Chebli kennt nur eine Meinung: Ihre eigene

Sawsan Chebli (Bild; Imago)
Sawsan Chebli twittert - Foto: Imago

Unser Chebli – keiner weiß warum, aber im Amt der „Bevollmächtigten des Landes Berlin beim Bund und Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales“ – ärgert sich darüber, was aus der FAZ geworden ist, weil ja nur eine Meinung zählt: die Meinung von unserem Chebli. Der FAZ-Herausgeber hat für unser Chebli eine Antwort.

Die FAZ tut manchmal das, was Journalismus einstmals in diesem Land getan hat: Weder Gestalten wie Sawsan Chebli noch der Leserschaft nach dem Mund reden, sondern sagen was und wie es ist. Das findet unser Chebli aber ziemlich blöd und zwitschert drauf los:

Sawsan Chebli und die blöde FAZ (Bild: Screenshot Twitter)

Hinter der Tatsache, dass die FAZ tatsächlich auf Cheblis Gejammere eingegangen ist, vermuten einige die pure Angst der Zeitung davor, von Cheblis Anzeigenmanie überzogen zu werden. Es ist anzunehmen, dass auch die FAZ weiß, dass das Chebli wie ein Irre bis zu 30 Anzeigen pro Woche raushaut. Jedenfalls stellt die FAZ fest, dass Chebli die Überschrift „AfD-Spitze befürchtet Unterwanderung durch Rechtsextremisten“ als „AfD-Sprech“ empfand und der Zeitung vorhält, nicht mehr konservativ zu sein, sondern „unmenschlich“. Jetzt fragen sich die FAZler tatsächlich, ob das Chebli mit ihrem Gequatsche meinen könnte, dass die Zeitung rechtsextrem sei.

Die FAZ scheint aber unsere Chebli richtig einordnen zu können, indem festgestellt wird, dass die Sarazenenbraut mit Begriffen wie „unmenschlich“ sehr freizügig umgeht. „Aber wir haben schon verstanden: Am liebsten wäre ihnen, dass wir bereits in Überschriften unsere (d.h. ihre) Meinung über einen Sachverhalt mitteilen. Ein bisschen so wie auf Twitter. Doch dafür ist die Zeitung nicht da“, teilt der FAZ-Herausgeber Jürgen Knaube in seinem Kommentar unserem Chebli abschließend mit. Ob sie´s verstanden hat?

Baff erstaunt bis nicht verstanden

Nachfolgend Material für Cheblis Anwalt, frei verfügbar aus ihrem Twitter-Kommentarbereich:

„Widerlich, diese Meinungsvielfalt. Das sollte man sofort verbieten! Haben wir jemanden, der weiß, was gerade zu denken erlaubt ist?“

„FAZ-Herausgeber geht auf einen Tweet von Frau Chebli ein? Frau Chebli, die ohnehin nicht die hellste Kerze im ohnehin schon dunklen Berlin ist? Ich fasse es nicht!“, so ein baff erstaunter Kommentator.

„Chebli und ihr Imam wissen genau, wie Demokratie geht.“

„Sehr direkte und sachliche Reaktion bei der ich Zweifel habe ob sie Sawsan Mohammed Chebli verstehen wird“

„Dann lesen Sie doch in Zukunft einfach nur noch die TAZ, passt ohnehin viel besser als die FAZ und hat auch nur drei Buchstaben, können Sie sich also bequem merken“

„Tja lesen und zwar den ganzen Text und dann auch noch das Ganze zu verstehen das im Text steht, ist heutzutage eine Kunst die nicht mehr vorhanden ist. Liegt vielleicht an der oberflächlichen Bildung.“

„Es spricht nicht für die Souveränität des Hauses, über ein von einer zertifizierten Doppelquotennichtleisterin mit erkennbarer intellektueller Übeforderung hingehaltenes Stöckchen zu springen.“

„Politikteil der FAZ konservativ? Vielleicht der Herausgeber; Aber sonst eher schwarz-grün in der Regel ;“

„Das Land befindet sich in einer geistig-kulturelle Stagnation. Bald gilt man schon als unmenschlich, wenn man überhaupt über die #AfD berichtet.“

Loading...

22 Kommentare

  1. Immer wenn ich schlecht drauf bin,guck ich mir bei Youtube die Ergüsse dieser Perle der Demokratie an.
    Danach gehts mir stets besser.
    Dafür lieben Dank Frau Chebli.

  2. Es gibt in Berlin 37 Polizeiabschnitte mit 137 Dienstgruppen und seid neuestem hörte ich,ein Extra Polizeiamt für unsere verehrte Frau Chebli.

    • @manfredbrichenfried:disqus

      Hier wird nichts „wegmoderiert“.
      Wenn Beitraege Links zu anderen Websites beinhalten,werden diese manuell moderiert, um Jouwatch, aber auch die Kommentatoren vor juristischen Unannehmlichkeiten zu schuetzen.
      Das bedeutet, dass sich Moderatoren den Link sich erst mal persoenlich anschauen um zu entscheiden, ob jener Link auch veroeffentlich werden kann, oder eben nicht.

      Manchmal kann es eben etwas dauern, je nach dem wieviele Moderatoren gerade „ON“ sind.

      Wir haben Ihren Kommentar samt „Video-Beitrag“ soeben freigestellt (nach 18 min).

  3. Eigentlich ist es nicht nur Frau C.die mit Freiheit und Demokratie auf Kriegsfuss steht,sondern es ist der Islam an sich der schon in den Suren des Koran den Freiheitsbegriff des Einzelnen definiert und letztlich die Freiheit vorgibt die der Prophet und sein Vertreter der Iman zulässt.Die Einschränkungen in die persönliche Freiheit jedes einzelnen Muslim und spez. des weiblichen Teils sind so umfangreich das man nicht mehr von Demokratie sprechen kann.Der Islam ist als eine homogene Masse zu sehen, die sich sehr wohl an ihre eigenen Regeln hält,aber niemals die Regeln eines Gastlandes und damit ein demokratisches System akzeptiert.Da spielt es weder eine Rolle ob man die Staatsbürgerschaft dieses Gastlandes besitzt oder sogar irgendwelche Rollen übernimmt ,man muss im dem Zusammenhang immer von einer „Rolle“sprechen,denn vorrangig wird dem Muslim immer seine Zugehörigkeit zum Islam sein und Schnittprobleme wird er immer zu Gunsten des Islam lösen.Im Kontext ist der Islam als allumfassende Ordnung und Gesellschaftssytem und nicht nur als eine Religion zu sehen.mit den Prinzipien des Christums und vielen anderen Religionen unvereinbar.

  4. Heute ist Dienstag. Bei einer Fünftage-Woche sollten bis heute Abend die ersten 12 Anzeigen „im Kasten“ sein. Ansonsten: 💤💤💤💤💤

  5. Welcher Tag ist er arbeitsintensivste für Chebli?

    Der Montag, da muss sie jedes mal 15 bis 20 Anzeigen bei der Polizei aufgeben.

  6. „Frau Chebli, wissen Sie eigentlich, wie man ein A….loch neugierig macht?“

    „Nein – wie denn?“

    „Ich erzähl’s Ihnen morgen!“

  7. Chebli ist nicht das Problem.
    Das Problem sind jene, die ihr ein Amt und eine Plattform bieten.

    • Deutschland braucht keine Erneuerung der SPD, dafür ist es zu spät. Deutschland braucht ihren endgültigen Abgang. Ich wünsche ihr auch kein „Requiescat in pace“. sondern ein „Zur Hölle mit ihr!“

    • Es gibt nur Parteien, die sich letztlich alle am Stuhl festhalten . Mir würde es gefallen , eine schlechte Regierung umgehend abwählen zu können (!) und ich würde gerne eine einzelne Person mit einfacher Mehrheit wählen wollen – keine Parteien.

  8. Ignoriert doch bitte endlich diese von der SPD installierte Darstellerin zur Volksbelustigung à la Brot und Spiele braucht das Volk!

Kommentare sind deaktiviert.