Teure Knastauftritte: Linksgrüne Migranten-Comedy-Truppe bittet zur Kasse

Foto: Screenshot/Youtube

Düsseldorf – „Das war ein teurer Spaß: Die insgesamt vier Auftritte der Kabarett-Truppe „Rebell Comedy“ in verschiedenen NRW-Gefängnissen haben die Steuerzahler 12 270 Euro gekostet,“ schreibt die Bildzeitung und bezieht sich auf einem Bericht des Justizministeriums.

Dass die Zahlen jetzt auf den Tisch kommen, verdanken die Medien einer Anfrage der AfD-Fraktion.  Die Unterlagen wurden vom Justizministerium an den Landtag schickte.

Auslöser für die Anfrage war der umstrittene Auftritt der TV-bekannten Comedians Rebell Comedy“ bestehend aus den Akteuren Babak Ghassim, Usama Elyas, Benaissa Lamroubal, Khalid Bounouar, Salim Samatou, Hany Siam, Alain Frei, Enissa Amani und DJ Wati, in der Bochumer JVA im März dieses Jahres, der knapp 6000 Euro gekostet hat. Laut einem älteren Bericht der Zeitung hat der Auftritt nur eine Stunde gedauert. Hätten die 140 Häftlinge den Multikulti-Spaß mitfinanzieren müssen, wären pro Kopf 43 Euro fällig gewesen. Wie die Bild weiter berichtet, ist es daher üblich, dass viele Künstler aus sozialen Gründen kostenlos oder gegen eine kleine Entschädigung in den Knästen auftreten.

An diesen Knast-Kodex hat sich die Truppe wohl auch bei anderen Auftritten nicht gehalten. Weitere Auftritte in Düsseldorf und Wuppertal im Jahr 2018 schlugen laut Bericht des Innenministeriums mit je 3000 Euro zu Buche. 2019 verlangte man dann das Doppelte.

Der Bochumer Anstaltsleiter hat den teuren Auftritt im März als erfolgreiche Integrationsarbeit gerechtfertigt. Unterdessen hat das Innenministerium angekündigt, alle Gefängnisse zu sensibilisieren, zukünftig stärker auf die Kosten zu achten. (KL)

 

Loading...

7 Kommentare

  1. Cabaret?! Wenn die das in Deutscher Sprache aufgeführt haben war das eher eine Veranstaltung für die anwesenden Justizvollzugsbeamten.

  2. Für Multikulti, Brot und Spiel, der Steuertrottel zahlt gern viel. So lang der eigne Pelz im Warmen, kann der Mitmensch gern verarmen.

    Die Bremse zieht, so wusst man schon, die nächste fette Rezession.

  3. Sollte jemand reich werden wollen, einfach die Comedy-Truppe Fallbeil gründen, es wird so lange geköpft bis der erst es überleben.

    Es gibt nur Besuche in Gefängnissen, Parteitagen, politischen Versammlungen und im Bundestag. Das ganze ist kostenlos und wird nur durch Spenden finanziert.
    Na wer gibt die ersten hundert Euronen?

Kommentare sind deaktiviert.