Kölner Jungs? Quartett wegen Folter-Mords an Rentnerin vor Gericht

Foto: Durch AlenKadr/Shutterstock
Foto: Durch AlenKadr/Shutterstock

Niedersachsen/Osnabrück – Drei Türken und ein Nigerianer stehen seit Mittwoch vor dem Landgericht Osnabrück. Die Vier sollen die 75-jährige Rentnerin Ursula U. gekidnappt, bestialisch gequält und grausig ermordet haben.

Die „Tatverdächtigen aus Köln“ sollen die 75-Jährige Ursula U. im Dezember 2018 grausam ermordet haben. Am Mittwoch musste sich das Quartett vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Wie die Bild-Zeitung berichtet, wollte das Opfer aus Melle bei einem der Männer einen gefälschten Führerschein kaufen. Als Ursula U. die geforderte Summe nicht bezahlen konnte, sollen die Männer sie getötet haben.

Das Opfer erlitt ein schreckliches Martyrium. In einer extra angemieteten Wohnung fielen die Täter mittags über die alte Dame her. Stunden lang wurde sie brutal gequält. Gerichtsmediziner entdeckten später Verletzungen am ganzen Körper, u. a. Zungendurchbruch, Rippenbrüche, Kopfplatzwunden, Kehlkopfquetschung, so die Bild-Zeitung. Zuletzt wurde die 75-Jährige betäubt und im gemieteten Auto nach Hasbergen (bei Osnabrück) gefahren, wo ihr nach weiteren Misshandlungen die Kehle mit einer abgebrochenen Flasche aufgeschlitzt wurde. Sie verblutete. Danach plünderten die Mörder zwei Konten ihres Opfers mit geraubten EC-Karten und erpressten Pin-Nummern. Auf Bildern von Überwachungskameras wurden zwei Täter erkannt.

Die Angeklagten – es handelt sich um die „Kölner“ Ramazan B. (43), Enoma E. (25), Mert N. (24) und Kahraman P. (35) – sind wegen der Beteiligung an erpresserischem Menschenraub, besonders schwerem Raub und der versuchten besonders schweren räuberischen Erpressung angeklagt.

Im Prozess belastete der Nigerianer Enoma E. die drei Männer mit türkischem Migrationshintergrund schwer. Ramazan B., der den ersten Kontakt zum Opfer herstellte, sagte nichts vor Gericht aus, verweigerte genauere Angaben zu seiner Person und verhält sich unruhig. Als er vom Richter ermahnt wurde, meint der 43-Jährige: „Entschuldigen sie, aber es geht um meinen Arsch!“, berichtet RTL.

Loading...

29 Kommentare

  1. Bestien. Wenn ich sowas lese, bin ich froh, dass meine Mutter nicht mehr lebt.
    Aber nur DANN! (denn ich vermisse sie )
    Denn sie war verwitwet, lebte allein in einem Häuschen am Walde und war sehr verrauensselig (unvorsichtig) und ließ tagsüber auch gern mal die Terrassentür auf.
    Unglaublich, wenn ich mir vorstelle, dass ihr sowas geschehen wäre. Aber sie starb 2013. Da war dieses Land noch friedlicher.

    • Fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge in Tateinheit mit grobem Unfug, wobei das anschließende Verlassen des Tatortes als versuchter Rücktritt von der Tat strafmildernd berücksichtigt wird.

      Macht dann zweieinhalb Jahre auf Bewährung mit Pflichtbesuch eines zweiwöchigen Anti-Aggressionsseminars der evangelischen Kirche. Oder so in etwa…

  2. Natürlich ist Multikultur auch schmerzhaft, aber wollen wir wirklich mit unseresgleichen alleine sein? Nein nein, es muss bunter werden.

    • Grünen Göring Eckardt: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“

    • Na ich freu mich auch, was haben wir Deutschen von 45 bis ca. 90 gelitten? Alleine haben wir in unserem Saft gesessen, waren uns bei allem weitgehend einig, waren wohlhabend, zivilisiert, menschlich . . . . . . letzten Endess einfach langweilig.

      Darum verstehe ich auch das Wort Bereicherung, welche Gesellschaft wenn nicht unsere braucht dringend Bereicherung?

      Meine Mitmenschen haben die Langeweile satt, sie wollen nicht sorglos auf den Straßen laufen, sie wollen den Jungle erleben, sie wollen Armut spüren, hach was für ein Abenteuer da noch auf uns zukommt, ich bin schon ganz spitz wie Lumpi.

  3. Die begehen einen brutalen Mord und werden nicht deswegen angeklagt ? Stimmt hier die Berichtrstattung ?

    • als erstes sollte Mord, heimtückischer Mord, aus niederen beweggründen stehen !!
      Alles andere ist weichgespült…

  4. Die geschilderten Quälereien incl. Tötung setzen erhebliche charakterliche Defizite der Täter voraus. Charakter wie Temperament und Begabungen sind genetisch festgelegt.

    • Na ja, man versucht, wie üblich bei dieser Klientel, Bewährung raus zu holen. Vielleicht helfen da noch ein paar grüne Demonstranten nach.

  5. 43, 25, 34 und 24 Jahre alt, da wird doch wohl noch Jugendstrafrecht drin sein, wegen der günstigen Sozialprognose und so….

  6. Einen gefälschten Führerschein kaufen…..wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.Warum will so eine Alte einen Führerschein kaufen ,hat sie keinen ? Das ist kriminell ! Solch Gesocks würde ich nicht mal zum Rasen mähen nehmen.

    • Womöglich wurde ihr ihrer abgenommen, weil sie als nicht mehr fahrtüchtig eingeschätzt wurde. Vermutlich braucht sie dort, wo sie wohnt, jedoch unbedingt einen, allein schon zum Einkaufen.

  7. schaut euch diesen Fall genau an, lieber MitbürgerInnen. So oder ähnlich wird es allen früher oder später ergehen.

  8. War echt hart zu lesen was die dieser alten Frau angetan haben. Ich hoffe diese Schweinehunde kommen keinen einzigen Tag mehr in ihrem Leben in Freiheit und vergammeln in ihren 4 qm großen Zellen. Hölle auf Erden

    • Währe wünschenswert. Aber unsere Richter, die dann sogar noch „Im Namen des Volkes“ unrechtmäßige Urteile „im Namen einer grünen Minderheit“ verhängen.

    • Ich dachte es gibt kein Volk? Hatte Habeck das nicht gesagt? Ausserdem gibt’s auch keine Kultur.
      Also kann dieser Fall auch keine kulturellen Gründe haben. Das war nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Ein Nachbarschaftsstreit a la
      Maschendrahtzaun.

    • Ich dachte es gibt kein Volk? Hatte Habeck das nicht gesagt? Ausserdem gibt’s auch keine Kultur.
      Also kann dieser Fall auch keine kulturellen Gründe haben. Das war nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Ein Nachbarschaftsstreit a la
      Maschendrahtzaun.

  9. Na ja bei Mord sollten für jeden schon 15 Jahre rausspringen ohne die Möglichkeit einer früheren Entlassung ++ anschließender Sicherungsverwahrung ohne Freigang versteht sich.

    • So was geht nur bei Rechts, Tschäpe zB . Wenn die sich gegenseitig beschuldigen, und nicht festzustellen ist wer der Mörder war, 6 bis 8 Jahre wegen Körperverletzung und Erpressung.

  10. Leider geht es nicht um seinen „Arsch“. Schade eigentlich. Bei solchen Taten wünscht man sich eine Novelle des Strafrechts.

  11. schaut euch diesen Fall genau an, lieber MitbürgerInnen. So oder ähnlich wird es allen früher oder später ergehen.

Kommentare sind deaktiviert.