Quo Vadis AfD (Folge IV)

Robert Anders

Foto: Collage
Foto: Collage

Das Fazit der letzten Tage: Die AfD wird heftiger denn je bekämpft. Und die AfD kämpft mit sich selbst. Beides ist unter den derzeitigen  Verhältnissen unvermeidlich, jedoch nicht unbedingt erfreulich. Das ist in der Politik allerdings meistens so. Die Auseinandersetzungen um die schleswig-holsteinische Parteivorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein, die Rücktritte in Nordrhein-Westfalen, das „Flügel“-Treffen, die Listenpleite in Sachsen – all das kann sowohl AfD-Mitglieder wie Wähler dieser Partei durchaus irritieren, wenn nicht gar verschrecken.

Doch die AfD hat noch nicht alle Häutungen hinter sich, sie ist weiterhin der von Alexander Gauland so charakterisierte „gärige Haufen“. Es gehört nicht viel analytischer Scharfsinn dazu, um zur Feststellung zu gelangen, dass es mindestens zwei bedeutende Strömungen in der Partei gibt, nämlich die konservativ-nationalliberale Strömung einerseits, die sozialpatriotische Strömung andererseits. Die Medien sind beiden Strömungen – der als „gemäßigt“ und der als „radikal“ bezeichneten – gleichermaßen feindlich gestimmt.

Zwei Strömungen – die konservativ-nationalliberale und die sozialpatriotische

Daran ist so viel richtig, dass die konservativ-nationalliberale Strömung wohl in der Tat weiterhin darauf hofft, für die Nach-Merkel-Union koalitionsfähig zu werden. Ob diese Hoffnung realistisch genannt werden kann, ist eine ganz andere Frage. Erst einmal hat die Union laut und deutlich jeglicher Kooperation, ja jedem Kontakt mit der AfD eine Absage erteilt. Das mag nicht für alle Zeiten gelten, für die nächsten Jahre aber sicherlich.

Die sozialpatriotische Strömung, die in den östlichen Bundesländern besonders stark ist, setzt weit stärker auf Systemopposition und Mobilisierung von Widerstand im Volk. Allerdings ist sie damit auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik bislang nicht weit gekommen. Denn dort herrschen grundlegend andere Verhältnisse in Gesellschaft, Ökonomie und politischer Kultur. Weil das so ist, weil keine der beiden Hauptströmungen ohne die jeweils andere Aussicht auf ausreichende Erfolge bei Wahlen haben kann, bleibt die Partei zusammen. Bisherige Abspaltungen wie die von Lucke, Petry oder Poggenburg haben erwartungsgemäß in die absolute Bedeutungslosigkeit geführt – das schreckt ab.

Eine Spaltung der AfD wäre töricht und schädlich

Eine Spaltung der AfD, die künftig nicht unwahrscheinlich ist, wäre zum jetzigen Zeitpunkt für alle Seiten in der Partei töricht und schädlich. Das schließt interne Klärungen nicht aus. Ob diese mit Ausschlussverfahren oder Verteufelung ganzer Strömungen erreicht werden können, ist allerdings sehr fraglich. Der Parteiführung der AfD sollte jedenfalls bewusst sein, wie wenig zum Beispiel ein möglicher Ausschluss von Frau Sayn-Wittgenstein zur Besänftigung der feindlichen Parteien und Medien beitragen würde.

Für die Zukunft sowohl der AfD wie auch ihrer Hauptströmungen weit wichtiger als alle derzeitigen Querelen ist die sich abzeichnende ökonomische Entwicklung in Deutschland. Die Phase der Hochkonjunktur mit immer neuen Beschäftigungsrekorden geht zu Ende oder ist bereits beendet. Es deuten sogar viele Faktoren  auf eine baldige Rezession hin. Das wird das politische Klima wesentlich, vielleicht sogar grundlegend verändern. Denn nun stehen weit mehr als in den letzten Jahren wieder soziale Fragen, die ja nie verschwunden waren, im Vordergrund.

Bessere Karten für sozialpolitische Strömung bei Rezession

Welche Antwort die AfD auf die neue Lage geben wird, wie massenwirksam und glaubwürdig diese sein wird – davon hängt die Zukunft der Partei entscheidend ab. Die sozialpatriotische Strömung hat wohl mittel- und langfristig bei einer solchen Entwicklung die besseren Karten. Denn im wirtschaftlichen Niedergang werden sich die Sympathien bürgerlicher Schichten mehr auf Union, FDP und Grüne konzentrieren, wie illusionär das auch immer sein mag. Das sind keine guten Perspektiven für die konservativ-nationalliberale Strömung.

Da die SPD wie auch die Linke fundamentale Interessen der sogenannten „kleinen Leute“, die aber die große Mehrheit im Volk sind, nicht wahrnehmen können oder wollen, kann die AfD diese klaffende politische Lücke füllen. Sie muss es aber auch wollen und können. Ob sie es will und wie sie es kann – das ist die wirkliche Herausforderung für die Alternative für  Deutschland.

Kleinmütige Ausschlussverfahren jetzt fehl am Platz

Weder kleinmütige Ausschlussverfahren noch pseudoradikales Maulheldentum sind geeignet, dieser Herausforderung gerecht zu werden. Es wird jetzt entscheidend von der Führung der Partei wie der Führung der Bundestagsfraktion abhängen, ob und wie sich die AfD den künftigen Aufgaben stellt. Falsche Weichenstellungen werden nicht nur für die Partei, sondern für die Zukunft unseres Volkes fatale Folgen haben. Der deutsche Biedermeier geht zu Ende, die Zeit der polarisierenden sozialen und gesellschaftlichen Kämpfe hat begonnen!

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

 

Loading...

11 Kommentare

  1. Wir sollten alle liberalen Realpolitiker sofort rausschmeissen. Dann könnten die verbleibenden 5% (im Osten vielleicht 15% und im Westen 3%) reindeutscher Sozialisten so richtig schön im Bierzelt ihre Version vom Erwachen Deutschlands ohne Rücksichtnahme auf PC, vor allem ohne Rücksichtnahme auf Nichtvorhandensein eines entscprechenden Wählerklientels, dafür aber schön lautstark hinaustrompeten. Mit etwas Glück schaffen wir es in den BT als Klienstpartei!

  2. ^Parteimitglieder und Funktionäre, die in Zeiten in denen scharfe und schärfste Angriffe vom machthabenden politischen Gegner gegen die AfD gefahren werden, ihren Stachel nach innen richten und parteiintern umzurühren beginnen, gehören sofort hinausgeschmissen!!

  3. Sie ist dabei,kurz vor den Wahlen im Ostteil Deutschlands sich selbst zu zerlegen. Das freud die alten Parteien. Ich dachte, dass die Führung klüger ist. Schade. Es fehlt in unserer Politik wieder eine schlagkräftige Opposition, die mit der Regierungsübernahme unter Kanzler Schröder und den Grünen sytematisch verschwand. Sie reden alles nur noch Einheitsbrei und sorgen für sich zu erst. Jetzt werden die Pläne der alten SED umgesetzt und die Abschaffung Deutschlands als ein freihes, unabhängiges, wirtschaftsorientiertes Land vorangetrieben, Wir erkennen es heute schon kaum mehr wieder. Kinder habn eine Kinderregierung gebildet und tanzen Freitags auf der Straße Samba, obwohl wir Schulpflicht haben.

  4. Wortspiel-Diskussionen und Wortklaubereien in der Partei mit Worthülsen wie nationale, konservative, soziale, liberale Strömung…führen ins Abseits.
    Sinn macht nur, die zahlreichen irrsinnigen gelbschwarzotrotgrünen Ziele bzw. falschen und kostenträchtigen Entscheidungen im Haudrauf-Stil zu skandalisieren und sich nicht brav bzw. feige bzw. politkorrekt wegzuducken.

    Mit seiner Parole “ Die AfD darf keine Spielwiese sein, um auszutesten, wie weit man gehen kann,“ liegt Gauland falsch.
    Er sollte sich Anregung im NT holen, z. B bei 2 Tim.4, wo es sinngemäß heißt:
    “ Schreie die Wahrheit hinaus, tritt für sie ein, weise zurecht – ohne Rücksicht darauf, ob es gelegen oder ungelegen kommt!“

  5. Kopf hoch!!!
    Nach jedem reinigenden Gewitter geht es wieder aufwärts!!!
    Besser jetzt als ein paar Tage vor den Landtagswahlen!!!

  6. Ich sehe es genauso. Natürlich sind die Unterschiede in der AfD sehr groß. Manchmal habe ich den Eindruck sie vereint alle politischen Strömungen der BRD von vor 30 Jahren in sich. Es eint sie eigentlich nur eine patriotische Grundeinstellung das Beste für Deutschland erreichen zu wollen. Doch genau dies unterscheidet sie so vehement von den anderen Parteien, denen Deutschland und ihr eigenes Volk entweder völlig gleichgültig sind oder die sogar deren völlige Vernichtung anstreben. Alleine dieser Punkt müsste aber ausreichen um die Partei zusammen zu halten.

  7. Den größten Humbuk habe ich heute gelesen — „AfD Wähler in Thüringen wollen lieber Ramelow als Höcke auf dem Posten des MP sehen“ war auf Twitter die Umfrage bei einer Zeitung zu sehen.

  8. Nur der sozialpatriotische Flügel zählt für mich.Das andere hat doch schon die FPD und andere.Der“ Liberalismus “ ist doch für die Verwerfungen überall mitverantwortlich.Dann müssen wir in Sachsen eben die Erst-und Zweitstimme an die AfD gegen damit die Trickser nichts davon haben.

  9. Es geht um Die Rettung deutschlands und die afd verschwendet zeit. Ich überlege mir wahrlich die grünen zu wählen, dann ist es wenigstens schnell vorbei mit deutschland

    • Auch wenn Hitler schon zu sagen pflegte, daß es um die Rettung Deutschlands gehe,
      kommt man nicht umhin,

      dem derzeitigen katastrophalen Zustand Deutschlands entsprechend

      daselbe feststellen zu müssen, damit die Politik sich hoffentlich nicht länger mit Nebensächlichem befaßt.

  10. Das in Sachsen es sich nicht um eine Pleite handelt, sondern um Willkür der Wahlkommission, dürfte ja sich mittlerweile schon herumgesprochen haben. Was die Mitglieder in NRW wollen und warum sie sich selber das Leben schwer machen ist mir auch schleierhaft. Ich vermute eher, daß es einige nur um Posten geht und sogenannte bV- Leute sind. Das gleiche was man der Frau vorwirft, einfach nur Lachhaft ,daß Verhalten einiger Mitglieder, geht es nur um Posten und unbequeme Leute loszuwerden. Wer Angst hat, daß die AfD zu „Rechts“ wird sollte bei den Linken eintreten. Warum scheut man sich vor den ID aus Angst vor dem VS. Die schnüffeln die AfD auch so aus.

Kommentare sind deaktiviert.