FAZ-Umfrage geht nach hinten los: Dreiviertel der Leser lehnen private „Rettungsmissionen“ ab

Angebliche Seenotretter (Bild: Screenshot)
Angebliche Seenotretter (Bild: Screenshot)

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) titelte vor vier Tagen, dass die Deutschen private Seenotretter angeblich gut fänden. Eine Umfrage in der selben Zeitung zeigt aber, dass Dreiviertel der Leser diese angeblichen „Seenotrettung“ ablehnen.

Die hierzulande ansässigen selbsternannten »Seenotretter« haben im Mittelmeer Hochkonjunktur. Mit ihren uralten Kuttern, deren Schadstoffausstoß jeder Beschreibung spottet, kurven sie unterhalb der libyschen Küstenlinie hin und her, um Migranten an Bord zu nehmen und direkt in die EU zu befördern. Anweisungen internationaler Seefahrtsbehörden, wesentlich nähere Häfen anzulaufen, ignorieren sie geflissentlich. Sie wollen ihre »Passagiere« in die EU bringen; auch wenn sie dabei, wie Carola Rackete, das Leben dieser Menschen leichtfertig gefährden. Rackete kreuzte 16 Tage im Mittelmeer mit Menschen an Bord, die laut Angaben der Kapitänin dringende ärztliche Hilfe benötigten.

Screenshot FAZ

Genau dieses ideologisch verbrämte Vorgehen ist es, dass trotz der politischen Propaganda für die selbsternannten Retter, der sich die Mainstreammedien und die Würdenträger der deutschen Amtskirchen unreflektiert angeschlossen haben, die Zustimmung hierzulande deutlich zurückgeht. Da können die Mainstreammedien noch so positiv berichten.

Ganz besonders peinlich aber wird es, wenn ein solches Medium Erfolgsmeldungen für die sogenannten Retter verbreiten will, eine Umfrage auf den eigenen Seiten im Netz jedoch genau das Gegenteil belegt. So geschehen bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Da wurde in einem Bericht behauptet, dass dreiviertel der Deutschen die »private Seenotrrettung« gut finden.

Blöd für die Leute von der FAZ ist aber, dass die dem Artikel angehängte Umfrage genau das Gegenteil belegt: Dreiviertel der Befragten lehnen genau diese Form der angeblichen Seenotrettung ab.

Der Beitrag erschien zuerst hier.

Loading...

60 Kommentare

  1. Na die Erklärung ist doch einfach.

    Die AfD wars.

    Die haben einen Rundruf gestartet und ihre Mitglieder und Wähler dazu aufgerufen, das zu tun was die Systemmedien schon immer tun. Manipulieren.
    Ganz bestimmt war das so, gelle, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

  2. Sorry, aber ARBEIT ist NICHT deren Ding. Habe noch keine repräsentative Statistik gesehen, wie viele von Denen prozentual halbwegs dauerhaft in Lohn und Brot sind. Die wird scheinbar auch nicht mehr kommen. Und wenn doch, dann natürlich mit etlichen Pferdefüßen oder/und einer fetten Lüge.

  3. focus hat auch so etwas berichtet. Allerdings, dass etwa 3/4 aller Befragten DAFÜR sind. Sicherheitshalber haben die keine Befragung auf ihrer Seite gemacht…. Im guten Wissen, dass die genauso ausgehen würde. Zumindest wurden die Beiträge dagegen von aufmerksamen, linksradikalen Anti-meinungsfreiheitlichen Admins gesperrt.

  4. Daran kann man mal sehen, wie manipuliert die Umfrageergebnisse sind, die uns tätglich in den Lücken- und Lügenmedien präsentiert werden.

  5. Kennt sich hier jemand mit der Radarortung von Booten aus?

    Was mich an der Story über die Seenotrettung schon seit Langem irritiert ist die Tatsache, dass die „Flüchtlinge“ alle mitten im Meer in Schlauchbooten oder bestenfalls in Holzbooten treibend aufgegriffen werden.
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass Gummiboote ein brauchbares Radarecho erzeugen. Wie sieht es diesbezüglich mit Holzbooten aus? Erzeugen diese ein brauchbares Radarecho?

    Falls nein, stellt sich die Frage wie die „Seenotretter“ die Flüchtlingsboote finden?
    Das sind recht kleine Objekte, die je nach Sichtbedingungen und Seegang (ohne Luftunterstützung) schon auf wenige hundert Meter kaum noch ausgemacht werden können. Angesichts der vielen erfolgreichen „Rettungen“ kann pures Glück sicher ausgeschlossen werden.

    Damit liegt der Verdacht auf der Hand, dass die Seenotretter die Positionen der „zu Rettenden“ schon im Voraus sehr genau kennen müssen.
    Das führt dann zum Schluss, dass die „Seenotretter“ in jedem Fall mit den Schleppern zusammenarbeiten und damit Beihilfe zum Menschenschmuggel leisten.

    • Die geben die GPS Daten von den Schlauchbooten an die Facebookgruppen weiter, die dann die NGOs informieren, die dann wiederum Boote schicken, um sie aufzufischen.

    • Da braucht Dich nichts zu wundern. Die Schleppergehilfen (Rackete und Co) sind gut vernetzt mit den Schleppern.

  6. Daraus kann man nur eins folgern: Deutsche, die Seeenotrettung gut finden, lesen keine FAZ 😉

  7. Sind die von der „FAZ“- Lügenpresse immer noch so anmaßend in ihrer Werbung mit der Behauptung, hinter der „FAZ“ stecke immer „ein kluger Kopf“? Das wäre der Gipfel der Selbstverarschung…

  8. Wer so einen Dummfug befürwortet, begeht Selbstmord.
    Liebe Möchtegernweltretter, wenn ihr Ausländer, die freiwillig in solche überfüllten Boote steigen, aufnehmen wollt, dann bitte auf eigene Rechnung.

  9. Gab schon öfter solche Abstimmungen. Sind die anders ausgefallen als erwartet, wurden die entweder entsprechend „korrigiert“ oder verschwanden kommentarlos einfach wieder. Bei der der FAZ und ihrem 75% Artikel find ich das natürlich recht witzig. Wer solch einen Unfug schreibt, hat es nicht anders verdient.

  10. Ach was, das Ergebnis wird doch noch bearbeitet und gewichtet, dann passt es schon. Die WELT ist da schon weiter. Dort gibt es die Rohdaten und die repräsentativen Daten, die teilweise derart voneinander abweichen, dass man glaubt, es sei eine andere Umfrage!

    • man weiß es nicht, ich denke wenn es vielleicht Demos gibt gegen die neue Merkelinvasion so wie gegen Klimawandel, dann wäre das zumindest schon mal ein kleiner Fortschritt, vor allem wenn diese drecks Frauenschänderei weiter zunimmt.

    • Auf die Frage, warum er nach Europa wolle, erklärte ein Schwarzafrikaner, weil er „Weiße Frauen fi…. wolle“.
      Da stellt sich die Frage, was für Scheißhausparolen dort ausgegeben werden und wer dafür verantwortlich ist. Wurde dort bereits verkündet, dass Europa und insbesondere D sich in tiefster Degeneration befindet und daher der Genpool aufzufrischen ist? Wie ist das zu erklären, wenn dieser neue Genpool mit über 70% hochansteckenden und teilweise tödlichen Krankheiten belastet ist?

  11. Ich stelle mich vorbehaltslos vor die „DGzRS“ und verurteile auf das Schärfste, daß im Mittelmeer schippernde Menschenhändler solche Organisationen in Verruf bringen (könnten).

  12. Um die Co2 Belastung von alten Kuttern und Flugzeugen bei der „Rettung“ gegen Null zu fahren, wäre es besser Ruderboote zu nutzen. Vorzugsweise mit nur einem Ruder.

  13. Wer in Seenot gerät, soll gerettet werden. Wer sich in Seenot begibt, sollte sich selbst überlassen bleiben. Dann ist schnell Schluß mit dem Ansturm auf Europa.

  14. Lehne sie nur die privaten ,,Retter,, ab, weil das die ,,stastlichen,, sicherer klnnen? Wundern würde mich nichts mehr.

  15. Da kann man nur Hoffen, das so langsam immer mehr Menschen die Lage der Nation richtig einschätzen, was natürlich auch den “ Höhenflug “ der Grünen endlich mal zum sinken bringen würde.

    • Ich habe das Gefühl, dass inzwischen auch die Deutschen immer mehr verblöden. Denn mir fällt nicht ein, WARUM man die Grünen wählt.

  16. Der Kauf dieser Zeitung, und damit die stillschweigende Anerkennung dieser Art von Hofberichterstattung, grenzt, meiner Meinung nach, an mediale Selbstverstümmelung!

    • Wer die sich die FAZ ‚antut‘, wird irgendwann vom „Betreuten Denken“ ins „Betreute Wohnen“ sanft hinüber gleiten!
      So ist das mit den meisten Deutschen!
      Das ‚köpfen‘ des Frühstücksei’s ist für die schon ein revolutionärer Akt!
      🙄

  17. Die wird von den Deutschlandhassern gerade missbraucht.
    Diese Claqueure ziehen die ganze Seenotrettung in den Schmutz und stellen diese in den Dienst der Umvolkung.

  18. Das wird die Umvolker in Berlin aber nicht davon abhalten noch mehr Invasoren und Land zu holen.
    Die Meinung der Bürger geht denen am Allerwertesten vorbei!

    • In Berlin und im SOROS-Netzwerk sitzen die eigentlichen Übeltäter, aber auch dort, wo die Verursacher der neo-kolonialen Kriege in Nahost und in Afrika sitzen.

      Gewisse „Auslandseinsätze der Bundeswehr“ sind ebenfalls in diesem Kontext zu sehen.

  19. Bei diesem Ergebnis sind den Schreiberlingen von der FAZ wohl die Claas-Relotius-Stifte aus der Hand gefallen!

  20. Der ganze „Rettungs“-Hype ist demnach künstlich von Haltungspresse („MSM“), sowie vom GEZ-Staatsfunk und deren Lautsprecher wie JANE BÖHMERMÄN entfacht worden.

    Das sich eine glasklare Mehrheit gegen die illegal agierenden Menschenhändler und -.schlepper im Mittelmeer ausspricht, läßt – gedanklich – den „Silberstreifen am Horizont“ (Zitat Gustav Stresemann, Politiker der Weimarer Republik) erblicken.

  21. Der in der Umfrage verwendete Begriff ,,private Seenotretter “ ist pures framing. Eigentlich müßte es heißen ,,private Schlepperbanden die sich nicht an Gesetze halten“. Zur FAz an sich brauche ich mich nicht weiter äußern, Dr. Udo Ulfkotte, einst Auslandskorrespondent dieser Zeitung, hat das in seinen Vorträgen „Gekaufte Journalisten“ bereits mehr als deutlich gemacht, was von diesem Blatt zu halten ist

  22. Schon blöd wenn man als Quelle dafür eine ARD-Umfrage heranzieht. Denke die Befragten (wenn diese tatsächlich existieren) sind die gleichen welche man beim Staatsfunk immer für die grot/grünen Propaganda-Talkshows als Publikum rankarrt.
    Übrigens, als ich eben den Poll gemacht habe waren es nur noch 74% und schon 18% dafür. Frage mich echt immer wo diese Nasen herkommen.

  23. Vorsicht! Es handelt sich nicht um Seenotrettung, sondern um den Missbrauch derselben. Das wird beim Framing aber immer unterschlagen.

    Den sogenannten Rettern stehen übrigens auch private Yachten zur Verfügung.

    • Noch dazu haben sie sich diesen Namen selbst gegeben, um eine Grundlage für die moralische Erpressung zu haben. Framing, und so…

  24. Die FAZ ist in Feindesland übergelaufen, und das schon seit mindestens 2 Jahren. „Feind“ meint hier, den links, grünen, internationalsozialistischen Einheitsbrei mit dem Verbot von Kritik und Abweichung der herrschenden Clique, dem Merkel-Regime. Nicht zuletzt wegen der stattgehabten Gleichschaltung hat der letzte Herausgeber mit Verstand und Prinzipien, Steltzner, sich von dem Pack abgesetzt. FAZ fahr zur Hölle!

    • Es wenden sich immer mehr Menschen von diesen Medien ab. Umso überraschender ist das Ergebniss dieser Umfrage für mich. Positiv überraschend.

  25. Das sie mit dem Artikel nicht übereinstimmen,
    das wissen sie schon.
    Paßt irgendwie aber gar nicht zu den Umfragen,
    welche Partei würden sie wählen.

    • Das betrifft aber nur den sozial patriotischen Flügel.Die Wirtschaftsliberalen beharren auf der Ungleichbehandlung z. B. zwischen Rentnern und Beamten.Auch Gesetzlich und Privatkrankenversicherte sollten Gleichbehandelt werden.An diese Themen will Höcke ran und Meuthen nicht !
      Das scheint übrigens der Hauptgrung zu sein das Höcke praktisch zum Staatsfeind Nr. 1 ausgerufen wurde !

  26. 16% unterstützen laut FAZ „Seenotrettung im Mittelmeer“. Korrekt müsste es heißen: „Unterstützen Sie den Schlepperdienst über das Mittelmeer“. Das Ergebnis wäre noch viel eindeutiger.

    • Ja, völlig richtig. Die Fragen bei solchen suggestiven „Umfragen“ sind so gestellt, daß man mit der Antwort gleichzeitig bestimmte Begriffe und Maßnahmen anerkennt, egal wie und was man antwortet. Das ist schmutzige Agitation und Demagogie.

  27. Noch dümmer vermutlich jene Leser, die sich freiwillig der SÜDDEUTSCHEN (aka „Alpen-Prawda“), des „Tagesspiegel“ und natürlich des SPEICHEL bedienen.

  28. Die FAZ ist halt dumm….da relotiert man Mehrheiten und dieselbige Umfrage zeigt deutlich das Gegenteil..
    Jetzt muss man sich fragen,ob die FAZ lügt,oder einfach nur saudumm ist?

    Ich würde sagen:BEIDES

    • Naja, sie berufen sich ja auf eine Umfrage der ARD. Insofern lügt die FAZ ja nicht, sondern berichtet genau genommen nur von der Lüge. Man kann ihnen lediglich vorwerfen sich auf eine unglaubwürdige Quelle für ihren Artikel zu berufen.

  29. Ich denke, dass 100% Seenotretter gut finden. Nur hat das, was die Schlepperschiffe von Sea-Watch, Alan Kurdi und wie sie noch alle heissen, rein gar nichts mit SEENOTRETTUNG zu tun. Was die machen ist absolut kriminell.

    • Echte Seenotretter sind in Deutschland bereits seit über 100 Jahren als Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger – DGzRS organisiert.

      Ich hoffe, daß deren ausgezeichneter Ruf nicht durch solche Fake-„Seenotretter“ à la „Sea Watch“, „Alan Kurdi“ etc. dauerhaft und unnötig beschädigt wird.

  30. OFF TOPIC :

    Presse : Landgericht Wiesbaden verurteilt irakischen „Flüchtling“ und Mörder an Susanna F., ALI BASHAR zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung

    Für mich die einzig richtige Entscheidung im Umgang mit solchen Tätern — und ja : ungeachtet der Person und Herkunft !

  31. Seenotrettung ist das Zauberwort.
    Obwohl diese illegale Handlung auch noch mit Blumen und Kerzen geschmückt wurde, lehnen die meisten Leser es ab.

    So ein Pech aber auch.

  32. Der in der Umfrage verwendete Begriff ,,private Seenotretter “ ist pures framing. Eigentlich müßte es heißen ,,private Schlepperbanden die sich nicht an Gesetze halten“. Zur FAz an sich brauche ich mich nicht weiter äußern, Dr. Udo Ulfkotte, einst Auslandskorrespondent dieser Zeitung, hat das in seinen Vorträgen „Gekaufte Journalisten“ bereits mehr als deutlich gemacht, was von diesem Blatt zu halten ist

Kommentare sind deaktiviert.