jahren regelmäßig nicht gegeben ist.“ Ein Irrtum: Denn die Täter kommen oft aus Kulturkreisen in denen diese „Kinder“ bereits als halbe Erwachsene gelten, das Schächten vom Vater gelernt haben und in diesen Ländern meist auch für ihre Vergehen bestraft werden.

Angesichts der Gruppenvergewaltigung durch eine Bande von „Kindern“ und 14jährigen Jugendlichen hatte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, am Montag gefordert das Alter für die Strafmündigkeit von 14 auf 12 Jahre herabzusetzen. Diesem Vorschlag hatte bereits der Deutsche Richterbund widersprochen.

Die SPD-Ministerin Lambrecht verwies in dem Zeitungsinterview laut nt-v auf die Möglichkeiten von Jugendämtern und Familiengerichten, der Gewalt von Kindern zu begegnen. „Der Staat hat die Mittel in der Hand, um auch auf Straftaten von Kindern konsequent und angemessen reagieren zu können“.

Im Falle der perfiden Kinderbande ist diese Aussage fast ein Schlag ins Gesicht des Opfers, denn laut n-tv hatte das Jugendamt in Mülheim am Montag vergeblich versucht, die Familien der Zwölfjährigen anzusprechen. „Die Hilfsangebote seien aber nicht angenommen worden, berichtete ein Sprecher der Stadt. Der Kontakt mit den Familien sei am Montag über die jeweilige Gegensprechanlage an den Haustüren erfolgt. Diese hätten sie jedoch abgelehnt.“

Wie der Nachrichtensender weiter berichtet, ist es in Mülheim am vergangenen Sonntag zu einem weiteren sexuellen Übergriff gegen ein Mädchen gekommen ist an dem möglicherweise auch ein „Kind“ beteiligt war. Wie die Bildzeitung berichtet war einer der fünf Verdächtigen erst 11 Jahre alt, die anderen 15 bis 17 Jahre. Das Mädchen soll 15 Jahre alt sein. Bei den Tätern soll es sich nach Angaben der Boulevardzeitung gleichfalls um Zuwanderer handeln. Im Artikel werden als Migrationshintergrund ein Syrer und ein Libanese genannt. (KL)

 

Loading...

10 Kommentare

  1. Ich frage mich fern ab der Altersdiskussion, was Vorrang haben sollte, die Sicherheit der Allgemeinheit, oder das sorglose Leben eines unberechenbaren (ob auf Grund des Alters, sprich, der ungefestigten Persönlichkeit, oder psychischer Probleme) Individuums.

    Wenn ein Kind noch nicht so gefestigt ist um seine schweren Straftaten zu erkennen, dann muss der Staat dennoch dafür sorgen, dass z.B. durch geschlossene Unterbringung in Heimen die Allgemeinheit geschützt wird.

    Ampelsystem, erste Tat, grün, zweite gelb, dritte ABSOLUT rot (wohlgemerkt, nur bei strafunmündigen Kindern). Schluß der ewigen sozialpädagogischen Spielerei auf Kosten der Allgemeinheit.

  2. Dieses Land geht mit riesen Schritten auf den Untergang zu!
    Die Politkasper haben die Kontrolle längst verloren und sind nicht gewillt ihre verbrecherische Politik zu ändern.Im Gegenteil man unternimmt alles um Kritiker und Andersdenkende mundtot zu machen. In Bayern hat ein SPD- Fuzzi schon KZ’s für Angeblich Rechtsradikale gefordert.
    Das muss man sich mal vorstellen, sowas aus dem Mund eines stark pigmentierten Linksfaschisten der SPD. Hoffentlich bricht diese Partei bald zusammen!!!

    • Dass man so ein kommunistisches Regime noch einmal erleben muss, ist für mich unbegreiflich. Die machen jetzt so eine Säuberung nach der anderen. Das sind weisse Rassisten, die die eigene weisse Rasse bekämpfen. Es werden Muslime und andere Invasoren staatlich geschützt, obwohl es sich um Kriminelle, Mörder, Vergewaltiger und andere Übeltäter handelt. Man kann es nicht fassen. Die Weltregierung UNO hat es befohlen und die EU-Vasallen führen es durch. In die Hölle mit ihnen!

  3. Schon klar, dass es für unseren Kulturkreis schwierig ist „unmündig Minderjährige“ (7-14)
    zumindest ab 12 als Mündige anzusehen.
    Wäre ich ironisch würde ich sagen „schau dir z.b die bis 35 bei Mama wohnenden Ewigstudenten, also den klassischen Grünwähler an“ 😉

    Andererseits ist auch jenen die mit offenen Augen auf Reisen gehen klar, dass in vielen
    anderen Kulturkreisen Kinder ab 8 bereits voll anpacken und sehr selbstständig sein müssen.

    Sorry aber wenn ein 12 Jähriger bei einer derartigen Tat
    noch nicht Recht von Unrecht unterscheiden kann,
    dann würde sowieso was ganz anderes nicht stimmen.
    Mir fällt kein Kind in meinem Bekanntenkreis ein, der mit 12 nicht wusste oder weis,
    dass Vergewaltigung verboten ist und eine Straftat darstellt.

    Ach und Frau Justizminister, sie haben Rechtswissenschaft studiert ?
    Nun, welcher Anklagepunkt im Familienrecht wäre das denn,
    bei „Gruppenvergewaltigung durch einen Strafunmündigen“ ? ^^

  4. Wo bleibt der Aufschrei der „Anständigen“ und die Lichterketten? Wem es noch nicht augefallen sein sollte, selbst in den Merkelmedien ist nicht mehr von den berühmt berüchtigten Einzelfällen traumatisierter Einzeltäter (macht sich schlecht bei Gruppenvergewaltigungen) die Rede. Es werden auch keine Geldbörsen mehr von den Flüchtigen gefunden und medienwirksam abgeliefert. Von Fachkräften ist auch keine Rede mehr. Trotzdem schaut die Masse untätig zu, meckert, dank der neuen STASI hinter vorgehaltener Hand und wählt dann doch wieder die Einheitsparteien.

  5. Was für ein starkes Signal an Jugendliche, die in ihren Ländern schon viel früher einen Entwicklungsstand erreichen, der sie strafmündig macht – die nun aber endlich erfahren, dass sie sich in Deutschland ohne Folgen austoben können:

    Strafmündigkeit 7 Jahre in Brunei, Jemen, Kuwait, Myanmar, Nigeria, Thailand.

    Strafmündigkeit 9 Jahre in Äthiopien, Irak, Oman.

    Strafmündigkeit 10 Jahre in Algerien, Australien, Bahamas, Elfenbeinküste, Guinea, Kamerun, Malaysia, Neuseeland, Pakistan, Schweiz, Südafrika, Syrien, Großbritannien.

    Strafmündigkeit 12 Jahre in Afghanistan, Costa Rica, El Salvador, Gambia, Honduras, Indonesien, Irland, Israel, Jordanien, Kanada, Mexiko, Niederlande, Türkei, Ungarn, Venezuela.

    Quelle: NÖ Kinder & Jugend Anwaltschaft (NÖ kija), Stand 2017

  6. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass die Täter, egal wie alt, für diese Tat in ihrer Kultur bestraft würden. Die Opfer sind keine Mosleminnen. Also liegt nach islamischen „Recht“ auch keine Straftat vor. Dementsprechend werden die Täter ja auch in Germanistan – egal wie alt – nicht oder nur lächerlich geringfügig bestraft.

  7. Hoffentlich gibt´s bei den nächsten “ Umfragen “ <10% für die Spezialdemokraten. Aber nicht mal das würden die von der S terbenden P artei D eutschland kapieren.

  8. In einem Land wo offen ein Kessel treiben auf die Opposition statt findet bleibt wenig Raum um Probleme Nachhaltig zu Lösen.
    Hüpfen gegen Vergewaltigungen und Import Kriminalität ist wenig Zielführend.

  9. Diese Regierung hat längst Kontrolle und Einfluß über weite Teile der Migrationsbehintergrundeten verloren. Egal was sie beschließen, die Realität werden sie nur noch marginal beeinflussen können

Kommentare sind deaktiviert.