Ist die AfD von Spaltern unterwandert worden?

Foto: Collage

Die Stunde der egozentrischen Spalter, linksradikalen U-Boote und unbelehrbaren Volltrottel hat mal wieder geschlagen. Der AfD soll ein überlebenswichtiger Flügel gestutzt werden.

Und das bedeutet nur eines: Die AfD muss vor den wichtigen Landtagswahlen geschwächt werden, auf Teufel komm raus.

Den angeblich „parteiinternen“ Aufruf des linken Flügels in der AfD, der wundersamerweise gleich mal den Mainstream-Medien zugespielt wurde, damit der Schaden auch nachhaltig ist, kann man nur als weiteren Spaltungsversuch bezeichnen.

Denn die lachenden Dritten sind die Linken. In den Medien und in den anderen Parteien.

Wieder einmal zeigt sich, dass die politische Alternative am anderen Rand der Republik von dummen Menschen bestückt und von bösen Menschen zersetzt wird.

Dazu ein sehr sachlicher Kommentar von Robert Anders (P.I.NEWS)

Um es besser gleich klarzustellen: Der Verfasser dieses Textes ist weder Höcke-Fan noch Höcke-Gegner, sondern schlicht AfD-Wähler und kritisch-konstruktiver Beobachter der Partei.

Als solcher kann der aktuelle Appell von über hundert Funktionären und Mandatsinhabern der Partei unter dem Motto „Für eine starke und geeinte AfD“ allerdings nicht überzeugen, sondern muss im Gegenteil befremden. Die Behauptung, der thüringische Spitzenkandidat für die diesjährige Landtagswahl und Fraktionsvorsitzende Höcke sei den Wahlkämpfern und Mitgliedern der AfD „in den Rücken gefallen“, wird inhaltlich in keiner Weise überzeugend begründet.

Sie entstammt viel eher einer grundsätzlichen Ablehnung der von Höcke repräsentierten Strömung in der AfD. Seine Gegner, darüber gibt es keinen Zweifel, sind schon lange der Auffassung, ohne Höcke und den „Flügel“ könnte die AfD zumindest in der alten Bundesrepublik größere Erfolge, vor allem aber mehr Akzeptanz bei den politischen Gegnern und in den Medien erlangen.

Allerdings hat die Union jüngst ihre verschärfte Feinderklärung gegenüber der AfD nicht mit einem Verständigungshindernis Höcke und Co. begründet, sondern mit der Existenz der AfD überhaupt.

Und würde eine Trennung der AfD von Höcke und dem „Flügel“ beim restlichen Parteienkartell sowie den diesem Kartell verpflichteten Medien irgendetwas an der Diffamierung der Partei als „Rechtspopulisten“ und „Nazis“ ändern? Zu solchem Glauben gehört schon eine Menge Realitätsverblendung. Denn selbstverständlich würden gleich nach Höckes Abgang neue „rechte“ Bösewichte in der AfD ausgemacht und ins Fadenkreuz genommen. Und gewiss wären sogar einige darunter, die jetzt den Appell unterschrieben haben.

Wenn in diesem Appell Höcke vorgeworfen wird, er habe in einer Rede am Wochenende Kritik am Bundesvorstand geübt, darf daran erinnert werden, wie oft schon Kritik aus dem Bundesvorstand an dem Thüringer öffentlich gemacht wurde. Ist die AfD jetzt schon so sehr verkrustet, dass keine innerparteiliche Kritik mehr geäußert werden darf oder soll? Ob Höckes Kritik berechtigt oder taktisch klug war, sei mal dahingestellt. Verständlich ist allerdings seine Unzufriedenheit mit mangelnder Solidarität und Unterstützung seines Kampfes in Thüringen sowie die nicht zu leugnende Unterrepräsentation der erfolgreichen östlichen Landesverbände im Bundesvorstand. Wer tatsächlich für eine „starke und geeinte“ Partei eintritt, der sollte nicht ausgerechnet nur wenige Wochen vor den Wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg die politischen Feinde mit billiger Nahrung erfreuen.

Die Kritik am „Personenkult“ um Höcke mag nicht ganz unberechtigt sein. Aber verantwortlich dafür ist nicht er, sondern sind seine zahlreichen Bewunderer, zu denen zumindest früher auch einige der Unterzeichner des Appells gehört haben. Höcke hat eben rhetorische Fähigkeiten, Ausstrahlung und eine inhaltlich klare Kante, die bei seinen Gegnern in der Partei Neid oder Abneigung, vielleicht auch beides erwecken. Doch Menschen suchen nun einmal in der Politik Identifikationsfiguren, es muss ja nicht immer Martin Schulz oder Robert Habeck sein.

Unter den Appellanten befinden sich nur wenige profilierte, beachtenswerte Köpfe wie Marc Jongen, viel zahlreicher dagegen ist politisches Mittelmaß zu finden, das zu Mandaten gekommen ist. Aus den östlichen Bundesländern sind nur Namen dabei, die dort keine Rolle mehr in der AfD spielen, aber von Höcke oder seinen Freunden in Thüringen oder Sachsen ausgebootet wurden. Es mag sie reizen, sich ein wenig zu rächen – der AfD insgesamt tut das nicht gut. Es bleibt schließlich auch der Verdacht, dass der Appell schon länger vorbereitet wurde und gar nicht Höckes jüngster Äußerungen bedurfte.

Niemand sollte sich täuschen: Wie es mit der AfD weitergeht, ob gut oder schlecht, das wird sich daran erweisen, wer die besseren, erfolgreicheren Konzepte für die Wähler hat. Es ist ausgerechnet Höckes Landeverband Thüringen, der ein Rentenkonzept vorgelegt hat. Über ein solches herrscht über das nach wie vor in der Partei keine Einigkeit. Die Entscheidung wurde jüngst wieder einmal verschoben, nicht viel besser sieht es mit den sozialpolitischen Positionierungen aus, die bald schon schicksalhaft für die Zukunft der AfD werden könnten. Querelen, die nur Schaden nach innen wie außen verursachen, sind kein Beitrag zur Lösung der wirklich wichtigen Probleme der AfD.

 

Loading...

58 Kommentare

  1. Wie das? Hat der Verfassungsschutz geschlafen Ich dachte bisher, dass alle A f D – Mitglieder und/oder Mandatsträger rechte Gesinnungs..mpen sein sollen. Und nun das? Da tun sich aber Abgrunde auf.

  2. Na und? Herrscht in der AfD keine Meinungsfreiheit? Gerade der Flügel pocht doch immer auf absolute Meinungsfreiheit.

    Wie kann man also von „Spaltung“ reden, wenn Leute ihren Mund auf machen? „Wir lassen uns unseren ,und nicht verbieten!“

    Übrigens Solidarität vor Wahlen. Es waren Vertreter vom Flügel, die sich kurz vor den EU-Wahlen trafen, und dort über den Bundesvorstand herzogen, die 1. Strophe sangen, die Öffnung zur NPD forderten.

    Alles schädigend kurz vor den Wahlen. Am exakt gleichen Tag bestritt Herr Meuthen ein paar km weiter den Wahlkampf.

    Ich habe hier keinen Artikel dazu gelesen, dass Leute vom Flügel der AfD kurz vor den Wahlen in den Rücken fielen.

  3. Uwe Busch hat Recht. Der BuVo arbeitet doch schon lange an nichts anderem als der Verfolgung von Höcke-Anhängern (Sayn-Wittgenstein). Höcke-Gegner dagegen haben Narrenfreiheit (Seifen und Uwe Junge). Gut dass sich Höcke hier endlich einmal positioniert hat.

  4. Um es mal einfach auszudrücken…

    Solage die AfD nicht das macht was die Altparteien machen ist es im Prinzip völlig egal was in der AfD los ist, sie sind und bleiben die einzige Alternative!

    Alle anderen sind unwählbar!

    Damit will ich jetzt nichts gegen die „sonstigen“ Parteien sagen die man aber fast alle nicht kennt und die auch nichts bewirken können…

  5. Immer diese Personalquerelen!

    Um welche konkreten politischen Inhalte geht`s hier eigentlich?
    Das wird nämlich weder aus dem Artikel noch aus den bisherigen Kommentaren klar.

  6. Es ist so einfach einen polemischen Artikel zu veröffentlichen („Die Stunde der egozentrischen Spalter, linksradikalen U-Boote und unbelehrbaren Volltrottel hat mal wieder geschlagen…“) und eine polemische Gegendarstellung die jede Berechtigung hat einfach zu unterdrücken. Ist das die Meinungsfreiheit von der ihr immer gesprochen habt?

    Ihr könnt eine mehr als berechtigte Auseinandersetzung um diese Person, die die AfD inzwischen tief gespalten hat, weiter unterdrücken. Es wird die Selbstzerstörung der AfD nur weiter verlängern und fortsetzen. Wer das tut kann jedenfalls nicht mehr glaubwürdig vertreten sich für das Wohl Deutschlands einzusetzen.

  7. Nein, der Verfasser ist natürlich nur neutral und gar kein Höcke-Fan. Trotzdem strotzt der gesamte Artikel wie eine Dauerwerbesendung für diesen thüringischen Provokations-Künstler mit Füheranspruch.
    Ursache und Wirkung mein Lieber, Urasche und Wirkung.
    Die ENTSCHEIDENDE FRage ist doch wohl, warum Höcke/Manche ander Flügellant STÄNDIG Stein des Anstosses sind? Von wem geht das aus? Zu welchem Zweck? Wer sind die tatsächlichen U-Boote? Wem nützen solche sinnlos Provos????

    Aber diese Frage wird wissentlich unter den Tisch gekehrt, stattdessen immer die Angriffe nach dem ewig gleichen Spaltungs-Vorwurfs-Meachanismus. Fakt ist aber: Die gemässigten AFDLer sind immer die die REagieren, die Agierenden sind stehts im anderen Lager zu finden. Aber nur den Reagierenden wird stets „Spaltung“ vorgeworfen, statt endlich mal die Verursacher für ihr Parteischädigendes Verhalten die Leviten zu gelassen, aber nein, der Autor ist natürlich hoch objektiv und überhaupt nicht parteiisch!

  8. Natürlich wird von allen Seiten versucht, der AfD zu schaden, wo es nur geht, weil es derzeit die einzigen wirklichen Demokraten sind, die das bequeme, kritiklose „Durchregieren“ der letzten Jahre im Stile einer Autokratie, sehr zum Schaden seiner Bürger, gewaltig durcheinander bringen. Die AfD hat in kurzer Zeit viel erreicht, und viele konservative Bürger haben Morgenluft geschnuppert. Das darf jetzt nicht durch Ränkespiele aufs Spiel gesetzt werden.

    Italien dürfte da als Vorbild dienen. Lega Nord und die Fünf-Sterne-Bewegung sind auch nur schwer unter einen Hut zu bringen. Dennoch haben sie es geschafft, gemeinsam zuzuschlagen. Freilich haben sie mit Salvini ein Zugpferd, der die Herzen der Italiener im Sturm erobert hat. Einen solchen Sympathieträger sehe ich in der AfD derzeit noch nicht.

    Gauland wirkt zu behäbig, Weidel zuweilen arrogant, und Höcke hat zu wenig Rückhalt in der Bevölkerung, weil er trotz sehr guter Fähigkeiten verbrannt wurde. Der einzige Sympathieträger ist Jörg Meuthen. Ich verstehe deshalb nicht, dass er im EU-Parlament sitzt, wo er wenig bewirken kann. Eine Führungsspitze mit ihm und Dr. Curio kann ich mir durchaus als Erfolg versprechendes Duo vorstellen.

    • Das der Meuthen sich vor einiger Zeit nach Brüssel verabschiedete war insofern in Ordnung, da er den Boden bereiten wollte für die EU-Wahl und die zu erwartenden Sitze. Auch die Koalition ID ist sicher auch ein Verdienst Meuthens.
      Nun aber sollte er schnell wieder nach Deutschland zurückkommen, denn die Besten werden nunmal hier gebraucht und nicht in einem unbedeutendem, weil nicht demokratischen und wirkungslosen EU-Parlament.
      Eine Doppelspitze Meuthen und Curio könnte ich mir auch gut vorstellen. Die frage welche bis heute nicht beanwortet wurde, wie schlägt sich Curio in Debatten, z.B. im TV. Denn Reden zu halten ist etwas anderes als sich einer Übermacht in Debatten zu behaupten. Mit anderen Worten, rhetorisch wissen wir um die Qualitäten eines Curio, ist er auch schlagfertig genug für höhere Aufgaben?

  9. Warum macht Höcke vor den Wahlen die Diskussion um den innerparteilich sehr umstrittenen Anspruch auf einen Posten im Bundesvorstand auf? Hat er zur Zeit nichts besseres zu tun?

  10. Die AfD könnte der CDU, SPD und FDP ein erhebliches Potenzial an Wählern abziehen, wenn sie es begreift, ihr Image zu verbessern und an einem Strang zu ziehen, dazu gehört das Finden eines gemeinsamen Nenners. Innere Probleme, die der Partei schaden, sollten gelöst werden, die Probleme von außen dürften ja wohl noch groß genug sein !

  11. Der Artikel ist sehr dumm. Er zeigt wie jemand in voller Verblendung seinem „Erlöser“ glaubt hinterherrennen zu müssen ohne es überhaupt nur ansatzweise zu bemerken. Traurig dieser Fanatismus und diese Realitätsfremdheit. Hier in Bayern haben die Höcke-Anhänger einen Schaden angerichtet der wahrscheinlich so schnell nicht wieder gut zu machen ist. Mit primitiven antichristlichen Sprüche und der Propagierung der „Erlöserfigur“ Höcke und gegen jede Vernunft haben sie es geschafft die mit viel Mühe und Herzblut erreichten 18,2 % in meinem Heimatort zur Bundestagswahl auf armselige 8,5% zur Europawahl herunterzudrücken. Höcke ist ein großer Zerstörer. Er wird die Partei zerstören und damit auch Deutschland, wenn er nicht gestoppt wird. Leider merken seine „Jünger“ das gar nicht, sondern gehen mit einem Fanatismus und einem Hass gegen jeden vor, der mit noch so sachlichen Argumenten Kritik übt, den man sonst eigentlich nur von den Grünen und den Etablierten gegenüber der AfD kennt. Höcke ist kein Politiker der die sachliche Auseinandersetzung sucht. Er ist eine religiöse Erlöserfigur, ein Sektenführer. Das läßt erschauern. Höcke hat mehrfach offen seine Sympathie zum Islam bekundet, mehrfach seine tiefe Abneigung gegen das Christentum und seinen brutalen Biologismus, den er ganz offensichtlich von seinen verehrten Nazi-Freunden aus dem Dritten Reich übernommen hat. Mehrfach hat er offen Sympathie für Sozialismus zur Schau gestellt. Seine Leute haben es geschafft in das Landeswahlprogramm der AfD Bayern einen Passus hineinzubringen der besagt, daß es Ziel der AfD ist aus Bayern, der letzten konservativ-katholischen Bastion gegen den Merkel-Sozialismus einen atheistischen Staat zu machen – mit Abschaffung der Christlichen Feiertage und Einführung eines islamischen Religionsunterrichts! Der Islam soll als Bestandteil Bayerns akzeptiert werden. Der Feind von Björn Höcke scheint ganz offensichtlich das konservative lutherische und katholische Christentum zu sein, seine Sympathie gilt dem Islam. Das kennen wir schon von Frau Merkel und brauchen es nicht noch einmal. Geht es eigentlich noch dümmer und noch menschenverachtender? Ich sage es noch einmal. Hier in Bayern könnte die AfD inzwischen bei über 20% stehen und das würde sie auch, wenn die Höcke-Leute nicht ständig versuchen würden wirklich jede positive Aufbauarbeit (d.h. für Familie, gegen Abtreibung, gegen den Bevölkerungsaustausch d.h. Masseninvasion von Mohammedanern, gegen Islamisierung, gegen einen EU-Zentralstaat d.h. für den Austritt aus dem Euro und der EU und einer Rückkehr zur EFTA) wieder zu zerstören, weil ihnen die hier herrschende christlich-gesellschaftlich-konservative und marktwirtschaftlich orientierte Grundhaltung vieler bayerischer AfD-Mitglieder offensichtlich stört, so sehr stört, daß sie nur um das Christentum zu eliminieren dafür auch bereit sind die Partei und die Erfolge die sie hier in Bayern bereits eingefahren hatte kaputt zu machen (einer dieser fanatischen Höcke-Anhänger hatte hier auf einer Veranstaltung unter Gebrüll und Applaus der anderen Höcke-Fans die Abschaffung des Tanzverbots am Karfreitag gefordert, ganz im Sinne unserer muslimischen Freunde und der Grünen). Solche Leute braucht niemand. Höcke und seine Anhänger sollten sich hier in Bayern nie wieder blicken lassen. Der Schaden den diese Sektierer angerichtet haben ist bereits groß genug. Von Höckes Neuauflage eines DDR-Sozialismus ganz zu schweigen. Ich sage es ganz deutlich, Sozialismus braucht niemand! Und Islam braucht niemand. Und Höckes Biologismus und Antichristentum braucht niemand. Ich wiederhole es noch einmal Dieser Lackaffe soll sich hier im KONSERVATIV-ANTISOZIALISTISCH-KATHOLISCHEN Bayern nie wieder blicken lassen, mit seinen progressiv-sozialistischen und antichristlichen Ideen. Bayern ist ein konservativ-christlich-katholisches Land und wird dies auch bleiben. Eine Gleischaltung Bayerns zu einem antichristlich-sozialistischen Höckeland mit Sympathie gegenüber dem Islam wird es hier nicht geben.

  12. Höcke ist es, der mit seinem Personenkult und überzeichnetem Nationalismus (und Sozialismus) provoziert, spaltet und nervt. Wenn man sich die Inszenierung auf dem Kyffhäuser anschaut wird das allzu deutlich. Der durch und durch kitschige und pathetische Vorspann – eine billige Kopie des trumpschen „Trump vs. Establishment“ Kampagnenvideos – gepaart mit Fahneneinzug und (mindestens seltsamen) Flügelsymbol auf dem Rednerpult ist, unabhängig von den Inhalten, reinste und übelste Provokation. Höcke polarisiert und spaltet mit solch provokanten Symbolen und Inhalten und ganz bewußt. Es ist deshalb geradezu paradox, wenn dieser kitschige Spaltpilz dann Krokodilstränen über die drohende Spaltung der Partei vergießt. Die ganze Entwicklung ist bedauerlich, denn Höcke war anfangs durchaus talentiert.

    • Seit seinen Auftritt bei Jauch wo er einen gewissen Maas eine Lektion in Sachen Grundwerte der BRD und deren Grundgesetz erteilte ist er für die gesamte linke Front aus Politik/Medien/Gewerkschaften,Kirchen und Kunst/Filmszene der Staatsfeind Nr.1 — man hat sogar dafür gesorgt das er nie mehr als Lehrer unterrichten darf und die Aktion mit den Betonklötzen vor seinen Haus wurde auch von langer Hand vorbereitet und unterstützt.

  13. Genau so haben es die Linken bzw. deren Auftraggeber mit den PIRATEN gemacht. Ich nehme an weil auch die Volksentscheide im Parteiprogramm hatten und sogar noch haben. Volkssentscheide sind die größte Gefahr und deshalb wird versucht die AfD zu unterwandern.

  14. Möchte mal kurz eine Geschichte über ein sogenanntes U-Boot erzählen. Ich gebe zu das ich ein Fan von ihm war. Berühmt wurde er durch seine legendäre Genderansprache im Brandenburger Landtag — diese Rede ist sogar in vielen Ländern Kult und wird es auch immer bleiben. Bei der Wahl der Kandidaten fürs EU-Parlament fiel er durch — seine Reaktion darauf war — Austritt aus der AfD und wüste Beschimpfungen das die Partei zu stark nach Rechts tendiere(er selbst hatte in seinen Abgeordnetenbüro ein großes Bild eines Wehrmachtssoldaten zu hängen). Kurz nach seinen Auftauchen trat er der C*DU bei und bewarb sich für einen Listenplatz zur LTW 2019 . Bei dieser Wahl mußte er erkennen das Undank der Welten Lohn ist und wurde auf einen schlechten Listenplatz ohne Chance auf weitere 5 Jahre im Parlament gewählt. Ab September wird er wohl wieder Fliesen verlegen — sein Name — Königer !!

    • Ich kann nicht erkennen, das Königer jemals ein U-Boot gewesen wäre. Als U-Boot werden Personen bezeichnet, die in einen Partei eingeschleust wurden, um Schaden anzurichten. Königer war jahrelang gute Arbeit geleistet (die Genderbegrüssung ist legendär), war aber dann offenbar von der Entwicklung entäuscht und ist in der Folge ausgetreten. Das ist bedauerlich, hat mit U-Boot aber rein gar nichts zu tun.

    • Er war nie ein wirklicher AfDler denn wer seine persönlichen Ambitionen vor denen der Partei stellt ist ein Egoist und kein Teamplayer. Zuerst das Land dann die Partei aber nie zuerst ICH !

    • Seltsam, bei anderen Parteien huldigen wir parteiinterne Kritiker wie Wagenknecht, Palmer, Buschkowsky, Maasen usw.! Alles Leute welche die Partei mehr in die Realität und bürgerliche Mitte der Vernunft ziehen wollen. Bei der AFD versucht man aber genau solche Leute kaltzustellen. Besonders Typen wir Königer hätten der AFD in der vordersten Reihe gut getan. Er wirkt symphatisch, aufgeschlossen und bürgerlich, alles andere als NPD-light. Die AFD wurde vor allem gegründet um eine andere Politik bei Euro und Einwanderung zu erwirken. Von dieser Machtoption sind wir meilenweit entfernt und werden es dank Höcke-Flügel wohl auch für die nächsten 10Jahre bleiben. Bis dahin ist das Thema Deutschland erledigt.

  15. Das sind ganz meine Worte und habe auch schon mehrmals darauf hingewiesen. Gerade der Herr P. aus Sachsen Anhalt ist hier schon mehrfach aufgefallen und andere Mitglieder denunzierte ohne relevante Begründungen zu liefern und wie kommen solche internen Berichte zur Presse. Es können nur Gegner der AfD sein ob aus Rache weil sie keine Posten abbekommen haben. Da werden schon Vergewaltigungsvorwürfe getätigt, angeblich Missbrauch eines Notrufes usw. anstatt das Maul zu halten und die Ermittlungen abzuwarten, gehen einige zur Presse und befördern die Sache noch. Kollegenschweine oder V-LEUTE der Altparteien oder sogar beides?

  16. Der Feind steht links und ist grün getarnt!
    Dass in Thüringen die SED-Zombies den Ministerpräsidenten stellen und die Regierungskoalition aus Linksgrünverdrehten uns in eine DDR 2.0 führt, das ist der Skandal!
    Nicht, dass eine Partei, die eine Sammlungsbewegung aus Nationalkonservativen bis Sozialliberalen darstellt, „Flügel“ hat in denen es unterschiedliche Meinungen gibt!
    Den Kartellparteien, die von den lukrativen Versorgungs- und Machtpositionen verdrängt werden, ist kein/e AfD Politiker/in recht, es sei denn er/sie zerstört die Einheit der Partei!
    Musterbeispiel Petry/Pretzell!
    Keine Steilvorlagen für die freiwillig gleichgeschalteten, parteiischen, oder gleich parteieigenen Medien! Wer glaubt, die „Qualitätsjournaille“ würde sich fair mit der AfD auseinandersetzen, der ist ein Narr!
    Bei Bedarf wird sowieso stets, die bei Dummies immer noch wirksame, Nazi-Keule geschwungen!

  17. Einfach mal die Frage stellen, WARUM diejenigen, die zwar die Position der AfD im Großen und Ganzen teilen, diese trotzdem nicht wählen.

    Ich höre als Grund immer wieder „wegen solchen wie Höcke“!

    Höcke und eine Handvoll weitere Leute verhindern mit ihrem Duktus, dass die AfD als eine „ganz normale Partei“ wahrgenommen wird. Ohne Höcke würde es deutlich mehr Wählerstimmen geben.

    Und jetzt kommt mir bloss nicht damit, dass er im Osten ja so viele mitziehen würde. Der Osten ist doch nicht so stark wegen Höcke sondern weil das Programm der #AfD dort historisch bedingt auf einen deutlich fruchtbareren Boden fällt. Kann mir keiner erzählen, dass die alle zur NPD wechseln würden wenn es dort keinen Höcke geben würden.

    Außerdem gab es doch grade erst gestern oder vorgestern die Umfrage, dass die Thüringer Bevölkerung bei weitem nicht so Höcke-begeistert ist, wie es uns immer weisgemacht werden soll.

    Solange Höcke groß rumtönen darf, wird die AfD von vielen als Nazi-Partei wahrgenommen und das wird sich bei seiner weiteren aktiven Befeuerung auch nicht ändern. Es kotzt mich an, dass ein Wachstum der AfD (im Westen) wegen einer Handvoll egozentrischer Schreihälse, die sich nicht zum Wohle Deutschlands zurücknehmen wollen, bis auf Weiteres verhindert wird!

  18. 14% maximal Bundesweit für die AfD! Daran ist nicht Höcke schuld, sondern ebenjene die Höcke kritisierte. Getroffene Hunde………..
    Höcke ist jemand, dem man sein Engagement abnimmt, ihm nimmt man ab, das er sich für Deutschland einsetzt! Der Bundesvorstand macht vor den Etablierten immer und immer wieder den Bückling, deshalb kommt auch die AfD nicht voran!
    Immer wieder ist davor gewarnt worden, zu viele Mitglieder aus anderen Parteien aufzunehmen, die die AfD sehr oft nur als politisches Sprungbrett nutzen wollen, sich aber mit den Zielen der Partei nicht identifizieren! Die allermeisten Unterzeichner sind unter „ferner liefen“ in der Partei zu finden, viele davon sind den Wählern völlig unbekannt! Höcke hingegen wirkt Authentisch, hat ein fundiertes Wissen, gibt Fakten und Zahlen zum Besten die nicht wiederlegt werden können und wirkt dadurch noch glaubhafter!
    Sollte es wirklich gelingen Höcke oder den Flügel zu stutzen, dann ist die AfD Geschichte!
    Seht sie euch doch an, die Politiker aller Couleur, wo sind denn charismatische Persönlichkeiten, wo sind jene die Tatsachen nicht nur ansprechen sondern auch handeln?
    Höcke hat Recht, mit diesem Bundesvorstand ist Stillstand das was die AfD erwartet. Man sollte sich gelegentlich auch mal beim politischen Gegner Inspiration holen. Die Grünen machen es leider vor wie es gehen kann. Es ist nichts verwerfliches daran, den politischen Gegener mit seinen Waffen zu schlagen…………….-mit diesem Bundesvorstand wird das allerdings nichts…………

  19. Jeder, der diese Spaltungsdiskussion anstimmt, sollte sofort aus der Partei gekickt werden und Spalter wie Berger darf man einfach ignorieren- sie werden bald unwichtig sein und verschwinden

    • Höcke spaltet nicht, er will die Partei für Deutschland voranbringen!
      Das ist der gravierende Unterschied!

    • Ich kann an Höcke’s Reden weder ein NA noch ein ZI heraushören. Die Spalte werden nach Höcke einen anderen finden. Dann geht das Scheibchenweise.

    • Sie verteifigen jemand , der vorgibt für freie Meinungsäusserung zu kämpfen, aber auf seinem Forum ihm unliebsame Kommentatoren blockiert und Kommentare löscht? So jemandem vertrauen sie?

    • Sie verteifigen jemand , der vorgibt für freie Meinungsäusserung zu kämpfen, aber auf seinem Forum ihm unliebsame Kommentatoren blockiert und Kommentare löscht? So jemandem vertrauen sie?

  20. Das war doch zu erwarten: man läßt alle Minen springen, um die AfD zu demontieren und vor den anstehenden Landtagswahlen zu schwächen. Dazu ist jedes Mittel recht, und es wird noch mehr kommen. Ein paar unzufriedene oder ehrgeizige Afdler, die über das vorgehaltene Stöckchen springen, finden sich immer.

    • Höcke hätte ja auch einfach mal seine große F… halten und stattdessen versöhnliche Worte an diejenigen aussenden können, die noch Zweifel haben!

      Hat er aber nicht. Im Gegenteil, er musste ja unbedingt wieder groß rumtönen und alle potentiellen Wähler vor den Kopf stossen, die noch nicht überzeugt sind, ob sie die AfD jetzt für Nazi halten oder nicht.

      Höcke ist derjenige, der der AfD und damit uns allen schadet. Wie kann man nur so blind sein, das nicht zu erkennen.

    • All jene, die den Etablierten hinten rein kriechen, sind diejenigen welche die Partei für viele unwählbar macht!

    • Man kann ja mit „Arsch in der Hose „ und „hinten rein kriechen“ und der gleichen populistisch tönen. Die „Macher“ sind aber nun mal andere – die auch das Machbare sehen, die Interessen anderer mit berücksichtigen und Kompromisse eingehen können. Wer nur auf sich selbst fokussiert ist, scheitert.

    • Man kann ja mit „Arsch in der Hose „ und „hinten rein kriechen“ und der gleichen populistisch tönen. Die „Macher“ sind aber nun mal andere – die auch das Machbare sehen, die Interessen anderer mit berücksichtigen und Kompromisse eingehen können. Wer nur auf sich selbst fokussiert ist, scheitert.

    • Ja, das ist auch meine Meinung. Leider. Interessanterweise sehen das Ost- und West-Wähler aber völlig unterschiedlich! Man müsste mal auswerten, wie die meisten Stimmen zusammenkommen. Rechter Flügel weg -> wie viel Stimmenzuwachs im Westen? Wieviel Verlust im Osten? Welchen Unterschied macht das zur jetzigen Konstellation? Ich vermute, der Stimmenzuwachs im Westen wäre viel größer als der Verlust im Osten. Für die Menschen im Osten wäre die Alternative sonst die NDP, und das wollen dann doch viele nicht. Also würden sie zähneknirschend weiter die gemäßigte AfD wählen.

      Und seien wir doch mal ehrlich: Die Zielrichtung ist doch inhaltlich nahezu die gleiche (sonst wäre diese Politiker in einer anderen Partei), nur die Ausdrucksformen sind unterschiedlich.

    • Und wie kann man nur so blind sein über die Stöckchen zu springen, die die Gegner der AfD hinhallten!

  21. Da jede Äußerung eines AFD- Repräsentanten in den MSM bis zur Unkenntlichkeit präsentiert , analysiert und verbogen wird verwundert es schon das jetzt nichts Konkretes zu lesen ist.Kein Zitat. Mit welchen Äußerungen hat Höcke den Vorstand oder andere Mitglieder angeblich verbrellt. Die großen Erfolge hat die AFD nunmal im Osten, ob das gefällt oder nicht,die Tatsache bleibt.
    Kritik auch völlig normal in einer Partei und unterschiedliche Strömungen innerhalb einer Partei; darüber sollten alle froh sein sonst können wir auch SPD wählen.Für mich bleibt die AFD alternativlos.

    • Beim letzten Satz bin ich dabei. Trotz Höcke.

      Wichtig ist aber, dass Skeptiker zum Kreuz bei blau überzeugt werden und da ist Höcke definitiv der falsche Mann!

  22. Höcke in der Partei tolerieren als einen sehr nationalistischen AFDler heißt nicht, dass man dazu schweigen muss, wenn er glaubt, diesen ausgeprägten Nationalismus auch im Bundesvorstand repräsentieren zu müssen. Hier hat man nur reagiert, agiert hat Höcke. Und diesen Vorstoß muss man nicht unterstützen wollen, ja man kann ihn auch verhindern wollen als bürgerlich Konservativer.

    • Gerade deswegen ist Höcke ja so populär, er nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht aus, was die Mehrheit der AfDWähler denkt. Und was an einem gesunden Nationalismus verkehrt sein soll erschließt sich mir nicht.

    • Nein, die Mehrheit im Westen denkt nicht vordergründig nationalistisch.
      Es geht auch nicht um einen gesunden Patriotismus, sondern um einen extrem betonten Nationalismus und dann auch noch um seinen eigenen Personenkult. Das mag nicht jeder.
      Ich persönlich kann das bis zu einem gewissen Grad tolerieren, aber für die Bundes-AFD und im Bundesvorstand wünsche ich mir Vertreter einer konservativen deutschen Interessenpolitik ohne übersteigerten Nationalismus und ohne Fokussierung auf die eigene Person.
      Ich kann auch die Reaktionen im Osten verstehen. Hier hat man ein feines Gespür für die Meinungsmanipulationen der Altparteien und Leitmedien, sowie deren Angriffe auf unsere Meinungsfreiheit und Demokratie und die deutsche Gesellschaft. Die harte Gegenpositionierung Höckes ist auf Bundesebene in der AFD aber nicht konsensfähig. Es würde auch die Entwicklung der AFD hin zu einer Volkspartei verhindern. Aber nur eine Volkspartei kann Regierungsverantwortung übernehmen.

    • Deshalb wird es wieder einmal der Osten sein, der Deutschland den nötigen Schwung gibt um endlich aus dem Schuldkult auszubrechen!
      Es ist die Nation, die einen Staat ausmacht, demzufolge wird es höchste Zeit einen gesunden Nationalismus zu etablieren! Kein anderer Europäer lässt sich seinen Nationalismus ausreden! M

    • Die Mehrheit im Westen ist faul, fettgefressen und dekadent. Und lebt in den Rotweingürteln und hat von den Problemen der Menschen in Mitteldeutschland null Ahnung. Das ist das Problem. Es müßte meiner Meinung nach eine Ost AfD und eine im Westen geben. Und ich bin kein Spalter, sondern Wessi und einfaches Mitglied. Und weil ich genauso denke wie Björn und überall den Mund aufmache für unsere AfD, auch wenn ich mich unbeliebt mache, verehre ich Björn Höcke, der ja ein Wessi ist. Alle die gegen ihn wettern sind in meinen Augen Systemlinge der Altparteien und haben keinen Arsch in der Hose.

    • Ist es „wettern gegen ihn“, wenn man ihn nicht im Bundesvorstand sehen will? Wenn dem so ist, dann hab ich also keinen Arsch in der Hose? Aber die, die dann ihren Arsch in der Hose sehen, werden so NIEMALS regieren oder mitregieren. Das nenne ich dann „verantwortungslos und selbstverliebt“. Der Arsch in der Hose ist dann soviel wert, wie wenn ein Spatz pfeift.

    • Im Westen erkennt man zusehend diejahrelange Hirnwäsche.
      Anders kann ich mir dieses desaströse Verhalten nicht erklären.
      Ich habe das slber miterlebt, wie es einigen AfD’lern hier im Westen nicht um die Sache geht, sondern um Postengrangel. Diese STypen gehören nicht in die AfD undsorgen komisacher Weise immer vor Wahlen für solche Zustände der Spaltung. Für mich sind das miese U-Boote, die der Partei schweren Schaden zufügen!

    • 100 U-Boote?
      Aber dass die AFD von ihrem 30% igen Potential mutwillig nur 13% abruft, ist schon verdammt ärgerlich.

  23. Es ist so einfach einen polemischen Artikel zu veröffentlichen („Die Stunde der egozentrischen Spalter, linksradikalen U-Boote und unbelehrbaren Volltrottel hat mal wieder geschlagen…“) und eine polemische Gegendarstellung die jede Berechtigung hat einfach zu unterdrücken. Ist das die Meinungsfreiheit von der ihr immer gesprochen habt?

    Ihr könnt eine mehr als berechtigte Auseinandersetzung um diese Person, die die AfD inzwischen tief gespalten hat, weiter unterdrücken. Es wird die Selbstzerstörung der AfD nur weiter verlängern und fortsetzen. Wer das tut kann jedenfalls nicht mehr glaubwürdig vertreten sich für das Wohl Deutschlands einzusetzen.

  24. Nein, der Verfasser ist natürlich nur neutral und gar kein Höcke-Fan. Trotzdem strotzt der gesamte Artikel wie eine Dauerwerbesendung für diesen thüringischen Provokations-Künstler mit Füheranspruch.
    Ursache und Wirkung mein Lieber, Urasche und Wirkung.
    Die ENTSCHEIDENDE FRage ist doch wohl, warum Höcke/Manche ander Flügellant STÄNDIG Stein des Anstosses sind? Von wem geht das aus? Zu welchem Zweck? Wer sind die tatsächlichen U-Boote? Wem nützen solche sinnlos Provos????

    Aber diese Frage wird wissentlich unter den Tisch gekehrt, stattdessen immer die Angriffe nach dem ewig gleichen Spaltungs-Vorwurfs-Meachanismus. Fakt ist aber: Die gemässigten AFDLer sind immer die die REagieren, die Agierenden sind stehts im anderen Lager zu finden. Aber nur den Reagierenden wird stets „Spaltung“ vorgeworfen, statt endlich mal die Verursacher für ihr Parteischädigendes Verhalten die Leviten zu gelassen, aber nein, der Autor ist natürlich hoch objektiv und überhaupt nicht parteiisch!

  25. Ist eine richtige Mahung
    Die AFD sollte sich davor hüten, sich spalten zu lassen. Mir scheint, sie haben nur noch mit ihren Grabenkämpfen zu tun. Oben winkt die eventuelle Koalition mit ?-Ja auch der CDU. Die ersten Stimmen, die das nicht mehr ausschließen gibt es bereits.Ist dieses Theater um Höcke nicht dem geschuldet- diesem wie immer ANgepaßt sein?.
    Meine Güte- eine Fundamentalopposition wollten sie sein, heute sind sie nur noch Oppositon, die ein bißchen den Mund aufmacht. Die lauten Stimmen sind leise geworden-zu satt oder zu müde ?Höcke hingegen spricht aus, was viele denken. Das ist sein Erfolg und das war der Erfolg der AFD. ihr wolltet die Stimme sein, die Stimme des Volkes. Nun das Volk ist wütend, aber die AFd wird immer leiser.

    • Wie stellt man sich einen Staatsmann, einen Kanzler, einen Bundespräsidenten vor?

      Die Flachzangen, welche opportun nur ihre Interessen verfolgen und nicht für Nation und Volk stehen, sicher nicht.

      Wenn diese auch noch die Auflösung der Nation zu einer EUnion anstreben/unterstützen und die fundamental Opposition verlassen, um mit dem politischen Gegner zu koalieren, dann haben sie die Koalitionen und Parteienbündnisse der letzten Jahrzehnte, den Niedergang und Zerfall der Nation, nicht realisiert.

      Wäre ich in Thüringen, wäre mein Kandidat Hr. Höcke.

      *Genehmigung? Euer Filter ist ominös!

  26. U-Boote haben nun mal die Eigenschaft nur kurz aufzutauchen, ihre Torpedos abzufeuern und dann wieder in der Versenkung zu verschwinden, Warum sollte es bei politischen U-Booten anders sein ? Nur kann man diese beim Abfeuern ausmachen und dann um den Schaden klein zu halten aus der Partei werfen.

  27. U-Boote haben nun mal die Eigenschaft nur kurz aufzutauchen, ihre Torpedos abzufeuern und dann wieder in der Versenkung zu verschwinden, Warum sollte es bei politischen U-Booten anders sein ? Nur kann man diese beim Abfeuern ausmachen und dann um den Schaden klein zu halten aus der Partei werfen.

Kommentare sind deaktiviert.